Pforzheim

Amazon-Spende bringt Glücksrad des Mettinger Wohncafés in Schwung

,

Eugen Schaaf (2.r.) und Christos Kalpakidis (r.) von Amazon überreichten den ehrenamtlichen Helfern Robin Schmidt und Martina Schmidt und der Leiterin des WohnCafés Regina Savo-Fritz (v.l.n.r.) die Spenden.

Das WohnCafé in Mettingen ist ein Treffpunkt für Jung und Alt. Für viele ältere Bewohner des Stadtteils ist es sogar noch viel mehr: Ein zweites Zuhauses, das sie nicht vereinsamen lässt. Um zusätzliche Spenden für die Senioren zu generieren, veranstaltet das WohnCafé auf dem anstehenden Sommerfest eine Glücksrad-Tombola. Damit das Glückrad gut zum Laufen kommt, überbrachten Mitglieder des Betriebsrates von Amazon in Pforzheim verschiedene Produkte für die Gewinner in spe.  

Eine vollgepackte Kiste mit Tassen, Brotdosen, Rucksäcken und Thermoskannen wurde von Betriebsratsvorsitzendem Christos Kalpakidis und Betriebsratsmitglied Eugen Schaaf (auf dem Bild: 1. bzw. 2. v. re.) an die Helfer übergeben. Hintergrund der Spende von Amazon ist das im September anstehende Sommerfest der Einrichtung. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des WohnCafés hatte das Amazon Logistikzentrum in Pforzheim um Produktspenden für die geplante Glückrad-Tombola angefragt. „So viel Engagement für die gute Sache unterstützen wir gerne“, sagt Christos Kalpakides, der dem Spendengremium in Pforzheim angehört.

Gemeinsam kochen gegen die Einsamkeit

Auch Fasching wird im WohnCafé gemeinsam gefeiert.

Auch Fasching wird im WohnCafé gemeinsam gefeiert.

Seit Oktober 2016 bietet das WohnCafé, das sich in einem charmanten alten Bahnhofsgebäude von 1904 befindet, Senioren einen zentralen und gut erreichbaren Treffpunkt, manch einem sogar einen neuen Lebensmittelpunkt. „Es kommen viele ältere Menschen, deren Partner verstorben sind und die zuhause vereinsamen würden“, erklärt Regina Savo-Fritz. Sie leitet das von der Johanniter Unfall Hilfe betriebene WohnCafé. Die Kooperationspartner sind der Esslinger Wohnungsbau (EWB), die Baugenossenschaft Esslingen (BG) und die Flüchtlingswohnungen (FLÜWO).

Bastelnachmittag am Montag, Spieleabend am Mittwoch – die Besucher des Mettinger WohnCafés sind ganz schön beschäftigt und das ist gut so. „Vielen Senioren fehlt die Motivation, alleine etwas zu unternehmen. Hier treffen sie Menschen mit ähnlichen Interessen“, sagt Savo-Fritz, die auch beratend zur Seite steht, etwa bei Fragen zur Pflege oder beim Ausfüllen von Anträgen. Täglich wird gemeinsam gebacken und gekocht. Jeden Monat werden Aktivitäten angeboten wie das Klangschalenerlebnis, der Brain Gym oder das Malen von Mandalas. Oft geht es auch einfach nur um das Beisammensein und das Reden – die Möglichkeit, sich jemandem anvertrauen zu können.

Glücksrad für einen Eisnachmittag

Vom Erlös des Glücksrads möchte Regina Savo-Fritz einen Eisnachmittag für die Senioren veranstalten: „Vielen alten Menschen droht die Armut, da fängt man selbst bei Kleinigkeiten wie Eis essen zu rechnen an. Bei uns muss sich keiner der Besucher über so etwas Gedanken machen. Ich bin mir sicher, dass wir mit der Spende von Amazon gute Erlöse erzielen werden.“

Prime Day 2017: Volle Lager und viele tausend Mitarbeiter

,

Rainatu Bainda, Angelika Eser, Daniel Maihaita021

Der längste Shopping-Tag des Jahres hat begonnen: Seit Montag, 10. Juli, ab 18 Uhr können Amazon Prime-Mitglieder für volle 30 Stunden die Angebote am Prime Day nutzen. Seit Monaten haben wir uns in den Logistikzentren auf diesen Tag vorbereitet. Die Lager sind voll. Tausende unserer Mitarbeiter sorgen dafür, die Kundenversprechen zu erfüllen. Wir zeigen einen Blick hinter die Kulissen.

Die Lager sind voll. Tausende von Mitarbeitern sind am Prime Day im Einsatz

Die Lager sind voll. Tausende von Mitarbeitern sind am Prime Day im Einsatz

Heike Löffler arbeitet normalerweise in der Wareneinlagerung in Koblenz. Heute am Prime Day wechselt sie ihren Arbeitsplatz. Wie viele ihrer Kollegen hilft Heike in einem der Warenausgangsbereiche aus, um die vielen Kundenwünsche zu erfüllen. „Das ist ganz üblich bei uns am Prime Day“, verrät sie. Fünfmal hat sie bereits den Prime Day mitgemacht: „Es ist an diesem Tag sehr viel zu tun, aber es macht großen Spaß mit den Kollegen.“ In Leipzig verpackt ihre Kollegin Shpresa Gjemajli gerade ein Schildkrötenaquarium und staunt über das „Hello Kitty“-Design: „Viele Artikel sehe auch ich am Prime Day zum allerersten Mal. Ich finde das super.“

Für Sorina-Florina Macovei ist es der erste Pime Day bei Amazon. Sie ist im so genannten „Picktower“, wo auf mehreren Ebenen Artikel eingelagert werden, und komissioniert dort heute die Bestellungen: „Ich war etwas aufgeregt, aber es ist schön, im Team mit den anderen zu arbeiten.“ Das findet auch Khoka Miah, der heute in Rheinberg die Artikel für die Bestellungen heraussucht: „Es ist ein besonderer Tag. Alle helfen zusammen.“

