Lebensretter auf vier Pfoten – Rettungshundetraining bei Amazon in Bad Hersfeld

,

FRA3_Hundestaffel_ 20170521 (2)

Übung für den Notfall: Wenn ein Kind vermisst wird oder ein Unfallopfer im Schockzustand orientierungslos umherirrt, sind häufig die ehrenamtlichen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gefragt. Mit Hilfe sogenannter Flächensuchhunde spüren sie vermisste Personen auf. Intensive Trainings halten Hund und Herrchen fit für die oft lebensrettenden Einsätze. Eine Übung der besonderen Art absolvierte die Rettungshundestaffel des DRK Rotenburg an der Fulda nun im Amazon Logistikzentrum in Bad Hersfeld.

Fergus, Mali, Benni, Wolke und ihre vierbeinigen Kollegen stehen bereit. Ihre menschlichen Begleiter legen ihnen ein spezielles Geschirr an, und sofort laufen sie zielstrebig los. Ihr Auftrag: Sie sollen Vermisste und verletzte Personen im Logistikzentrum während eines Stromausfalls finden. Tatsächlich gab es weder das eine noch das andere in Bad Hersfeld. Das Logistikzentrum hatte die Räumlichkeiten für eine Übung des DRK zur Verfügung gestellt, die dabei helfen soll, im Notfall Leben zu retten. „Sowohl Mensch als auch Hund müssen Einsätze regelmäßig trainieren, damit im Notfall alles wie am Schnürchen läuft,“ sagt Robert Reiter, Amazon Mitarbeiter in der Retourenabwicklung und ehrenamtlicher Hundeführer beim DRK.

Flächensuchhunde kommen im Freien und in Gebäuden zum Einsatz und suchen gezielt nach dem menschlichen Geruch. Das Amazon Logistikzentrum bot Mensch und Tier ideale Trainingsbedingungen.

Flächensuchhunde kommen im Freien und in Gebäuden zum Einsatz und suchen gezielt nach dem menschlichen Geruch.

Neun Hunde und ihre Hundeführer sowie Sanitäter und Betreuer plus ein Rettungswagenteam des DRK probten insgesamt für den Ernstfall. Für die Einsätze in Gebäuden müssen die Tiere regelmäßig trainiert werden. Das Amazon Logistikzentrum bot Mensch und Tier ideale Trainingsbedingungen. „Für die Trainings brauchen wir vor allem reale Bedingungen“, erklärt der Leiter der Rettungshundestaffel Timo Haberzagl. „Das Logistikzentrum mit den tausenden Produkten und vielfältigen Gerüchen, aus denen die Hunde den Menschen herausschnuppern müssen, ist deshalb ideal.“  Und so fragte Robert kurzerhand intern an, ob im Amazon Logistikzentrum „FRA3″ eine Übung abgehalten werden kann. „Wir freuen uns über die Möglichkeit, das DRK bei seiner wichtigen Arbeit mit einem guten und sicheren Trainingsumfeld für die menschlichen und tierischen Retter unterstützen zu können“, sagt Steffi Schreiber, stellvertretende Standortleiterin des Amazon Logistikzentrums „FRA3“ in Bad Hersfeld. Für Robert und die DRK-Hunderettungsstaffel eine gute Nachricht: „Amazon unterstützt regelmäßig lokale Organisationen, viele davon auf Vorschlag der Mitarbeiter. Es ist schön, dass man sich hier jederzeit selbst einbringen kann“, findet er.

Ein Vierbeiner kann rund 30 menschliche Helfer ersetzen

Robert Reiter und seine Mali sind bei Einsätzen ein eingespieltes Team. Daneben darf auch das Kuscheln nicht zu kurz kommen.

Herrchen Robert Reiter und seine Mali sind bei Einsätzen ein eingespieltes Team.

