Ortsschild Frankenthal

Hier investiert Amazon – neues Logistikzentrum Frankenthal

Neue Arbeitsplätze durch das neue Logistikzentrum in Frankenthal

„FRA7“ wird die interne Bezeichnung für unser neues Logistikzentrum im rheinland-pfälzischen Frankenthal lauten, in das zum Ende der ersten Jahreshälfte 2018 die ersten Amazon Mitarbeiter einziehen werden. „FRA“ steht für den nächstgelegenen internationalen Flughafen in Frankfurt. Alle Amazon Logistikzentren folgen dieser Systematik für die Namensgebung. 1.000 Arbeitsplätze werden in Frankenthal nach dem  Start entstehen, etwa 2.000 Menschen arbeiten in Logistikzentren vergleichbarer Größe nach einigen Jahren.

Das Logistikzentrum wird eine Fläche von rund 50.000 Quadratmetern haben. Zusätzlich entstehen etwa 1.200 Parkplätze für die Mitarbeiter. Mit der Investition von 80 Millionen Euro reagiert Amazon auf die wachsende Kundennachfrage, bietet Kunden eine noch größere Produktauswahl und unterstützt eine steigende Zahl von unabhängigen Händlern, die über Amazon Marketplace verkaufen und „Fulfillment by Amazon“ für Lagerhaltung und Versand nutzen.

„Wir freuen uns über die Ansiedlung von Amazon in Frankenthal. Wir haben mit der Ausweisung neuer Industriegebiete in den letzten Jahren hervorragende Standortfaktoren geschaffen. Mit der Ansiedlung eines Logistikzentrumsdieser Größenordnung ermöglichen wir dauerhafte, vielseitige Arbeitsplätze mit breitem Gehaltsspektrum. Dies festigt Frankenthal als Mittelzentrum und ist ein Gewinn für die ganze Metropolregion.“ (Martin Hebich, Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal/Pfalz)

Informationen und Bewerbungen zum neuen Standort in Frankenthal unter myamazonjob.com/frankenthal/

 

Vertreter der Stadt Frankenthal zu Besuch im Logistikzentrum Koblenz

Die ersten Wände des Anfang November angekündigten neuen Amazon Logistikzentrums Frankenthal stehen bereits. Kürzlich besuchte deshalb der Oberbürgermeister von Frankenthal Martin Hebich gemeinsam mit Mitgliedern des Stadtrats und der Ortsbeiräte Eppstein und Flomersheim den Amazon Standort Koblenz, um sich vorab ein Bild über die Vorgänge und Arbeitsbedingungen bei dem Unternehmen zu machen.

Die Delegation aus Frankenthal besuchten den Amazon Standort Koblenz. Standortleiter Nikolai Lisac (Siebter von links) und Community-Relations-Manager Thorsten Schwindhammer (Erster von links) standen Rede und Antwort.

Die Delegation aus Frankenthal besuchten den Amazon Standort Koblenz. Standortleiter Nikolai Lisac (Siebter von links) und Community-Relations-Manager Thorsten Schwindhammer (Erster von links) standen Rede und Antwort.

Beim Rundgang beobachteten die Besucher gespannt die vielfältigen logistischen Abläufe, bis hin zum Versand von Dritthändler-Produkten. Zugleich gab es viele Fragen zu den Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, wie etwa zu Career Choice, einem Förderprojekt, bei dem Amazon bis zu 8.000 Euro pro Mitarbeiter für Weiterbildungsmaßnahmen bezahlt. „Die Besucher waren erstaunt, dass Amazon auch Zusatzqualifikationen finanziert, die nichts mit der Logistik zu tun haben“, erzählt Standortleiter Nikolai Lisac. Auf großes Interesse stieß außerdem das Job-Rotation-Programm. „Die meisten Gäste hörten zum ersten Mal, dass Amazon Versandmitarbeitern die Möglichkeit bietet, innerhalb des Logistikzentrums von Zeit zu Zeit ihre Position zu ändern und beispielsweise vom Wareneingang in den Verpackungsbereich zu wechseln“, erläutert Nikolai. Ein weiteres Thema, dass den Politikern unter den Nägeln brannte, war die Regelung des Verkehrs rund um das Logistikzentrum. Nikolai und Amazon Community-Relations-Manager Thorsten Schwindhammer erläuterten die Verkehrsregelung am Standort Koblenz und wiesen dabei auf die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Koblenz hin.

Hier berichtet die Zeitung Die Rheinpfalz über den Besuch.