Prime Day-Premiere ist im neuen Logistikzentrum HAM2 in Winsen, das mit einem Kernteam aus rund 200 Mitarbeitern bereits Bestellungen bearbeitet. Alexander Wiehe ist dort Rezeptionist: „Für mich ist der Prime Day heute ganz besonders – ich bin seit zwei Jahren bei Amazon. Zuerst in Bad Hersfeld und nun ganz neu im Startteam von Winsen. Ich freue mich beim Aufbau des Standorts zu helfen und heute viele Kollegen mit einem Prime Day T-Shirt zu überraschen.“

Wie in vielen Amazon Logistikzentren packen heute alle mit an: Angestellte aus den Verwaltungsbereichen und Führungskräfte arbeiten Hand in Hand mit den Logistikmitarbeitern. Jeder, der bei Amazon in der Logistik arbeitet, ist vertraut mit den Prozessen und kennt das Teamwork. Auch Christopher Och, der seit 2015 bei Amazon in Leipzig ist und normalerweise Veränderungsprozesse betreut: „Der Prime Day ist eine außergewöhnliche Aktion, die ihresgleichen sucht.“ – „An dem Tag herrscht ein besonderer Spirit und alle ziehen voll mit“, erzählt Renate Carella aus dem Logistikzentrum Koblenz. „Dieser Tag ist jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung. Aber durch unsere Erfahrung wissen wir sehr genau, worauf es ankommt“, sagt der Koblenzer Abteilungsleiter Valentin Rinnert, der heute zum dritten Mal dabei ist.

Unsere diesjährigen Prime Day T-Shirts mit einem "DANKE" in verschiedenen Sprachen

Unsere diesjährigen Prime Day T-Shirts mit einem „DANKE“ in verschiedenen Sprachen

In der Auftragsabwicklung, in den Pick- und Pack-Bereichen, wo die Artikel für die Bestellungen herausgesucht bzw. verpackt werden, und im Versand herrschen Hochbetrieb. Die Prozesse laufen geordnet und reibungslos. Die Logistikzentren haben sich seit April auf den Prime Day vorbereitet und die Abläufe geplant. Dazu gehören auch die Dankeschön-Aktionen für die vielen tausend Mitarbeiter, wie Verlosungen, Gratis-Eis oder Prime Day-Shirts. Sie sind zur Tradition in den Amazon Logistikzentren geworden. Vor alle die T-Shirts mit Prime Day Branding sind beliebt. In diesem Jahr tragen sie ein „Danke“ in verschiedenen Sprachen an die Mitarbeiter in den 31 Logistikzentren von Amazon in Europa.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Eindrücke vom Prime Day aus den Logistikzentren und Prime Now-Stationen. Hier gibt es aktuelle Informationen zum Prime Day.

  • Jessica und Jasmin schaffen in der Fotobox ein Andenken an den Prime Day 2017
  • Stefanie nimmt in Bad Hersfeld an der Prime Day Verlosung teil.
  • Janusz beim Prime Day in Werne
  • In Brieselang gibt es am Prime Day für alle ein Eis.
  • Als Dankeschön wird den Mitarbeitern am Prime Day der Tag versüßt.
  • Fotobox beim Prime Day in Rheinberg
  • Rheinberg feiert Prime Day
  • Shpresa: „Es ist jetzt mein dritter Prime Day und das absolute Highlight ist dieses Schildkrötenaquarium im Hello Kitty Style“
  • Christopher: "Der Prime Day ist eine außergewöhnliche Aktion die Ihres gleichen sucht. Ich bin eigentlich im Bereich Changemanagement aber bei so einem Tag packt das ganze Team mit an um die Kundenwünsche zu erfüllen."
  • Sandra packt heute für Prime-Mitglieder
  • Auch Analyst Matthias feiert in Bad Hersfeld den Prime Day.
  • DIe Zeit für Spaß kommt nicht zu kurz.
  • In Koblenz packen alle mit an.
  • Waren verpacken für den Prime Day
  • Sabine, Alexander, Alina und Caroline (v.l.n.r.) feiern heute den ersten Prime Day nach der Eröffnung des neuen Logistikzentrums in Winsen.
  • Volle Wägen beim Prime Day in der Prime Now Station München
  • Viele Prime-Mitglieder nutzen am Prime Day die Rabatte auf Prime-Now Bestellungen.
  • Prime Day bei Prime Now in München
  • Suphasini und Pilar beim Prime Day in Bad Hersfeld (v.l.n.r.)
  • Im Logistikzentrum Bad Hersfeld geht es am Prime Day heiter zu.
  • Markus packt in Bad Hersfeld mit an.
  • Melissa und Valentina (v.l.n.r.) beweisen ihre Teamarbeit am Prime Day in Pforzheim.
  • Yavuz (rechts) unterstützt seine Kollegin Marlene im Wareneingang.
  • Ionela-Laura unterstützt das Logistikzentrum Graben im Warenausgang.
  • Amazon Mitarbeiter Daniel fasst tatkräftig mit an.
  • Rainatu an der Packstation in Graben
  • Unsere diesjährigen Prime Day T-Shirts mit einem "DANKE" in verschiedenen Sprachen

Girls‘ & Boys‘ Day bei Amazon

,

Der Girls' & Boys' Day im Logistikzentrum Leipzig.

Hinter der Rezeption sitzt ein Mann, eine Frau schraubt an der Maschine. Dieses Bild eines modernen Arbeitsplatzes, der sich nicht mit Stereotypen aufhält, vermittelte Amazon der nächsten Generation anlässlich des bundesweit stattfindenden Girls‘ & Boys‘ Days. Dafür lud das Unternehmen Schülerinnen und Schüler der fünften bis zehnten Klasse in die Amazon Logistikzentren in ganz Deutschland ein.

Im Logistikzentrum Leipzig geht es am Girls' & Boys' Day hoch hinaus.

Im Logistikzentrum Bad Hersfeld geht es am Girls‘ & Boys‘ Day hoch hinaus.

An den Standorten Rheinberg, Werne, Leipzig, Koblenz, Bad Hersfeld und Pforzheim begleiteten Töchter und Söhne gestern ihre Eltern zur Arbeit. Die 10- bis 16-Jährigen informierten sich über verschiedene Berufsmöglichkeiten bei dem Technologieunternehmen.

Marcel Pomberg (links) aus dem Logistikzentrum Werne erklärt der Schülerin Leyla seine Arbeit.

Marcel Pomberg (links) aus dem Logistikzentrum Werne erklärt der Schülerin Leyla seine Arbeit.