Seit zweieinhalb Jahren ist der 33-Jährige mit seiner zweieinhalbjährigen Weimeraner-Hündin Mali bei der Hundestaffel des DRK aktiv. Zweimal in der Woche trainieren die beiden in einer Trainingsgruppe des DRK, um die durchschnittlich 20 Einsätze im Jahr zu absolvieren. „Trotz des hohen Zeitaufwands lassen sich mein Beruf und das Ehrenamt sehr gut miteinander vereinbaren“, sagt Robert. „Amazon hat viel Verständnis, und ich kann auch mal spontan meinen Arbeitsplatz verlassen, wenn ich während der Arbeitszeit zu einem Einsatz gerufen werde.“ Für die Tiere – meist größere Rassen wie Weimeraner, Schäferhund, Riesenschnauzer oder Australian Shepard – bieten die Übungen eine willkommene Beschäftigung. „Die Hunde brauchen viel Aktivität und sind lernfreudig. Das spielerische Training macht ihnen Spaß und bietet Spannung und Abwechslung“, erläutert Robert. Die Retter auf vier Pfoten sind echte Supernasen. Sie können bis zu 50.000 Gerüche voneinander unterscheiden, die Richtung des Geruchs bestimmen, einzelne Gerüche selektieren und ersetzen bei der Suche nach einem vermissten Menschen im Wald oder auf einer Freifläche mühelos einen Suchtrupp von 30 Personen.

  • Timo Haberzagel ist Leiter der Rettungshundestaffel Rotenburg an der Fulda
  • Robert Reiter und seine Mali sind ein eingespieltes Team.
  • Nach getaner Arbeit wird erst einmal ausgiebig gekuschelt
  • Im Logistikzentrum müssen die Hunde den menschlichen Geruch unter den vielfältigen Gerüchen der eingelagerten Produkte herausschnuppern
  • Flächensuchhunde kommen im Freien und in Gebäuden zum Einsatz und suchen gezielt nach dem menschlichen Geruch. Das Amazon Logistikzentrum bot Mensch und Tier ideale Trainingsbedingungen.
  • Mit Schauspielern wurden Situationen mit Verletzten nachgestellt. Die menschlichen Retter vom DRK probten dabei Erste-Hilfe-Einsätze.
  • Hundestaffel in Bad Hersfeld
  • Hundestaffel in Bad Hersfeld
  • Hundestaffel in Bad Hersfeld
  • Flächensuchhunde können über 50.000 Gerüche voneinander unterscheiden.
  • Die menschlichen Retter probten Erste-Hilfe-Einsätze
  • Das Einsatzteam des DRK Rotenburg an der Fulda

Vatertag: 51 Prozent mehr Väter in Elternzeit bei Amazon

,
Marco Etting und Familie

Stellvertretend für alle Väter gratulieren wir zum heutigen Vatertag Marco Etting aus Amazon in Brieselang, der stolzer Vater von sieben Kindern ist! Foto: Privat

Unsere Zahl des Tages zum Vatertag: 51 PROZENT – das ist die Steigerung bei der Anzahl der Väter bei Amazon, die in den letzten 12 Monaten Elternzeit in Anspruch genommen haben. Zwei gute Argumente für die Väter: der vor einem Jahr eingeführte Elternbonus und ein familienfreundliches Klima. Beides zusammen gibt Familienvätern mehr finanzielle Sicherheit nimmt die Sorge vor möglichen Karriereeinschränkungen. 

Marco-Etting_140

Am 25. Mai ist Vatertag. Wir gratulieren deshalb allen Familienvätern, insbesondere den Papas, die bei Amazon arbeiten. Stellvertretend für alle möchten wir an dieser Stelle Marco Etting aus unserem Logistikzentrum in Brieselang vorstellen: Er ist siebenfacher Vater, seine Jüngste Ronja Elisabeth ist gerade einmal fünf Monate alt, der Älteste 14 Jahre. 2013 startete Marco bei Amazon als Picker, heute ist er als „Safety Coordinator“ für die Sicherheit am Standort zuständig.

HR Direktor Robert Marhan

„Familienfreundlichkeit hat für uns eine sehr hohe Priorität. Wir möchten jungen Vätern mehr Möglichkeiten geben, sich Zeit für die Familie zu nehmen“, sagt Personaldirektor Robert Marhan. Gesetzlich steht allen frischgebackenen Vätern Elternzeit zu. „Damit man sich diese Zeit auch finanziell leisten kann, sind wir bei Amazon einen Schritt weiter gegangen und haben 2016 den Familienbonus eingeführt“, erläutert der Personalverantwortliche. Der Familienbonus besteht aus zwei Komponenten: Für Mütter gibt es zur Geburt  den „Familienbonus I“ in Höhe eines halben Bruttomonatsgrundgehalts. Für Väter wie auch Mütter, die Elternzeit einreichen, gibt es drei Viertel eines Bruttomonatsgrundgehalts als „Familienbonus II“.

