Bad Hersfeld FRA3

Der Osterhase besucht Amazon

,

Hoodies Ostern 2017 BER3Der Countdown für den Osterhasen läuft: Am Sonntag gilt es für ihn, die Geschenke und Naschereien gut zu verstecken. Hilfe bekommt er von unseren Mitarbeitern in den Logistikzentren, die sich seit vielen Wochen um den Versand von Ostergeschenken kümmern und ihr Bestes geben, damit die Überraschungen rechtzeitig zu Ostern ankommen. Um ihnen Danke zu sagen, haben wir den Osterhasen bereits in dieser Woche in die Logistikzentren geschickt. Als Ostergeschenke für die Mitarbeiter gab es beispielsweise Amazon Hoodies, Reisekissen, Reiseadapter oder Regenschirme fürs unbeständige Aprilwetter.

Amazon wünscht allen ein frohes und erholsames Osterfest!

  • Nicole Aust bekommt ihr Ostergeschenk vom Standortleiter des Logistikzentrums Leipzig Dietmar Jüngling (v.l.n.r.) höchstpersönlich.
  • Lhoucine El Kharassi, Musa Zerkol, Tolga Mutlu und Savas Koeseoglu (v.l.n.r.) haben ihre Ostergeschenke dieses Jahr im Logistikzentrum Werne gefunden.
  • Im Logistikzentrum Werne verabschieden sich Svenja Berger, Felix Wagner, Anja Kurp und Pascal Werrn (v.l.n.r.) mit ihren neuen Reiseutensilien in den Urlaub.
  • Mitarbeiter Ali Sen aus dem Logistikzentrum Werne ist mit Nackenkissen und Reiseadapter für den Osterurlaub gewappnet.
  • Im Logistikzentrum Pforzheim freut sich Area Manager Cengiz Uenal über seine Ostergeschenke.
  • Im Logistikzentrum Pforzheim gibt es zu Ostern Schokolade, Kaffee To-Go Becher und Reisekissen
  • Im Logistikzentrum Pforzheim gibt es zum Schichtwechsel für alle Mitarbeiter Ostergeschenke.
  • Operations Managerin Sabine Apel schenkt Soner Calti (v.r.n.l.) aus dem Logistikzentrum Bad Hersfeld einen schokoladigen Osterhasen.
  • Viele goldene Schokohasen warten zum Schichtwechsel auf die Mitarbeiter vom Logistikzentrum Bad Hersfeld.
  • John Kamba testet sein Ostergeschenk im Logistikzentrum Graben.
  • Ton in Ton präsentiert Bijou Misindu Kikobo aus dem Logistikzentrum Graben seinen neuen Regenschirm.

Vertreter der Stadt Winsen besuchen Amazon Logistikzentrum in Bad Hersfeld

,

HAM2-Stakeholder besuchen FRA3

Ende des Jahres wird „HAM2“, wie das neue Logistikzentrum in Winsen (Luhe) intern in Anlehnung an den nahegelegenen Flughafen Hamburg genannt wird, seinen Betrieb aufnehmen. Schon jetzt ist das Interesse an den neuen Gebäuden im Hamburg Logistics Park 1, einem Gewerbegebiet in Luhdorf, groß.

Noch ist der neue Standort in Winsen (Luhe) eine Baustelle. Die Eröffnung ist für Ende dieses Jahres geplant. Rund 20 Vertreter der Stadt Winsen, darunter Stadtratsmitglieder, Ortsvorsteher, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Agentur für Arbeit machten sich deshalb kürzlich auf den Weg in das rund 350 Kilometer entfernte Bad Hersfeld, um einen Blick hinter die Kulissen von Amazon zu werfen.

Standortleiter Norbert Brandau, der die Leitung des neuen Standorts übernehmen wird, betonte die gute Kooperation mit der Agentur für Arbeit bei der bereits angelaufenen Bewerbungsphase. „Wir suchen Mitarbeiter auf allen Qualifikationsebenen: von Logistikkräften und Versandmitarbeitern, Personal- und IT-Experten bis zu Managern und Ingenieuren“, so Norbert. „Wir rekrutieren Menschen bevorzugt aus dem Großraum Winsen-Hamburg-Lüneburg und die lokale Agentur für Arbeit unterstützt uns hervorragend dabei.“ „Bei Amazon geben wir vielen Menschen eine Chance, unabhängig vom Qualifzierungsgrad, Alter oder Kulturkreis. Wir bieten spannende Jobs in einem innovativen Arbeitsumfeld“, erläutert Jan Schäfer, Hiring-Manager bei Amazon. In Winsen verdienen Mitarbeiter umgerechnet mindestens 11,15 Euro in der Stunde, zuzüglich Extraleistungen und einer kostenlosen Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitscheck.

Auch mittelständische und kleine Händler profitieren

Norbert Brandau betonte während der Besucherführung, dass die Arbeitsplätze nicht die einzige Bereicherung sind, welche die Ansiedlung Amazons darstelle. „Vielen kleineren Händlern, darunter auch schon Unternehmen aus der Region Winsen (Luhe), wie das Startup „Reishunger“ aus Bremen oder der Brautmodenhändler „Astrapahl“ aus dem nahegelegenen Bleckede, bietet Amazon die Möglichkeit über das Marketplace-Programm ihre Waren zu verkaufen und somit neue Kunden und Märkte zu erschließen“, so Norbert. Rund die Hälfte aller Produkte, die über Amazon verkauft werden, stammen mittlerweile von Marketplace-Händlern.