Während in Werne die Auszubildenden Rede und Antwort standen, wurden in Leipzig Berufe, die oft als „typisch“ Mann oder Frau wahrgenommen werden, präsentiert. Es wurde deutlich, dass dieses Stereotyp überholt ist. Deshalb schnupperten die Mädchen im Anschluss in die Bereiche Arbeitssicherheit, Elektronik, Mechatronik oder IT – Berufe, in denen Frauen oft unterrepräsentiert sind. Im Gegenzug lernten die Jungs die Herausforderungen an der Rezeption und im Personal- und Gesundheitswesen kennen.

Am Standort Rheinberg folgte auf die Theorie, erläutert von Standortleiter Karsten Frost, die Praxis: Die Jugendlichen konnten bei fünf Aufgaben, die zur Arbeit in einem Amazon Logistikzentrum gehören, ihre Kraft, Kreativität und Logik unter Beweis stellen. Neben dem Pakete verpacken, Kisten mit möglichst vielen Päckchen bestücken und Gewichte von Kisten erraten stand auch das Finden fehlerhaft platzierter Artikel auf dem Lehrplan. Bevor die Jugendlichen mit vielen neuen Eindrücken und Geschenken verabschiedet wurden, hatten sie noch die Gelegenheit, sich den Arbeitsplatz ihrer Eltern anzusehen.

  • Der Girls' & Boys' Day in Koblenz.
  • Hoch konzentrierte Geischter beim Girls' & Boys' Day in Koblenz.
  • Beim Girls' & Boys' Day in Koblenz darf jeder mitanpacken.
  • Girls' & Boys' Day im Logistikzentrum in Koblenz
  • Auch das Anheben muss gelernt sein: im Logistikzentrum Leipzig wird den Jugendlichen gezeigt, wie man den Körper beim Anheben schützt.
  • Verschiedene Produktformen lernen die Schüler und Schülerinnen im Logistikzentrum Leipzig richtig zu verpacken.
  • Im Logistikzentrum Leipzig dürfen die Schüler Produkte verpacken.
  • Die Mädchen erfahren in Leipzig mehr über die technische Seite des Logistikzentrums.
  • Im Logistikzentrum Leipzig lernen die Jungs etwas zum Thema Arbeitssicherheit.
  • Die Leipziger Schüler und Schülerinnen begutachten das Logistikzentrum von oben.
  • Die Schüler lernen unterschiedlichste Aufgaben im Logistikzentrum Leipzig kennen.
  • Der Girls' & Boys' Day im Logistikzentrum Leipzig.
  • Am Girls' & Boys' Day in Leipzig lassen diese Schülerinnen ihrer Kreativität freien Lauf.
  • Mit neuen Erfahrungen und ein paar Geschenken verabschieden sich die jungen Besucher vom Logistikzentrum Bad Hersfeld.
  • Hoch hinaus geht es auch für Calvin im Logistikzentrum Bad Hersfeld.
  • DIe beiden Schülerinnen aus Bad Hersfeld haben ihre Aufgaben erfolgreich gemeistert.
  • Michelle und Kamila sortieren Produkte in die Regale des Logistikzentrums Bad Hersfeld.
  • Beim Girls' & Boys' Day in Bad Hersfeld wird an- und eingepackt.
  • Die Schülerinnen und Schüler dürfen Produkte in der Abteilung "Stow" in die Regale des Logistikzentrums Bad Hersfeld sortieren.
  • Michelle übt sich im Logistikzentrum Bad Hersfeld am Handscanner.
  • Im Logistikzentrum Bad Hersfeld geht es am Girls' & Boys' Day hoch hinaus.
  • Karima hilft am Girls' & Boys' Day im Bereich "Pack" im Logistikzentrum Werne.
  • Marcel Pomberg (links) aus dem Logistikzentrum Werne erklärt der Schülerin Leyla seine Arbeit.
  • Frank Dockhorn aus dem Logistikzentrum Werne erklärt Jonah seine Tätigkeiten.
  • Amazons Ingenieur Jens Witte erklärt den Schülern diverse Abläufe im Logistikzentrum Werne.
  • Bereichsleiter Till Schwanenberg (links) zeigt den Schülern den Wareneingang des Logistikzentrums Werne.
  • Abwechslung vom Schulalltag: Danny hilft beim Packen.
  • Trainerin Nicole Siedler (rechts) gibt den jungen Besuchern Einblicke in Ausbildungen im Logistikzentrum Werne.
  • Mit Dominosteinen zeigen die Auszubildenden den jungen Besuchern verschiedene Aufgaben im Logistikzentrum Werne.
  • Die beiden Werner Schülerinnen Karima und Leyla testen, ob ihr Päckchen bruchsicher verpackt ist.

Erstes Schachturnier bei Amazon in Pforzheim

,

Schachturnier STR1_Hochkonzentriert beim Spiel

Bei Cityläufen oder den regelmäßig stattfindenden Fußball- und Volleyballturnieren fechten die Pforzheimer Mitarbeiter das ganze Jahr über sportliche Wettkämpfe aus. Etwas ruhiger, aber nicht weniger spannend, ging es beim ersten Schachturnier des Logistikzentrums zu. Eine ganze Woche lang lieferten sich die Schachfans des Pforzheimer Logistikzentrums strategische Kämpfe auf dem quadratischen Brett.

Bei dem Turnier traten Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Bereichen, vom geübten Spieler bis zum Anfänger, im Spiel der Könige gegeneinander an. Ausgetragen wurden die Duelle in den Pausen sowie vor und nach der Arbeit. „Die Idee für das erste Pforzheimer Schachturnier kam von unseren Mitarbeitern“, erzählt Personalmanager Dirk Rathje, der gemeinsam mit Rezeptionistin Viviane Rattay und der Assistentin der Geschäftsleitung Annika Tschan den Wettbewerb organisierte. „Ich selber mag Brett- und Strategiespiele wie Schach sehr gerne und finde es toll, dass wir hier in Pforzheim neben den Mannschaftsturnieren auch mal einen solchen Wettkampf für die Mitarbeiter ausrichten konnten.“

Vier Stunden Spannung im Finale

Am Ende einer langen Turnierwoche werden die Sieger geehrt.

