Neues Amazon Verteilzentrum in Bochum

,

DNW1_Eröffnungsevent_30.03.2017

Nach München und Berlin eröffnete Amazon letzte Woche ein neues Verteilzentrum in Bochum. Auf 8.300 m² wird Ware sortiert, um Kunden aus dem Ruhrgebiet die Same-Day oder Next-Day Zustellung zu ermöglichen. Zur Eröffnung lud der Bochumer Standortleiter Thomas Kryszannyak die lokale Stadtverwaltung in das Verteilzentrum ein und stellte den neuen Geschäftsbereich Amazon Logistics vor.

Auf dem früheren Nokia-Gelände in Bochum-Riemke hat Amazon sein drittes Verteilzentrum in Betrieb genommen. Hier wird bestellte Ware sortiert und von bis zu 250 Fahrern in 14 umliegenden Städten ausgeliefert. „Es ist der ideale Standort“, sagt Bernd Schwenger, Geschäftsführer von Amazon Logistics, „denn im mittleren Ruhrgebiet gibt es viele Kunden.“ Auch Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister von Bochum, sieht in der Neubesiedlung des Geländes „eine Chance für die Menschen, neue Arbeit zu bekommen.“ Das Verteilzentrum startete mit 100 Mitarbeitern, soll aber bis zum Jahresende 150 Leute beschäftigen.

„Wir testen und tüfteln immer weiter“

DNW1_Mitarbeiter_Eröffnungsevent_30.03.2017-3

Fünf Transportdienstleister bringen die Amazon Pakete zum Kunden.

Durch Amazon Logistics und das Verteilzentrum Bochum kann Amazon künftig mehr Next-Day und Same-Day Bestellungen im Ruhrgebiet anbieten und wie ein regulärer Paketdienst ausliefern. In Bochum wird künftig sogar von einer selbst entwickelten Routingsoftware Gebrauch gemacht, die die optimale Lieferroute ermittelt. Dafür nimmt diese Software, im Gegensatz zu anderen, auch Besonderheiten wie Kreuzungen, Schienenübergänge oder Brücken auf, die Fahrzeit und -weg beeinträchtigen können.

In Bochum wird derzeit eine neue Funktion der Software erprobt, um die Parkplatzproblematik in den Innenstädten für Fahrer zu erleichtern. „Wenn ein Fahrer einen Parkplatz gefunden hat, soll unser System in Zukunft anzeigen, für welche Empfänger es Sinn macht, die Pakete gleich mitzunehmen und zu Fuß zu verteilen“, erklärt Bernd Schwenger. Spezielle Packrucksäcke sollen die Fahrer dabei unterstützen.

Fit und gesund in den Frühling – Gesundheitstag bei Amazon in Pforzheim

,

Auch Kristina Povarnicyna testet das Fahrrad, mit dem Getreide gemahlt werden kann.

Ein ungewöhnlicher Anblick im Amazon Logistikzentrum in Pforzheim: Mitarbeiterin Kristina Povarnicyna (li. i. Bild) strampelt auf einem Fahrradtrainer und treibt durch ihren Einsatz gleichzeitig eine Getreidemühle an. Beim Gesundheitstag in Pforzheim ging es aber nicht um umweltfreundliche Antriebstechnologien, sondern um das Thema Ernährung. Zweimal pro Jahr finden die Thementage rundum Gesundheit in den Logistikzentren statt. In Pforzheim war das Interesse groß: Mehr als 340 Mitarbeiter nahmen teil.

„Ich freue mich sehr, dass so viele Mitarbeiter unser Angebot angenommen haben. In der heutigen Zeit gibt es ein unglaubliches Spektrum an Nahrungsmitteln. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren“, sagt Martin Placzek, der als Health Manager für die Gesundheit am Standort Pforzheim zuständig ist und den Aktionstag mit Partnern wie der AOK Nordschwarzwald organisiert hat. Umso wichtiger sei es, den Mitarbeitern eine Orientierungshilfe für gesunde Ernährung zu geben, so der Experte.

