Ein Päckchen vom Oberbürgermeister

,

STR1_Mayor Boch with package

Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch (li.) packte beim Besuch im Logistikzentrum begeistert mit an. Allerdings nicht ohne professionelle Unterweisung. Amazon-Mitarbeiterin Ute Hartert (Mitte) und Standortleiter Alexander Bruggner (re.) zeigten dem Stadtoberhaupt, wie die richtige Bestellung in den richtigen Karton kommt.

Es war der erste Besuch des im Mai gewählten Stadtoberhaupts bei Amazon in Pforzheim. Dort ist bereits Hochsaison. Über drei Millionen Artikel werden in der Weihnachtszeit im Logistikzentrum in Pforzheim eingelagert. Für reibungslose Bestellprozesse sorgen neben den 1.200 Mitarbeitern zusätzliche 500 Saisonmitarbeiter. „Ich bin total beeindruckt von den Dimensionen“, sagt Oberbürgermeister Boch. „Dabei ist es faszinierend, wie ruhig und geordnet alles zugeht – trotz Weihnachtsgeschäft und dieser Größe.“ Die chaotische Lagerhaltung wie im Logistikzentrum funktioniere bei ihm zuhause nicht ganz so gut, scherzt er.

Für die Mitarbeiter war der Besuch des Oberbürgermeister ein besonderes Erlebnis. Vor allem für Ute Hartert: Sie durfte den Oberbürgermeister an ihrer Packstation einweisen: „Ich fand sein Interesse toll. Er hat direkt mitanganpackt und nach kurzer Einweisung ein schönes Paket gepackt.“

Am Ende ist für Alexander Bruggner und Peter Boch klar: Beide freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit zwischen Amazon und der Stadt Pforzheim. „Für uns war es ein kleines Geschenk, dass der Besuch von Herrn Oberbürgermeister Boch noch in diesem Jahr geklappt hat“, sagt der Standortleiter.

Weitere Informationen über den Besuch von OB Boch gibt es unter pz-news.de.

Wenn die Pakete singen lernen

,


Die gute Nachricht: Amazon-Pakete können nun singen. Die schlechte Nachricht: Leider hört man sie nur im Fernsehen. Eine Londoner Werbeagentur hat für den aktuellen Amazon-Weihnachtsspot die Päckchen animiert. Noch bis 24. Dezember ist er auf allen großen Privatsendern zu sehen.

„Verschenken Sie dieses Weihnachten mit Amazon ein Lächeln“ lautet die Botschaft. Der melodiöse Song der Pakete „Give a little bit“ stammt ursprünglich von der britischen Band Supertramp. Eine zweite Variante des Videos läuft derzeit in unseren Logistikzentren und hier auf dem Blog. Damit sagen wir DANKE an die vielen tausend Mitarbeiter, die das Lächeln zu den Kunden bringen.

Karolina Weihnachtsspot 2017 + smileyKarolina Molen aus Rheinberg kennt sich sowohl mit Päckchen als auch mit der Vorweihnachtszeit aus. Weil das so ist, lernt sie neue Kollegen an und zeigt ihnen, wie man professionell die Weihnachtsbestellungen verpackt. Ein Lächeln an Weihnachten zu verschenken, findet sie schön und praktiziert das auch selbst: „Mit einem Lächeln abeitet es sich immer leichter. Ich wünsche deshalb allen Amazon Kunden für das nächste Jahr viel gute Laune.“

STR1_Kristina-Povarnicyna-IKristina Povarnicyna packt bei Amazon in Pforzheim Pakete ein, und zwar in ihrer sechsten Weihnachtssaison. Singende Pakete hat die Expertin noch nicht vernommen, wohl aber die Stimmen singender Mitarbeiter. Einige Kollegen seien recht musikalisch, und das nicht nur zur Weihnachtszeit: „Vielleicht geht ja ein bisschen was von der guten Stimmung hier zur Weihnachtszeit mit in die Pakete für die Kunden.“

Fünf Jahre Amazon Koblenz: Am Anfang gab’s noch Bauzäune

,

5 Jahre CGN1_Birgit Reich„Wie schaffen die es, dass mein Päckchen morgen da ist, wenn ich es heute bestelle?“ – Am Anfang war da ganz viel Neugierde, als Birgit Reich vor fünf Jahren ihre Stelle im Amazon Logistikzentrum Koblenz antrat. „Heute bin ich ein Teil des Ganzen und weiß: Es klappt fast immer, dass das Paket pünktlich los kommt“, sagt sie stolz. Vor fünf Jahren eröffnete das Logistikzentrum in Koblenz. Birgit gehört zu den mittlerweile über 1.900 Mitarbeitern und ist von Anfang an dabei.