V.l.: Dirk Rathje (Personalmanager), Michael Stekker, Sebahattin Aktas und Hrvoje Salamunovic (stellvertretender Standortleiter) bei der Siegerehrung

Aufgeteilt in vier Gruppen spielte in der Gruppenphase jeder gegen jeden, bevor jeweils der Gruppensieger ins Halbfinale einzog. Während die meisten Partien rund eine Stunde dauerten, setzte so mancher Schach-Crack seinen Gegner bereits nach fünf Minuten schachmatt. Spannend verlief das Endspiel der beiden Finalisten, in dem Michael Stekker aus der Stow-Abteilung (Wareneinlagerung) und Sebahattin Aktas aus dem Outbound Dock (Verladen der Ware in LKWs) gegeneinander antraten. Vier Stunden lang dauerte die Partie, die den ersten Schachkönig – Michael Stekker – bei Amazon in Pforzheim küren würde: „Ich spiele seit über 19 Jahren Schach und hab mich sehr auf das erste Schachturnier in Pforzheim gefreut. Der Sieg gleich bei der ersten Ausgabe ist natürlich toll.“ – Vom  stellvertretenden Standortleiter Hrvoje Salamunovic gab es nicht nur eine Ehrung, sondern auch ein Schachbrett aus Marmor. „Glückwunsch an unseren Sieger Michael. Vielleicht habe ich ja auch selbst mal die Gelegenheit, gegen unseren neuen Schachmeister anzutreten“, hofft Hrvoje.

  • Personalmanager Dirk Rathje (links) überreicht dem Zweitplatzierten Sebahattin Aktas seinen Preis.
  • Jeder Zug muss gut überlegt sein. Die Spannung hält an.
  • V.l.: Dirk Rathje (Personalmanager), Michael Stekker, Sebahattin Aktas und Hrvoje Salamunovic (stellvertretender Standortleiter) bei der Siegerehrung
  • Hrvoje Salamunovic (rechts) gratuliert dem neuen Schachkönig von Amazon Pforzheim: Michael Stekker. Für den Sieger gab es ein Schachbrett aus Marmor.
  • Für alle Teilnehmer gibt es ein kleines Präsent.
  • Beim ersten Schachturnier in Pforzheim sind die Spieler hochkonzentriert.
  • Die Finalisten bereiten sich auf den letzten Kampf vor.

Der Osterhase besucht Amazon

,

Hoodies Ostern 2017 BER3Der Countdown für den Osterhasen läuft: Am Sonntag gilt es für ihn, die Geschenke und Naschereien gut zu verstecken. Hilfe bekommt er von unseren Mitarbeitern in den Logistikzentren, die sich seit vielen Wochen um den Versand von Ostergeschenken kümmern und ihr Bestes geben, damit die Überraschungen rechtzeitig zu Ostern ankommen. Um ihnen Danke zu sagen, haben wir den Osterhasen bereits in dieser Woche in die Logistikzentren geschickt. Als Ostergeschenke für die Mitarbeiter gab es beispielsweise Amazon Hoodies, Reisekissen, Reiseadapter oder Regenschirme fürs unbeständige Aprilwetter.

Amazon wünscht allen ein frohes und erholsames Osterfest!

  • Nicole Aust bekommt ihr Ostergeschenk vom Standortleiter des Logistikzentrums Leipzig Dietmar Jüngling (v.l.n.r.) höchstpersönlich.
  • Lhoucine El Kharassi, Musa Zerkol, Tolga Mutlu und Savas Koeseoglu (v.l.n.r.) haben ihre Ostergeschenke dieses Jahr im Logistikzentrum Werne gefunden.
  • Im Logistikzentrum Werne verabschieden sich Svenja Berger, Felix Wagner, Anja Kurp und Pascal Werrn (v.l.n.r.) mit ihren neuen Reiseutensilien in den Urlaub.
  • Mitarbeiter Ali Sen aus dem Logistikzentrum Werne ist mit Nackenkissen und Reiseadapter für den Osterurlaub gewappnet.
  • Im Logistikzentrum Pforzheim freut sich Area Manager Cengiz Uenal über seine Ostergeschenke.
  • Im Logistikzentrum Pforzheim gibt es zu Ostern Schokolade, Kaffee To-Go Becher und Reisekissen
  • Im Logistikzentrum Pforzheim gibt es zum Schichtwechsel für alle Mitarbeiter Ostergeschenke.
  • Operations Managerin Sabine Apel schenkt Soner Calti (v.r.n.l.) aus dem Logistikzentrum Bad Hersfeld einen schokoladigen Osterhasen.
  • Viele goldene Schokohasen warten zum Schichtwechsel auf die Mitarbeiter vom Logistikzentrum Bad Hersfeld.
  • John Kamba testet sein Ostergeschenk im Logistikzentrum Graben.
  • Ton in Ton präsentiert Bijou Misindu Kikobo aus dem Logistikzentrum Graben seinen neuen Regenschirm.

Fit und gesund in den Frühling – Gesundheitstag bei Amazon in Pforzheim

,

Auch Kristina Povarnicyna testet das Fahrrad, mit dem Getreide gemahlt werden kann.

Ein ungewöhnlicher Anblick im Amazon Logistikzentrum in Pforzheim: Mitarbeiterin Kristina Povarnicyna (li. i. Bild) strampelt auf einem Fahrradtrainer und treibt durch ihren Einsatz gleichzeitig eine Getreidemühle an. Beim Gesundheitstag in Pforzheim ging es aber nicht um umweltfreundliche Antriebstechnologien, sondern um das Thema Ernährung. Zweimal pro Jahr finden die Thementage rundum Gesundheit in den Logistikzentren statt. In Pforzheim war das Interesse groß: Mehr als 340 Mitarbeiter nahmen teil.

„Ich freue mich sehr, dass so viele Mitarbeiter unser Angebot angenommen haben. In der heutigen Zeit gibt es ein unglaubliches Spektrum an Nahrungsmitteln. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren“, sagt Martin Placzek, der als Health Manager für die Gesundheit am Standort Pforzheim zuständig ist und den Aktionstag mit Partnern wie der AOK Nordschwarzwald organisiert hat. Umso wichtiger sei es, den Mitarbeitern eine Orientierungshilfe für gesunde Ernährung zu geben, so der Experte.

