Pforzheim

Vorbereitung aufs Weihnachtsgeschäft: Amazon sucht noch bis zu 500 Saisonarbeitskräfte am Standort Pforzheim

,


Vor Weihnachten herrscht Hochbetrieb in den Amazon Logistikzentren. In Pforzheim bereitet sich unser Logistikzentrum auf das Weihnachtsgeschäft vor und sucht noch bis zu 500 Saisonarbeitskräfte. Neue Mitarbeiter in Pforzheim erhalten einen Lohn von umgerechnet 10,35 Euro brutto pro Stunde. Dazu kommen attraktive Zusatzleistungen, wie monatliche Bonuszahlungen.

In unserem Video stellen wir einige unserer Saisonmitarbeiter vor. Tobias, Sarah, Xhafer, Burkhard, Cynthia, Vinay, Nazim und Dada gehören zu den bis zu 13.000 zusätzlichen Helfern, die in unseren deutschen Logistikzentren während der Weihnachtszeit unterstützen. Den vollständige Bericht gibt es bei Amazon.de.

Nähere Informationen zu den offenen Stellen und den Bewerbertagen in den Logistikzentren gibt es unter www.jobs-amazon.de.

Hier geht es zur aktuellen Pressemeldung.

Schon gewusst?

  • Amazon hat in Deutschland mehr als 13.000 feste Arbeitsplätze geschaffen, davon 11.000 in den Logistikzentren. Allein in den letzten zwölf Monaten wurden 1.000 befristete Verträge in feste Jobs umgewandelt. Zusätzlich sind viele Tausend indirekte Arbeitsplätze entstanden: Zum Beispiel haben Verkäufer des Amazon Marketplace allein in Deutschland rund 90.000 Jobs geschaffen.
  • Seit Frühjahr 2016 läuft das Gesundheitsjahr in allen Amazon Logistikzentren mit vielen Aktionen und Angeboten rund um eine gesunde Arbeits- und Lebensweise. Eigene Gesundheitsmanager sorgen in den Amazon Logistikzentrum für die Umsetzung der Gesundheitskonzepte.

Brieselang, Pforzheim, Leipzig und Werne: So unterstützen die Amazon-Logistikzentren lokal

,

Unter dem Motto „Amazon gemeinsam“ unterstützen die Amazon-Logistikzentren lokale Einrichtungen. Das Engagement ist vielfältig. Hier stellen wir einige der Projekte an den Standorten Brieselang, Pforzheim, Leipzig und Werne vor.

Ein Engagement unter vielen: Das Logistikzentrum in Brieselang unterstützte den Verein Traglinge e. V. mit einer Geldspende. Der Verein kümmert sich um schwer kranke Kinder und ihre Familien. „Die Spende von Amazon macht für uns die Unterstützung von zwei Familien möglich, deren Krankenkasse eine Begleitung von der Klinik nach Hause mit einem schwer kranken Kind nicht finanziert. Darüber hinaus können wir die oft hoch belasteten Brüder und Schwestern der Erkrankten in unser Geschwisterprojekt aufnehmen. Dort schenkt man ihnen Aufmerksamkeit, vermittelt spielerisch Stressbewältigung und unterstützt sie, ihren Platz in der Familie wieder zu finden“, sagt Geschäftsführerin Katja Mahn.

Beim diesjährigen Sommerfest des Vereins Traglinge e. V. übergab Standortleiterin Sylvia Reichardt (Zweite von rechts) die Spende von Amazon Brieselang.

Beim diesjährigen Sommerfest des Vereins Traglinge e. V. übergab Standortleiterin Sylvia Reichardt (Zweite von rechts) die Spende von Amazon Brieselang.

Darüber hinaus spendete der Standort unter anderem an die Havellandschule Markee, eine Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, die Nauener Tafel und die Bibliothek in Brieselang.

Die Spende an die Nauener Tafel war die Idee eines Mitarbeiters des Brieselanger Standortes.

Die Spende an die Nauener Tafel war die Idee eines Mitarbeiters des Brieselanger Standortes.

Ein Herz für Tiere

Regelmäßig spendet der Standort Pforzheim Futtersäcke an das lokale Tierheim. 2016 betrug der Warenwert bisher 50.000 Euro.

