Brieselang

Kreisseniorenbeirat besucht Amazon Logistikzentrum Brieselang

,

Die Senioren nutzten die Betriebsbesichtigung, um alle ihre Fragen zu stellen.

Statt des üblichen Sitzungszimmers wählte der Kreisseniorenbeirat aus dem Landkreis Havelland kürzlich das Amazon Logistikzentrum in Brieselang als Sitzungsort. Der Kreisseniorenbeirat setzt sich für die politische und soziale Integration der älteren Generation ein. Neben dem Blick hinter die Kulissen der Logistik diskutierten die Senioren mit Amazon Vertretern die Möglichkeiten für die  digitale Weiterbildung der älteren Generation. Im Rahmen des Programms „Amazon gemeinsam“ erhielten die Gäste zudem eine Spende.

Sylvia Reichardt bedankt sich bei der Spendenübergabe für die integrative Arbeit des Kreisseniorenbeirats.

Die Spende von Amazon wurde für das Havelländische Seniorensportfest und die Kreisseniorenwoche eingesetzt. von li. nach re.: Amazon Standortleiterin Sylvia Reichardt , Heinz Golze, Vorsitzender des Kreisseniorenbeirats, Sascha Lindner, Stellv. Betriebsratsvorsitzender Amazon Brieslang

Schon vor Monaten überraschte Amazon Brieselang den Kreisseniorenbeirat mit einer Spende in Höhe von 2.500 Euro. Im Rahmen des „Amazon gemeinsam“ Programms werden lokale soziale Organisationen unterstützt. „Die meisten unserer Mitarbeiter sind im Landkreis Havelland zu Hause. Es ist schön, dass sich dort der Kreisseniorenbeirat für die Älteren und ihre Belange einsetzt“, begründet Amazon Standortleiterin Sylvia Reichardt die Hilfe. Die Spende von Amazon kam der Kreisseniorenwoche und dem Havelländischen Seniorensportfest zugute.

 

Senioren ergreifen das Wort

Dass die Wahl der Sitzung des Kreisseniorenbeirats auf Amazon fiel, war eine bewusste Entscheidung. Das wachsende Interesse der älteren Generation an digitalen Innovationen habe den Kreisseniorenbeirat dazu veranlasst, vermehrt Praxis-Kurse zur heutigen Technik anzubieten, erklärt Heinz Golze, der Vorsitzende des Kreisseniorenbeirats: „Die ältere Generation darf und will nicht abseits unserer Gesellschaft stehen.“ Unter dem Motto „Seniorenarbeit im peripheren Raum“ setzt er sich beim Kreisseniorenbeirat für die gesellschaftliche Integration der über 60-Jährigen ein. Senioren aus Dorf und Stadt werden ermutigt, sich in gesellschaftliche Debatten in Stadtverordnetenversammlung oder Gemeindevertretung einzumischen – sei es zum Thema Mobilität, medizinische Betreuung oder digitale Innovation.

Antworten on Demand

Die Senioren nutzten die Betriebsbesichtigung, um alle ihre Fragen zu stellen.

Die Senioren nutzten die Betriebsbesichtigung, um alle ihre Fragen zu stellen.

„Ich bin einfach beeindruckt von Allem, was ich hier sehe und erlebe“, sagt eine der Besucherinnen als sie die hohen Regale des Logistikzentrums Brieselang betrachtet. Die Betriebsführung sorgte bei den Senioren für regen Gesprächsstoff, der auch beim anschließenden Mittagessen in der Kantine nicht ausging. So erkundigte sich ein Beiratsmitglied zum Beispiel nach „Make on Demand“, einem Service, mit dem man sein eigenes Buch von Amazon drucken lassen kann. „Gerne würde ich einen Roman schreiben und ihn drucken lassen“, erklärt sie. Standortleiterin Sylvia Reichardt wusste Rat und  vermittelte der künftigen Autorin einen passenden Ansprechpartner

Vatertag: 51 Prozent mehr Väter in Elternzeit bei Amazon

,
Marco Etting und Familie

Stellvertretend für alle Väter gratulieren wir zum heutigen Vatertag Marco Etting aus Amazon in Brieselang, der stolzer Vater von sieben Kindern ist! Foto: Privat

Unsere Zahl des Tages zum Vatertag: 51 PROZENT – das ist die Steigerung bei der Anzahl der Väter bei Amazon, die in den letzten 12 Monaten Elternzeit in Anspruch genommen haben. Zwei gute Argumente für die Väter: der vor einem Jahr eingeführte Elternbonus und ein familienfreundliches Klima. Beides zusammen gibt Familienvätern mehr finanzielle Sicherheit nimmt die Sorge vor möglichen Karriereeinschränkungen. 

Marco-Etting_140

Am 25. Mai ist Vatertag. Wir gratulieren deshalb allen Familienvätern, insbesondere den Papas, die bei Amazon arbeiten. Stellvertretend für alle möchten wir an dieser Stelle Marco Etting aus unserem Logistikzentrum in Brieselang vorstellen: Er ist siebenfacher Vater, seine Jüngste Ronja Elisabeth ist gerade einmal fünf Monate alt, der Älteste 14 Jahre. 2013 startete Marco bei Amazon als Picker, heute ist er als „Safety Coordinator“ für die Sicherheit am Standort zuständig.

HR Direktor Robert Marhan

„Familienfreundlichkeit hat für uns eine sehr hohe Priorität. Wir möchten jungen Vätern mehr Möglichkeiten geben, sich Zeit für die Familie zu nehmen“, sagt Personaldirektor Robert Marhan. Gesetzlich steht allen frischgebackenen Vätern Elternzeit zu. „Damit man sich diese Zeit auch finanziell leisten kann, sind wir bei Amazon einen Schritt weiter gegangen und haben 2016 den Familienbonus eingeführt“, erläutert der Personalverantwortliche. Der Familienbonus besteht aus zwei Komponenten: Für Mütter gibt es zur Geburt  den „Familienbonus I“ in Höhe eines halben Bruttomonatsgrundgehalts. Für Väter wie auch Mütter, die Elternzeit einreichen, gibt es drei Viertel eines Bruttomonatsgrundgehalts als „Familienbonus II“.