Für die Teilnahme am Gesundheitstag wurden die Mitarbeiter für eine Dreiviertelstunde von der Arbeit freigestellt. Neben den Gesundheitsangeboten wurden semi-orthopädische Einlegesohlen für Arbeitsschuhe kostenlos an die Mitarbeiter ausgegeben. „Wir verbessern ständig die Sicherheitsausrüstung für unsere Mitarbeiter“, sagt Martin Paczek. Semi-orthopädisch bedeutet, dass die Füße zunächst individuell vermessen und den vorgefertigten Einlegesohlen-Modellen zugeordnet werden, die am besten zu den ermittelten Maßen passen. 

Viel Raum zum Ausprobieren

Am Ernährungsstand können Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine informieren.

Am Ernährungsstand informieren Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine.

Der Gesundheitstag in Pforzheim bot einiges für die Mitarbeiter: Neben dem Trimmrad gab es u. a. einen Stand zur Körperfettmessung, eine Laufanalyse und einen Informationsstand der Betriebssportgruppe. Am Getränkestand  konnten die Mitarbeiter gesunde Saftschorlen oder mineralstoffreiche Mineralwasser ausprobieren. Wer alle Angebote absolviert hatte, konnte zudem an einem Gewinnspiel teilnehmen und Preise gewinnen.

Tolle Resonanz der Mitarbeiter

Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.

Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.

Ein Fan des Gesundheitstages ist Alexander Grauer, der im Warenausgang arbeitet: „Ich nehme die Angebote am Gesundheitstag gerne an und kenne nicht viele Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern so etwas anbieten. Ich finde den Aktionstag auf jeden Fall toll.“ Ein ähnliches Fazit zieht Joseph Brasch, der gleichzeitig der Schwerbehindertenvertreter des Standortes ist: „Hier hat man sich wirklich etwas einfallen lassen. Ein buntes und vielfältiges Programm für die Mitarbeiter. Toll, dass so viele daran teilnehmen und die Angebote ausprobieren.“ Dem kann Betriebsrätin Kerstin Schwanenberg nur zustimmen: „Die Ernährungstipps sind sehr sinnvoll, auch die Hinweise, wie wichtig es beispielsweise ist, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der AOK Nordschwarzwald

Von der AOK Nordschwarzwald war Gesundheitsexperte Burkhard Bantz extra nach Pforzheim gekommen: „Wir von der AOK freuen uns jedes Jahr aufs Neue auf die Aktionstage. Wir hatten dieses Mal Ernährungsexperten dabei, die beispielsweise über verschiedene Lebensmittel aufklärten.“ Auch nach dem Gesundheitstag gehen die Gesundheitsinitiativen weiter. Dazu bietet die AOK  u. a. autogenes Training für die Mitarbeiter an.

Health Manager Martin Placzek zog abschließend ein positives Fazit: „Das war eine wirklich gelungene Veranstaltung. Ich habe unglaublich viele interessierte Gesichter gesehen. Vor allem der Fahrradtrainer mit der Getreidemühle war ein echter Hingucker.“ Kristina Povarnicyna hat ihn erfolgreich ausprobiert: „Die Sache mit dem Fahrrad hat mir sehr gut gefallen. Das gemahlene Getreide nehme ich natürlich mit nach Hause und verarbeite es direkt.“

Mehr Informationen zum Thema Gesundheit bei Amazon gibt es unter diesem Link.

  • Beim Gesundheitstag wird für Mitarbeiter sogar eine Laufanalyse gemacht.
  • Für die Pforzheimer Mitarbeiter gibt es am Gesundheitstag kostenlose Schuheinlagen.
  • Auch Kristina Povarnicyna testet das Fahrrad, mit dem Getreide gemahlt werden kann.
  • Joseph Brasch informiert sich am AOK Informationsstand.
  • Hrvoje Salamunovic mahlt mit dem Fahrrad Getreide.
  • Am Ernährungsstand können Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine informieren.
  • Beim Gesundheitstag in Pforzheim bietet die AOK viele Informationen zum Thema Ernährung.
  • Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.
  • Der AOK-Ernährungsstand informiert zum Beispiel über die Nährwerte verschiedener Lebensmittel.
  • Gesundheitstag in Pforzheim
  • Am Ensinger Getränkestand können Mitarbeiter gesunde Schorlen und Mineralwasser probieren.
  • Viele Mitarbeiter nehmen am Gewinnspiel des Gesundheitstages teil.
  • Die AOK bietet Mitarbeitern an, mit dem Fahrrad ihr eigenes Getreide zu mahlen.
  • Am Ende des Gesundheitstages können Mitarbeiter an einem Gewinnspiel teilnehmen
  • Am Gesundheitstag in Pforzheim können Mitarbeiter viel zum Thema gesunde Ernährung lernen.

Volleyballturnier in Pforzheim: Wo die Teufels-Receiver auf die Vendor-Destroyer treffen

,
Volleyball Turnier in der Bertha-Benz Halle_2

Volleyball Turnier in der Bertha-Benz Halle in Pforzheim

„Bei uns im Logistikzentrum ist der Sportsgeist sehr ausgeprägt“, sagt Standortleiter Alexander Bruggner. Kaum hatte Amazon Pforzheim Ende 2012 seine Tore geöffnet, wurde dort das erste interne Fußballturnier ausgetragen. Seitdem organisiert der sportive Standort, an dem selbst der Osterhase lieber Fußbälle statt Eier verteilt, mehrmals jährlich Firmenläufe und Wettkämpfe im Fußball, Volleyball oder auch Schach für die Mitarbeiter. Nun fand vor kurzem das zweite Volleyballturnier bei Amazon in Pforzheim statt.

Insgesamt zwölf Mannschaften traten in der Bertha-Benz-Sporthalle gegeneinander an, tatkräftig angefeuert von Kollegen, Freunden und Verwandten. Die rund 120 Spieler kamen aus allen Bereichen des Logistikzentrums: aus den Abteilungen Pick (Warenkommissionierung) und Pack (Verpacken der Bestellungen), dem Warenein- und -ausgang, dem Vendor Return (Rücksendungsbearbeitungen), und aus verschiedenen Managementebenen bis hin zu Standortleiter Alexander Bruggner. „Die Resonanz auf unser zweites Volleyballturnier war großartig“, attestiert dieser. „Seit der Eröffnung des Standorts war in der Belegschaft der Wunsch vorhanden, auch außerhalb der Arbeitszeit etwas miteinander zu unternehmen und sich sportlich zu betätigen. Daraus sind unsere regelmäßigen internen Sportevents entstanden“, so der Standortleiter, der auch selbst gerne Sport treibt.