Für die Teilnahme am Gesundheitstag wurden die Mitarbeiter für eine Dreiviertelstunde von der Arbeit freigestellt. Neben den Gesundheitsangeboten wurden semi-orthopädische Einlegesohlen für Arbeitsschuhe kostenlos an die Mitarbeiter ausgegeben. „Wir verbessern ständig die Sicherheitsausrüstung für unsere Mitarbeiter“, sagt Martin Paczek. Semi-orthopädisch bedeutet, dass die Füße zunächst individuell vermessen und den vorgefertigten Einlegesohlen-Modellen zugeordnet werden, die am besten zu den ermittelten Maßen passen. 

Viel Raum zum Ausprobieren

Am Ernährungsstand können Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine informieren.

Am Ernährungsstand informieren Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine.

Der Gesundheitstag in Pforzheim bot einiges für die Mitarbeiter: Neben dem Trimmrad gab es u. a. einen Stand zur Körperfettmessung, eine Laufanalyse und einen Informationsstand der Betriebssportgruppe. Am Getränkestand  konnten die Mitarbeiter gesunde Saftschorlen oder mineralstoffreiche Mineralwasser ausprobieren. Wer alle Angebote absolviert hatte, konnte zudem an einem Gewinnspiel teilnehmen und Preise gewinnen.

Tolle Resonanz der Mitarbeiter

Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.

Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.

Ein Fan des Gesundheitstages ist Alexander Grauer, der im Warenausgang arbeitet: „Ich nehme die Angebote am Gesundheitstag gerne an und kenne nicht viele Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern so etwas anbieten. Ich finde den Aktionstag auf jeden Fall toll.“ Ein ähnliches Fazit zieht Joseph Brasch, der gleichzeitig der Schwerbehindertenvertreter des Standortes ist: „Hier hat man sich wirklich etwas einfallen lassen. Ein buntes und vielfältiges Programm für die Mitarbeiter. Toll, dass so viele daran teilnehmen und die Angebote ausprobieren.“ Dem kann Betriebsrätin Kerstin Schwanenberg nur zustimmen: „Die Ernährungstipps sind sehr sinnvoll, auch die Hinweise, wie wichtig es beispielsweise ist, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der AOK Nordschwarzwald

Von der AOK Nordschwarzwald war Gesundheitsexperte Burkhard Bantz extra nach Pforzheim gekommen: „Wir von der AOK freuen uns jedes Jahr aufs Neue auf die Aktionstage. Wir hatten dieses Mal Ernährungsexperten dabei, die beispielsweise über verschiedene Lebensmittel aufklärten.“ Auch nach dem Gesundheitstag gehen die Gesundheitsinitiativen weiter. Dazu bietet die AOK  u. a. autogenes Training für die Mitarbeiter an.

Health Manager Martin Placzek zog abschließend ein positives Fazit: „Das war eine wirklich gelungene Veranstaltung. Ich habe unglaublich viele interessierte Gesichter gesehen. Vor allem der Fahrradtrainer mit der Getreidemühle war ein echter Hingucker.“ Kristina Povarnicyna hat ihn erfolgreich ausprobiert: „Die Sache mit dem Fahrrad hat mir sehr gut gefallen. Das gemahlene Getreide nehme ich natürlich mit nach Hause und verarbeite es direkt.“

Mehr Informationen zum Thema Gesundheit bei Amazon gibt es unter diesem Link.

  • Beim Gesundheitstag wird für Mitarbeiter sogar eine Laufanalyse gemacht.
  • Für die Pforzheimer Mitarbeiter gibt es am Gesundheitstag kostenlose Schuheinlagen.
  • Auch Kristina Povarnicyna testet das Fahrrad, mit dem Getreide gemahlt werden kann.
  • Joseph Brasch informiert sich am AOK Informationsstand.
  • Hrvoje Salamunovic mahlt mit dem Fahrrad Getreide.
  • Am Ernährungsstand können Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine informieren.
  • Beim Gesundheitstag in Pforzheim bietet die AOK viele Informationen zum Thema Ernährung.
  • Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.
  • Der AOK-Ernährungsstand informiert zum Beispiel über die Nährwerte verschiedener Lebensmittel.
  • Gesundheitstag in Pforzheim
  • Am Ensinger Getränkestand können Mitarbeiter gesunde Schorlen und Mineralwasser probieren.
  • Viele Mitarbeiter nehmen am Gewinnspiel des Gesundheitstages teil.
  • Die AOK bietet Mitarbeitern an, mit dem Fahrrad ihr eigenes Getreide zu mahlen.
  • Am Ende des Gesundheitstages können Mitarbeiter an einem Gewinnspiel teilnehmen
  • Am Gesundheitstag in Pforzheim können Mitarbeiter viel zum Thema gesunde Ernährung lernen.