„Seit wir den Familienbonus haben, ist die Zahl der Väter, die in Elternzeit gehen, um mehr als die Hälfte gestiegen“, sagt Robert. Auch insgesamt hat sich die Inanspruchnahme von Elternzeit erhöht, und zwar um 36 Prozent: „Das zeigt deutlich, dass wir exakt den Nerv der Zeit getroffen haben. Der Familienbonus ist zum wichtigen Bestandteil des Amazon Vergütungspakets geworden.“ Neben den finanziellen Aspekten wird auch die familienfreundliche Kultur bei Amazon gefördert. „Niemand soll Einschränkungen für die weitere berufliche Entwicklung und Karriere fürchten müssen, wenn es um die Entscheidung für eine mögliche Elternzeit geht“, findet der dreifache Familienvater, der selbst schon mehrfach Elternzeit in Anspruch genommen hat: „Elternzeit ist eine Chance für beide Partner.“ Bei Amazon sind es Väter aus den unterschiedlichsten Hierarchiestufen, die Elternzeit in Anspruch nehmen.

Robert Marhan selbst hat seine damaligen Entscheidungen, in Elternzeit zu gehen, nie bereut: „Es gab keinerlei Diskussionen, sondern vielmehr einen pragmatischen Ansatz, wie die Zeit meiner Abwesenheit organisatorisch geregelt wird. Ich bin von Anfang an auf großes Verständnis gestoßen. Das ist ein weiterer Grund, warum ich nun seit über zwölf Jahren begeisterter Amazonier bin.“

Für den Vatertag plant der Amazon Personalchef übrigens einen Ausflug in die hessische Rhön: „Ich werde eine klassische Bollerwagen-Wanderung mit befreundeten Vätern machen. Gegen Ende werden dann unsere Frauen und Kinder dazukommen, denn ein Feiertag mit der ganzen Familie ist einfach am schönsten!“

Hilfe für Lucas von Mitarbeitern aus Brieselang

,
Lucas verpackt Stifte im Amazon Logistikzentrum Brieselang

Lucas verpackt Stifte im Amazon Logistikzentrum Brieselang

Lucas leidet am seltenen Angelman-Syndrom. Eine Therapie in Amerika könnte ihm helfen. Amazon Mitarbeiter der Initiative „Über uns“ haben deshalb eine Hilfsaktion gestartet und alte Stifte und Kugelschreiber bei ihren Kollegen eingesammelt. 28 kg an Schreibgeräten konnten sie der Familie von Lucas übergeben. Durch eine Kooperation mit einer Recyclingfirma erhalten sie 2 Cent pro Kugelschreiber. Zusätzlich gab es von Amazon eine volle Sprinter-Ladung mit Kartons, die sich die Familie für weitere Spendenaktionen gewünscht hatte, sowie einen Tablet-PC für Lucas.   

Die Augen von Lucas strahlen, als er mit seiner Familie die Amazon Mitarbeiter in Brieselang besuchte und dabei helfen durfte, die bei der Spendenaktion gesammelten Stifte und Kugelschreiber zu verpacken. Der achtjährige Lucas aus Blankefelde leidet am Angelman-Syndrom. Es äußert sich bei ihm in Form von starken Verzögerungen der körperlichen und geistigen Entwicklung. Eine Therapiemöglichkeit gibt es derzeit nur in den USA: Durch das Schwimmen mit Delfinen wird dort die Motorik der Betroffenen verbessert. Lucas hatte die Therapie vor einigen Jahren in Anspruch genommen und konnte er beim Laufen große Fortschritte machen. Für eine erneute Therapie hat seine Familie eine Spendenaktion gestartet: 15.000 Euro oder 750.000 Kugelschreiber sind dafür nötig. Pro Kugelschreiber erhält Lucas für seine Therapie 2 Cent von einer Recyclingfirma.

Über Uns und der achtjährige Lucas

Lucas mit seiner Familie und den Mitarbeitern von „Über Uns“ aus Brieselang

Die Idee, zu helfen, stammte von Felix Voigt, der sie der Initiative „Über Uns“ vorstellte. Die Mitarbeitergruppe prüft unter anderem die Spendenanfragen an Amazon in Brieselang. Unterstützt werden soziale Organisationen im Einzugsgebiet des Logistikzentrums. „Als wir von Lucas hörten, waren wir uns sofort alle einig, dass wir etwas für den Jungen tun wollten“, erzählt Margit Paul, die ebenfalls Mitglied bei „Über Uns“ ist. Die Mitarbeiter sammelten nicht nur kiloweise Kugelschreiber bei den Kollegen, sondern luden auch die Familie ein, das Logistikzentrum in Brieselang zu besuchen.

Ein Lachen sagt mehr als tausend Worte

Lucas bei Amazon in Brieselang

Lucas bei Amazon in Brieselang

„Das Lachen von Lucas, seine Freude und die strahlenden Augen sagten uns mehr als tausend Worte, dass es richtig war, zu helfen“, sagt Margit. Seitdem sind die Mitarbeiter im Austausch mit der Familie von Lucas: Eine E-Mail, in der die Familie sich für „einen unglaublichen Nachmittag“ bedankte, gab den Mitarbeitern neuen Antrieb zum Weitersammeln. Im April besuchten Mitarbeiter von „Über Uns“ Lucas zuhause und brachten weitere Spenden mit, unter anderem einen volle Sprinter-Ladung mit Kartons, die sich die Familie für weitere Spendenaktionen gewünscht hatte, sowie einen Tablet-PC für Lucas.

Doch nicht nur für Lucas und seine Familie soll es Hilfe geben: Derzeit wird in Brieselang eine neue Spendenaktion in Form eines Amazon-Hoffestes mit Spielen und Verpflegung geplant. An wen die Spende gehen soll, wird noch entschieden.

Der Osterhase besucht Amazon

,

Hoodies Ostern 2017 BER3Der Countdown für den Osterhasen läuft: Am Sonntag gilt es für ihn, die Geschenke und Naschereien gut zu verstecken. Hilfe bekommt er von unseren Mitarbeitern in den Logistikzentren, die sich seit vielen Wochen um den Versand von Ostergeschenken kümmern und ihr Bestes geben, damit die Überraschungen rechtzeitig zu Ostern ankommen. Um ihnen Danke zu sagen, haben wir den Osterhasen bereits in dieser Woche in die Logistikzentren geschickt. Als Ostergeschenke für die Mitarbeiter gab es beispielsweise Amazon Hoodies, Reisekissen, Reiseadapter oder Regenschirme fürs unbeständige Aprilwetter.