Spendenübergabe von Amazon Pforzheim an das Tierheim Pforzheim (hinten, von links): Der Betriebsratvorsitzende Christos Kalpakidis, Tierheim-Vorstandsvorsitzender René Maier-Stadtaus und Nadine Reisacher, Tierheimleitung. Vorne, von links: Elvira Seidel von Amazon, Tierheimleitung Linda Giek sowie Dimitra Glikopoulou-Glaser.

Spendenübergabe von Amazon Pforzheim an das Tierheim Pforzheim (hinten, von links): Der Betriebsratvorsitzende Christos Kalpakidis, Tierheim-Vorstandsvorsitzender René Maier-Stadtaus und Nadine Reisacher, Tierheimleitung. Vorne, von links: Elvira Seidel von Amazon, Tierheimleitung Linda Giek sowie Dimitra Glikopoulou-Glaser.

Bibliothek in neuem Gewand

Im April eröffnete die Stadtbücherei Werne einen neuen Jugendbereich. Auf einer Fläche von 70 Quadratmetern finden Jugendliche alles, was das Herz begehrt, inklusive Gaming-Lounge mit „Xbox one“ und „Wii U“. Amazon Werne unterstützt die neue Abteilung finanziell und spendete zudem zehn Kindle eBook-Reader. Hier berichtet der Westfälische Anzeiger.

Bücherei-Leiterin Gerlinde Schürkmann freut sich zusammen mit kleinen Leseratten über die Spende von Amazon. ® Wesfälischer Anzeiger

Bücherei-Leiterin Gerlinde Schürkmann freut sich zusammen mit kleinen Leseratten über die Spende von Amazon. ® Wesfälischer Anzeiger

Leipzig spendet an die Tafel und das Tabaluga Kinderheim

Bereits seit mehreren Jahren wird die Leipziger Tafel mit Sachspenden des lokalen Logistikzentrums versorgt. Etwa einmal im Monat werden Produkte, die wegen leichter Verpackungsmängel oder zeitnah ablaufender Mindesthaltbarkeitsdaten nicht mehr verkauft werden können, gespendet.

Neben der Tafel unterstützt das Logistikzentrum in Leipzig auch den Förderverein Tabaluga Kinderheim e.V., der den im Drachenkinderheim untergebrachten Kindern speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Therapien ermöglicht. Hier bedankt sich der Förderverein auf seiner Homepage und via Facebook.

„Wir sehen uns als Teil von Leipzig und der Region. Hier leben unsere Mitarbeiter. Deshalb ist unser soziales Engagement ebenfalls auf die Region ausgerichtet“, erklärt der Leipziger Standortleiter Dietmar Jüngling.

Senior Operations Manager Christian Steinert und sein Kollege Hubert Kowalski (v.r.n.l.) bei der Spendenübergabe an das Tabaluga Kinderheim e.V.

Senior Operations Manager Christian Steinert und sein Kollege Hubert Kowalski (v.r.n.l.) bei der Spendenübergabe an das Tabaluga Kinderheim e.V.

Spitzenküche für den guten Zweck

Im Juni war der chinesische Spitzenkoch und Teppanyaki-Meister Xiao Wang zu Gast im Logistikzentrum in Werne und überzeugte beim Front Cooking im Freien mit seinen Kochkünsten. Im Rahmen der Aktion wurden Spenden für den Verein der Freunde und Förderer der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am EVK Hamm e.V. gesammelt. Das Gespräch der Gesundheitsmanagerin des Standortes, Anna-Lena Kaiser, mit Xiao Wang über gesunde Ernährung finden Sie hier.

Die Vorsitzende des Vereins Christa Kundoch freute sich über die Spende von Amazon Werne.

Die Vorsitzende des Vereins Christa Kundoch freute sich über die Spende von Amazon Werne.

Amazon Pforzheim bietet Ausbildungschancen für Jugendliche

,
Die Jugendlichen blicken auf die 17 Fußballfelder großen Hallen bei Amazon in Pforzheim. Foto: Wacker

Die Jugendlichen blicken auf die 17 Fußballfelder großen Hallen bei Amazon in Pforzheim. Foto: Wacker

Im Rahmen des Projektes zur Berufsorientierung „Offen für morgen“ des Wirtschaft und Stadtmarketings Pforzheim (WSP) besuchten 15 Jugendliche das dortige Logistikzentrum.