Expertenaustausch in Koblenz über Integration von Flüchtlingen

,

Caritas Flüchtlingsevent_Gruppenfoto Amazonians mit Nahles

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt war das Thema einer kürzlich vom Caritasverband Koblenz organisierten Veranstaltung. Politik, Verbände und Unternehmen müssten hier Hand in Hand arbeiten – so das von der Veranstaltung ausgehende Signal. Unter den prominenten Rednern war auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles*. Amazon arbeitet bei der Beschäftigung von Menschen mit Flüchtlingshintergrund eng mit der Agentur für Arbeit oder der Caritas zusammen. Über 60 Mitarbeiter, die aus Ihren Heimatländern geflohen sind, arbeiten derzeit bei Amazon in Koblenz.

*Andrea Nahles im Bild mit den Amazon Mitarbeitern Thorsten Schwindhammer, Michael Glaab (beide li.) sowie Thomas Bronek.

Thomas Bronek führte durch den Amazon Workshop „Flüchtlinge in Helfertätigkeiten und als Quereinsteiger“. Oben ist er mit Thorsten Schwindhammer (Community Relations Manager bei Amazon Koblenz), Michael Glaab (Amazon Betriebsrat) und Andrea Nahles (Bundesarbeitsministerin) (v.l.n.r.) zu sehen.

Thomas Bronek führte durch den Amazon Workshop „Flüchtlinge in Helfertätigkeiten und als Quereinsteiger“.

„Amazon bietet Menschen mit Flüchtlingshintergrund genau die gleichen guten Bedingungen wie jedem anderen Mitarbeiter auch“, führt Personalexperte Thomas Bronek von Amazon Koblenz aus. Für die Veranstaltung des Caritasverbands in Koblenz leitete er den Workshop „Flüchtlinge in Helfertätigkeiten und als Quereinsteiger“. Gleiche Chancen für alle gelten nicht nur für den Einstieg, sondern auch bei der Bezahlung oder den Karrieremöglichkeiten.“ Vom ersten Tag an wird jeder Mitarbeiter in alle Prozesse eingeführt. Die Zusammenarbeit von Mitarbeitern aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen funktioniert bei uns sehr gut“, sagt Thomas den interessierten Zuhörern.

Lob für die Integrationsarbeit für Flüchtlinge gab es vom Organisator, des Caritasverbands Koblenz, und dessen Vorsitzender Anette Moesta: „Die Integration von Flüchtlingen ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Daher war es für diese Veranstaltung wichtig, dass sich viele Firmen beteiligen. Ich freue mich sehr, dass Amazon als großes Unternehmen schon früh in der Planungsphase des Events seine Bereitschaft signalisiert hat, dabei zu sein.“ Und  Gregor Hülpüsch vom Caritasverband bescheinigt:  „Das Unternehmen hat sehr früh seine Bereitschaft signalisiert, Flüchtlingen eine berufliche Chance zu geben. Es ist toll, dass Amazon als unser langjähriger Kooperationspartner einen Workshop leitet und andere Unternehmen an seinen Erfahrungen teilhaben lässt.“

Workshops boten Orientierung und zeigten Praxisbeispiele

In zahlreichen Workshops, die von Unternehmen und Organisationen aus der Region Koblenz angeboten wurden, konnten sich die Teilnehmer der Caritas-Veranstaltung einen Überblick über Themen wie interkulturelle Öffnung oder die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Einstellung von Geflüchteten verschaffen und sich über Angebote der Sprachförderung und Ausbildung für Flüchtlinge informieren.