Amazon wünscht allen ein frohes und erholsames Osterfest!

  • Nicole Aust bekommt ihr Ostergeschenk vom Standortleiter des Logistikzentrums Leipzig Dietmar Jüngling (v.l.n.r.) höchstpersönlich.
  • Lhoucine El Kharassi, Musa Zerkol, Tolga Mutlu und Savas Koeseoglu (v.l.n.r.) haben ihre Ostergeschenke dieses Jahr im Logistikzentrum Werne gefunden.
  • Im Logistikzentrum Werne verabschieden sich Svenja Berger, Felix Wagner, Anja Kurp und Pascal Werrn (v.l.n.r.) mit ihren neuen Reiseutensilien in den Urlaub.
  • Mitarbeiter Ali Sen aus dem Logistikzentrum Werne ist mit Nackenkissen und Reiseadapter für den Osterurlaub gewappnet.
  • Im Logistikzentrum Pforzheim freut sich Area Manager Cengiz Uenal über seine Ostergeschenke.
  • Im Logistikzentrum Pforzheim gibt es zu Ostern Schokolade, Kaffee To-Go Becher und Reisekissen
  • Im Logistikzentrum Pforzheim gibt es zum Schichtwechsel für alle Mitarbeiter Ostergeschenke.
  • Operations Managerin Sabine Apel schenkt Soner Calti (v.r.n.l.) aus dem Logistikzentrum Bad Hersfeld einen schokoladigen Osterhasen.
  • Viele goldene Schokohasen warten zum Schichtwechsel auf die Mitarbeiter vom Logistikzentrum Bad Hersfeld.
  • John Kamba testet sein Ostergeschenk im Logistikzentrum Graben.
  • Ton in Ton präsentiert Bijou Misindu Kikobo aus dem Logistikzentrum Graben seinen neuen Regenschirm.

You Are Wanted-Weltpremiere in Berlin mit Mitarbeitern aus Brieselang

,

Amazon Mitarbeiter bei der "You Are Wanted"-Premiere

Echten Stars begegnet man nicht alle Tage. 15 Amazon Mitarbeiter plus Begleitung hatten am 15. März das Glück. Bei einer Verlosung unter den Mitarbeitern des Amazon Logistikzentrums in Brieselang gewannen sie die begehrten Tickets für die Weltpremiere der ersten deutschen Amazon Originals Serie „You Are Wanted“, die ab dem 17. März exklusiv bei Amazon Prime Video verfügbar ist. Mit solchen und ähnlichen Initiativen möchten wir die Mitarbeiter an Aktionen anderer Bereiche von Amazon teilhaben lassen.

Bevor die Mitarbeiter aus Brieselang Matthias Schweighöfer und Alexandra Maria Lara auf der Kinoleinwand sehen konnten, trafen sie die Hauptdarsteller der Serie live am roten Teppich am Potsdamer Platz. Die Schauspieler nahmen sich Zeit für ihre Fans und machten sogar Selfies mit den Mitarbeitern.

Die Versandmitarbeiter Torsten Tanke und Dennis Münder auf Tuchfühlung mit Matthias Schweighöfer

Die Versandmitarbeiter Torsten Tanke und Dennis Münder auf Tuchfühlung mit Matthias Schweighöfer

„Ich habe für meine Frau bei dem Mitarbeiter-Gewinnspiel mitgemacht“, sagt Mirko Werder, Teamleiter im Brieselanger Logistikzentrum: „Sie ist ein echter Schweighöfer-Fan, und ich habe sie mit dem Abend sehr überrascht.“ Auch Versandmitarbeiterin Heike Nyms hatte Karten gewonnen:  „Ich war noch nie auf einer Premiere. Die Werbung für ‚You Are Wanted‘ fand ich schon echt klasse. Jetzt freue ich mich auf einen spannenden Kinoabend mit meinen Kollegen.“

 

Matthias Schweighöfer: „Ich fühle mich geehrt.“

Die Hauptdarsteller schauten kurz vor Vorstellungsbeginn im Kino vorbei.

Die Hauptdarsteller schauten kurz vor Vorstellungsbeginn im Kino vorbei.

Matthias Schweighöfer schlüpft in der Amazon Original Serie „You Are Wanted“ in die Rolle des jungen Familienvaters und Hotelmanagers Lukas Franke, dessen Leben durch einen Hackerangriff auf den Kopf gestellt wird. Seine digitale Identität wird umgeschrieben und das BKA verdächtigt ihn, Mitglied einer Terrororganisation zu sein. Bald steht nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Frau Hanna (Alexandra Maria Lara) und seines Sohnes auf dem Spiel.

„Ich bin sehr stolz, dass wir die erste deutsche Amazon Originals Serie machen durften und fühle mich sehr geehrt“, sagte Matthias Schweighöfer in einem Interview im Vorfeld der Premiere. „Es war spannend, Neuland zu betreten, und ich hoffe, dass der Mut, den wir hatten, belohnt wird, dass es den Leuten gefällt und sie sagen werden, wir hätten gerne Staffel zwei.“

„Wir schauen auf jeden Fall weiter“

Die Stars der Serie gemeinsam mit dem Amazon Prime Video-Team auf dem roten Teppich.

Die Stars der Serie gemeinsam mit dem Amazon Prime Video-Team auf dem roten Teppich.

Unter den Premierengästen aus dem Amazon Logistikzentrum Brieselang hat Matthias Schweighöfer auf jeden Fall bereits erste Fans gefunden.  Einer davon ist Torsten Tanke: „Matthias Schweighöfer ist ein klasse Typ. Die Serie ist sehr realitätsnah. Die Schauspieler und die Kollegen von Amazon Video haben das sehr gut gemacht.“ Kollege Mirko ergänzt: „Ich fand den Abend total klasse. Die Serie regt zum Nachdenken an. Wir schauen am 17. März, wenn sie bei Amazon Prime Video verfügbar ist, direkt weiter.“

Die Verlosung der Tickets für die Premiere der Amazon Original Serie gehört zu den regelmäßig stattfindenden Aktionen, die Amazon für seine Mitarbeiter organisiert. Letzte Woche luden die Kollegen aus Graben die Augsburger Puppenkiste zu sich ins Logistikzentrum, in dieser Woche durften einige unserer Kollegen zur Premiere. In allen Logistikzentren gibt es außerdem regelmäßig Konzerte, Feste und Mitmach-Aktionen für die Mitarbeiter. „Damit möchten wir unseren Mitarbeitern für ihr tägliches Engagement bei der Arbeit danken“, sagt Sylvia Reichardt, Standortleiterin bei Amazon in Brieselang.