„Seit wir den Familienbonus haben, ist die Zahl der Väter, die in Elternzeit gehen, um mehr als die Hälfte gestiegen“, sagt Robert. Auch insgesamt hat sich die Inanspruchnahme von Elternzeit erhöht, und zwar um 36 Prozent: „Das zeigt deutlich, dass wir exakt den Nerv der Zeit getroffen haben. Der Familienbonus ist zum wichtigen Bestandteil des Amazon Vergütungspakets geworden.“ Neben den finanziellen Aspekten wird auch die familienfreundliche Kultur bei Amazon gefördert. „Niemand soll Einschränkungen für die weitere berufliche Entwicklung und Karriere fürchten müssen, wenn es um die Entscheidung für eine mögliche Elternzeit geht“, findet der dreifache Familienvater, der selbst schon mehrfach Elternzeit in Anspruch genommen hat: „Elternzeit ist eine Chance für beide Partner.“ Bei Amazon sind es Väter aus den unterschiedlichsten Hierarchiestufen, die Elternzeit in Anspruch nehmen.

Robert Marhan selbst hat seine damaligen Entscheidungen, in Elternzeit zu gehen, nie bereut: „Es gab keinerlei Diskussionen, sondern vielmehr einen pragmatischen Ansatz, wie die Zeit meiner Abwesenheit organisatorisch geregelt wird. Ich bin von Anfang an auf großes Verständnis gestoßen. Das ist ein weiterer Grund, warum ich nun seit über zwölf Jahren begeisterter Amazonier bin.“

Für den Vatertag plant der Amazon Personalchef übrigens einen Ausflug in die hessische Rhön: „Ich werde eine klassische Bollerwagen-Wanderung mit befreundeten Vätern machen. Gegen Ende werden dann unsere Frauen und Kinder dazukommen, denn ein Feiertag mit der ganzen Familie ist einfach am schönsten!“

E-Reader und jede Menge an Fakten für DRK-Senioren beim Besuch in Koblenz

,

Der DRK Generationentreff besucht das Logistikzentrum Koblenz.

Damit hatten die Senioren des DRK Generationentreffs aus Nettetal-Kaldenkirchen nicht gerechnet: Neben einer Führung und jeder Menge an Fakten über das Koblenzer Amazon Logistikzentrum gab es für die rüstigen Besucher auch eine Spende von E-Readern. Sie werden künftig bei den „Tablet-Frühstücken“ zum Einsatz kommen, um die Senioren mit modernen Techniken vertraut zu machen.

Die Teilnehmer des DRK Generationentreffs staunten nicht schlecht bei ihrem Besuch. So viele spannende Fakten hatten sie nicht erwartet. „Das Logistikzentrum in Koblenz umfasst ca. 110.000 Quadratmeter Lagerfläche. Das ist so groß wie rund 17 Fußballfelder“, erklärte Community Relations Manager Thorsten Schwindhammer, der die Besucher bei Kaffee und Kuchen durch eine Präsentation führte. Angesichts solcher Flächendimensionen war die erste Bestellung, die in dem 2012 eröffneten Logistikzentrum aufgegeben wurde, winzig: „Es war ein Paket Gummibärchen“, verrät Thorsten.

Exklusive Führung für die Seniorengruppe

Amazon Mitarbeiter Tobias Flath erklärt den Besuchern die Prozesse des Logistikzentrums Koblenz.

Amazon Mitarbeiter Tobias Flath erklärt den Besuchern die Prozesse des Logistikzentrums Koblenz.

Mit den Infos gewappnet, ging es für die 30 Teilnehmer in das Herzstück des Logistikzentrums, die Werkshallen. Nicht ganz zufällig war die Wahl der Leiterin des Generationentreffs, Eva Flath, auf das Amazon Logistikzentrum Koblenz gefallen. Ihr Sohn Tobias arbeitet dort seit 2013 als Projektmanager. Er war es auch, der die Besucher durch die verschiedenen Bereiche mit ihren vielfältigen logistischen Abläufen führte – vom Wareneingang bis hin zum Packprozess. „An einem durchschnittlichen Tag verlassen um die 100.000 Pakete das Logistikzentrum Koblenz“, so Tobias Flath. Das hätten viele nicht vermutet. „Wahnsinn, wie viele Artikel dort eingelagert sind“, sagte Teilnehmerin Anna Maria Neuen.