„Die Caritas-Veranstaltung war sehr gelungen“, zieht Thomas Bronek von Amazon das Fazit: „Es hat großen Spaß gemacht, anderen Unternehmen einen Einblick in unsere Praxis zu geben. Der Austausch mit anderen Unternehmen, der Politik und unseren Partnern, wie der Agentur für Arbeit und der Caritas, haben mich zusätzlich bestärkt, dass Amazon den richtigen Weg bei der Anstellung von Flüchtlingen eingeschlagen hat.“

„Wir möchten für die Region Dortmund ein wichtiger Partner sein“

,

DTM2 Spatenstich

FactsDTM2

 

Heute ist der Spatenstich für unser neues Logistikzentrum „DTM2″ in Dortmund. Amazon EU Regionaldirektor Gregory Bryan erklärt aus diesem Anlass die Hintergründe und Pläne zum Neubau.

Gregory BryanNordrhein-Westfalen ist für Amazon ein wichtiger Wirtschaftsstandort. Derzeit sind wir hier mit zwei Logistikzentren in Rheinberg und Werne sowie einem Entwicklungszentrum in Aachen vertreten. Bis Ende 2017 werden wir die bisherigen, veralteten Hallen in Werne durch ein hochmodernes Gebäude ersetzen und in Dortmund auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte ein neues Amazon Logistikzentrum in Betrieb nehmen.

Neues Logistikzentrum in Dortmund

Am Standort in Dortmund werden innerhalb von 12 Monaten nach der geplanten Inbetriebnahme Ende 2017 mindestens 1.000 Arbeitsplätze entstehen. Nach einigen Jahren arbeiten etwa 2.000 Menschen in Amazon Logistikzentren vergleichbarer Größe. Das neue Gebäude wird auf 45.000 Quadratmetern mit der neuesten Fördertechnik und Klimaanlage ausgestattet sein. 72 Wechselbrückenstellplätze, 25 Lkw-Stellplätze sowie 88 Outbound- und 14 Inbound-Docks sind geplant. Allein im ersten Betriebsjahr werden wir 27 Millionen Euro investieren. Durch das neue Logistikzentrum können wir die steigende Kundennachfrage noch besser bedienen, die Produktauswahl vergrößern und die wachsende Zahl von unabhängigen Händlern, die den Versand durch Amazon nutzen, besser unterstützen.

Partner in den Regionen

DTM2_Stahl und BetonAn unseren Standorten sind wir ein wichtiger Partner für die Regionen, das möchten wir auch für Dortmund sein: Wir schaffen sichere und dauerhafte Arbeitsplätze mit wettbewerbsfähiger Bezahlung und bieten vielen Menschen neue berufliche Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten. Dafür wurden wir bereits mehrfach ausgezeichnet.

Modellskizze des neuen Logistikzentrums DTM2

Modellskizze des neuen Logistikzentrums DTM2

Fast 12.000 festangestellte Mitarbeiter sind in unseren deutschen Logistikzentren beschäftigt. Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst und unterstützen dort, wo unsere Mitarbeiter leben: ob in Form von Sach- und Geldspenden oder dem ehrenamtlichen Engagement unserer Mitarbeiter. Für den regionalen Einzelhandel bietet die Infrastruktur von Amazon vielfältige Chancen für den digitalen Absatz. Viele kleinere und mittelständische Händler nutzen die Plattform: 55 Prozent aller Artikel, die bei Amazon verkauft werden, kommen von Dritthändlern. Allein im Jahr 2016 wurden mit „Versand durch Amazon“ mehr als zwei Milliarden Artikel für Marketplace-Verkäufer weltweit ausgeliefert.

Wir freuen uns sehr auf die Eröffnung unseres neuen Standorts in Dortmund.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass wir heute den ersten Spatenstich für unser neues Logistikzentrum vornehmen können: den Behörden und Verbänden, die uns unterstützt haben, der Garbe Industrial Real Estate GmbH, die für uns das Logistikzentrum errichtet und unseren Mitarbeitern, die täglich ihr Bestes geben, um die Kundenwünsche zu erfüllen.