Ein Star zum Anfassen. Matthias Schweighöfer macht Selfies mit Fans wie Brieselanger Standortleiterin Sylvia Reichardt und Personalleiter Andreas Ruck

Ein Star zum Anfassen. Matthias Schweighöfer macht Selfies mit Fans wie Brieselanger Standortleiterin Sylvia Reichardt und Personalleiter Andreas Ruck

  • Mitarbeiter aus Brieselang mit Schauspielerin Karolin Herfurth.
  • "You are Wanted"-Stars auf dem roten Teppich
  • Bekannte Gesichter bei der "You are Wanted"-Premiere
  • Bei der "You are Wanted"-Premiere wird auch getanzt.
  • Selfies mit begeisterten Fans
  • Selfies auf dem roten Teppich
  • Matthias Schweighöfer auf dem roten Teppich bei der "You are Wanted"-Premiere
  • Bekannte Gesichter bei der "You are Wanted"-Premiere
  • Amazon Mitarbeiter bekommen einen ersten Einblick in die neue Serie
  • Bekannte Gesichter bei der "You are Wanted"-Premiere
  • Christoph Schneider, Geschäftsführer Amazon Video Deutschland mischt auf dem roten Teppich mit. Hier ist er mit Wili Geike, Geschäftsführer Warner Bros. Entertainment GmbH Deutschland und Dan Maag, Geschäftsführer Pantaleon Films zu sehen.
  • Ein Star zum Anfassen. Matthias Schweighöfer macht Selfies mit Fans wie Brieselanger Standortleiterin Sylvia Reichardt und Personalleiter Andreas Ruck
  • Roter Teppich bei der Premiere von You Are Wanted
  • Amazon Mitarbeiter Torsten Tanke und Dennis Münder
  • Amazon Mitarbeiter bei der "You Are Wanted"-Premiere
  • "You are Wanted"-Stars auf dem roten Teppich
  • Brieselanger Standortleiterin Sylvia Reichardt und Personalleiter Andreas Ruck beim Selfie mit Matthias Schweighöfer
  • Selfies mit den "You are Wanted"-Stars

 

Weltfrauentag: „Wir können das!“: Amazon Mitarbeiterinnen in sogenannten Männerberufen

,

Ganz im Zeichen der Frau steht der 8. März. An diesem Tag wird weltweit der Internationale Frauentag gefeiert, der für mehr Gleichberechtigung für Frauen mahnen soll. An einigen Amazon Standorten  werden heute Rosen an die weibliche Belegschaft verteilt, um daran zu erinnern. Gleiche Bezahlung ist bei Amazon übrigens eine Selbstverständlichkeit. Und dass Frauen ebenfalls über Fähigkeiten verfügen, die man oft nur Männern zuschreibt, beweisen unsere Mitarbeiterinnen täglich. Wir haben mit vier von ihnen, die in sogenannten Männerberufen arbeiten, gesprochen. 

Julia Kovacs absolvierte Ende 2016 im Amazon Logistikzentrum Graben ihren Gabelstaplerführerschein.

Julia Kovacs absolvierte Ende 2016 im Amazon Logistikzentrum Graben ihren Gabelstaplerführerschein.

Eine Bürotätigkeit käme für Julia Kovacs nicht in Frage. „Ich bin eher der sportliche Typ. Ich brauche Bewegung und mag die Herausforderung“, sagt die 27-Jährige. Im September 2016 absolvierte sie im Amazon Logistikzentrum Graben den Gabelstaplerführerschein. „Wenn ich die Kollegen mit dem Stapler herumfahren sah, habe ich oft gesagt: Das möchte ich auch einmal machen“, erzählt die gebürtige Ungarin. Als das Logistikzentrum im Herbst letzten Jahres neue Gabelstaplerfahrer suchte, nutzte Julia ihre Chance und absolvierte den dazu nötigen Führerschein. „Da bot sich die Möglichkeit, etwas Neues zu lernen. Und ich wusste: Auch wenn ich eine Frau bin, ich kann das!“ Seitdem fährt Julia mit einem Gabelstapler die meterhohen Hochregale an, wenn sie dort gebraucht wird. „Darauf freue ich mich immer sehr. Das bringt noch mehr Abwechslung in meinen Arbeitsalltag. Die Kollegen sind sehr nett und hilfsbereit und es fasziniert mich einfach, Stapler zu fahren.“

Sabrina Leder dirigiert die LKWs

Sabrina Leder arbeitet als Truck und Yard Managerin.

Die richtige Entscheidung hat auch Sabrina Leder getroffen, obwohl sie am Anfang ihre Zweifel hatte. Die 32-Jährige ließ sich im August 2016 zur Truck und Yard Managerin weiterbilden und managt das An- und Abfahren sowie das Beladen der LKWs. „Der Anfang war etwas holprig. Um ehrlich zu sein, wollte ich schon hinwerfen“, gesteht Sabrina. „In diesem Beruf ist kein Tag wie der andere. Nichts ist gewöhnlich. Man muss sehr flexibel sein. Das war am Anfang ein bisschen viel.“ Ihr Chef und ihre männlichen Kollegen hätten sie sehr ermutigt, nicht aufzugeben. Heute bewältigt sie die Aufgaben mit viel Routine und meist ohne Hilfe des „starken Geschlechts“. Ausnahme:  Wenn die Brücken im Winter zugefroren sind. „Ich habe nicht die Kraft, sie alleine aufzubekommen. Da müssen die Kollegen dann schon mal helfen und das tun sie auch gerne. Ansonsten bin ich der Meinung, dass Frauen und Männer dasselbe leisten können.“ Das würde Sabrinas Sohn sofort unterschreiben. Der sei sehr stolz darauf, dass seine Mama mit LKWs zu tun hat, erzählt sie.

Technik-Frau Mareike Dresemann

Mareike Dresemann ist die einzige Frau in der Technikabteilung im Logistikzentrum Graben.