E-Reader für den digitalen Lesekreis

Thorsten Schwindhammer überreicht Eva Flath, Leiterin des DRK Generationentreffs, E-Reader und Gutscheine.

Thorsten Schwindhammer überreicht Eva Flath, Leiterin des DRK Generationentreffs, E-Reader und Gutscheine.

Zum Abschluss gab es für die Gäste noch eine besondere Überraschung: In Vorgesprächen war herausgekommen, dass der DRK Generationentreff regelmäßig ein sogenanntes „Tablet-Frühstück“ für die Senioren anbietet. Das ist ein Lesekreis, allerdings mit modernen E-Readern, um technisch auf dem neuesten Wissensstand zu bleiben. Thorsten übergab den Besuchern daher im Namen von Amazon fünf Kindle E-Book Reader sowie Gutscheine zum Herunterladen von Lesestoff.

Amazon Pathways: Das Programm für Führungskräfte

,

LEJ1_marrivag

Einen Masterabschluss, fünf Sprachen und jede Menge Energie – das bringt Santosh Marrivagu mit zum Amazon Pathways Programm: So nennt sich die Initiative für ambitionierte Führungskräfte mit Masterabschluss und mehreren Jahren Berufserfahrung, das Amazon anbietet. Santosh ist einer von derzeit rund 120 europäischen Pathways Teilnehmern. Er absolviert derzeit das Programm im Logistikzentrum Leipzig.

In 36 Monaten durchläuft Santosh mehrere Stationen in der Logistik: Als Abteilungsleiter (Area Manager) trägt er bereits jetzt die Verantwortung für hunderte Mitarbeiter, als Betriebsleiter (Operations Manager) werden es in wenigen Monaten sogar tausende sein. Die Ausbildung soll es ihm ermöglichen, Bereichsleiter (Senior Operations Manager) zu werden. Wir haben mit Santosh gesprochen, um mehr über seine Zeit als Pathways Teilnehmer zu erfahren.

Welche Aufgaben hast du bei Amazon und wie sah dein beruflicher Werdegang bisher aus?

Ich startete meine Karriere als Softwareentwickler in Hyderabad, Indien, und arbeitete in den USA bis ich  nach Deutschland kam. Dort entschloss ich mich nach einigen Jahren einen Master Business Administration (MBA) an der European School of Management and Technology (ESMT) Berlin zu absolvieren und anschließend an einem Führungsprogramm der ESMT teilzunehmen. Dann hörte ich vom Amazon Pathways Programm, an dem ich nun seit Herbst 2016 teilnehme.

Was ist das Amazon Pathways Programm und warum hast du dich dafür entschieden?

Das Programm zielt darauf ab, Amazon Führungskräfte von morgen innerhalb von 36 Monaten auf die zunehmend herausfordernden Aufgaben vorzubereiten. Als Teilnehmer bekommen wir einen strategischen und betrieblichen Einflussbereich zugeteilt, während wir Arbeitsabläufe und Technologien steuern müssen. Wir lernen, große Teams zu führen und wichtige Entscheidungen verantwortungsvoll zu treffen. Ich habe mich für das Programm im Logistik-Bereich entschieden, da ich gerne mitten im operativen Geschehen bin. Die Logistik ist das Herzstück von Amazon: Für mich ist das eine einmalige Gelegenheit, die internen Prozesse hier zu erleben.

Wie sieht der typische Arbeitstag eines Pathways Managers aus?

Einen typischen Arbeitstag gibt es eigentlich nicht, kein Tag gleicht dem anderen. Wir bei Amazon glauben, dass jeder Tag „Day one“ oder Tag eins ist. Das heißt, wir überlegen ständig, wie Prozesse noch besser gestaltet werden können. In meiner jetzigen Funktion als Area Manager lerne ich täglich Neues, das ich meistern muss, um das Unternehmen in die Zukunft zu führen. In der Regel beginnt mein Tag mit Teambesprechungen. Wir gehen den Tagesplan durch und besprechen die Einzelheiten. Ich versuche immer, möglichst vielen Mitarbeitern Feedback zu geben, deshalb sehe ich mir die Arbeitsabläufe ganz genau an. Dadurch werde ich auch auf gute Ideen der Mitarbeiter aufmerksam und kann diese mit dem ganzen Team teilen. Das Wichtigste ist aber, das große Ganze im Blick zu behalten und sicherzustellen, dass unsere Kunden die Lieferungen rechtzeitig und mit bestmöglichem Service erhalten.