Die WSP-Sommerferien-Aktion „Offen für morgen“ bietet Schülerinnen und Schülern aus Pforzheim und dem Enzkreis im Alter von 14 bis 18 Jahren die Möglichkeit, zwölf renommierte Unternehmen verschiedener Branchen aus Pforzheim und der Region kennenzulernen und sich über deren Ausbildungsangebot zu informieren. Als Abschluss des diesjährigen Programms ermöglichte das Logistikzentrum in Pforzheim einen Blick hinter die Kulissen. Nach einer kurzen Einführung mit Informationen zu Geschichte, Firmenphilosophie und Kennzahlen erläuterte Learning & Development Manager Markus Simeit die verschiedenen Ausbildungsangebote des Unternehmens. Anschließend konnte sich die Besuchergruppe während einer Standorttour selbst ein Bild der komplexen Logistikprozesse machen: Wareneingang, Kommissionierung, Packstation und Warenausgang standen auf dem Plan. „Die Aktion ‚Offen für morgen‘ ist für Schülerinnen und Schüler eine tolle Gelegenheit, einen Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten, insbesondere bei einem Versand-Riesen wie Amazon. Das Interesse der Jugendlichen, die Dimensionen in einem Logistikzentrum zu sehen und die Abläufe kennenzulernen, war groß. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv, der Besuch bei Amazon wurde mit Bestnoten bewertet“, freut sich Katharina Kindler, Projektleiterin „Offen für morgen“. Hier berichtet die Stadt Pforzheim von dem Besuch.

Jugendliche zu Besuch im Amazon Logistikzentrum Pforzheim; Foto: Wacker

Jugendliche zu Besuch im Amazon Logistikzentrum Pforzheim; Foto: Wacker

Pforzheim ist einer der stärksten Ausbildungsstandorte im deutschen Logistiknetzwerk. Die ersten Auszubildenden begannen im September 2013. Derzeit bildet der Standort 11 Fachkräfte für Lagerlogistik und einen Fachinformatiker – Systemintegration aus. „2016 haben wir wieder fünf Azubis, die ihre Ausbildung bei uns abgeschlossen haben, übernommen“, freut sich Markus Simeit über die Erfolge seiner Schützlinge. Neben der Berufsausbildung bietet Amazon seit Oktober 2014 in Kooperation mit der DHBW Karlsruhe auch ein Duales Studium an. Aktuell absolvieren zwei Studierende die Praxisphasen ihres Studiums Supply Chain Management & International Business bei Amazon. Eine davon ist Nina Hudjetz: „Mir gefällt die Kombination aus Theorie und Praxis. An der Uni Gelerntes kann man während der Praxisphasen direkt umsetzen. Man lernt verschiedene Abteilungen kennen und bekommt auch Gelegenheit für eigene Projekte.“ 2017 wird es 10 Ausbildungsstellen für Fachkräfte für Lagerlogistik sowie jeweils einen Dualen Studienplatz für Supply Chain Management und International Business geben.

Weitere Informationen zu offenen Stellen gibt es hier: www.amazon.jobs

Gebärdensprache: Eine von vielen Sprachen bei Amazon

,


Viele unserer Mitarbeiter in den Logistikzentren sind mehrsprachig: Mehr als 150 verschiedene Nationen arbeiten dort zusammen. Wenn Melanie Wieland spricht, ist das in einer besonderen Sprache. Sie verständigt sich über Gebärden. Über Melanie haben wir hier schon ausführlich berichtet: Die 42-Jährige arbeitet im Logistikzentrum in Pforzheim und verpackt dort die Bestellungen der Kunden. Jetzt spricht sie im Video über ihre Arbeit.

Das Video mit Melanie gibt es auch als „Amazon Story“ bei Amazon.de.

Leser der Pforzheimer Zeitung besuchen das Amazon-Logistikzentrum

,
PZ2

„Schau mal, wo du lebst“ lautet die Leseraktion der Pforzheimer Zeitung. Foto: Stefan Dworschak/PZ

Unter dem Motto „Schau mal, wo du lebst“ bietet die Pforzheimer Zeitung ihren Lesern einen Blick hinter der Kulissen von Unternehmen aus der Region. Eine Lesergruppe besuchte jüngst unser Logistikzentrum in Pforzheim.