Mareike Dresemann ist die einzige Frau in der Technikabteilung im Logistikzentrum Werne.

„Es könnten ruhig mehr Frauen sein, die in Männerberufen arbeiten“, findet Mareike Dresemann. Sie ist Elektronikerin für Betriebstechnik und arbeitet seit eineinhalb Jahren im Amazon Logistikzentrum Werne. In Mathematik war sie immer eine der Besten, in der Realschule wählte sie als viertes Prüfungsfach Physik. „Ich war die einzige Frau in dem Kurs.“ Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Auch im Logistikzentrum Werne ist Mareike die einzige Frau in der Technik-Abteilung. „Das hat den Vorteil, dass sich alle meinen Namen merken können“, lacht die 25-Jährige. Dabei sei es nicht immer einfach gewesen. „Es dauert lange, bis man sich als Frau in so einem Beruf bewiesen hat. Die Kollegen reagieren erst einmal skeptisch, wenn da eine weibliche Kollegin kommt und den Schraubenschlüssel in die Hand nimmt.“ Ihre Chefs hätten ihr in dieser Zeit sehr den Rücken gestärkt, sagt sie. Eine weitere Herausforderung: „Man muss sich ein dickeres Fell zulegen, denn die männlichen Kollegen sprechen offen aus, wenn etwas nicht passt. Dafür ist der Umgang mit ihnen sehr unkompliziert. Denn einmal ausgesprochen, sind Differenzen aus der Welt geschafft.“

Iris Jäger kümmert sich um die Serverwartung und -optimierung

Dass Frauen eher selten in Männerberufen tätig sind, weiß auch Iris Jäger. Die 34-jährige Fachinformatikerin mit Fachrichtung Systemintegration ist die einzige Frau im Support (IT & Technik) des Amazon Logistikzentrums Graben. 2011 fing Iris dort als IT Support Technician an. In dieser Funktion war sie zuständig für die Behebung von Hardware- und Software-Problemen. Mittlerweile ist sie zum IT Support Engineer aufgestiegen und überwacht, wartet und optimiert auch die Server des Logistikzentrums. „Schon in der Schule war ich eher technisch interessiert. Also machte ich mein Fachabitur in Technik. Dazu gehört zum Beispiel Technisches Zeichnen, Elektrotechnik und Informatik“, erzählt Iris. Nach einer Ausbildung zur Staatlich geprüften Assistentin für Automatisierungs- und Computertechnik ließ sie sich zur Fachinformatikerin weiterbilden. An der Berufsschule war die selbstbewusste Frau in ihrem Jahrgang allein unter Männern. Den Internationalen Frauentag findet Iris wichtig. „Bei Veranstaltungen wie dem Girls’ Day merkt man, dass bei den jungen Mädchen durchaus Interesse an technischen oder körperlich anspruchsvolleren Berufen vorhanden ist. Sie haben aber auch sehr viele Berührungsängste. Diese müssen aufgelöst werden, denn egal ob Mann oder Frau: Wenn man sich für etwas interessiert, dann geht man darin auf.“

  • Mitarbeiterinnen bekommen in Brieselang eine Blume
  • Die Männer von Brieselang feiern den Internationalen Frauentag
  • Brieselanger FC feiert heute den Internationalen Frauentag
  • Brieselanger FC feiert den Internationalen Frauentag
  • Zum Schichtwechsel werden die Frauen in Brieselang mit Blumen überrascht
  • Zum Internationalen Frauentag gibt es in Brieselang Blumen
  • In Brieselang beschenken Männer die weiblichen Kollegen
  • Für jede Mitarbeiterin aus Brieselang gibt es eine Blume
  • Zum Schichtwechsel werden in Brieselang Blumen verteilt
  • Zum Internationalen Frauentag gibt es in Brieselang eine Blume
  • Tobias Wachowski freut sich, Blumen zum Internationalen Frauentag zu verteilen
  • Leipziger Männer verteilen Blumen
  • Es warten bunte Blumen auf die Frauen in Leipzig
  • Sabrina Leder bei der Arbeit mit dem Truck.
  • Sabrina Leder arbeitet als Truck und Yard Managerin.
  • Julia Kovacs absolvierte Ende 2016 im Amazon Logistikzentrum Graben ihren Gabelstaplerführerschein
  • Julia Kovacs absolvierte Ende 2016 im Amazon Logistikzentrum Graben ihren Gabelstaplerführerschein.
  • Mareike Dresemann ist die einzige Frau in der Technikabteilung im Logistikzentrum Werne.

Jubilare bei Amazon in Brieselang

,

Thomas Herzfeldt präsentiert seine Jubiläumsgeschenke, mit denen Amazon sich für 5 Jahre Mitarbeit bedankt.

16 Mitarbeiter aus dem Logistikzentrum Brieselang feierten im vergangenen Jahr ihr fünfjähriges Arbeitsjubiläum bei Amazon. Brieselang ist der bislang jüngste Amazon Standort und selbst erst im vergangenen Jahr drei Jahre alt geworden. Thomas Herzfeldt, einer der Jubilare, startete seine Karriere bereits bei Amazon in Leipzig und nutzte die Eröffnung des neuen Logistikzentrums in 2013 zusammen mit einigen Kollegen sowie der derzeitigen Brieselanger Standortleiterin Sylvia Reichardt für einen Szenenwechsel. Wir haben mit ihm über seine bisherigen Erfahrungen und die vielen positiven Veränderungen gesprochen, die er bereits miterlebt hat.

Thomas, du wurdest kürzlich für deine langjährige Mitarbeit ausgezeichnet. Wie hast du die Auszeichnung erhalten?

Mir war gar nicht bewusst, dass ich inzwischen schon fünf Jahre bei Amazon bin. Mit der Auszeichnung habe ich also überhaupt nicht gerechnet. Umso mehr habe ich mich aber gefreut als unsere Standortleiterin Sylvia Reichardt plötzlich zu meinem Arbeitsplatz kam und mir ein Paket zum Jubiläum überreichte. Darin waren ein Aktienpaket, eine Ehrenurkunde, ein Amazon Gutschein, ein T-Shirt und Schokolade.

In welcher Position hast du bei Amazon angefangen und wie ging es danach für dich weiter?