Wie wird man innerhalb des Pathways Programms betreut?

Bei der Einarbeitung standen mir viele Kollegen zur Seite, sodass ich die Arbeitsprozesse schnell in der Praxis kennenlernen konnte. In den ersten Monaten hat ein erfahrener Operations Manager mir regelmäßig Feedback gegeben, meine Fragen beantwortet und mich ermutigt, mir auch schwierige Ziele zu setzen. Außerdem habe ich einen Area Manager bei seiner Arbeit begleitet, um die täglichen Aufgaben zu verstehen. Heute unterstützt mich mein Chef durch ein monatliches Vieraugengespräch, in dem wir über meine Fortschritte sprechen.

Was gefällt dir an deinen Aufgaben bei Amazon am besten?

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man wirksames und langfristiges Wachstum nur schaffen kann, wenn man sich wiederholt neuen Herausforderungen stellt. Genau das habe ich bei Amazon erlebt. Kunden und Service stehen an erster Stelle, während wir uns auf die höchsten Standards der Prozessabläufe sowie deren kontinuierliche Verbesserung konzentrieren. Ich weiß zu schätzen, dass dies ohne die Zusammenarbeit mit erfahrenen Spezialisten, die die Messlatte immer höher setzen, nicht möglich wäre.

Was war deine größte Herausforderung bei Amazon?

Während der Weihnachtssaison 2016 wuchs mein Team innerhalb kürzester Zeit um das Dreifache – auf 200 Mitarbeiter. Ich musste schnell neue Wege finden, um die einzelnen Mitarbeiter zu erreichen, sie mit Feedback zu unterstützen und gleichzeitig meine Termine mit anderen Abteilungen wahrnehmen zu können. Mein Team war aber so wertschätzend und positiv, dass wir gemeinsam reibungslose Arbeitsabläufe gewährleisten konnten.

Wenn du zurück zum ersten Tag bei Amazon könntest, welchen Ratschlag würdest du dir rückblickend für deinen eigenen „Day one“, den ersten Tag bei Amazon, selbst geben, um im Pathways Programm erfolgreich zu sein?

Ich würde nicht viel anders machen. Ich würde mir selbst sagen, dass ich mir treu bleiben und nie aufgeben soll – egal wie herausfordernd die Situation ist.

Beruflicher Neustart dank Career Choice

,

Istvan044Mit dem Förderprogramm Career Choice unterstützt Amazon Mitarbeiter seiner Logistikzentren bei der beruflichen Weiterentwicklung. Bis zu 8.000 Euro an Aus- und Weiterbildungskosten werden von Amazon übernommen. István Gábor Mező kam 2012 aus seiner Heimat Ungarn zu Amazon nach Graben. Er hat das Programm genutzt und eine Ausbildung zum Android-App-Programmierer gemacht, die Voraussetzung für seinen jetzigen Job in einem mittelständischen IT-Unternehmen in der Nähe von Augsburg ist. Im Interview erzählt uns der 38-Jährige, wie er mit Career Choice noch einmal beruflich durchgestartet ist.

Kannst du uns etwas über deinen bisherigen Berufsweg sagen? In welchem Bereich warst du vor deinem Einstieg bei Amazon tätig und wie bist du zu Amazon gekommen?

Ich habe unter anderem für die ungarische Telekom sowie als Disponent für eine weltweit vertretene Supermarktkette gearbeitet. Über ein Stellenangebot in einer ungarischen Zeitung bin ich zu meinem Job bei Amazon Graben gekommen. Dort habe ich als Stower im Wareneingang angefangen. Meine Aufgabe war es, eingehende Artikel einzulagern und sie systemtechnisch zu erfassen. Danach war ich als Problem Solver – ebenfalls im Wareneingang – tätig und behob am PC Störungen, die beim Einlesen der Produkte in das IT-gestützte Lagerverwaltungssystem entstanden. Im Anschluss bin ich wieder in den Stow-Bereich zurückgekehrt.

István arbeitete in der Wareneinlagerung (Stow), bevor er sich durch Career Choice zum Android-App-Programmierer ausbilden ließ.