„Gibt es hier auch eine Hülle für mein Smartphone?“, will der achtjährige Ben von Standortleiter Alexander Bruggner wissen. Es ist sein erster Besuch in einem Amazon-Logistikzentrum. Die Pforzheimer Zeitung hatte unter dem Motto „Schau mal, wo du lebst“ ihre Leser zu Amazon nach Pforzheim eingeladen. Bens Großmutter, Beate Hoffer, hatte sich für die Aktion beworben. Unter den vielen Interessenten wurde ausgelost, Beate Hoffer hatte Glück und gehörte zusammen mit ihrem Enkel zu der rund 30-köpfigen Besuchergruppe.

Der achtjährige Ben bei Amazon in Pforzheim. Foto: Stefan Dworschak/PZ

Der achtjährige Ben bei Amazon in Pforzheim. Foto: Stefan Dworschak/PZ

Alexander Bruggner führt die Leser zusammen mit einem Kollegen durch die riesigen Hallen des Logistikzentrums. 17 Fußballfelder an Lagerfläche umfasst es, rund 1.000 Mitarbeiter arbeiten dort. Für die so genannten „Same Day Lieferungen“, also Zustellungen  innerhalb eines Tages, liefert Amazon Pforzheim  u. a. in die Metropolregionen Stuttgart, Nürnberg und München. Ob es tatsächlich auch Handyhüllen für den kleinen Ben gibt, mag Standortleiter Alexander nicht mit Sicherheit bestätigen: „Hier in Pforzheim gibt es sehr viele größere Artikel.“ Deshalb gut möglich, dass Bens Wunschhülle in einem anderen Logistikzentrum lagert.

Für Zeitungsleserin Katja Weber ist dies nicht ganz so entscheidend. Die 41-jährige Pforzheimerin interessiert vor allem der Blick hinter die Kulissen: „Das war eine der besten Betriebsführungen, die ich je gemacht habe. Ich werde künftig mein Päckchen mit anderen Augen sehen.“

 

Hier berichtet die Pforzheimer Zeitung über den Besuch.

Wir stellen ein: 13.000 Saisonarbeitskräfte für das Weihnachtsgeschäft

,


Während draußen noch sommerliche Temperaturen herrschen, laufen in unseren Logistikzentren die Vorbereitungen auf die Weihnachtszeit bereits auf Hochtouren: 13.000 Saisonarbeitskräfte werden dafür gesucht. Eingestellt wird an allen deutschen Logistikstandorten von Amazon: an beiden Standorten in Bad Hersfeld sowie in Brieselang, Graben, Koblenz, Leipzig, Pforzheim, Rheinberg und Werne.

Steven Harman, Direktor EU Operations bei Amazon und verantwortlich für die deutschen Logistikzentren sagte: „Jedes Jahr vergrößern wir unsere Teams an allen deutschen Logistikstandorten für die Weihnachtssaison. Gemeinsam mit unseren 11.000 festangestellten Mitarbeitern ermöglichen sie, dass wir unser Lieferversprechen gegenüber unseren Kunden auch in dieser betriebsamen Zeit pünktlich erfüllen können. Ich freue mich schon darauf, viele bekannte Gesichter wieder bei uns begrüßen zu dürfen, die uns jedes Jahr aushelfen wollen.“

Wie die festangestellten Mitarbeiter lagern die Saisonarbeitskräfte Waren ein, kommissionieren und verpacken Bestellungen. Der Stundenlohn liegt bei mindestens 10 Euro brutto, zusätzlich gibt es attraktive Zusatzleistungen wie monatliche Bonuszahlungen.

Nähere Informationen zu den offenen Stellen und den Bewerbertagen in den Logistikzentren gibt es unter www.jobs-amazon.de.

Hier geht es zur ausführlichen Pressemeldung.

Sommerfest 2016 in Pforzheim mit Besucherrekord

,
Picker Sinan Aslan (rechts) testete mit seinem Vater und seiner Schwester das reichhaltige Grillbuffet.

Picker Sinan Aslan (rechts) testete mit seinem Vater und seiner Schwester das reichhaltige Grillbuffet.

Mehr als 1.300 Mitarbeiter, Freunde und Familienangehörige waren zum Sommerfest bei Amazon in Pforzheim gekommen: „Wir hatten einen neuen Besucherrekord“, freut sich Standortleiter Alexander Bruggner. Bei strahlendem Sonnenschein amüsierten sich die großen und die kleinen Gäste auf dem Außengelände des Logistikzentrums.

Outbound Mitarbeiter Rexhep Zhegrova haut den Lukas.