Ich habe ursprünglich in Leipzig als Versandmitarbeiter in der Abteilung Stow [Wareneinlagerung] angefangen. Da ich aus Berlin komme, bin ich nach zweieinhalb Jahren, zur Eröffnung des Logistikzentrums in Brieselang, zurück in meine Heimat gegangen. Auch dort arbeite ich in der Abteilung Stow. Um flexibel einsetzbar zu sein, habe ich aber einige Querqualifizierungen gemacht und bin darüber hinaus Sicherheitsbeauftragter und Instruktor, das heißt, ich lerne neue Mitarbeiter an.

Was gefällt dir am besten an deiner Arbeit?

Die Vielfalt. Jeder Tag sieht anders aus und bringt immer wieder neue Herausforderungen mit sich. In meiner Funktion als Sicherheitsbeauftragter kümmere ich mich um die Sicherheit am Arbeitsplatz. Ich muss Situationen, in denen sich beispielsweise die Mitarbeiter verletzen könnten, erkennen, einschätzen und die Gefahr beheben, bevor etwas passiert. Langeweile kommt bei mir nie auf!

Gibt es ein Erlebnis in deiner Laufbahn bei Amazon, an das du dich besonders gern erinnerst?

Die beiden letzten Prime Days waren für mich etwas Besonderes. Die Kunden bestellen an diesen Tagen besonders viel, da war das ganze Team gefordert, die hohen Ziele zu erreichen, die wir uns gesteckt hatten. Wir haben es beide Male gemeinsam geschafft. Das hat mich stolz gemacht.

Wie stellst du dir deine Zukunft bei Amazon vor?

Erstmal möchte ich ein paar Jahre genauso weiter arbeiten wie jetzt und weitere Erfahrungen sammeln. Ich finde es aber super, dass bei Amazon jeder die Chance hat, sich weiter zu entwickeln.

Helau! und Alaaf! mit Kostümen, Krapfen, Berlinern und Pfannkuchen

,

… Cowboys mit geschmückten Peccis …
„Work hard, have fun“ (arbeite hart und hab‘ Spaß) lautet das Motto bei Amazon. Dass beides möglich ist, zeigt sich besonders in den närrischen Tagen, in denen auch Clowns, Cowboys und Piratinnen die Logisitkzentren bevölkern. Kostümwettbewerbe, Luftschlangen und der Duft von feinem Hefegebäck sorgen für die Faschings-, Fastnachts- oder Karnevalsstimmung.

Wir erinnern uns: Am 11.11. um 11:11 Uhr begannen offiziell die närrischen Zeiten. Im Amazon Logistikzentrum im brandenburgischen Brieselang wurden sie mit „Pfannkuchen“ für die Mitarbeiter eröffnet. Unsere Kollegen verstehen darunter aber nicht die flachen Eierfladen aus der Pfanne, sondern das andernorts als „Krapfen“ oder „Berliner“ bekannte Hefegebäck. Um die babylonische Sprachverwirrung voranzutreiben: Bei Amazon in Koblenz gab es am Rosenmontag Berliner. Wie uns Kollegen berichteten, erfreuten sie sich großer Beliebtheit bei Cowboys, Clowns und auch der einen oder anderen Piratin. „Es macht großen Spaß verkleidet zu arbeiten. Bei uns in Koblenz kommen die Mitarbeiter sehr gerne verkleidet zum Arbeiten“, erzählt Andrzej Plewko. Beim alljährlichen Kostümwettbwerb wurden die drei besten Verkleidungsideen und ihre Umsetzungen mit Gutscheinen und Sachpreisen prämiert. Süßes gab es auch in Leipzig, dort wurden ganz traditionell „Kamelle“, Bonbons aus Karamell, aber auch andere Süßigkeiten verteilt.

In der Karnevalshochburg in Rheinberg herrscht bereits seit der Weiberfastnacht am Donnerstag Hochstimmung, und zwar mit einem Kostümwettbewerb, der am Rosenmontag sogar noch einmal wiederholt wurde. Die ersten und zweiten Gewinner durften sich jeweils über einen Kindle freuen. Am Bad Hersfelder Standort FRA1 gab es neben „Berliner für alle“ auch eine Fotowand, vor der sich die Mitarbeiter mit einer närrischen Kopfbedeckung ablichten ließen. Die Polaroids gab es direkt zum Mitnehmen. Jede Menge schöne Erinnerungen, um die acht Monate zu überbrücken bis es im November wieder heißt „Alaaf!“ und „Helau!“. In Koblenz ist man dahingehend tolerant. Auch wenn man hier eigentlich „Helau!“ sagt, wird den vielen Kollegen aus Bonn und Umgebung zuliebe auch „Alaaf!“ akzeptiert.

  • Jecken im Logistikzentrum Leipzig.
  • In Brieselang freuten sich Markus Mueller, Andreas Ebel und Mirko Werder (v.l.n.r.) bereits Anfang November über Berliner.
  • Karneval im Logistikzentrum in Koblenz: Berliner am Rosenmontag …
  • … die geschmückte Rezeption…
  • … farbenfrohe Kostüme …
  • … Flower Power …
  • … Cowboys mit geschmückten Peccis …
  • … und auf roten Pferden.
  • „Sträfling“ Andrzej Plewko beim Picken.
  • „Rosenmontag ist eine super Gelegenheit, seine jeckische Seite zu zeigen“, sagt Amazon Koblenz Mitarbeiterin Elke Löhr.
  • Für den Kostümwettbewerb ließen sich die Koblenzer einiges einfallen: Ob als „Verrückte Ärztin“ …
  • … „Engel unter Palmen“ …
  • … „Zebra“ …
  • oder als „Stitch“ von „Lilo & Stitch“.
  • Impressionen vom Rosenmontag in Leipzig.
  • Auch im Leipziger Logistikzentrum kamen viele Kollegen kostümiert zur Arbeit.
  • Karneval auf dem Shopfloor in Leipzig.
  • Auch die Rheinberger waren kreativ, wie dieser „Zombie“ und seine Kollegen zeigen.

Beim Thema Gesundheit arbeiten wir alle zusammen

,

Anke Jendges ist nun seit etwa einem Jahr Gesundheitsmanagerin im Logistikzentrum Brieselang. Bei ihrer Arbeit setzt sie sich jeden Tag dafür ein, dass ihre Kolleginnen und Kollegen fit bleiben und an die Gesundheit denken. Wir haben mit Anke das vergangene Gesundheitsjahr bei Amazon Revue passieren lassen und schon einen Blick auf 2017 geworfen.