(Gregory Bryan, Amazon EU Regional Direktor)Sierau

 

Weitere Informationen über den Spatenstich des neuen Amazon Logistikzentrums finden Sie in den Ruhr Nachrichten und der Westfälischen Rundschau.

Wandel für die Westfalenhütte: Vom Montan- zum Logistikstandort

,

160 Jahre lang war Dortmund eine der bedeutendsten Standorte der Montanindustrie. Das Gelände der Westfalenhütte war ein Sinnbild der fortschreitenden Industrialisierung. Heute steht es mit dem GARBE Logistikpark Westfalenhütte für einen künftigen Innovationsstandort für Logistik, der neue Perspektiven bietet.

Das Gelände der Westfalenhütte, deren Wurzeln in das Jahr 1871 zurückreichen, wurde zum Inbegriff der Dortmunder Montanindustrie. Die Stahlkrise in den 70er Jahren und die damit verbundenen Konzentrationsprozesse gingen auch an der Westfalenhütte nicht spurlos vorüber. Der Strukturwandel einer ganzen Region spiegelt sich auf dem Gelände wider.

DTM2_KabellängeDie Stilllegung des letzten Hochofens auf dem 450 ha großen Areal bedeutete 2001 das endgültige Aus der Stahlproduktion in Dortmund. Weite Teile der Westfalenhütte wurden ab- und in China wieder aufgebaut – zurück blieb eine riesige Fläche, die auf eine zukunftsorientierte Nutzung wartete. Auf einer 450.000 Quadratmeter großen Teilfläche der ehemaligen Westfalenhütte errichtet die Garbe Industrial Real Estate GmbH einen modernen Logistikpark. Ende 2017 wird Amazon dort sein zehntes Logistikzentrum eröffnen.

Hier berichten wir über unser neues Logistikzentrum in Dortmund.

Amazon Rheinberg startet Spendenlieferungen an die Weseler Tafel

,

Hier packt jeder kräftig mit an: (von li nach re): 1. Vorsitzender der Weseler Tafel Horst Maiß mit zwei Kollegen, Sarah Schlachter und Thomas Förster (beide Amazon)

Seit 1998, also seit fast 20 Jahren, kümmert sich die Weseler Tafel monatlich um aktuell ca. 4.000 Bedürftige. Damit das so bleibt, übergibt das Amazon Logistikzentrum Rheinberg seit Kurzem jede Woche Lebensmittel an die ehrenamtliche Organisation.

„Natürlich möchten wir das haben!“ Horst Maiß, Erster Vorsitzender der Weseler Tafel, ist gleich Feuer und Flamme, als ihn der Anruf von Thomas Förster, Abteilungsleiter Logistik im Amazon Logistikzentrum Rheinberg, erreicht. Dort werden seit Dezember 2016 auch haltbare Lebensmittel gelagert und verschickt. Doch wohin mit den Produkten, die noch einwandfrei sind, aber deren Mindesthaltbarkeitsdatum in absehbarer Zeit ansteht oder deren Verpackung beschädigt ist und die deshalb nicht mehr verkauft werden können? – „Wir wollten dafür eine sinnvolle Verwendung finden, da war ich mir mit unserem Standortleiter Karsten Frost einig“, sagt Thomas. „Wir dachten gleich an die Tafeln, und nachdem wir erfuhren, dass die Weseler Tafel einen Aufnahmestopp von Bedürftigen aufgrund zu geringer Spenden ausrufen musste, war uns sofort klar, dass wir mit dieser Organisation zusammenarbeiten wollen.“ Amazon kooperiert bereits mit den örtlichen Tafeln in Augsburg, Leipzig und Koblenz.

Der erste Besuch der Tafel in Rheinberg

Thomas Förster führt Horst Maiß und Mitarbeiter der Tafel durch das Logistikzentrum.

Thomas Förster führt Horst Maiß und Mitarbeiter der Tafel durch das Logistikzentrum.

