Gesundheit und Sicherheit

Fit in den Sommer – Gesundheitswochen in Koblenz, Leipzig, Graben und Werne

,

Fitness140

Zweimal pro Jahr finden an allen Amazon Logistikzentren die Gesundheitstage statt. Sie sind Teil der individuellen Programme für jeden Standort, mit denen das Gesundheitsbewusstsein gestärkt und Anregungen für eine gesunde Lebensweise gegeben werden sollen. In Koblenz, Leipzig, Graben und Werne konnten die Mitarbeiter vor Kurzem viele Angebote rund um die Gesundheit testen. In Koblenz war dieses Mal TV-Gesicht Torsten Prix dabei: Der Abnehm-Kandidat aus „Extrem schwer – Mein Weg in ein neues Leben“ (RTL II) gab den Amazon Mitarbeitern Bewegungs- und Ernährungstipps.

Mit Sport und der richtigen Ernährung konnte Torsten Prix sein Körpergewicht drastisch reduzieren. Heute gibt er als Personal Trainer seine Erfahrungen weiter

Mehr als 120 kg hatte Torsten Prix während der Drehzeit für „Extrem schwer“ abgenommen. Heute gibt der Personal Trainer seine Erfahrungen an andere weiter. Bei den Amazon Mitarbeitern in Koblenz war das Interesse für sein Seminar zum „Richtigen Abnehmen“ groß: „Alle haben super mitgemacht. Für mich war es eine Premiere, hier zu sein. Ich war vorher noch nie in einem Amazon Logistikzentrum.“

Rund 150 Mitarbeiter hatten an der Gesundheitswoche in Koblenz teilgenommen. Ein AOK-Experte informierte über die richtige Ernährung im Schichtbetrieb. Mitarbeiter Henning Groh hat das Seminar besucht: „Der Kurs hat mir super gefallen und ich konnte hier einige wertvolle Infos sammeln.“ – Nicht zu schwer essen und dadurch den Körper belasten“, ist der Ernährungstipp von Gesundheitsmanager Sören Stein, der die Gesundheitstage bei Amazon in Koblenz organisiert. Ein weiteres Highlight: „Wir haben an unsere Mitarbeiter semi-orthopädische Einlegesohlen für Arbeitsschuhe ausgegeben“, erklärt Sören. Semi-orthopädisch bedeutet, dass die Füße zunächst vermessen und vorgefertigten Einlegesohlen-Modellen zugeordnet werden. „Wir verbessern an den Standorten ständig die Ausrüstung unserer Mitarbeiter“, ergänzt Sören.

Brainfit in Leipzig

In Leipzig stellte Gesundheitsmanagerin Linda Stein ein buntes Programm zusammen: Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub wartete die Fahrräder der Mitarbeiter, Kurse zu Yoga, Atemübungen und zur Progressiven Muskelrelaxation lieferten Anregungen zur Entspannung von Körper und Geist. Ein „Brainfit-Kurs“ gab Einblicke zur Stärkung zur Mobilisierung der geistigen Leistungsfähigkeit. Beim Jonglieren mit Bällen stärkten die Teilnehmer gleichzeitig Gleichgewichts- und Koordinationssinn. „Es ist erstaunlich, wie schnell unser Gehirn dazu lernt: Zu Beginn flogen die Bälle noch wild umher, doch am Ende klappten die ungewohnten Bewegungsabläufe nahezu reibungslos“, sagt Linda.

Eine für viele neue Erfahrung bot der Fuß-Parcours: Barfuß läuft man dort über verschiedene Materialien, wie Sand und Steine, Gelkissen oder Rindenmulch. Im Anschluss gab es Tipps zur richtigen Fußpflege und Ausgleichsübungen für starke Füße: „Unsere Füße tragen uns durchs Leben und deshalb ist es umso wichtiger, dass wir sie gut pflegen“, erläutert Linda.