Hier berichtet der Winsener Anzeiger von dem Besuch.

 

Valentinstag: Durch die Arbeit kam die Liebe

,

Kein anderes Datum im Jahr steht in ähnlicher Weise für Liebe und Romantik wie der Valentinstag am 14. Februar. Laut einer forsa-Studie spielt der Arbeitsplatz eine nicht unerhebliche Rolle bei der Partnerwahl: Jeder Fünfte hat sich danach schon am Arbeitsplatz verliebt. Wir haben nachgerechnet: Theoretisch wurden 2.400 unserer knapp 12.000 Mitarbeiter am Arbeitsplatz bereits vom Pfeil des Amor getroffen. Vier Paare, die sich bei Amazon kennen und lieben gelernt haben, stellen wir zum heutigen Valentinstag vor. 

Aline und Sebastian lernten sich im Logistikzentrum in Brieselang kennen und freuen sich auf ihr erstes gemeinsames Kind.

Brieselang: Aline und Sebastian lernten sich im Logistikzentrum kennen und freuen sich auf ihr erstes gemeinsames Kind.

„Unser Valentinstagsgeschenk ist unterwegs“, sagt Aline Bahlcke. Vor Kurzem haben die gelernte Einzelhandelskauffrau und ihr Freund Sebastian Gimmel erfahren, dass sie im Herbst Eltern werden. Kennengelernt hat sich das Paar, als die 34-Jährige im Sommer 2014 im Logistikzentrum in Brieselang eine neue Stelle antrat. Die beiden arbeiteten nicht direkt zusammen, aber bei gemeinsamen Unternehmungen mit den Kollegen „knisterte es von Anfang an“, erzählt Aline, wie es zu ihrem Spitznamen „Traumpaar der Halle 5“ kam. „Als ich im September 2014 die Abteilung wechselte, hat sich die ganze Truppe von Stow [Wareneinlagerung] trotzdem weiterhin getroffen. Aline war oft dabei, wir haben ständig rumgealbert und waren einfach auf einer Wellenlänge“, erinnert sich Sebastian an die Anfänge ihrer Liebe.

Rheinberg: Gemeinsam zur Schicht

Andrea und Manfred verbringen jede Schicht gemeinsam. Sie sind bei Amazon in Rheinberg für die Verpackung der Waren zuständig.

Andrea und Manfred verbringen jede Schicht gemeinsam. Sie sind bei Amazon in Rheinberg für die Verpackung der Waren zuständig.

Andrea und Manfred Mierwald sind in Rheinberg vom ersten Tag an dabei. Die beiden fuhren täglich mit dem gleichen Bus zum Logistikzentrum. Der 51-Jährige fand die gelernte Lebensmittelfachverkäuferin „sofort sympathisch“ und wollte durch Augenzwinkern auf sich aufmerksam machen. Seine Flirtversuche kamen jedoch zunächst nicht an. „Ich hab ihn gefragt, ob er was am Auge hat“, lacht Andrea. Das Eis war schnell gebrochen und etwa ein Jahr später feierten die beiden Hochzeit – als erstes Pärchen des Standortes. Die beiden verbringen jede Schicht gemeinsam. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Waren für den Versand vorzubereiten. Für die 50-Jährige ist Sorgfalt dabei sehr wichtig: „Ich verpacke Artikel immer so wie ich sie auch selbst bekommen wollen würde.“ Dabei ist Amazon – das „positiv irre Unternehmen“, wie Manfred es bezeichnet – für das Paar auch ein bisschen Familie. Andrea teilt mit jüngeren Kolleginnen ihre Erziehungserfahrung – sie hat einen 24-jährigen Sohn aus erster Ehe – und tauscht Koch- und Backrezepte aus.

Koblenz: Am Nikolaustag kam der Nachwuchs

Aileen und Steven arbeiten beide im Logistikzentrum in Koblenz und sind seit Ende 2015 ein Paar.

Aileen und Steven arbeiten beide im Logistikzentrum in Koblenz und sind seit Ende 2015 ein Paar.

Eigentlich hatte Aileen Nusskern nur Lust auf ein bisschen Nutella, als sie in die Mitarbeiterküche ging. Als sie bemerkte, dass dort nur ein leeres Glas steht, war ihr die Enttäuschung förmlich ins Gesicht geschrieben. Steven Landgrebe, der die Szene beobachtete, musste über den ernüchterten Gesichtsausdruck der 24-Jährigen schmunzeln. Die beiden kamen ins Gespräch, und im Laufe der Zeit führte eines zum anderen. Am Nikolaustag 2016 kam schließlich Tochter Sofia zur Welt. Nach zwei Monaten gemeinsamer Elternzeit kehrt Steven nun ins Logistikzentrum in Koblenz zurück, Aileen bleibt noch zehn weitere Monate zu Hause. Beruflich teilen die beiden sich zwar immer noch eine Küche, darüber hinaus „versuchen wir Berufliches und Privates aber strikt zu trennen“, erzählt der 28-Jährige. „Wir laufen uns im Logistikzentrum zwar immer mal wieder über den Weg, haben aber nie zusammen gearbeitet.“

Bad Hersfeld: Bewerbung mit Folgen

Andrea und Stefan lernten sich 2011 bei einem Recruiting Event in Frankfurt kennen.

Andrea und Stefan lernten sich 2011 bei einem Bewerbertag in Frankfurt kennen.