Schräge Namen und fleißige Helferlein

Große Kreativität bewiesen die Teams bei den Mannschaftsnamen, mit denen sie ins Rennen um den Siegerpokal gingen. In insgesamt 21 Spielen begegneten sich unter anderem die „Killer-Picker“ (Pick), „Packistan“ (Pack), die „Vendor-Destroyer“ (Vendor Return), die „Teufels-Receiver“ (Wareneingang) und die „Crazy-Teens“ (gemischt). Außerdem – mit dem wohl ungewöhnlichsten, auf jeden Fall aber längsten Namen – die Management-Mannschaft um Alexander Bruggner und Personalassistentin Sina Kiefer, die sich augenzwinkernd mit „Das Team, das mir persönlich am besten gefällt“ betitelten. Sina Kiefer, die seit Juli dieses Jahres bei Amazon in Pforzheim beschäftigt ist, übernahm gemeinsam mit den Assistentinnen der Geschäftsführung Meike Elis und Annika Tschan die Organisation von der Anmietung der Halle, über Anmeldung, Trikots, Spielplan sowie Auf- und Abbau bis hin zur kostenlosen Verpflegung für Teilnehmer und Zuschauer.

Packistan hat’s gepackt

Team Packistan mit ihrem Siegerpokal

Team Packistan mit ihrem Siegerpokal

Nach 18 Vorrunden-K.O.-Spielen und zwei Halbfinalen hieß es am Ende eines sportlichen Tages: „Packistan“ gegen „Killer-Pick“. Wie schon in früheren Wettkämpfen standen sich die Abteilungen Pick und Pack im Finale gegenüber. Den Siegerpokal räumte schließlich in drei hartumkämpften und knapp gewonnenen Sätzen die Mannschaft der Packer mit 2:1 ab. Für die „Killer-Picker“ wird es aber schon bald Gelegenheit für eine Revanche geben. Das nächste Volleyballturnier ist bereits für Anfang 2017 in Planung.

  • 2. Platz für das Team Killer-Pick
  • Team Packistan mit ihrem Siegerpokal
  • Amazon Mitarbeiter beim Volleyball Turnier in Pforzheim
  • Amazon Mitarbeiter beim Volleyball Turnier_1
  • Volleyball Turnier in der Bertha-Benz Halle_2
  • Amazon Mitarbeiter beim Volleyball Turnier_4
  • Amazon Mitarbeiter beim Volleyball Turnier_3
  • Mitarbeiter zählt die Punkte beim Volleyball Turnier
  • Amazon Mitarbeiter beim Volleyball Turnier_2
  • Volleyball Team bestehend aus Mitarbeitern  vom FC Pforzheim_2
  • Volleyball Team bestehend aus Mitarbeitern  vom FC Pforzheim_1
  • Zuschauer beim Volleyball Turnier in Pforzheim
  • Volleyball Turnier in der Bertha-Benz Halle_1

Amazon gemeinsam: Hier unterstützen unsere Logistikzentren sozial

,
Die Kinder des Johanneskindergartens freuen sich zusammen mit Manuela Reiß und Kindergartenleiterin Claudia Kreiser über die Spende von Mama Manuelas Arbeitgeber Amazon (v. l. n. r.)

Die Kinder des Johanneskindergartens freuen sich zusammen mit Manuela Reiß und Kindergartenleiterin Claudia Kreiser über die Spende von Mama Manuelas Arbeitgeber Amazon (v. l. n. r.)

Bummeln auf dem Weihnachtsmarkt, Plätzchenbacken und Familientreffen – Für viele ist der Advent die schönste Zeit des Jahres. Gerade in den Wochen vor Weihnachten möchten zahlreiche Menschen etwas zurückgeben. Die Initiative „Amazon Smile“ ermöglicht es Kunden 0,5 Prozent der Kaufsummen an wohltätige Organisationen zu spenden. Auch die Amazon Mitarbeiter engagieren sich sozial, aber nicht nur im Advent. Unter dem Motto „Amazon gemeinsam“ unterstützen die Logistikzentren ganzjährig eine Bandbreite an lokalen Institutionen. Hier stellen wir einige der Projekte vor.

„Meine Tochter arbeitet für die Lebenshilfe und hat mich auf die Idee gebracht, den Verein für unser Programm ‚Amazon gemeinsam‘ vorzuschlagen“, erzählt Manuel Post, Mitarbeiter bei Amazon in Rheinberg. Eine Idee, die bei seinen Kollegen viel Zuspruch fand. Das Logistikzentrum in Rheinberg spendete daraufhin Küchengeräte für eine Wohngruppe des Vereins, in der körperlich und geistig Beeinträchtigte zusammenleben. Im Wohnheim Xanten stehen zwei Küchen zur Verfügung, um gemeinsam zu kochen und zu essen.

Unterstützung für Mensch und Tier

Die Leipziger Amazon Mitarbeiterin Katja Thiele (rechts) überreichte die Spende an Tierheimleiterin Uschi Zirkenbach.

Katja Thiele (rechts) von Amazon aus Leipzig überreichte die Spende an Tierheimleiterin Uschi Zirkenbach.

Der Haus Leben e. V. bietet an seinen Standorten in Leipzig und Delitzsch psychoonkologischen Beratung, Information sowie Therapieangebote für Krebspatienten und deren Angehörige. Das Logistikzentrum Leipzig spendete den ersehnten Geschirrspüler und Kaffeeautomat an die Einrichtung. Neben dem Haus Leben e. V. unterstützte Amazon Leipzig auch das Tierheim Wurzen mit dem Erlös einer Eisverkaufsaktion.

Finanzspritze für die Kleinsten

Eine Geldspende an das Montessori-Kinderhaus Lissabonallee Zehlendorf gab es vom Logistikzentrum Brieselang. In der Kindertagesstätte werden etwa 120 Kinder im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt in altersgemischten Gruppen betreut.