Fit in Werne

Didem Danisman beim Faszien Training

Werne-Mitarbeiterin Didem Danisman beim Faszien Training

In Werne hatten die Mitarbeiter die Möglichkeit, sich von Kopf bis Fuß durchchecken zu lassen – vom Sehtest, Körperfettmessung und Bestimmung von Cholesterin, Blutfett und Blutzucker bis hin zur ergonomischen Fußvermessung. – „Es ist sehr gut, aufgeklärt zu werden. Man führt solche Routinechecks normalerweise nicht durch, wenn man gesund ist und sich gut fühlt“, sagt Mitarbeiter Kevin Assmann.

Trendbewusste Sportler konnten Faszien-Training testen: „Trainierte Faszien schützen vor Schmerzen und Verspannungen. Durch Übungen, beispielsweise mit einer Black Roll kann man vorgebeugen“, erläutert Gesundheitsmanagerin Anna-Lena Kaiser. Richtig auspowern konnte man sich im sogenannten HIT Kurs, das für High-Intensity-Training steht. Dabei werden in kurzen und fordernden Einheiten Ausdauer, Kraft und Koordination gestärkt. Insgesamt war die Gesundheitswoche ein voller Erfolg in Werne: Die Angebote wurden 1.379 Mal von Mitarbeitern genutzt, knapp 500 Mitarbeiter nahmen an mindestens einem Kursangebot teil.

Graben: Zufriedene Teilnehmer

Joachim Raich testet seine Sinne beim Schmeck- und Riechparcours.

In Graben testet Mitarbeiter Joachim Raich seine Sinne beim Schmeck- und Riechparcours

Auch in Graben kamen die Angebote an den Gesundheitstagen gut an, das belegt eine Umfrage unter den Teilnehmern: „Fast 90 Prozent der Befragten waren zufrieden und drei Viertel haben vor, die Anregungen umzusetzen“, sagt Gesundheitsmanagerin Nora Buchholz. Besonders gut kam die Ausgabe der semi-orthopädischen Einlagen an. Rund die Hälfte der Besucher der Gesundheitstage ließen ihre Blutzucker- und Cholesterinwerte messen und informierten sich in einer Ernährungsausstellung über die Wirkungen von Fett und Zucker, 45 Prozent nahmen am Ernährungsquiz teil. Auch für einen Riech- und Schmeckparcours, bei dem die Mitarbeiter verschiedene Lebensmittel mit Zunge und Nase erraten konnten, gab es viele Interessierte. Das Feedback der Mitarbeiter zählt für Nora: „Wir möchten Anregungen geben, die unsere Kollegen gerne ausprobieren und die ihren Alltag gesünder machen.“ – Bei Daniela Will, die seit mehr als fünf Jahren in der Wareneinlagerung bei Amazon arbeitet, ist das der Fall: „In Zukunft werde ich mehr darauf achten, was ich esse. Mir ist nochmals deutlich geworden, wie wichtig die richtige Ernährung ist und dass nicht alles, was man normalerweise isst, Kraft und Energie liefert.“

Weltgesundheitstag: Erfolg für unser erstes Gesundheitsjahr

,

LEJ1_Active Every Day_1Im April 2016 haben wir unser erstes Gesundheitsjahr eingeführt und mit ihm zahlreiche Aktivitäten, die unseren Mitarbeitern dabei helfen sollen, gesund und fit zu bleiben sowie auch Spaß zu haben. Unser Gesundheitsmanagement basiert auf zwei Säulen: erstens der Prävention am Arbeitsplatz, mit der wir ein gesundes und sicheres Arbeitsumfeld schaffen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf den Gesundheitsangeboten, die unsere Mitarbeiter unterstützen sollen, mehr auf die Gesundheit zu achten und die zu einem gesünderen Alltag führen sollen.

Gesundes Arbeitsumfeld

Durch den Scherenhubwagen entfällt das Bücken.

Durch den Scherenhubwagen entfällt das Bücken.

Wir verbessern kontinuierlich die ergonomischen Bedingungen. Dabei setzen wir nicht nur auf technische Hilfsmittel, die das Heben schwerer Artikel (Vakuumlifter) oder Bücken (Scherenhubwagen) erleichtern, sondern auch auf Maßnahmen wie Verbesserungen der Arbeitsschuhe durch semi-orthopädische Einlegesohlen, die wir bereits an einigen Logistikzentren eingeführt haben.