Vor dem ersten Gespräch mit seiner späteren Frau war Stefan Zaiser sehr nervös. Schließlich ging es um seine berufliche Zukunft. Andrea Zaiser-Schmitz interviewte ihn im Bewerbungsgespräch für eine Stelle als Abteilungsleiter in Bad Hersfeld. Der gebürtige Österreicher bekam den Job und arbeitete eng mit der 41-Jährigen zusammen. Kurz nach der Einladung zu ihrer Einweihungsparty wurden die beiden ein Paar. Mittlerweile leben sie in Berlin und arbeiten am Standort Brieselang. Im Mai 2015 kam Tochter Pia Sophie zur Welt. Um die Betreuung der Kleinen kümmern sie sich gemeinsam. „Unsere Tochter geht in die Kita. Da wir unsere Arbeitszeiten flexibel gestalten können, kann sie einer hinbringen und der andere abholen. So lassen sich Beruf und Familie gut vereinbaren“, erzählt der frühere Offizier. Vier Monate nach der Geburt läuteten die Hochzeitsglocken. „Ich hatte mir zwar immer vorgenommen mich niemals in eine Kollegin zu verlieben, aber mittlerweile weiß ich, dass man seine Prinzipien ab und zu auch mal über Bord werfen muss“, lacht der 43-Jährige.

Spende im Advent: Amazon Bad Hersfeld unterstützt Kinderhospiz

,
FRA1 Standortleiter Christian Dülfer, die beiden Assistentinnen der Geschäftsführung Constanze Kreutzberg und Barbara Hausdörfer und Bernd Schröder, Stellvertretender Vorsitzender der „Kleinen Helden“ bei der Spendenübergabe.

FRA1 Standortleiter Christian Dülfer, die beiden Assistentinnen der Geschäftsführung Constanze Kreutzberg und Barbara Hausdörfer und Bernd Schröder, Stellvertretender Vorsitzender der „Kleinen Helden“ bei der Spendenübergabe.

Im Rahmen des Mitarbeiter-Weihnachtsmarktes in „FRA1“ in Bad Hersfeld übergab Standortleiter Christian Dülfer einen Spendenscheck im Wert von über 1.500 Euro an die „Kleine Helden“ Kinder- und Jugendhospiz Osthessen e. V..

„Wir eröffnen im Mai 2017 das erste Tageshospiz für Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen in Osthessen. Spenden wie die von Amazon helfen uns, die Einrichtung zu finanzieren“, berichtet Bernd Schröder, Stellvertretender Vorsitzender der „Kleinen Helden“, der die Spende entgegennahm. Aktuell betreut die Organisation etwa 30 kranke Kinder und 20 Geschwisterkinder. „Häufig kommen die Geschwisterkinder, die von den Kleinen Helden liebevoll Schattenkinder genannt werden, aufgrund der hohen Belastung zu kurz. Auch erfahren diese derzeit keine gesetzliche Förderung im Sinne einer Trauerbegleitung. Daher erbringen wir all diese Leistungen mit Hilfe von Spenden“, erklärt Schröder: „Ich freue mich sehr, dass Amazon eine soziale unternehmerische Verantwortung übernimmt und unseren Verein mit dieser Spende unterstützt.“

Die beiden Packerinnen Antje Haase und Andrea Bernhard, Area Manager Rene Fleischauer und Lead Benjamin Klüppel beim Weihnachtsmarkt im Logistikzentrum. (v.l.n.r.)

Die beiden Packerinnen Antje Haase und Andrea Bernhard, Area Manager Rene Fleischauer und Lead Benjamin Klüppel beim Weihnachtsmarkt im Logistikzentrum. (v.l.n.r.)

Für die Mitarbeiter in „FRA1“ gab es beim Weihnachtsmarkt in den Pausen sowie vor und nach der Schicht gratis Kekse, Clementinen und alkoholfreie warme Getränke wie Früchtepunsch. Andrea Bernhard ist seit August 2011 im Logistikzentrum tätig, aktuell arbeitet sie im Bereich Pack. Die Weihnachtsaktionen für die Mitarbeiter findet sie „großartig“. „Ich habe dreimal bei der ‚Schlag den Chef‘-Challenge gegen unseren Standortleiter gesiegt und einen Amazon Gutschein gewonnen“, berichtet sie. Generell ist Andrea der Meinung, dass die Aktionen für die Mitarbeiter – von weihnachtlicher Deko, über das Quiz und das Konzert, bis hin zu Überraschungen wie gratis Popcorn und Geschenken – „nicht selbstverständlich sind“.

  • Packerin Andrea Bernhardt genießt den kostenlosen Früchtepunsch beim Weihnachtsmarkt im Logistikzentrum.
  • Für die Mitarbeiter gibt es beim Weihnachtsmarkt kostenlose Kekse.
  • Die beiden Service Techniker Viktor Jägle und Florian Berg (v.l.n.r.) aus FRA1 in Bad Hersfeld freuen sich über das gratis Popcorn.
  • Kinostimmung im Logistikzentrum: Für die Mitarbeiter in FRA1 gab es kostenloses Popcorn.