Bausteine für den Kindergarten: Jetzt kann gebaut werden

Amazon Mitarbeitern Manuela Zuschke hat den Kindergarten ihrer Tochter für eine Spende an ihrem Standort Graben vorgeschlagen und diese auch selbst übergeben. „Die Kinder haben sich sehr über unsere Spielsteine gefreut und auch gleich damit losgebaut“, erzählt sie von ihrem Besuch im Johanneskindergarten in Königsbrunn.

Amazon Bad Hersfeld spendet an junge Sportler aus der Region

In Bad Hersfeld konnten sich gemeinnützige lokale Organisationen für das Spendenprogramm „Amazon gemeinsam“ des dortigen Logistikzentrums „FRA3“ bewerben. Ausgewählt für eine Spende wurden fünf Organisationen:  Die Handball-E-Jugend vom HSG Eitra-Oberhaun überzeugte mit ihrem eingereichten Plakat. Die  Jugendgarde des Schützenvereines Meckbach freute sich ebenfalls über eine Geldspende, die postwendend in neue Kostüme für die 11- bis 17-jährigen Gardemädchen investiert wurde. Die weiteren Gewinner waren das Familienzentrum für krebskranke Kinder Gießen e.V., das AWO Kinderhaus Creuzburg und die Kindertagesstätte Dietlas. Das benachbarte Logistikzentrum  „FRA1“, dem zweiten und älteren Logistikzentrum in Bad Hersfeld, unterstützte bereits zum zweiten Mal das internationale Judo-Turnier „Adler Cup“ in Frankfurt mit Sachpreisen für die Tombola.

Der 1. Vorsitzende Willi Schröder sowie Berenice Luja, Nicole Todt und Saskia Küchenmeister (v.l.n.r.) vom Logistikzentrum in Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe an die Gardemädchen.

Der 1. Vorsitzende Willi Schröder sowie Berenice Luja, Nicole Todt und Saskia Küchenmeister (v.l.n.r.) vom Logistikzentrum in Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe an die Gardemädchen.

Tombola-Spende für den guten Zweck

Amazon Rheinberg spendete Kindles für die Tombola der Benefizveranstaltung „Vennikel lacht und staunt“. Die Erlöse aus der Veranstaltung gingen zu jeweils 50 Prozent an die DKMS – Wir besiegen Blutkrebs und Gänseblümchen-NRW e. V. – einen Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder.

Breitgefächertes Engagement in Pforzheim

Der Standort Pforzheim unterstützt eine ganze Reihe von Einrichtungen in der Region, etwa die Familienzentren Nord und Ost, den Stadtjugendring, die Tafel Pforzheim oder das Soziale Hilfswerk Pforzheim. „Unser Angebot reicht von Hausaufgabenbetreuung über Jobpatenschaften, Elterncafé, Krabbelgruppen, Unterstützungsangebote im Bereich Früher Hilfen, offene Angebote für Kinder und Ferienprogramme bis hin zu Kursen zur Integration von Migranten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, erzählt Petra Patotschka von ihrer Arbeit als Leiterin des Familienzentrums Nord. Ihr Haus freute sich über gespendete Wasserfarbkästen von Amazon.

 

  • Bei der Spendenübergabe: Amazon Mitarbeiterin Ute Schreiber, Andreas Habicht und Michaela Bax vom Verein Haus Leben e.V. sowie Christian Steinert, Senior Operations Manager am Standort Leipzig. (v.l.n.r.)
  • Die Handballjungs, ihr Trainer Dirk Noll (links), Finanzvorstand Thomas Bodenbender sowie Berenice Luja und Nicole Todt (rechts) von Amazon Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe.
  • Bauchredner und Initiator von „Vennikel lacht und staunt“, Andreas Minz (Zweiter von rechts), bei der Spendenübergabe mit Nina Schages, Jörg Schüring und Zoran Solarov (v.l.n.r.) von Amazon.
  • Die Leipziger Amazon Mitarbeiterin Katja Thiele (rechts) überreichte die Spende an Tierheimleiterin Uschi Zirkenbach.
  • Leiterin Petra Patotschka mit Kindern des Familienzentrums und dem Pforzheimer Amazon Betriebsrat Eugen Schaaf bei der Spendenübergabe.
  • Die Kinder des Johanneskindergartens freuen sich zusammen mit Manuela Reiß und Kindergartenleiterin Claudia Kreiser über die Spende von Mama Manuelas Arbeitgeber Amazon (v. l. n. r.)
  • Der 1. Vorsitzende Willi Schröder sowie Berenice Luja, Nicole Todt und Saskia Küchenmeister (v.l.n.r.) vom Logistikzentrum in Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe an die Gardemädchen.
  • Manuel Post (rechts) und Betriebsratsmitglied Selim Tasci (Zweiter von rechts) überreichten die Sachspenden an die Bewohner des Wohnheims Xanten.
  • Die Leiterin des Kinderhauses Karin Bedau freute sich über den Spendenscheck aus den Händen von Stephan Schäfer von Amazon Brieselang.

„Ganz ohne Hektik und mit viel Routine“ – Oberbürgermeister besucht Amazon im betriebsamen Weihnachtsgeschäft

,
Foto: Stadt Pforzheim

Foto: Stadt Pforzheim

Pforzheims Oberbürgermeister Gert Hager machte sich in diesen Tagen selbst ein Bild vom Weihnachtsgeschäft bei Amazon. Der Rathaus-Chef zeigte sich bei seinem Besuch äußerst angetan von den Arbeitsbedingungen: „Das sieht ja alles sehr ordentlich und durchstrukturiert aus. Amazon gehört mittlerweile zu den größeren Steuerzahlern Pforzheims.“

Mehr als 1.000 regulär Beschäftigte und weit über 500 Saisonarbeitskräfte bewältigen derzeit die vorweihnachtliche Arbeitsflut im Logistikzentrum: „Ganz ohne Hektik und mit viel Routine arbeiten hier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus vielen Nationen“, unterstreicht Standortleiter Alexander Bruggner. Er ist stolz auf seine Mitarbeiter, die im Weihnachtsgeschäft alles geben. Das Logistikwerk in Pforzheim spiele mit seiner Spezialisierung auf größere Artikel eine wichtige Rolle im Logistiknetzwerk von Amazon, betont der Standortleiter. 304 Millionen Kunden zählt Amazon derzeit weltweit. Und auf noch etwas ist Alexander Bruggner stolz: „Der Einstiegslohn für alle unsere Mitarbeiter, auch für die Ungelernten, liegt bei 10,35 Euro die Stunde – vom ersten Tag an. Nach 24 Monaten und inklusive aller Boni werden daraus umgerechnet 2.526 Euro brutto pro Monat. Das ist ein attraktives Lohnpaket, was wir unseren Mitarbeitern anbieten.“

Hier berichtet der Oberbürgermeister auf seiner Homepage über den Besuch.