Semi-Orthopädische Einlegesohlen

Semi-orthopädische Einlegesohlen für bessere Ergonomie.

Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern haben wir viel erreicht: Mehr als 5.400 Mitarbeiter haben 2016 an den Gesundheitstagen in den Amazon Logistikzentren teilgenommen. Viele Kollegen haben während der Gesundheitstage die Angebote von Partnern, beispielsweise Fitnesscentern und Krankenkassen, genutzt. In diesem Jahr werden wir die Angebote weiter ausbauen.

„Es tut sich viel bei Amazon“, sagen die Experten der Krankenkassen über über die Gesundheitsaktionen: Hier geht es zum Beitrag.

Gesundheitsangebote in den Logistikzentren
Erfahrene Gesundheitsmanager an allen Logistikstandorten haben neue Programme für die Mitarbeiter in den Logistikzentren entwickelt. Sie beinhalten beispielsweise unsere Aufwärmübungen „Active Every Day“ vor Schichtbeginn an einigen Logistikzentren, aber auch wöchentliche und monatliche Kurse sowie Gesundheitstage, die in allen Logistikzentren zweimal pro Jahr stattfnden.

Wir arbeiten an der Entwicklung weiterer unterschiedlicher Gesundheitsangebote, maßgeschneidert für die Standorte: Ob Yoga, Rückenschule, Lauftraining, Sportgruppen für Fuß- und Volleyball oder individuelle Beratungen durch einen Physiotherapeuten an manchen Logistikzentren: Wir möchten zeigen, dass Bewegung nicht nur wichtig ist, sondern auch Spaß macht.

Die Meinung unserer Mitarbeiter zählt: Deshalb fragen wir regelmäßig, wie die Gesundheitsaktionen ankommen und was die Wünsche und Erwartungen unserer Mitarbeiter dafür sind. Unsere Herausforderung: Attraktive Gesundheitsprogramme für rund 12.000 Kollegen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Altersgruppen zu schaffen, die jeden einzelnen ansprechen. Sie sollen nicht nur das Gesundheitsbewusstsein stärken, sondern auch Hilfestellung für unsere Mitarbeiter für eine aktivere und gesündere Lebensweise bieten.

Hier informieren wir über die Aktionen an den einzelnen Standorten.

Fit und gesund in den Frühling – Gesundheitstag bei Amazon in Pforzheim

,

Auch Kristina Povarnicyna testet das Fahrrad, mit dem Getreide gemahlt werden kann.

Ein ungewöhnlicher Anblick im Amazon Logistikzentrum in Pforzheim: Mitarbeiterin Kristina Povarnicyna (li. i. Bild) strampelt auf einem Fahrradtrainer und treibt durch ihren Einsatz gleichzeitig eine Getreidemühle an. Beim Gesundheitstag in Pforzheim ging es aber nicht um umweltfreundliche Antriebstechnologien, sondern um das Thema Ernährung. Zweimal pro Jahr finden die Thementage rundum Gesundheit in den Logistikzentren statt. In Pforzheim war das Interesse groß: Mehr als 340 Mitarbeiter nahmen teil.

„Ich freue mich sehr, dass so viele Mitarbeiter unser Angebot angenommen haben. In der heutigen Zeit gibt es ein unglaubliches Spektrum an Nahrungsmitteln. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren“, sagt Martin Placzek, der als Health Manager für die Gesundheit am Standort Pforzheim zuständig ist und den Aktionstag mit Partnern wie der AOK Nordschwarzwald organisiert hat. Umso wichtiger sei es, den Mitarbeitern eine Orientierungshilfe für gesunde Ernährung zu geben, so der Experte.

Für die Teilnahme am Gesundheitstag wurden die Mitarbeiter für eine Dreiviertelstunde von der Arbeit freigestellt. Neben den Gesundheitsangeboten wurden semi-orthopädische Einlegesohlen für Arbeitsschuhe kostenlos an die Mitarbeiter ausgegeben. „Wir verbessern ständig die Sicherheitsausrüstung für unsere Mitarbeiter“, sagt Martin Paczek. Semi-orthopädisch bedeutet, dass die Füße zunächst individuell vermessen und den vorgefertigten Einlegesohlen-Modellen zugeordnet werden, die am besten zu den ermittelten Maßen passen. 