István arbeitete in der Wareneinlagerung (Stow), bevor er sich durch Career Choice zum Android-App-Programmierer ausbilden ließ.

Wie bist du auf Career Choice, das Aus- und Weiterbildungsprogramm von Amazon, aufmerksam geworden und wie hat es deine Karriere vorangebracht?

Bei einem regelmäßig stattfindenden Belegschaftstreffen, dem sogenannten All-Hands Meeting, habe ich zum ersten Mal von Career Choice gehört. Da ich großes Interesse hatte, mich im IT-Bereich weiterzubilden, habe ich der Personalabteilung mein Vorhaben unterbreitet, mich per Fernstudium zum geprüften Android-App-Programmierer ausbilden zu lassen. Außerdem wollte ich zusätzlich zu meinen bereits in Ungarn erworbenen Studienabschlüssen in Informatik und Wirtschaftswissenschaften einen in Deutschland anerkannten Abschluss machen. Vom Antrag bis zur Zusage durch die Personalabteilung hat es nur wenige Tage gedauert. Außerdem habe ich im Rahmen von Career Choice einen Deutschkurs gemacht und konnte so meine Sprachkenntnisse verbessern, was mir natürlich auch privat zugute kam. Ebenfalls bei einem All-Hands Meeting erfuhr ich, dass es von Amazon zusätzlich zu Career Choice eine finanzielle Starthilfe für Mitarbeiter gibt, die zu einem anderen Arbeitgeber wechseln möchten. Dieses Angebot richtet sich an Beschäftigte, die seit mindestens drei Jahren unmittelbar und ununterbrochen bei Amazon angestellt sind und sich bei Beantragung in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis befinden. Da ich vorhatte mich neu zu orientieren, nahm ich dieses Angebot gerne an. Ein so vielfältiges Weiterbildungs- und Zukunftsförderungsangebot kannte ich von meinen vorherigen Arbeitgebern bisher nicht.

Was hat dir an deinem Job bei Amazon gefallen? Was magst du an deinem jetzigen Job und was sind deine beruflichen Ziele?

Der nächste Schritt für István ist ein möglicher Master-Abschluss.

Der nächste Schritt für István ist ein möglicher Master-Abschluss.

Bei Amazon empfand ich die kulturelle Vielfalt sowie die Zusammenarbeit mit Kollegen aus den verschiedensten Nationen als große Bereicherung. Mir gefällt es, dass das Unternehmen jedem eine Chance gibt, unabhängig von seiner Herkunft. Gerade für mich als Mitarbeiter mit Migrationshintergrund war es toll, einen Job bei Amazon zu bekommen, durch den ich sowohl beruflich als auch privat in Deutschland Fuß fassen konnte. An meinem aktuellen Job mag ich besonders die flexible Arbeitsweise. Ich habe die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten, wodurch sich die gemeinsame Zeit mit meiner Frau und meinen beiden Kindern besser einteilen lässt. Ich möchte unbedingt in der IT-Branche bleiben und strebe langfristig eine Position als Projektmanager an. Eventuell mache ich auch noch einen Master-Abschluss.

Mehr Informationen zu Career Choice bei Amazon gibt es hier.

Muttertag: So werden Mütter und Familien bei uns unterstützt

,

Yvonne mit Baby ZoeyAm Sonntag wird Muttertag gefeiert. Die gute Nachricht: Alle frischgebackenen Mamas, die in den Amazon Logistikzentren arbeiten, erhalten zur Geburt ihres Kindes einen Bonus, und das nicht nur am Muttertag. Vor rund einem Jahr wurde bei Amazon der Familienbonus eingeführt. Auch Amazon Mitarbeiterin Yvonne Balleis (hier im Bild mit ihrer kleinen Tochter) profititierte davon.

Am 14. Mai ist Muttertag und damit Grund für uns, die Leistungen aller Mütter und insbesondere die unserer Mitarbeiterinnen, die Kinder haben, zu würdigen. Für die meisten Mamas ist der Muttertag mit liebevollen Geschenken, Selbstgebasteltem oder Blumen verbunden. Für  Yvonne Balleis aus unserem Logistikzentrum in Graben bei Augsburg ist es das schönste Geschenk, dass sie ihren ersten Muttertag mit der kleine Zoey-Sophia, die im November 2016 zur Welt gekommen ist, feiern kann: „Sie ist unser kleiner Sonnenschein“, sagt Yvonne.