Outbound-Mitarbeiter Rexhep Zhegrova haut den Lukas.

„Das Sommerfest ist jedes Jahr ein echtes Highlight. Auch in diesem Jahr war die Stimmung bombastisch. Danke an alle Helfer und an Alexander für ein rundum gelungenes Event!“, sagt Betriebsrat Peter Lässig. Zahlreiche Attraktionen, passend zum diesjährigen Pforzheimer Motto „Jahrmarkt“, sorgten für Stimmung bei den Besuchern. Vom Bungee Trampolin, bis zum Kinderkarussell und Kinderschminken war einiges geboten. Beim Dosen- und Ringewerfen konnte man sein Glück versuchen und Preise gewinnen. Beim „Hau den Lukas“ dagegen ging es um Geschicklichkeit. So jedenfalls erklärt Outbound-Mitarbeiter Rexhep Zhegrova das Geheimnis seines mehrmaligen Erfolges bei der beliebten Jahrmarktattraktion: „Die Schlagtechnik ist viel wichtiger als die Stärke“, verrät er.

Grillbuffet und Sommerhits machen Stimmung perfekt

Packerin Kübra Polat ist an einem der vielen Stände mit kulinarischem Angebot: „Was gibt es Schöneres, als ein BBQ mit Freunden und Kollegen bei bestem Sommerwetter?“ – Neben einem reichhaltigen Grillbuffet, Kaffee und Kuchen gab es auch einen Eiswagen, Zuckerwatte, Popcorn und Schokofrüchte. Echte Clowns und Stelzenläuferinnen versetzten nicht nur die Kinder in Staunen. Das Highlight war für viele Mitarbeiter die Tanzfläche: Dort sorgten die aktuellen Sommerhits für Höhepunkte unter den Tanzbegeisterten.

  • Picker Sinan Aslan (rechts) testete mit seinem Vater und seiner Schwester das reichhaltige Grillbuffet.
  • Outbound Mitarbeiter Rexhep Zhegrova haut den Lukas.
  • Unter Freunden: Die Pforzheimer Mitarbeiter Christian Jugg (links) Rexhep Zhegrova (hinten) Gihad Fakro (rechts)
  • Die Packerinnen Kübra Polat und Seda Özdemir genossen das sommerliche Flair.
  • Die Tochter von Outbound Lead Georgios Cilicidis ließ sich beim Kinderschminken ihr Gesicht hübsch verzieren.
  • Für jeden Spaß zu haben waren Ertan Guemues, Mitarbeiter Outbound und Patrick Geiger, Operations Manager Outbound.
  • Die Pforzheimer Mitarbeiter feierten auf dem Außengelände des Logistikzentrums ihr Sommerfest.
  • Beeindruckend: Zwei Stelzenläuferinnen faszinierten die Besucher.
  • Die Mitarbeiter Ali Sivgin, Patrick Geiger, Christian Pestel und Ertan Guemues waren bestens gelaunt.

Prime Day 2016 in den Amazon Logistikzentren

,
Elke Weyrauch und Ramona de Witt, Mitarbeiterinnen in Brieselang, freuen sich über ihre Prime Day T-Shirts.

Elke Weyrauch und Ramona de Witt, Mitarbeiterinnen in Brieselang, freuen sich über ihre Prime Day T-Shirts.

Heute ist Prime Day bei Amazon: Das größte Amazon-Kunden-Event startete am 12. Juli um Mitternacht und bietet weltweit über 100.000 Angebote exklusiv für Prime-Mitglieder.

In Deutschland und Österreich sind mehr als 400.000 lieferbare Produkte allein aus dem Bereich Unterhaltungselektronik verfügbar – von Marken wie Bang & Olufsen, Yamaha, LG, Samsung und Sony bis zu Amazon Devices. In den Amazon Logistikzentren sind wir bestens vorbereitet auf den Prime Day.

Armin Cossmann_shootage 2016Armin Cossmann, Amazon Regionaldirektor:  „Wir erwarten für heute ein sehr hohes Bestellaufkommen. Alle Kollegen in den 29 europäischen Logistikzentren werden dabei unterstützen. Die Schichten sind verstärkt worden, wir fühlen uns bestens vorbereitet. Die Kunden werden natürlich auch am Prime Day den Service von uns bekommen, den sie von uns gewohnt sind.“

Auch für unsere Mitarbeiter ist der Prime Day etwas Besonderes.  Tausende unserer Mitarbeiter sorgen heute dafür, dass die vielen Bestellungen rechtzeitig die Kunden erreichen. Als kleines Dankeschön gibt es für sie Gratis-Menüs bzw. Gratis-Eis und andere Aktionen.