Stefan Niessen, Senior Operations Manager Outbound, Assistentin der Geschäftsführung Saskia Küchenmeister und die beiden Senior Operations Manager Stephanie Schreiber und Marcus Georgi (vorne v.l.n.r) gemeinsam mit Cosmopauli in FRA3

Stefan Niessen, Senior Operations Manager Outbound, Assistentin der Geschäftsführung Saskia Küchenmeister und die beiden Senior Operations Manager Stephanie Schreiber und Marcus Georgi (vorne v.l.n.r) gemeinsam mit Cosmopauli in FRA3

Konzert der Hamburger Band Cosmopauli

„Mein Highlight im Weihnachtsgeschäft war das Konzert von Cosmopauli“, sagt Andrea Bernhard. Die Hamburger Partyband trat als diesjähriger Act beim Mitarbeiterkonzert in beiden Hersfelder Logistikzentren auf und ist laut Stefan Niessen, Senior Operations Manager Outbound in „FRA3“ in Bad Hersfeld „das Geilste was der Norden zu bieten hat“. Seine Kollegin Stephanie Schreiber, Senior Operations Manager Inbound, gibt ihm Recht: „Bei der Musik, blieb kein Tanzbein still.“

  • Senior Operations Managerin Stephanie Schreiber mit dem FRA3 Maskottchen, dem singenden Baum Bastian.
  • Maskottchen Bastian auf der Bühne beim Weihnachtskonzert in FRA3 in Bad Hersfeld
  • Volle Power gibt Cosmopauli beim Live Konzert in FRA3
  • Cosmopauli live in FRA3
  • FRA1 Standortleiter Christian Dülfer (außen rechts) und Senior Operations Manager Daniel Mölders (außen links) mit ihren Kolleginnen Barbara Hausdörfer und Constanze Kreutzberg und der Band Cosmopauli

Amazon gemeinsam: Hier unterstützen unsere Logistikzentren sozial

,
Die Kinder des Johanneskindergartens freuen sich zusammen mit Manuela Reiß und Kindergartenleiterin Claudia Kreiser über die Spende von Mama Manuelas Arbeitgeber Amazon (v. l. n. r.)

Die Kinder des Johanneskindergartens freuen sich zusammen mit Manuela Reiß und Kindergartenleiterin Claudia Kreiser über die Spende von Mama Manuelas Arbeitgeber Amazon (v. l. n. r.)

Bummeln auf dem Weihnachtsmarkt, Plätzchenbacken und Familientreffen – Für viele ist der Advent die schönste Zeit des Jahres. Gerade in den Wochen vor Weihnachten möchten zahlreiche Menschen etwas zurückgeben. Die Initiative „Amazon Smile“ ermöglicht es Kunden 0,5 Prozent der Kaufsummen an wohltätige Organisationen zu spenden. Auch die Amazon Mitarbeiter engagieren sich sozial, aber nicht nur im Advent. Unter dem Motto „Amazon gemeinsam“ unterstützen die Logistikzentren ganzjährig eine Bandbreite an lokalen Institutionen. Hier stellen wir einige der Projekte vor.

„Meine Tochter arbeitet für die Lebenshilfe und hat mich auf die Idee gebracht, den Verein für unser Programm ‚Amazon gemeinsam‘ vorzuschlagen“, erzählt Manuel Post, Mitarbeiter bei Amazon in Rheinberg. Eine Idee, die bei seinen Kollegen viel Zuspruch fand. Das Logistikzentrum in Rheinberg spendete daraufhin Küchengeräte für eine Wohngruppe des Vereins, in der körperlich und geistig Beeinträchtigte zusammenleben. Im Wohnheim Xanten stehen zwei Küchen zur Verfügung, um gemeinsam zu kochen und zu essen.

Unterstützung für Mensch und Tier

Die Leipziger Amazon Mitarbeiterin Katja Thiele (rechts) überreichte die Spende an Tierheimleiterin Uschi Zirkenbach.

Katja Thiele (rechts) von Amazon aus Leipzig überreichte die Spende an Tierheimleiterin Uschi Zirkenbach.

Der Haus Leben e. V. bietet an seinen Standorten in Leipzig und Delitzsch psychoonkologischen Beratung, Information sowie Therapieangebote für Krebspatienten und deren Angehörige. Das Logistikzentrum Leipzig spendete den ersehnten Geschirrspüler und Kaffeeautomat an die Einrichtung. Neben dem Haus Leben e. V. unterstützte Amazon Leipzig auch das Tierheim Wurzen mit dem Erlös einer Eisverkaufsaktion.

Finanzspritze für die Kleinsten

Eine Geldspende an das Montessori-Kinderhaus Lissabonallee Zehlendorf gab es vom Logistikzentrum Brieselang. In der Kindertagesstätte werden etwa 120 Kinder im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt in altersgemischten Gruppen betreut.

Bausteine für den Kindergarten: Jetzt kann gebaut werden

Amazon Mitarbeitern Manuela Zuschke hat den Kindergarten ihrer Tochter für eine Spende an ihrem Standort Graben vorgeschlagen und diese auch selbst übergeben. „Die Kinder haben sich sehr über unsere Spielsteine gefreut und auch gleich damit losgebaut“, erzählt sie von ihrem Besuch im Johanneskindergarten in Königsbrunn.