Mit gerade einmal 200 Mitarbeitern startete das Logistikzentrum 2012. Birgit war für das Verpacken von Geschenken zuständig. „Damals haben da nur ein paar Packtische gestanden. An einigen Stellen befanden sich noch Bauzäune“, erinnert sie sich. „Es war eine spannende Zeit!“ Nicht zuletzt, weil auch das Team selbst dem Logistikzentrum Gestalt verlieh.

„Wir haben uns wahnsinnig weiterentwickelt“

Es waren die Mitarbeiter, die den Regalebenen im Picktower, wo die Ware lagert, bunte Farben zuwiesen. Eine eigene Farbe für jede Regalebene – „Das macht es orientierungsfreundlicher. Wir konnten viele unserer Ideen in die Praxis umsetzen. Die Prozesse wurden so immer weiter optimiert und die Arbeit dadurch erheblich vereinfacht.“

Zum 5. Geburtstag des Standortes wurden auch die Mitarbeiter beschenkt: In den Pausen erhielten alle Mitarbeiter eine Amazon-Kapuzenjacke, Kaffee und Kuchen. Außerdem winkten bei einem Gewinnspiel 50 Amazon Gutscheine.

Zum 5. Geburtstag des Standortes wurden auch die Mitarbeiter beschenkt: Zu Kaffee und Kuchen gab es außerdem eine Amazon-Kapuzenjacke.

In den letzten fünf Jahren hat sich viel getan. Amazon hat stetig in das über 110.000 Quadratmeter große Logistikzentrum investiert. Standortleiter Nikolai Lisac: „Zuletzt sind über drei Millionen Euro in die Modernisierung des Standortes geflossen, unter anderem in Schalldämmungen und zwei Vakuumlifter sowie in die Erweiterung der Förderanlage.“ Früher haben die Mitarbeiter die Pakete händisch auf fahrbare Regale gehoben, die zu den LKWs geschoben wurden. Heute übernehmen das moderne Förderbänder. „Wir haben uns wahnsinnig weiterentwickelt. Und wir sind längst nicht fertig“, sagt Birgit.

Still day one!

2012 startete das Logistikzentrum Koblenz mit 200 Mitarbeitern. Mittlerweile arbeiten dort über 1.900 Mitarbeiter.

2012 startete das Logistikzentrum Koblenz mit 200 Mitarbeitern. Mittlerweile arbeiten dort über 1.900 Mitarbeiter.

Trotz fünf erfolgreicher Jahre also „still day one“ in Koblenz – ganz getreu dem Motto des Firmengründers Jeff Bezos. Auch in der beruflichen Laufbahn von Birgit gibt es keinen Stillstand. Heute arbeitet die 48-Jährige im Qualitätsmanagement im Wareneingang. Seit vier Jahren ist Birgit außerdem Mitglied im Betriebsrat. „Durch meine zusätzlichen Aufgaben ist meine Arbeit noch abwechslungsreicher. Jeder Tag hält eine neue Herausforderung bereit.“

Amazon Winsen: Gesund am Arbeitsplatz

,

DSCN0064b

Winsen ist einer der modernsten Amazon-Standorte in Deutschland: das erste Logistikzentrum, das Roboter einsetzt. Doch nicht nur technologisch arbeitet man auf hohem Niveau. Vom ersten Tag an bestimmt ein umfassendes Gesundheitsmanagement den Arbeitsalltag. Obwohl das Logistikzentrum noch so jung ist, fanden bereits zwei Gesundheitstage statt.

Hochmoderne Technologie, ergonomische Arbeitsplätze und Gesundheitsprogramme - das Wohl der Amazon-Mitarbeiter steht an erster Stelle.

Hochmoderne Technologie, ergonomische Arbeitsplätze und Gesundheitsprogramme – das Wohl der Amazon-Mitarbeiter steht an erster Stelle.