Hier geht es zur Amazon-Pressemeldung. Hier zeigt die Computer-Bild das Video zum Prime Day mit Ausschnitten aus dem Leipziger Logistikzentrum.

So sieht es heute am Prime Day in den Logistikzentren aus:

  • Elke Weyrauch und Ramona de Witt, Mitarbeiterinnen in Brieselang, freuen sich über ihre Prime Day T-Shirts.
  • Operations Manager Hanno Siemer packt beim Prime Day in Brieselang mit an.
  • Packerin Kathleen Wagner beim Prime Day in Brieselang
  • Ralf Stadelmayer aus der Abteilung Ship ist seit 2011 bei Amazon in Graben
  • Packerin Diana-Roxana Tincu beim Prime Day in Graben
  • Kalthoum Pangerl arbeitet in der Abteilung Rebin und ist seit 2011 bei Amazon in Graben tätig.
  • Natalia Dercho, Mitarbeiterin am Standort FRA3 in Bad Hersfeld, freut sich über das kostenlose Eis am Prime Day.
  • Kristina Mark, Sabrina Schurich und Nicole Georg: Daumen hoch für die gratis Prime Day T-Shirts am Standort FRA3 in Bad Hersfeld
  • Renata Mazurek, Pickerin in FRA1
  • Petra Adler und Beate Heyne, Pickerinnen in FRA1
  • Die Pickerinnen Nicole Sander und Stefanie Schäfer arbeiten seit 13 Jahren im Logistikzentrum FRA1 in Bad Hersfeld.
  • Die Packerinnen Jutta Kluever und Olga Loch beim Prime Day in FRA1
  • Packer Dwain Bobrowski beim Prime Day in FRA1 in Bad Hersfeld
  • Pickerin Bärbel Kühn ist seit 15 Jahren im Logistikzentrum FRA1 in Bad Hersfeld tätig.
  • Insgesamt haben wir in unserem Logistikzentrum in Leipzig zwischen 70 und 100 Paletten speziell für den Prime Day eingelagert.
  • Packerin Carmen Partzsch beim Prime Day in Leipzig
  • Philipp Hadac und Andreas Wunder, Trainer am Standort Werne, haben Prime Day T-Shirts erhalten.
  • Alexandra Schuerkmann und Vanessa Grünke verteilen die Prime Day T-Shirts an die Mitarbeiter in Werne.
  • Standortleiter Nikolai Lisac mit einer Kollegin am Prime Day im Amazon Logistikzentrum in Koblenz
  • Tobias Lock ist eigentlich in der HR-Abteilung tätig. Beim Prime Day packt er auf dem Shopfloor mit an.
  • In Koblenz wird mit einem erhöhten Bestellaufkommen bei Süßigkeiten, Wein und Spirituosen gerechnet.
  • Larissa Welikaja beim Prime Day bei Amazon in Koblenz
  • Die Mitarbeiter in Brieselang freuen sich über ihr Gratis-Menü und das kostenlose Eis am Prime Day.

Firmenläufe: Mehr als 100 Mitarbeiter am Start

,
29 Amazon-Mitarbeiter waren beim CityLauf in Pforzheim mit dabei.

29 Amazon-Mitarbeiter waren beim CityLauf in Pforzheim mit dabei.

Die  Amazon-Logistikzentren Brieselang, Graben, Leipzig und Pforzheim starteten sportlich in diesen Sommer. Über 100 Mitarbeiter beteiligten sich an Firmenläufen in ihrer Region. Weder Wind noch Wetter konnten die Laufbegeisterten aufhalten.

Pforzheim

Bereits das vierte Mal waren die Mitarbeiter aus dem Logistikzentrum Pforzheim beim CityLauf dabei. Waren es zu Beginn nur acht Teilnehmer, so sprinteten dieses Jahr 29 Amazon-Läufer durch Pforzheim. Lukasz Komosinski schaffte es beim Fun Run über eine Strecke von 4,4 Kilometern mit einer Zeit von 16 Minuten und 5 Sekunden sogar in die Top Ten.