Viel Raum zum Ausprobieren

Am Ernährungsstand können Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine informieren.

Am Ernährungsstand informieren Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine.

Der Gesundheitstag in Pforzheim bot einiges für die Mitarbeiter: Neben dem Trimmrad gab es u. a. einen Stand zur Körperfettmessung, eine Laufanalyse und einen Informationsstand der Betriebssportgruppe. Am Getränkestand  konnten die Mitarbeiter gesunde Saftschorlen oder mineralstoffreiche Mineralwasser ausprobieren. Wer alle Angebote absolviert hatte, konnte zudem an einem Gewinnspiel teilnehmen und Preise gewinnen.

Tolle Resonanz der Mitarbeiter

Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.

Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.

Ein Fan des Gesundheitstages ist Alexander Grauer, der im Warenausgang arbeitet: „Ich nehme die Angebote am Gesundheitstag gerne an und kenne nicht viele Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern so etwas anbieten. Ich finde den Aktionstag auf jeden Fall toll.“ Ein ähnliches Fazit zieht Joseph Brasch, der gleichzeitig der Schwerbehindertenvertreter des Standortes ist: „Hier hat man sich wirklich etwas einfallen lassen. Ein buntes und vielfältiges Programm für die Mitarbeiter. Toll, dass so viele daran teilnehmen und die Angebote ausprobieren.“ Dem kann Betriebsrätin Kerstin Schwanenberg nur zustimmen: „Die Ernährungstipps sind sehr sinnvoll, auch die Hinweise, wie wichtig es beispielsweise ist, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der AOK Nordschwarzwald

Von der AOK Nordschwarzwald war Gesundheitsexperte Burkhard Bantz extra nach Pforzheim gekommen: „Wir von der AOK freuen uns jedes Jahr aufs Neue auf die Aktionstage. Wir hatten dieses Mal Ernährungsexperten dabei, die beispielsweise über verschiedene Lebensmittel aufklärten.“ Auch nach dem Gesundheitstag gehen die Gesundheitsinitiativen weiter. Dazu bietet die AOK  u. a. autogenes Training für die Mitarbeiter an.

Health Manager Martin Placzek zog abschließend ein positives Fazit: „Das war eine wirklich gelungene Veranstaltung. Ich habe unglaublich viele interessierte Gesichter gesehen. Vor allem der Fahrradtrainer mit der Getreidemühle war ein echter Hingucker.“ Kristina Povarnicyna hat ihn erfolgreich ausprobiert: „Die Sache mit dem Fahrrad hat mir sehr gut gefallen. Das gemahlene Getreide nehme ich natürlich mit nach Hause und verarbeite es direkt.“

Mehr Informationen zum Thema Gesundheit bei Amazon gibt es unter diesem Link.

  • Beim Gesundheitstag wird für Mitarbeiter sogar eine Laufanalyse gemacht.
  • Für die Pforzheimer Mitarbeiter gibt es am Gesundheitstag kostenlose Schuheinlagen.
  • Auch Kristina Povarnicyna testet das Fahrrad, mit dem Getreide gemahlt werden kann.
  • Joseph Brasch informiert sich am AOK Informationsstand.
  • Hrvoje Salamunovic mahlt mit dem Fahrrad Getreide.
  • Am Ernährungsstand können Mitarbeiter sich über Fette, Zucker und Gewürze in der Kantine informieren.
  • Beim Gesundheitstag in Pforzheim bietet die AOK viele Informationen zum Thema Ernährung.
  • Alexander Grauer probiert eine gesunde Schorle am Ensinger Getränkestand.
  • Der AOK-Ernährungsstand informiert zum Beispiel über die Nährwerte verschiedener Lebensmittel.
  • Gesundheitstag in Pforzheim
  • Am Ensinger Getränkestand können Mitarbeiter gesunde Schorlen und Mineralwasser probieren.
  • Viele Mitarbeiter nehmen am Gewinnspiel des Gesundheitstages teil.
  • Die AOK bietet Mitarbeitern an, mit dem Fahrrad ihr eigenes Getreide zu mahlen.
  • Am Ende des Gesundheitstages können Mitarbeiter an einem Gewinnspiel teilnehmen
  • Am Gesundheitstag in Pforzheim können Mitarbeiter viel zum Thema gesunde Ernährung lernen.