Für Rachel Stenner, Health Managerin am Standort, waren die Gesundheitstage ihre „Feuertaufe“ und ein voller Erfolg. Knapp 200 Mitarbeiter nahmen teil, mehr als sich angemeldet hatten. Auf dem Programm standen eine Grippeschutzimpfung und eine Ernährungsberatung, wie man „fit in den Winter“ startet – so das Motto.

Schon Wochen vor dem Start des Logistikzentrums hatte die studierte Gesundheitsmanagerin alle Hände voll zu tun: „Ergonomie ist sehr wichtig für die Prävention“, sagt sie. „Ich habe mir bestimmte Prozesse angesehen und hinterfragt, wie wir sie weiter verbessern können. Ein Punkt, an dem wir ununterbrochen weiterarbeiten werden.“ In Sachen Ergonomie kennt sich die 29-Jährige aus. Sie ist gelernte Physiotherapeutin.

Fit in den Winter, gesund in die Zukunft

Transportroboter bringen die Regale zu den Mitarbeitern. Dies erspart Laufwege.

Transportroboter bringen die Regale zu den Mitarbeitern. Dies erspart Laufwege.

Wenn es um die Gesundheit der mittlerweile über 2.000 Mitarbeiter geht, hat Amazon noch einiges mehr auf Lager: höhenverstellbare Tische, Vakuumlifter als Hebehilfe und hochmoderne Fördertechnik, um Laufwege einzusparen. Weiche Untergrundmatten an den Arbeitsplätzen schonen die Gelenke. Und angelernt wird nach dem Prinzip der Querqualifizierung. „Das bedeutet, die Mitarbeiter werden nicht nur für eine einzige Aufgabe qualifiziert, sondern für verschiedene Tätigkeiten“, erklärt Rachel. „Ziel ist es, dass sie später im Betrieb rotieren und all ihre erlernten Fähigkeiten nutzen können. Aus ergonomischer Sicht beugt das einseitigen Belastungen vor.“

Ergonomische Arbeitsplätze, Anti-Ermüdungsmatten, Fitnessübungen vor Schichtbeginn –und dann sind da noch die technischen Helfer. In Winsen sind mehrere hundert Transportroboter im Einsatz. „Der Mitarbeiter läuft nicht zum Regal, um das Produkt zu entnehmen, sondern das Regal fährt zu ihm. Dadurch entfallen zusätzliche Laufwege“, sagt die Health Managerin. Eine große Hilfe für die Mitarbeiter in Winsen und ein weiterer Pluspunkt für die Gesundheit.

Gesundheit bei Amazon

  • Gesundheitsmanager an 11 Standorten kümmern sich gemeinsam mit dem Management um alle gesundheitsrelevanten Aspekte der Arbeit
  • Gesundheitstage 2x pro Jahr an allen Standorten in enger Zusammenarbeit mit Krankenkassen: Individueller Gesundheits-Check für Mitarbeiter
  • Täglich frisch gekochtes Essen, Salatbar in allen Kantinen und einen kostenlosen Obsttag pro Woche
  • Vollklimatisierte Logistikzentren für eine angenehme Raumtemperatur
  • Sicherheit am Arbeitsplatz: Verpflichtende Kurse für korrektes Heben und Bewegen von Waren zur Schonung von Wirbelsäule, Gelenke und Muskulatur
  • Spezielle Fußmatten an Steharbeitsplätzen entlasten Wirbelsäule, Gelenke und Sehnen
  • Einsatz moderner Technologien: Vakuumlifter zur Entlastung bei der Bearbeitung schwerer Produkte; Handscanner zur Reduzierung von Laufwegen
  • Kostenlose Grippeschutzimpfungen

Ersthelfer bei Amazon: Für den Notfall bereit

,

Gesundheitstage_FRA3_026Wenn Silke Wieschollek zur Arbeit geht, betritt sie das Logistikzentrum in Bad Hersfeld nicht nur als Mitarbeiterin der Qualitätsabteilung. Silke ist eine von 436 Ersthelfern am Standort. Für sie hat nicht nur die Zufriedenheit der Kunden oberste Priorität, sondern auch die Gesundheit der Kollegen.