Anke Jendges: "Ich führe nichts ein, was ich nicht selbst probiert habe."

Anke Jendges: „Ich führe nichts ein, was ich nicht selbst probiert habe.“

„Wir sind alle Gewohnheitstiere“, sagt Anke Jendges: „Ich selbst nehme mich da keinesfalls aus.“ Die Gesundheitsmanagerin weiß, worauf es beim Thema Gesundheit ankommt, aber auch, wo es hakt. „Neben dem Gewohnheitstier spielt noch ein Tier eine wichtige Rolle: der innere Schweinehund“, lacht die 45-jährige. Um ihm in Sachen Gesundheit ein Schnippchen zu schlagen, setzt sie sich am Standort Brieselang für gesundheitsgerechte Rahmenbedingungen ein und initiiert Aktionen und Kurse, um die Mitarbeiter zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu animieren. Yoga und andere Kursangebote sollen Beweglichkeit und Muskelaufbau fördern. Im Arbeitsalltag ist ebenfalls Bewegung gefragt: Jeden Tag bei Schichtbeginn gibt es die sogenannten Active-Every-Day-Übungen: ein Aufwärmprogramm, das ergonomisch korrekte Bewegungsabläufe während der Arbeit unterstützen soll. „Der gemeinsame aktive Start stärkt nicht nur den Körper, sondern auch das Wir-Gefühl des Teams“, verdeutlicht Anke einen positiven Nebeneffekt der Maßnahme.

Kleine Veränderungen können eine große Wirkung haben

Zentrales Element zum Thema Gesundheit am Standort sind die jährlich stattfindenden Gesundheitstage, die Mitarbeiter motivieren sollen, den inneren Schweinehund zu besiegen. Die Gesundheitstage stehen jedes Mal unter einem anderen Motto. „Im Herbst war das Thema zum Beispiel ‚Fit durch die kalte Jahreszeit‘“, erzählt Anke. „Gerade wenn es draußen kalt und dunkel ist verfällt man leicht in bestimmte, oft gesundheitsschädliche Gewohnheiten, wie zu wenig Bewegung, oder unbewusste Ernährung“, erläutert sie. Um den Mitarbeitern den Zugang zu den Gesundheitsprogrammen zu erleichtern, stellte das Gesundheitsmanagement zusammen mit Kooperationspartnern wie Sportunternehmen oder der AOK Nordost ein lehrreiches und zugleich ansprechendes Programm zusammen. Salzinhalationen und ein von der Krankenkasse durchgeführter Lungenfunktionstest waren vor allem für Raucher und Asthmatiker interessant. Praktische Tipps gab es auch zur gesunden Ernährung.

Individuelle Arbeitsschuh-Einlagen

Arbeitsschuhhersteller Elten misst, welche Schuheinlagen Mitarbeiter entlasten könnten.

Arbeitsschuhhersteller Elten misst, welche Schuheinlagen Mitarbeiter entlasten könnten.

„Besonders beliebt bei den Mitarbeitern waren semi-orthopädische Schuheinlagen, die wir mit unserem Kooperationspartner, dem Arbeitsschuhhersteller Elten, angeboten haben“, erinnert sich Anke. Die Mitarbeiter konnten sich auf eine wärmeempfindliche Platte stellen, mit der man Gewölbefehlstellungen wie Platt- oder Hohlfuß identifizieren konnte, und erhielten entsprechend des Ergebnisses passende Einlagen, welche korrektiv die Gelenke, insbesondere die Knie, während der Arbeit entlasten. „Die Mitarbeiter waren begeistert, welch spürbare Wirkung diese kleine Veränderung hat“, so Anke.

„Die Gesundheitstage zeigen viele einfache und dennoch effektive Möglichkeiten auf, sich im Alltag gesundheitsbewusster zu verhalten. Das kommt sehr gut bei den Mitarbeitern an. Fast die Hälfte der Belegschaft hat sich von unseren Angeboten inspirieren lassen“, resümiert Sylvia Reichardt, Standortleiterin des Logistikzentrums Brieselang.

Die Wünsche der Mitarbeiter umsetzen

Das Thema Gesundheit wird auch in diesem Jahr bei Amazon eine große Rolle spielen. Dazu wird weiterhin in den Ausbau des Gesundheitsprogramms investiert. An allen Amazon Logistikzentren kümmern sich Gesundheitsmanager um die standortspezifischen Umsetzungen. Auch an den neuen Logistikstandorten (Winsen, Frankenthal und Dortmund) werden erfahrene Gesundheitsmanager mit ihren Teams Programme entwickeln.

Gemeinsam mit der Geschäftsführung, der Personalabteilung, dem Betriebsrat und der Abteilung für Arbeitssicherheit plant die Gesundheitsmanagerin in Brieselang beispielsweise ein Bonusprogramm in Kooperation mit der AOK Nordost. Jeder Mitarbeiter, der bei der Krankenkasse versichert ist, und im Jahr an mindestens zwei gemeinsamen Gesundheitsaktionen, die Amazon mit der AOK im Logistikzentrum anbietet, teilnimmt, bekommt einen Bonus ausgezahlt.

„Von den Mitarbeitern konnten wir nach den Gesundheitstagen lernen, dass die individuelle Beratung durch Physiotherapeuten während der Arbeit sehr gut ankam. Ab dem Frühjahr werden deshalb regelmäßig zwei Physiotherapeuten durch die Hallen gehen und Mitarbeitern am Arbeitsplatz zeigen, wie Arbeitsabläufe ergonomisch noch besser ausgeführt werden können“, erläutert Anke eine weitere geplante Gesundheitsmaßnahme am Standort Brieselang. „Es ist der guten Zusammenarbeit zwischen allen Abteilungen zu verdanken, dass wir solche konkreten Wünsche der Mitarbeiter einfach und schnell umsetzen können“, freut sich die Gesundheitsmanagerin. „So soll es zukünftig weitergehen.“

Valentinstag: Durch die Arbeit kam die Liebe

,

Kein anderes Datum im Jahr steht in ähnlicher Weise für Liebe und Romantik wie der Valentinstag am 14. Februar. Laut einer forsa-Studie spielt der Arbeitsplatz eine nicht unerhebliche Rolle bei der Partnerwahl: Jeder Fünfte hat sich danach schon am Arbeitsplatz verliebt. Wir haben nachgerechnet: Theoretisch wurden 2.400 unserer knapp 12.000 Mitarbeiter am Arbeitsplatz bereits vom Pfeil des Amor getroffen. Vier Paare, die sich bei Amazon kennen und lieben gelernt haben, stellen wir zum heutigen Valentinstag vor. 