Brieselang

Vor der Kulisse der Hauptstadt legten sich die Mitarbeiter des Logistikzentrums Brieselang beim Berliner Firmenlauf IKK BKK ins Zeug. 23 Hobbysportler gingen für Amazon an den Start.

Leipzig

An gleich zwei sportlichen Events nahm der Standort Leipzig teil. Seit 2009 ist das Logistikzentrum in Sachsen beim Commerzbanklauf dabei. Mit 25 Teilnehmern konnte sich das Amazon-Team auch in diesem Jahr sehen lassen.
Um die gute Sache ging es beim Leipziger Beneflitz, an dem dieses Jahr das erste Mal Amazon-Mitarbeiter teilnahmen. Relativ kurzfristig meldeten sich sechs Läufer zu dem von der Leipziger Kinderstiftung und den sächsischen Johannitern organisierten dritten „Leipziger Beneflitz“ an. Für jede gelaufene Runde der Teilnehmer spendete das Amazon-Logistikzentrum Leipzig zehn Euro. Am Ende kamen der Johanniter Unfallhilfe so allein von Amazon 730 Euro zugute.

Amazon-Mitarbeiter aus Leipzig nach der Teilnahme am Commerzbanklauf.

Amazon-Mitarbeiter aus Leipzig nach der Teilnahme am Commerzbanklauf.

Graben

Gute Laune und Kondition trotz Regenwetters bewiesen die 50 Mitarbeiter des Logistikzentrums Graben, die Anfang Juni am mnet-Firmenlauf teilnahmen. Schon das dritte Jahr gingen die Kollegen an den Start des Augsburger Firmenlaufs des regionalen Telekommunikationsanbieters. Seit dem ersten Mal hat sich die Anzahl der Amazon-Läufer mehr als verdoppelt.

Weitere Bilder vom mnet-Firmenlauf finden Sie hier.

  • Die Amazon-Mitarbeiter waren bereit, sich dem mnet-Firmenlauf zu stellen.
(Quelle: www.b4bschwaben.de)
  • Die Amazon-Mitarbeiter waren ganz verrückt nach dem mnet Firmenlauf in Graben. 
(Quelle: www.b4bschwaben.de)
  • Trotz Regen glücklich: Amazon-Mitarbeiter nach dem mnet-Firmenlauf in Graben.
(Quelle: www.b4bschwaben.de)
  • Amazon-Mitarbeiter von Beginn des mnet Firmenlaufs 
(Quelle: http://www.b4bschwaben.de/)
  • Ernst Schäffler, General Manager aus Graben, läuft auch mit. 
(Quelle: http://www.b4bschwaben.de/)
  • Amazon-Mitarbeiter beim mnet Firmenlauf in Graben. 
(Quelle: www.b4bschwaben.de)

Amazon führt das Gesundheitsjahr in den Logistikzentren ein

,

Carsten Tempski

Carsten Tempski ist Senior Health Manager und verantwortlich für die Gesundheitsmaßnahmen in den Amazon-Logistikzentren. Im Frühjahr 2016 wurde ein Gesundheitsjahr eingeführt, mit verstärkten Initiativen rund um das körperliche Wohlergehen der Logistikmitarbeiter. Zusätzlich kümmern sich auch Health Manager an allen acht bundesweiten Standorten um die Gesundheit. Wir haben Carsten dazu befragt.

Carsten, ihr steckt gerade mitten im Gesundheitsjahr 2016. Worum geht es euch?

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns wichtig. Deshalb gibt es seit Frühjahr 2016 eine ganze Reihe von Maßnahmen. Unser Gesundheitsjahr läuft von 1. April bis zum 31. März 2017. Den Termin haben wir so gelegt, damit die Planung nicht mit unserem Weihnachtsgeschäft zusammenfällt und das Thema die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient.

Beim Thema Gesundheit gilt es für uns als Arbeitgeber, Verantwortung zu übernehmen und präventiv tätig zu sein, aber auch die persönlichen Möglichkeiten und Verantwortung des einzelnen zu fördern. Einerseits muss der Arbeitgeber Bedingungen bieten, die nicht krankmachen, also zum Beispiel für Ergonomie am Arbeitsplatz sorgen oder über Gesundheitsthemen aufklären – genau dazu dient das Gesundheitsjahr. Andererseits setzen wir auf die Stärkung der Eigenverantwortung, denn natürlich ist jeder für seine eigene Gesundheit verantwortlich.