Von Amazon gab es für die 34-Jährige schon zur Geburt von Zoey-Sophia ein finanzielles Geschenk der besonderen Art:  Sie gehört zu den rund 700 Eltern bei Amazon, die in den letzten zwölf Monaten den Familienbonus erhalten haben. Er wurde im April 2016 eingeführt und kommt nicht nur bei den frischgebackenen Eltern gut an: Nach einer internen Umfrage in den Logistikzentren finden ihn 73 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut. Für Robert Marhan, Personaldirektor Logistik bei Amazon, stellt der Familienbonus einen innovativen und modernen Bestandteil der Vergütung dar: „Mit dem Familienbonus möchten wir unsere Mitarbeiter bei der Geburt eines Kindes finanziell unterstützen. Ein Kind bringt nicht nur Veränderungen für den Alltag, sondern führt auch zu jeder Menge neuer Anschaffungen: Vom Kinderwagen, Autositz, Strampler, Fläschchen bis zu den Windeln.“

Der Amazon Familienbonus besteht aus zwei Bestandteilen: Mütter können zur Geburt den sogenannten „Familienbonus I“ erhalten: Er entspricht einem halben Bruttomonatsgrundgehalt. Der Familienbonus II steht sowohl Vätern und Müttern zu: Reicht ein Elternteil Elternzeit ein, gibt es drei Viertel eines Bruttomonatsgrundgehalts als Bonus.

Yvonne hat von beiden Boni profitiert: Noch bis März 2018 ist sie in Elternzeit.  „Wahrscheinlich gehe ich dann in die Elternschicht, das wäre ganz ideal„, sagt sie. Die Familienschichten in Graben beginnen morgens später, sodass die Mitarbeiter vorher ihre Kinder in die Schule oder zum Kindergarten bringen können.

Urmels große Reise nach Leipzig: Großer Spaß für die Kleinen

,

Ein Fabelwesen unter Freunden. Das Urmel lernt die Besucher im Logistikzentrum Leipzig kennen.Im Amazon Logistikzentrum in Leipzig wird vieles gelagert. Diese Woche wurde jedoch eine ganz besondere „Kiste“ von 120 kleinen und großen Gästen bewundert: Das Logistikzentrum hatte Kinder von Mitarbeitern sowie des Tabaluga-Kinderheims und junge Leser der Leipziger Volkszeitung  zur exklusiven Vorstellung der Augsburger Puppenkiste eingeladen. Dazu waren das Urmel und seine Freunde samt vier Marionettenspieler extra nach Leipzig gereist. Eine besondere Überraschung gab es für das Tabaluga Kinderheim: Standortleiter Dietmar Jüngling überreichte der Einrichtung eine Sach- und Geldspende. Hier berichtet Sachsen Fernsehen über die Veranstaltung.

Das Urmel ist viel unterwegs. Im März reiste das berühmte Fabelwesen der Augsburger Puppenkiste bereits ins Amazon Logistikzentrum nach Graben. Gestern zog es wieder in die weite Welt, um seine Mama Wutz von ihren Bauchschmerzen zu erlösen. „Urmels große Reise“ im Amazon Logistikzentrum Leipzig verfolgten rund 120 Gäste. Neben Mitarbeiterkindern und ihren Mamas, Papas oder Großeltern waren auch Leser der Leipziger Volkszeitung sowie Kinder des Tabaluga Kinderheims aus Leipzig unter den Zuschauern. Bevor Urmel, Wutz, Wawa, Professor Habakuk Tibatong und ihre vier Puppenspieler die Bühne betraten, konnten die Gäste einen Blick hinter die Kulissen des Logistikzentrums werfen. „Die Spieler haben das ganz toll gemacht“, ist von den kleinen Besuchern zu hören: „Es war toll sich das alles mal anzugucken, wie groß das hier alles ist.“

Standortleiter Dietmar Jüngling überreicht dem Förderverein TABALUGA Kinderheim e.V. eine Spende.

Standortleiter Dietmar Jüngling überreicht der stellvertretenden Leiterin des Heims Carola Schneider eine Spende an den Förderverein Tabaluga Kinderheim e.V.