Aline und Sebastian lernten sich im Logistikzentrum in Brieselang kennen und freuen sich auf ihr erstes gemeinsames Kind.

Brieselang: Aline und Sebastian lernten sich im Logistikzentrum kennen und freuen sich auf ihr erstes gemeinsames Kind.

„Unser Valentinstagsgeschenk ist unterwegs“, sagt Aline Bahlcke. Vor Kurzem haben die gelernte Einzelhandelskauffrau und ihr Freund Sebastian Gimmel erfahren, dass sie im Herbst Eltern werden. Kennengelernt hat sich das Paar, als die 34-Jährige im Sommer 2014 im Logistikzentrum in Brieselang eine neue Stelle antrat. Die beiden arbeiteten nicht direkt zusammen, aber bei gemeinsamen Unternehmungen mit den Kollegen „knisterte es von Anfang an“, erzählt Aline, wie es zu ihrem Spitznamen „Traumpaar der Halle 5“ kam. „Als ich im September 2014 die Abteilung wechselte, hat sich die ganze Truppe von Stow [Wareneinlagerung] trotzdem weiterhin getroffen. Aline war oft dabei, wir haben ständig rumgealbert und waren einfach auf einer Wellenlänge“, erinnert sich Sebastian an die Anfänge ihrer Liebe.

Rheinberg: Gemeinsam zur Schicht

Andrea und Manfred verbringen jede Schicht gemeinsam. Sie sind bei Amazon in Rheinberg für die Verpackung der Waren zuständig.

Andrea und Manfred verbringen jede Schicht gemeinsam. Sie sind bei Amazon in Rheinberg für die Verpackung der Waren zuständig.

Andrea und Manfred Mierwald sind in Rheinberg vom ersten Tag an dabei. Die beiden fuhren täglich mit dem gleichen Bus zum Logistikzentrum. Der 51-Jährige fand die gelernte Lebensmittelfachverkäuferin „sofort sympathisch“ und wollte durch Augenzwinkern auf sich aufmerksam machen. Seine Flirtversuche kamen jedoch zunächst nicht an. „Ich hab ihn gefragt, ob er was am Auge hat“, lacht Andrea. Das Eis war schnell gebrochen und etwa ein Jahr später feierten die beiden Hochzeit – als erstes Pärchen des Standortes. Die beiden verbringen jede Schicht gemeinsam. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Waren für den Versand vorzubereiten. Für die 50-Jährige ist Sorgfalt dabei sehr wichtig: „Ich verpacke Artikel immer so wie ich sie auch selbst bekommen wollen würde.“ Dabei ist Amazon – das „positiv irre Unternehmen“, wie Manfred es bezeichnet – für das Paar auch ein bisschen Familie. Andrea teilt mit jüngeren Kolleginnen ihre Erziehungserfahrung – sie hat einen 24-jährigen Sohn aus erster Ehe – und tauscht Koch- und Backrezepte aus.

Koblenz: Am Nikolaustag kam der Nachwuchs

Aileen und Steven arbeiten beide im Logistikzentrum in Koblenz und sind seit Ende 2015 ein Paar.

Aileen und Steven arbeiten beide im Logistikzentrum in Koblenz und sind seit Ende 2015 ein Paar.

Eigentlich hatte Aileen Nusskern nur Lust auf ein bisschen Nutella, als sie in die Mitarbeiterküche ging. Als sie bemerkte, dass dort nur ein leeres Glas steht, war ihr die Enttäuschung förmlich ins Gesicht geschrieben. Steven Landgrebe, der die Szene beobachtete, musste über den ernüchterten Gesichtsausdruck der 24-Jährigen schmunzeln. Die beiden kamen ins Gespräch, und im Laufe der Zeit führte eines zum anderen. Am Nikolaustag 2016 kam schließlich Tochter Sofia zur Welt. Nach zwei Monaten gemeinsamer Elternzeit kehrt Steven nun ins Logistikzentrum in Koblenz zurück, Aileen bleibt noch zehn weitere Monate zu Hause. Beruflich teilen die beiden sich zwar immer noch eine Küche, darüber hinaus „versuchen wir Berufliches und Privates aber strikt zu trennen“, erzählt der 28-Jährige. „Wir laufen uns im Logistikzentrum zwar immer mal wieder über den Weg, haben aber nie zusammen gearbeitet.“

Bad Hersfeld: Bewerbung mit Folgen

Andrea und Stefan lernten sich 2011 bei einem Recruiting Event in Frankfurt kennen.

Andrea und Stefan lernten sich 2011 bei einem Bewerbertag in Frankfurt kennen.

Vor dem ersten Gespräch mit seiner späteren Frau war Stefan Zaiser sehr nervös. Schließlich ging es um seine berufliche Zukunft. Andrea Zaiser-Schmitz interviewte ihn im Bewerbungsgespräch für eine Stelle als Abteilungsleiter in Bad Hersfeld. Der gebürtige Österreicher bekam den Job und arbeitete eng mit der 41-Jährigen zusammen. Kurz nach der Einladung zu ihrer Einweihungsparty wurden die beiden ein Paar. Mittlerweile leben sie in Berlin und arbeiten am Standort Brieselang. Im Mai 2015 kam Tochter Pia Sophie zur Welt. Um die Betreuung der Kleinen kümmern sie sich gemeinsam. „Unsere Tochter geht in die Kita. Da wir unsere Arbeitszeiten flexibel gestalten können, kann sie einer hinbringen und der andere abholen. So lassen sich Beruf und Familie gut vereinbaren“, erzählt der frühere Offizier. Vier Monate nach der Geburt läuteten die Hochzeitsglocken. „Ich hatte mir zwar immer vorgenommen mich niemals in eine Kollegin zu verlieben, aber mittlerweile weiß ich, dass man seine Prinzipien ab und zu auch mal über Bord werfen muss“, lacht der 43-Jährige.