Amazon Bad Hersfeld spendet an junge Sportler aus der Region

In Bad Hersfeld konnten sich gemeinnützige lokale Organisationen für das Spendenprogramm „Amazon gemeinsam“ des dortigen Logistikzentrums „FRA3“ bewerben. Ausgewählt für eine Spende wurden fünf Organisationen:  Die Handball-E-Jugend vom HSG Eitra-Oberhaun überzeugte mit ihrem eingereichten Plakat. Die  Jugendgarde des Schützenvereines Meckbach freute sich ebenfalls über eine Geldspende, die postwendend in neue Kostüme für die 11- bis 17-jährigen Gardemädchen investiert wurde. Die weiteren Gewinner waren das Familienzentrum für krebskranke Kinder Gießen e.V., das AWO Kinderhaus Creuzburg und die Kindertagesstätte Dietlas. Das benachbarte Logistikzentrum  „FRA1“, dem zweiten und älteren Logistikzentrum in Bad Hersfeld, unterstützte bereits zum zweiten Mal das internationale Judo-Turnier „Adler Cup“ in Frankfurt mit Sachpreisen für die Tombola.

Der 1. Vorsitzende Willi Schröder sowie Berenice Luja, Nicole Todt und Saskia Küchenmeister (v.l.n.r.) vom Logistikzentrum in Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe an die Gardemädchen.

Der 1. Vorsitzende Willi Schröder sowie Berenice Luja, Nicole Todt und Saskia Küchenmeister (v.l.n.r.) vom Logistikzentrum in Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe an die Gardemädchen.

Tombola-Spende für den guten Zweck

Amazon Rheinberg spendete Kindles für die Tombola der Benefizveranstaltung „Vennikel lacht und staunt“. Die Erlöse aus der Veranstaltung gingen zu jeweils 50 Prozent an die DKMS – Wir besiegen Blutkrebs und Gänseblümchen-NRW e. V. – einen Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder.

Breitgefächertes Engagement in Pforzheim

Der Standort Pforzheim unterstützt eine ganze Reihe von Einrichtungen in der Region, etwa die Familienzentren Nord und Ost, den Stadtjugendring, die Tafel Pforzheim oder das Soziale Hilfswerk Pforzheim. „Unser Angebot reicht von Hausaufgabenbetreuung über Jobpatenschaften, Elterncafé, Krabbelgruppen, Unterstützungsangebote im Bereich Früher Hilfen, offene Angebote für Kinder und Ferienprogramme bis hin zu Kursen zur Integration von Migranten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, erzählt Petra Patotschka von ihrer Arbeit als Leiterin des Familienzentrums Nord. Ihr Haus freute sich über gespendete Wasserfarbkästen von Amazon.

 

  • Bei der Spendenübergabe: Amazon Mitarbeiterin Ute Schreiber, Andreas Habicht und Michaela Bax vom Verein Haus Leben e.V. sowie Christian Steinert, Senior Operations Manager am Standort Leipzig. (v.l.n.r.)
  • Die Handballjungs, ihr Trainer Dirk Noll (links), Finanzvorstand Thomas Bodenbender sowie Berenice Luja und Nicole Todt (rechts) von Amazon Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe.
  • Bauchredner und Initiator von „Vennikel lacht und staunt“, Andreas Minz (Zweiter von rechts), bei der Spendenübergabe mit Nina Schages, Jörg Schüring und Zoran Solarov (v.l.n.r.) von Amazon.
  • Die Leipziger Amazon Mitarbeiterin Katja Thiele (rechts) überreichte die Spende an Tierheimleiterin Uschi Zirkenbach.
  • Leiterin Petra Patotschka mit Kindern des Familienzentrums und dem Pforzheimer Amazon Betriebsrat Eugen Schaaf bei der Spendenübergabe.
  • Die Kinder des Johanneskindergartens freuen sich zusammen mit Manuela Reiß und Kindergartenleiterin Claudia Kreiser über die Spende von Mama Manuelas Arbeitgeber Amazon (v. l. n. r.)
  • Der 1. Vorsitzende Willi Schröder sowie Berenice Luja, Nicole Todt und Saskia Küchenmeister (v.l.n.r.) vom Logistikzentrum in Bad Hersfeld bei der Spendenübergabe an die Gardemädchen.
  • Manuel Post (rechts) und Betriebsratsmitglied Selim Tasci (Zweiter von rechts) überreichten die Sachspenden an die Bewohner des Wohnheims Xanten.
  • Die Leiterin des Kinderhauses Karin Bedau freute sich über den Spendenscheck aus den Händen von Stephan Schäfer von Amazon Brieselang.

Unsere „Hier bin ich richtig“-Gewinner in Seattle

,

10-11_VON HIER_Hier bin ich richtig (1)29 europäische Mitarbeiter, darunter acht aus Deutschland, haben sich vor kurzem an den Flughäfen Frankfurt und London getroffen, um den mehr als elf Stunden langen Flug in die USA anzutreten. Es waren die Gewinner der „Hier bin ich richtig“-Kampagnen des Jahres 2016, die in den letzten Monaten in der Tschechischen Republik, Deutschland, Italien und Polen durchgeführt wurden. Deren Ziel war Seattle: Dort wurde Amazon im Jahr 1995 gegründet. Heute arbeiten bei Amazon in Seattle mehr als 25.000 Mitarbeiter.

Work hard: „Hier bin ich richtig“ erzählt die Geschichten unserer Mitarbeiter

Jeder Amazon Mitarbeiter hat seine persönliche Geschichte, einige von ihnen sind lustig, einige  bewegend. Wir baten Mitarbeiter im Rahmen der Kampagne, uns zu berichten, warum Amazon für sie der richtige Ort ist. Insgesamt haben sich in Deutschland mehrere Hundert Mitarbeiter beteiligt. Kein Zeitungsartikel, kein TV- oder Radiobericht, könnte ihre Geschichten so authentisch erzählen, wie sie es selbst getan haben.