Alle Jahre wieder: Überraschungskonzert für Mitarbeiter

,
Fun Factory heizte bei Amazon in Rheinberg und Pforzheim ein.

Fun Factory heizte bei Amazon in Rheinberg und Pforzheim ein.

Alles andere als eine stille Zeit erlebten die Mitarbeiter kürzlich beim Auftritt von „Fun Factory“ in Rheinberg und Pforzheim. Die Dancefloor-Gruppe sorgte mit lauten Beats für ordentlich Stimmung. „Die Konzerte sind eine tolle Idee für die Mitarbeiter und auch ein schöner Einblick für uns“, sagt Toni Cottura von Fun Factory. Wie in jedem Jahr wird der Künstler bis vor dem Auftritt streng geheim gehalten. Welcher Act wird wohl die Mitarbeiter der anderen Logistikzentren überraschen?

Neue Fans der Fun Factory: Hier die Rheinberger Mitarbeiter Enes Kocoglu (l.) und Taner Celik (r.) mit der Sängerin der Band

Neue Fans der Fun Factory: Hier die Rheinberger Mitarbeiter Enes Kocoglu (l.) und Taner Celik (r.) mit der Sängerin der Band

„Ich muss zugeben, ich kannte die Band zuvor nicht“, sagt Taner Celik, Mitarbeiter in Rheinberg, über „Fun Factory“: „Die Stimme der Sängerin hat mich jedoch sofort begeistert. Außerdem freut es mich, dass sie genau wie ich einen türkischen Hintergrund hat.“ Sein Kollege Enes Kocoglu stimmt ihm zu: „Die Band ist Multi-Kulti, genau wie wir hier bei Amazon. Der Mix aus Retro und HipHop hat mir gefallen. Sie haben wirklich gute Stimmung gemacht.“

Auch die Mitarbeiter in Pforzheim waren begeistert vom Auftritt der „Fun Factory“.

Auch die Mitarbeiter in Pforzheim waren begeistert vom Auftritt der „Fun Factory“.

Für die Teilnahme am Konzert, das einmal während der Frühschicht und einmal während der Spätschicht stattfand, wurde die Belegschaft von der Arbeit freigestellt. Martina Matokovic, Mitarbeiterin am Standort Pforzheim, sagt: „Ich war überrascht, dass es ein Konzert während der Arbeitszeit gibt. Die Band war toll.“ Als Höhepunkt der Show wurden Mitarbeiter auf die Bühne geholt, die mit „Fun Factory“ tanzten.

Die beiden Pforzheimer HR-Mitarbeiterinnen Nelli Egiazarjan und Sina Kiefer (v.l.n.r.) freuen sich über ihren Amazon Adventskalender.

Die beiden Pforzheimer HR-Mitarbeiterinnen Nelli Egiazarjan und Sina Kiefer (v.l.n.r.) freuen sich über ihren Amazon Adventskalender.

Das Überraschungskonzert ist jedoch nicht die einzige Aktion für die Amazon Mitarbeiter in der Weihnachtszeit. Bei den sogenannten „Candy Walks“ werden beispielsweise regelmäßig Süßigkeiten an die Belegschaft verteilt. Thementage wie der „Crazy Hair Day“ und Spiele sorgen für Erheiterung. Mutige Kollegen stellen sich der „Schlag den Chef“-Challenge: In Rheinberg können sie beispielsweise in einem Geschicklichkeitsspiel mit Spaghetti gegen Standortleiter Karsten Frost antreten. Außerdem erhält jeder Mitarbeiter ein Adventskalender, bei dem heute schon das sechste Türchen geöffnet werden kann.

  • Naschereien in der Weihnachtszeit: Hier die Leads Sabrina Valentin und Christina Heinemann von Amazon Werne.
  • Jeder Tag ist ein Geschenk: Die Mitarbeiter aller deutschen Amazon Logistikzentren haben diesen Adventskalender erhalten.
  • Alexandra Schürkmann, Assistentin der Geschäftsführung, und Senior Operations Manager Fabian Schneider beim Verteilen der Adventskalender in Werne
  • Ahmed Fadlaoui und Faysel Astitouh (v.l.n.r.), Mitarbeiter in Werne, mit ihrem Amazon Adventskalender
  • Lead Denis Marinovic (l.) und sein Kollege dürfen heute bereits das sechste Türchen des Adventskalenders öffnen.
  • Annika Tschan (Mitte), Assistentin der Geschäftsführung, mit Betriebsrat Eugen Schaaf bei der Ausgabe der Adventskalender an die Mitarbeiter in Pforzheim
  • Die beiden Pforzheimer HR-Mitarbeiterinnen Nelli Egiazarjan und Sina Kiefer (v.l.n.r.) freuen sich über ihren Amazon Adventskalender.
  • Nach dem Konzert: Die Mitglieder von Fun Factory, Amazon Standortleiter Karsten Frost (Dritter von rechts) und einige Mitarbeiter aus dem Logistikzentrum
  • Fun Factory trat in diesem Jahr in den Amazon Logistikzentren in Rheinberg und Pforzheim auf.
  • Die Dancefloor-Gruppe Fun Factory ist seit 1992 aktiv.
  • Die Weihnachtsengel Miriam Hausmann und Cagla Türkal (v.l.n.r.) verteilen Süßigkeiten an die Mitarbeiter in Rheinberg.
  • Teresa Durska macht mit beim Crazy Hair Day in Rheinberg.
  • HR Mitarbeiter Tim Stoppa (2.v.r.) mit seiner Kollegin Handan Bastas beim Candy Walk in Rheinberg.
  • Crazy Hair Day bei Amazon in Rheinberg