Für das Tabaluga-Kinderheim und seine stellvertretende Leiterin Carola Schneider hatte Standortleiter Dietmar Jüngling eine besondere Überraschung parat. Neben einer Geldspende überreichte er eine Palette voller Sachspenden, unter anderem mit dringend benötigten Windeln. „Amazon Leipzig unterstützt den Förderverein Tabaluga Kinderheim der Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V. schon seit Jahren mit regelmäßigen Spenden. Für mich und die Kinder war es natürlich etwas ganz besonderes, den Scheck bei einem so schönen Anlass wie dem Auftritt der Puppenkiste entgegennehmen zu dürfen“, freut sich Carola Schneider.

Seit Ende letzten Jahres ist der Förderverein des Kinderheims zudem Mitglied im AmazonSmile-Programm, bei dem mit jedem Einkauf eine gemeinnützige Organisation unterstützt wird. Die Spenden werden für die dringend benötigten Therapien für die meist aus schwierigen Verhältnissen stammenden Kinder verwendet. „Auch verschiedenste Freizeitangebote, die Renovierung des Hauses und zusätzliche Weiterbildungen für unsere Mitarbeiter werden gemeinsam finanziert“, erläutert Carola Schneider.

Die Augsburger Puppenkiste lässt die Puppen tanzen.

Das Urmel und seine fabelhaften Freunde begeistern das junge Publikum in Leipzig.

Der Auftritt der Puppenkiste in Graben und Leipzig gehört zu den regelmäßig stattfindenden Mitarbeiteraktionen, die Amazon an allen Standorten organisiert. „Damit möchten wir unseren Mitarbeitern ‚Dankeschön‘ sagen für ihre Arbeit und ihr tägliches Engagement für unsere Kunden und unsere Wertschätzung ausdrücken“, sagt Dietmar Jüngling. Die Videos der Puppenkiste stehen auch bei Amazon Prime zur Verfügung. Die Amazon Logistikmitarbeiter aus Leipzig und ihre Kinder bzw. Enkel konnten die weltberühmten Marionetten aber live treffen. Dietmar Jüngling: „Das Urmel hat alle begeistert. Für unsere kleinen und großen Gäste war das ein tolles Erlebnis.“

Der Förderverein Tabaluga Kinderheim e.V. ist AmazonSmile Organisation des Monats April. Hier stellen wir die Arbeit des Vereins vor.

  • Ein Fabelwesen unter Freunden. Das Urmel lernt die Besucher im Logistikzentrum Leipzig kennen.
  • Im Logistikzentrum Leipzig dürfen die jungen Besucher in der Augsburger Puppenkiste sitzen.
  • Die kleinen Gäste lernen das Urmel persönlich kennen.
  • Das Urmel findet neue Freunde im Logistikzentrum Leipzig.
  • Das Urmel zum Anfassen.
  • Das Urmel und die Fabelwesen der Augsburger Puppenkiste.
  • Heftiger Applaus folgt der Aufführung der Augsburger Puppenkiste.
  • Die Reise ist vorbei: das Urmel und seine Freunde verbeugen sich.
  • Die Augsburger Puppenkiste konnte seine Zuschauer in Leipzig für sich gewinnen.
  • Staunende Gesichter blicken auf die Bühne des Leipziger Logistikzentrums.
  • Auf seiner Reise findet das Urmel fabelhafte Freunde.
  • Die Augsburger Puppenkiste begeistert Klein und Groß.
  • Die Augsburger Puppenkiste zieht seine Zuschauer mit viel Action in seinen Bann.
  • In Leipzig erlebt das Urmel stürmische Zeiten.
  • Das Urmel reist auf hoher See durch das Logistikzentrum Leipzig.
  • Die Augsburger Puppenkiste lässt die Puppen tanzen.
  • Standortleiter Dietmar Jüngling überreicht dem Förderverein TABALUGA Kinderheim e.V. eine Spende.
  • Die jungen Zuschauer warten gespannt auf die Fabelwesen aus Augsburg.
  • Gleich geht es los: die Augsburger Puppenkiste tritt im Logistikzentrum Leipzig auf.
  • Ein kleiner Rundgang für die kleinen Gäste in Leipzig.
  • Bevor sie das Urmel kennen lernen, dürfen sich die jungen Gäste im Logistikzentrum Leipzig umsehen.
  • Schnell noch ein Eis, schon kommt das Urmel ins Logistikzentrum in Leipzig.
  • Die Vorfreude steigt: das Urmel ist live im Logistikzentrum Leipzig.