„Ich habe Kollegen aus anderen Ländern kennengelernt, konnte die Entwicklung von Amazon live sehen. Dass meine Arbeit bei Amazon ein kleiner Teil von so einen Imperium ist, macht mich stolz.“ – Detlef Dombrowski, Amazon Logistikzentrum Bad Hersfeld „FRA1″.

Die eingereichten Beiträge wurden von lokalen Jurys in den einzelnen Logistikzentren begutachtet und nach vorher festgelegten Kriterien bewertet. Die Gewinner wurden als echte Amazon Botschafter ausgewählt, für die Amazon „Hier bin ich richtig“-Kampagne fotografiert
und erschienen in Anzeigen in ihrer Regionalzeitung. Für die meisten Hauptgewinner ging es dann nach Seattle.

10-11_Spaceneedle

Unsere „Hier bin ich richtig“ Gewinner grüßen von der „Spaceneedle“, dem Wahrzeichen von Seattle.

Have fun: Fünf Tage voller Amazon Erfahrungen

Für zahlreiche Kollegen war es die erste Reise in die USA, für eine Kollegin sogar der erste Flug ihres Lebens. Fünf Tage voller Amazon Erfahrungen und Amazon Geschichte lagen vor der Gruppe, entsprechend begann die Aufregung schon mit dem Treffen am Flughafen und dem Einsteigen ins Flugzeug. Der lange Flug, die Einreise in die USA, das Einchecken ins Hotel und der erste Spaziergang durch Seattle am frühen Abend zum Pike Place Market mit seinen historischen Arkaden, verwinkelten Gassen, Treppen und unterschiedlichen Ebenen bot vielfältige Eindrücke von Sehenswürdigkeiten, Klängen, Gerüchen und Essen und sprach alle Sinne an. Das abendlich beleuchtete Riesenrad am Wasser bereitete der Gruppe einen freundlichen Empfang.

„Die Reise hat mir nicht nur zahlreiche Erfahrungen gebracht, sondern auch neue Freunde, und mein Gefühl, zur Amazon Familie zu gehören, hat sich weiter verfestigt.“ – Alexander Kroker, Amazon Logistikzentrum Brieselang.

Eine Bootsfahrt mit „Ride the Ducks of Seattle“ auf dem Lake Union am zweiten Tag bot Gelegenheit, den Schiffsverkehr in der Bucht und im Hafen zu beobachten. Danach auf den Straßen von Seattle lokales Essen zu probieren, war wirklich: Have fun!

Die Tour durch einige der Amazon Gebäude in Seattle, vor allem Day One North, in dem es erlaubt ist, Hunde zur Arbeit mitzubringen und in dem die Rezeptionisten die Besucher mit Hundekuchen begrüßen, machte großen Spaß.

10-11_VON HIER_Hier bin ich richtig (10)

Bootsfahrt auf dem Lake Union.

Make History: Modernste Robotertechnologie im Logistikzentrum in Kent

„Ich war sehr beeindruckt, ja erstaunt, zu sehen, auf welch hohem Stand der Technik die Arbeit in einem Logistikzentrum durchgeführt werden kann. Ich freue mich, meinen Kollegen zu Hause davon zu erzählen.“ – Sven Krüger, Amazon Logistikzentrum Leipzig.

Russell Allgor, Logistik-Forschungsleiter bei Amazon, gab den Teilnehmern  Einblicke in die Arbeit seines Teams, das an der Weiterentwicklung von Software und Prozessen in den Logistikzentren arbeitet. Im Anschluss gab es den Austausch mit Dave Clark, Senior Vice President für die weltweite Logistik bei Amazon. Viele nahmen die Gelegenheit war, dem ranghöchsten Verantwortlichen für Logistik Fragen zu stellen. Am vierten Tag gab es für die Teilnehmer eine Führung durch das Logistikzentrum in Kent, Washington. Die Gewinner konnten modernste Robotertechnologie in der Realität sehen, aus erster Hand erfahren, wie Amazon Robotics die Arbeit für Mitarbeiter einfacher macht, und wie die Zukunft aussehen wird. Die Gruppe war überrascht von der hohen Anzahl an US-Mitarbeitern, die neben der Robotik weiterhin erforderlich sind und fand es spannend zu sehen, wie Kollegen und Technologie Hand in Hand arbeiten.

Im Amazon Logistikzentrum Kent, Washington.

Im Amazon Logistikzentrum Kent, Washington.

Der vollständige Beitrag ist in unserem Mitarbeitermagazin „Von A bis Z“ in der Ausgabe Q4/2016 erschienen.

Weihnachtszeit bei Amazon: Ein Blick hinter die Kulissen für Medienvertreter

,
Norbert Brandau, Standortleiter des Logistikzentrums FRA3 in Bad Hersfeld, im Interview mit der Deutschen Welle.

Norbert Brandau, Standortleiter des Logistikzentrums FRA3 in Bad Hersfeld, im Interview mit der Deutschen Welle.

Mehrere hunderte Medienvertreter werfen jährlich einen Blick hinter die Kulissen der Amazon Logistikzentren. In der Hochsaison ist das Interesse besonders groß. Unsere Logistikzentren sind gut vorbereitet für die Weihnachtszeit, die Regale voller Waren: 13 Millionen Artikel, vorwiegend Kleidung und Schuhe, lagern derzeit beispielsweise im Logistikzentrum FRA3 in Bad Hersfeld. 800.000 Artikel wurden allein in der vergangenen Woche neu eingelagert.