Was hat sich im Vergleich zum letzten Jahr geändert?

2016 wird unser erstes Gesundheitsjahr. Wir haben hier einen ganz konkreten Zeit- und Maßnahmenplan für die nächsten 12 Monate. Der wurde nicht einfach vom Management festgelegt, sondern berücksichtigt auch lokale Bedürfnisse. In den einzelnen Logistikzentren gibt es sogenannte Steuerkreise Gesundheit, an denen auch die Betriebsräte beteiligt sind. Mein Team und ich bieten den fachlichen Rahmen, und die Steuerkreise bringen ihre Themen ein. Das ist wichtig, denn in manchen Logistikzentren gelten besondere Anforderungen. An einigen unserer Standorte werden beispielsweise große und schwere Artikel versandt, an anderen dagegen überwiegend Kleidung und Schuhe.

Neu sind die eigenen Gesundheitsmanager, die wir seit September 2015 für sieben von acht Standorten  eingestellt haben. In Kürze werden wir auch den fehlenden Standort besetzt haben. Das bedeutet, dass wir an allen Logistikzentren einen persönlichen Ansprechpartner rund um die Gesundheit für alle Mitarbeiter haben. 

 Welche Maßnahmen sind im Gesundheitsjahr 2016 geplant?

Wir starten beispielsweise Kooperationen mit lokalen Fitnessstudios. Unsere Mitarbeiter bekommen dort spezielle Angebote und können für ihre eigene Gesundheit aktiv werden. Außerdem führen wir bundesweit in unseren Logistikzentren das Programm „ACTIVE Every Day“  ein. Dabei geht es um kleine Aufwärm- und Lockerungsübungen, die Mitarbeiter zwischendurch selbstständig ausführen können. Und es werden auch wieder unsere Gesundheitstage stattfinden: Die ersten sind im Zeitraum von April bis Juni, die zweite Runde folgt im Herbst.

Ende des Jahres steht die Ernährung im Fokus: Den Schwerpunkt legen wir auf das Thema Eigenverpflegung und die Bedürfnisse der unterschiedlichen Schichten: Was ist eine gute Mahlzeit vor der Frühschicht? Was soll ich nach der Spätschicht essen, damit ich trotzdem gut schlafe? Zusätzlich prüfen wir auch nochmals die Kantineangebote unter dem Aspekt „gesunde Ernährung“.

Wie profitieren die Mitarbeiter in den Amazon Logistikzentren von dem Gesundheitsprogramm?

Letztendlich haben alle Maßnahmen im Gesundheitsjahr dasselbe Ziel: Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter in Beruf und Privatleben gesund bleiben, motiviert sind und gerne arbeiten. Sie sollen das Logistikzentrum genau so gesund verlassen, wie sie es betreten. Und zwar nicht nur Tag für Tag, sondern von ihrem ersten Tag im Job bis zu ihrem Ruhestand. Deswegen setzen wir alles daran, die Arbeitsbedingungen so zu optimieren, dass arbeitsbedingte Erkrankungen die Ausnahme bleiben.

Und was unternimmt Amazon, damit die Mitarbeiter gesund bleiben?

Da verfolgen wir verschiedene Ansätze. Zum einen gehen wir auf individuelle Risiken ein. Bei unseren Gesundheitstagen weisen wir zum Beispiel auf die Faktoren Gewicht, Blutdruck oder Rumpfkraft hin. Bei gesundheitlichen Problemen zeigen wir Lösungen auf. Wir schicken ihn oder sie direkt zu einem geeigneten Ansprechpartner, im Idealfall ist das sogar der Stand der Krankenkasse bei den Gesundheitstagen. Dieses Vorgehen ist mir persönlich besonders wichtig. Man kann die Leute ja nicht einfach mit einem Computerausdruck in der Hand stehen lassen.

Zum anderen möchten wir die Auswirkungen von ansteckenden Krankheiten reduzieren. Während der Grippesaison im Herbst bieten wir deswegen kostenlose Schutzimpfungen an, die von unseren Betriebsärzten direkt vor Ort durchgeführt werden und klären über Hygienemaßnahmen auf, um Ansteckungen aller Art zu verhindern.

Außerdem arbeiten wir natürlich immer daran, die ergonomischen Bedingungen in den Logistikzentren weiter zu verbessern, zum Beispiel durch technische Innovationen oder den Einsatz von Arbeitshilfen.