Acht Ehrenamtliche arbeiten in der Ausgabestelle der Tafel in Wesel. Sie verteilen jährlich 123 Tonnen Lebensmittel an 18.200 bedürftige Familien mit insgesamt 50.700 Mitgliedern, aus Wesel und Friedrichsfeld. Ein Kühltransporter und ein kleinerer Lieferwagen sind deshalb täglich unterwegs, um von Supermärkten und Bäckereien Spenden abzuholen. Als Horst Maiß und Teile des Teams der Weseler Tafel zum ersten Mal zu Amazon nach Rheinberg fuhren, gab es für sie erst eine Führung durch das Logistikzentrum, bevor gemeinsam mit Helfern von Amazon der Kühlwagen beladen wurde.

„Auf uns warteten rund 60 fertig gepackte Pakete“, sagte Horst Maiß. „Neben Reis, Nudeln, Dosensuppen, Fertiggerichten, Kaffee, Süßigkeiten und Tiernahrung gab es beispielsweise auch Handtücher abzuholen. Es war so viel, dass wir noch mal mit unserem Kühlwagen kommen mussten“, freut sich Horst Maiß. „Die Waren von Amazon helfen uns sehr weiter und wir sind überaus dankbar. Mit den Spenden von Amazon konnten wir in den letzten drei Wochen 243 Menschen neu willkommen heißen. Ich bin zuversichtlich, dass wir ab Juli wieder mehr Bedürftige aufnehmen und versorgen können.“

Equal Pay Day: „Gleiche Entlohnung für alle ist bei uns Realität“

,

robert_marhan_grossDer Equal Pay Day (EPD) am 18. März markiert den ersten Tag des Jahres, bis zu dem Frauen unentgeltlich arbeiten würden, wenn sie den gleichen Lohn wie Männer bekämen. Nach Angaben des EPD liegt der geschlechtsspezifische Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen in hierzulande bei 21 Prozent. Bei Amazon ist „Equal Pay“ längst Realität. Wir haben Robert Marhan, Amazon HR Direktor für Logistik, befragt, wie gleiche Entlohnung in den Amazon Logistikzentren umgesetzt wird.

„Wir sind ein Arbeitgeber, der Equal Pay aktiv lebt“, sagt Personaldirektor Robert Gottfried Marhan: „Unser Entlohnungssystem basiert auf dem Grundsatz, dass alle Mitarbeiter für dieselbe Arbeit auch dieselbe Bezahlung bekommen, und zwar unabhängig vom Geschlecht, Familienstand, Alter, Anstellungsverhältnis, Herkunft oder der Religion.“ Zusätzlich finden bei Amazon regelmäßig Lohnüberprüfungsprozesse statt. „Jedes Jahr analysieren wir Arbeitsmarktdaten aus den einzelnen Regionen der Standorte und erarbeiten daraus einen marktgerechten und fairen Lohnanpassungsvorschlag“, erklärt der Personaldirektor. Bevor die Ergebnisse der Lohnüberprüfung an die Mitarbeiter getragen werden, bekommt auch der Betriebsrat, als Vertreter der Mitarbeiter, die Gelegenheit, sich der fairen Entlohnung zu vergewissern.

Momentan liegt der Einstiegslohn für neue gewerbliche Mitarbeiter in den deutschen Amazon Logistikzentren umgerechnet bei mindestens 10,30 € brutto pro Stunde. Er gilt sowohl für festangestellte als auch für saisonale Mitarbeiter. Der Basislohn wird durch weitere Leistungen ergänzt, darunter monatliche Bonuszahlungen, eine Jahressonderzahlung, Zuschläge für etwaige Mehrarbeit und einen Mitarbeiterrabatt. „Wir wollen Mitarbeiter fair und gleichberechtigt bezahlen, um ihnen zu zeigen, dass ihre Arbeit geschätzt wird. Für Mitarbeiter gibt es darüber hinaus auch Amazon-Aktien, damit jeder am Unternehmenserfolg Teil haben kann“, ergänzt Robert.

Hier informieren wir über die Bezahlung und Arbeitskonditionen in den Logistikzentren.