Ganam Alturky im Gespräch mit der Hersfelder Zeitung

Ganam Alturky im Gespräch mit der Hersfelder Zeitung

Für Ganam Alturky aus Syrien ist das Medieninteresse neu. Er kam als Flüchtling nach Deutschland und hat im Rahmen eines Pilotprojektes des Landkreises im August seine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei Amazon begonnen. Bereitwillig beantwortet er die Fragen der Fernseh- und Zeitungsjournalisten, die in das Logistikzentrum nach Bad Hersfeld gekommen sind.  „Wir beschäftigen hier in Bad Hersfeld derzeit 300 Flüchtlinge“, erklärt Norbert Brandau, Standortleiter des Logistikzentrums. Für sie gelten die gleichen Einstellungskriterien wie für jeden anderen Logistikmitarbeiter.

Für das diesjährige Weihnachtsgeschäft wurden in Bad Hersfeld insgesamt 2.000 Saisonarbeitskräfte gesucht. 1.700 davon hat Amazon bereits eingestellt. 500 Jobsuchende hat die hiesige Agentur für Arbeit im Laufe des Jahres an Amazon vermittelt, sagt Karsten Ott vom Arbeitgeberservice. In der Vorweihnachtszeit steht den Amazon Mitarbeitern ein Shuttleservice zur Verfügung. Acht Busse pro Tag bringen Mitarbeiter aus dem Umkreis beispielsweise aus Kassel oder Fulda nach Bad Hersfeld. 350 bis 400 Beschäftigte nehmen diesen Service in Anspruch. HNA und osthessen-news.de haben über den Medientag bei Amazon in Bad Hersfeld berichtet.

Jetzt in der Weihnachtszeit sind es besonders viele Mitarbeiter, die bei Amazon dafür sorgen, dass die Bestellungen rechtzeitig bis Heiligabend geliefert werden. Auch in Rheinberg ist es so. Viele Bewerber erhalten durch die Jobangebote eine neue berufliche Chance. Das bestätigt  Hermann Oecking, Geschäftsführer TÜV NORD Bildung, beim Medientag in Rheinberg: „Die Menschen profitieren von diesen Jobs auch nach einer Beschäftigung bei Amazon. Das sind in der Regel in der Logistiksparte gern gesehene Mitarbeiter auch in anderen Unternehmen.“ Die Einstiegshürden sind niedrig: Bei Amazon würden auch Menschen Jobs finden, die es ansonsten auf dem Arbeitsmarkt schwer haben, berichtet ZDF heute. Das gilt auch für Langzeitarbeitslose, heißt es in einem Bericht der Welt.

Für die Mitarbeiter gibt es in der Weihnachtszeit besondere Überraschungen, wie die Rheinische Post angibt. Beim Adventskalender können sie Preise gewinnen. Zahlreiche Spiele und auch ein Musikauftritt sind geplant.

Standortleiter Norbert Brandau und Senior Operations Managerin Stephanie Schreiber führen die Journalisten durch das Logistikzentrum FRA3.

Standortleiter Norbert Brandau und Senior Operations Managerin Stephanie Schreiber führen die Journalisten durch das Logistikzentrum FRA3.

Marketplace Händler Zeil24: 12.000 Bestellungen am Tag

,
Butrus Said, Carolin Ickstadt und August Krol (v.l.n.r.) von Zeil24 präsentieren ihre Produkte beim Amazon Medientag im Logistikzentrum in Bad Hersfeld.

Butrus Said, Carolin Ickstadt und August Krol (v.l.n.r.) von Zeil24 präsentieren ihre Produkte beim Amazon Medientag im Logistikzentrum in Bad Hersfeld.

Begonnen hat alles in einer Studentenwohnung mit dem Versand von Haarschneidemaschinen und Armbanduhren. Heute beschäftigt Zeil24, ein junges, international agierendes Unternehmen mit Stammsitz in Frankfurt am Main 60 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte europaweit über Amazon Marketplace. Dadurch konnte der Händler neue Kunden erreichen und einen Rekordumsatz von 13 Millionen Euro im vergangenen Jahr verzeichnen.

2007, ein Jahr nach der Gründung des Unternehmens, startete Inhaber August Krol den Vertrieb über Amazon Marketplace. „Ich wollte mein breites Produktsortiment, das von Brillen, über Mikrowellen bis hin zu Carports für Autos  reicht, an viele weitere Kunden anbieten“, berichtet Krol. „2010 habe ich schließlich beschlossen mich auf den Vertriebskanal Amazon zu fokussieren und startete mit dem europaweiten Vertrieb und Kundenservice“, sagt der Gründer. Insgesamt exportierten deutsche Amazon Händler im Jahr 2015 Waren im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Euro an Kunden auf der ganzen Welt.

2012 kam schließlich der Durchbruch bei Amazon: Zeil24 konnte den Umsatz um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. „Unser 600 m² großes Logistikzentrum wurde uns zu klein“, blickt Krol zurück. Es folgte die Expansion: Zeil24 eröffnete einen zweiten Standort in Bad Vilbel mit einem 2.500 m² großen Logistikzentrum. In Zukunft möchte August Krol jedoch mehr auf den Service „Fulfillment by Amazon“, den er heute bereits nutzt, setzen und die Produkte direkt im europäischen Logistiknetzwerk lagern. „So müssen wir keine weiteren Lagerflächen mehr anmieten und können den gesamten Logistikprozess an Amazon auslagern“, erklärt Krol.