Es waren sehr persönliche Gründe, die Silke zu einer Bewerbung als Ersthelferin motivierten: „Ich bin Diabetikerin. Sollte ich einmal einen Zuckerschock erleiden, dann würde ich mir auch wünschen, dass jemand in der Nähe ist, der mir helfen kann.“ Warum sollte nicht sie diejenige sein, die anderen hilft, dachte sich Silke und bewarb sich intern.

Wissen, was im Notfall zu tun ist

Die Mitarbeiter erhielten eine Unterweisung in Erster Hilfe.

Das Thema Erste Hilfe wurde groß geschrieben bei den Gesundheitstagen.

Seit sechs Jahren arbeitet die 41-Jährige im Logistikzentrum Bad Hersfeld und fast genauso lange ist sie Ersthelferin – eine jener Kollegen, die für den medizinischen Notfall gewappnet sind. Dafür absolvieren alle betrieblichen Ersthelfer einen internen Lehrgang in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz.

Wie verhalte ich mich bei Notfällen? Wie funktioniert die Rettungskette im Logistikzentrum? Welche Aufgaben hat ein Betriebssanitäter? – Diese Fragen standen auch bei den aktuellen Gesundheitstagen auf dem Programm. Bei Veranstaltungen aus dem Bereich Gesundheitsmanagement unterstützen die Ersthelfer ebenfalls und klären auf. Silke und ihre Kollegen sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Aktionstage. Die Mitarbeiter konnten sich über das Bewegungsprogramm „Active Everyday“ informieren und direkt einige Übungen ausprobieren. Außerdem bestand die Möglichkeit eine Venenmessung oder einen CardioScan durchführen zu lassen.

„Gesundheit ist das höchste Gut“

Auf viele Kollegen machte die Arbeit der Ersthelfer großen Eindruck. 63 von ihnen haben Interesse an der Erste-Hilfe-Schulung im kommenden Jahr gezeigt – zur großen Freude der Health Managerinnen Sonja Bialas und Jasmin Auth: „Damit verbessert sich im Logistikzentrum die Abdeckung mit Ersthelfern weiterhin“, sagt Jasmin. Es ist eine große Verantwortung, zu der sich die Kollegen bereit erklären: „Ersthelfer ist man, sobald man das Werk betritt und bis zum Ende der Schicht“, sagt Silke. Für die 41-Jährige eine Selbstverständlichkeit: „Es geht um die Gesundheit eines Menschen. Das ist das höchste Gut. Sobald es jemandem schlecht geht, kümmere ich mich um ihn.“

  • Einer von Amazons Partnern in Sachen Gesundheitsangebote ist die gesetzliche Krankenkasse AOK.
  • Rund 800 Mitarbeiter haben an den Gesundheitstagen teilgenommen. Das Angebot rund um die Themen Gesundheit und Erste Hilfe war breit gefächert.
  • Bei einer Venenmessung oder einem CardioScan konnten die Mitarbeiter die Fitness ihres Herzens und die Venenelastizität überprüfen lassen.
  • Trainer des Fitnessstudios EasyFitness zeigten den Mitarbeitern Körperübungen, die sie ganz einfach in den Arbeitsalltag integrieren können
  • Das Thema Erste Hilfe wurde groß geschrieben bei den Gesundheitstagen.
  • Im Januar 2018 startet wieder das Programm Active Everyday. Dabei werden den Mitarbeitern vor Schichtbeginn Bewegungs- und Dehnübungen gezeigt, mit denen sie bei der Arbeit bestimmte Muskelpartien stärken und dehnen können.
  • Kleine Übungen am Arbeitsplatz können Großes für die Gesundheit bewirken.

Amazon Brieselang: Wir sind vier!

,

Happy Birthday nach Brieselang: Das dortige Logistikzentrum feierte vor kurzem seinen vierten Geburtstag. Süße Grüße für die mehr als 900 Mitarbeiter bestellte Amazon bei einer regionalen Traditionsbäckerei – in Form eines Riesenpakets.

Hohe Bäckerkunst: Juniorbäcker Thonke präsentiert die aufwändig gestaltete Torte.

Juniorbäcker Philipp Thonke brachte die aufwändig gestaltete Torte persönlich vorbei.