„Durch gezielte Marktforschung stellten wir fest, die Kunden wollen Smoothiemaker, Loom Bands und Rauchmelder“, berichtet der Geschäftsführer von Zeil24: „Darauf haben wir uns konzentriert – mit Erfolg.“ 2015 verzeichnete das Unternehmen schließlich einen Rekordumsatz von knapp 13 Millionen Euro. Die Mitarbeiterzahl konnte von anfänglich zwei auf heute 60 Mitarbeiter erhöht werden. Rund die Hälfte der Belegschaft kümmert sich um Amazon Bestellungen. „In diesem Jahr gingen erstmals über 12.000 Bestellungen pro Tag ein – ein neuer Rekord“, berichtet Krol stolz. Der Unternehmer hat noch viel vor. „Langfristig wollen wir in unserer Branche der größte Anbieter auf dem Amazon Marketplace Deutschland werden.“

Verkäufer des Amazon Marketplace haben allein in Deutschland rund 90.000 Jobs geschaffen. Hier finden Sie weitere Informationen zu Amazon Marketplace sowie den Händlershop von Zeil24 auf amazon.de.

Für kleine Händler, die erst noch starten wollen, bietet die neue Initiative von WirtschaftsWoche und Amazon „Unternehmer der Zukunft“ Unterstützung. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: www.amazon.de/unternehmerderzukunft

Neue Auszubildende bei Amazon Bad Hersfeld

,
Smedra Shamoun (21), Natalie Stunz (25), Ganam Alturky (21) und Ali Rousta (28) (v.l.n.r.) starten ihre Ausbildung bei Amazon in Bad Hersfeld.

Smedra Shamoun (21), Natalie Stunz (25), Ganam Alturky (21) und Ali Rousta (28) (v.l.n.r.) starten ihre Ausbildung bei Amazon in Bad Hersfeld.

Über 100 Studenten und Auszubildende arbeiten derzeit in den deutschen Amazon Logistikzentren. Für viele junge Kollegen startete kürzlich das erste Ausbildungsjahr.

Gleich vier neue Azubis unterstützen das Team bei Amazon Bad Hersfeld. Im Rahmen eines Pilotprojektes des Landkreises bildet der Standort auch Flüchtlinge zur Fachkraft für Lagerlogistik aus. Unter ihnen ist Ali Rousta aus dem Iran: „Mein Ziel ist es, mein Wissen, meine Kenntnisse und Fähigkeiten immer weiter auszubauen. Die Ausbildung bei Amazon gibt mir dazu die perfekte Gelegenheit.“ Sein Kollege Ganam Alturky aus Syrien will bei Amazon „viele verschiedene Menschen und Kulturen kennenlernen.“ In den deutschen Logistikzentren sind Mitarbeiter aus über 150 Nationen beschäftigt.

Neben dem Ausbildungsberuf zur Fachkraft für Lagerlogistik bilden die Amazon Logistikstandorte beispielsweise auch zum Fachinformatiker mit Fachrichtung Systemintegration oder Anwendungsentwicklung aus. Ein Großteil der Mitarbeiter, die bei Amazon eine Ausbildung absolvieren, bleibt anschließend im Unternehmen tätig.

Hier geht es zu den offenen Stellen www.jobs-amazon.de.

Grandparents Day in Bad Hersfeld: Ein Tag ganz für die Großeltern

,

Die Mitarbeiter Benedikt Koenig und Viktoria Angelina Szebenyi führten die Senioren durch das Logistikzentrum.

An unseren Familientagen öffnen wir traditionell unsere Logistikzentren für die Kinder und Angehörigen unserer Mitarbeiter. Nun hat zum ersten Mal in Bad Hersfeld ein „Grandparents Day“ für die Großeltern unserer Mitarbeiter stattgefunden. Im Logistikzentrum „FRA3“ konnten die Omas und Opas die Arbeit ihrer Enkelkinder bestaunen. Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen.

Der Mitarbeiter Carl Wittich nahm seine Großeltern Getrud und Adam Wittich mit zum Grandparents Day im Logistikzentrum FRA3.

Carl Wittich nahm seine Großeltern Getrud und Adam mit zum Grandparents Day im Logistikzentrum FRA3.

60 Großmütter und -väter hatten sich im Logistikzentrum „FRA3“ in Bad Hersfeld eingefunden, um sich vor Ort ein Bild von der Arbeit ihrer Enkelkinder zu machen. Für sie hatten sich die Mitarbeiter eine speziell verkürzte Tour ausgedacht, die mit wichtigen Stationen des 17 Fußballfelder umfassenden Logistikzentrum begann und mit Kaffee und Kuchen endete. Geplant wurde der Tag vom Projektteam „Öffentliche Darstellung“, zu dem sich Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammengeschlossen haben. Nicole Todt ist eine von ihnen und verrät: „Wir haben sehr viele und sehr positive Rückmeldungen bekommen. Deshalb möchten wir im nächsten Jahr diesen speziellen Tag auf jeden Fall wiederholen.“ Ein Dankeschön geht an die vielen Helfer: „Es war toll, wie viele Kollegen dazu beigetragen haben, dass dieser Tag zu einem besonderen Erlebnis werden konnte.“

Insgesamt waren 60 Senioren im Logistikzentrum zu Gast.

Insgesamt waren 60 Senioren im Logistikzentrum zu Gast.