2013 wurde das Amazon Logistikzentrum nahe Berlin eröffnet. Mit 65.000 Quadratmetern oder neun Fußballfeldern zählt Brieselang eher zu den kleineren Zentren: Die größeren Geschwister des Logistikzentrums umfassen bis zu 15 Fußballfelder. Alles andere als klein war der Geburtstagskuchen. Zum Schichtwechsel am Geburtstag versüßte den Mitarbeitern eine riesige Torte in Form eines Prime-Pakets den Arbeitstag. Täuschend echt gestalteten die Bäckermeister der brandenburgischen Bäckerei Thonke im Auftrag von Amazon die süße Lieferung.

„Heute bestellt. Heute geliefert.“ war in großen zuckrigen Lettern auf dem Geburtstagskuchen zu lesen. Ein kulinarischer Hinweis auf die Same-Day-Lieferungen, die das Logistikzentrum Brieselang versendet. Kunden in Berlin, Hamburg und Leipzig werden von dort noch am selben Tag beliefert.

Nougat, Erdbeer, Schwarzwälder Kirsch - dreierlei Füllungen versüßten den Mitarbeitern zum Schichtwechsel den Tag.

Nougat, Erdbeer, Schwarzwälder Kirsch – dreierlei Füllungen versüßten den Mitarbeitern zum Schichtwechsel den Tag.

 

Fünf Jahre Amazon in Pforzheim: Ein Bekenntnis zur Region

,

STR1_Open Day_20170929 (58)

Fünf Jahre Amazon in Pforzheim: Was bedeutet die Ansiedlung des Logistikzentrums für die Region? Auf dem Open Day diskutierten Experten aus Politik und Wirtschaft diese und andere Fragen. Nebenbei durften sich die Gäste am Torwandschießen versuchen. Sportliche Aktivitäten werden im Logistikzentrum großgeschrieben.

Standortleiter Alexander Bruggner brachte am Open Day Vertreter der Wirtschaftsförderung, Einzelhändler und Betriebsratsmitglieder an einen Tisch.

Standortleiter Alexander Bruggner brachte am Open Day Vertreter der Wirtschaftsförderung, Einzelhändler und Betriebsratsmitglieder an einen Tisch.

In seinem Grußwort sprach Landrat Karl Röckinger von einem Gewinn für die Region durch die Ansiedlung von Amazon Pforzheim: „Viele Arbeitsplätze konnten geschaffen werden.“ Rund 1.400 Mitarbeiter arbeiten heute in Pforzheim. „Der Standort entwickelt sich sehr positiv. Dazu tragen die Mitarbeiter einen großen Teil bei“, sagte Alexander Bruggner. Er leitet den Standort seit den Anfängen 2012.

Amazon-Personalleiter Thomas Stühm nannte die bundesweiten Arbeitsplatzzahlen: „Im Bereich Logistik hat Amazon in Deutschland über 12.000 Stellen geschaffen.“ In Pforzheim gehöre Amazon zu den größten Gewerbesteuerzahlern, sagte Reiner Müller von der Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP): „Durch Amazon hat der in Pforzheim bereits stark vertretene Versandhandel eine neue Dynamik erfahren.“

Spende für Handicap-Fußball

Amazon Pforzheim engagiert sich stark in der Region. Alexander Bruggner überreicht dem Vorsitzenden des 1. CfR Pforzheim Markus Geiser (l.) eine Spende.

Alexander Bruggner mit dem Vorsitzenden des 1. CfR Pforzheim Markus Geiser (l.)

Dynamik zeigt sich auch bei den vielen Sportangeboten von Amazon für die Mitarbeiter. „Wir sind alle sehr sportbegeistert am Standort“, verrät Alexander Bruggner. Nicht zufällig war am Open Day eine Torwand aufgebaut: „Der Sport stärkt das Miteinander der vielen Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Kulturkreisen. Die Zusammenarbeit funktioniert bei uns sehr gut.“

Auch regional engagiert sich das Logistikzentrum für den Sport.  Auf dem Open Day übergab deshalb Standortleiter Alexander Bruggner einen Spendencheck im Wert von 5.000 Euro an den 1. CfR Pforzheim. Das Geld soll einem lokalen Fußballturnier für Menschen mit Behinderung zugute kommen.