Das sagen die Experten der Krankenkassen: Es tut sich viel bei Amazon

,

LEJ1 Active Every Day (4)

Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter haben bei Amazon stets höchste Priorität. Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter gesund zur Firma und wieder nach Hause kommen. An allen deutschen Standorten sind seit dem Start von Amazon sichere und attraktive Arbeitsplätze entstanden. Einheitliche Prozesse im Gesundheitsmanagement und in der Sicherheit gewährleisten hohe Standards in den Logistikzentren.

Das Gesundheitsmanagement bei Amazon beruht auf zwei Säulen: Erstens Prävention, bei der Amazon Risiken für die Gesundheit der Mitarbeiter vermeidet und die Voraussetzungen für ein gesundes Arbeitsumfeld schafft und zweitens Gesundheitsangebote, die die Mitarbeiter eigenverantwortlich wahrnehmen. Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus strebt Amazon an, im Branchenvergleich zu den Besten zu gehören. In unserem ständigen Bemühen uns zu verbessern, hat Amazon ein Konzept für das Gesundheitsmanagement erstellt, Vollzeitstellen für Gesundheitsmanager an allen Standorten geschaffen und bereits viele Prozesse eingerichtet und Maßnahmen umgesetzt. In enger Zusammenarbeit mit den Gesundheitsmanagern, Sicherheitsmanagern, Betriebsräten und Mitarbeitern bauen wir Gesundheitsmanagement, Sicherheit und Arbeitsschutz in unseren Logistikzentren weiter aus.

Für die Gesundheitsprogramme arbeitet Amazon mit verschiedenen Partnern zusammen. Ziel ist ein möglichst vielseitiges Programm mit regelmäßigen Angeboten, das auch die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt. Die Krankenkassen an den jeweiligen Logistikstandorten sind hier ein wichtiger Partner.

Sylvia Winker, AOK-PLUS

Sylvia Winker, AOK-PLUS

Sylvia Winkler ist von der AOK PLUS für Sachsen und Thüringen. Das Amazon Logistikzentrum in Leipzig und die Bedürfnisse der dortigen Mitarbeiter kennt sie sehr gut, denn Sylvia Winkler betreut den Standort als Beraterin für Gesundheitsförderung zusammen mit einem Kollegen seit 2008. „Anfangs war es vor allem Unterstützung bei Gesundheitstagen und Workshops“, erinnert sie sich. Mit dem Gesundheitsjahr und einer eigenen Gesundheitsmanagerin in Leipzig habe sich aber viel verändert: „Das Gesundheitsprogramm wurde sehr intensiviert. Ich fnde es sehr beachtlich, was sich getan hat. Solche Ansätze sind durchaus noch nicht immer Standard in Unternehmen.“

Steuerkreise unter der Leitung von Gesundheitsmanagern mit Experten aus verschiedenen Fachbereichen kümmern sich an den Standorten um die Jahresprogramme für Mitarbeiter. „Bei Amazon wird ständig reflektiert: „Spricht das, was wir machen, unsere Mitarbeiter an? Welches Angebot sollten wir wie ausbauen? – Diese Ansätze gefallen mir besonders gut“, sagt die AOK PLUS­-Gesundheitsfachfrau. Gesundheit müsse gelebt werden: „In Leipzig ist das so. Hier hat sich schon eine echte Gesundheitskultur entwickelt.“ –

Alexandra Fritsch, Barmer

Alexandra Fritsch, Barmer

Ähnlich äußert sich Alexandra Fritsch, Gesundheitsmanagement­Beraterin bei Barmer: „Ich habe selten ein so großes Engagement der Verantwortlichen und eine Offenheit der Mitarbeiter gespürt wie bei Amazon in Rheinberg“, erklärt sie. Seit sieben Jahren ist die betriebliche Gesundheitsförderung ihr Thema. Die Hemmschwelle sei am Anfang oft enorm in Unternehmen, weiß sie: „In Rheinberg war das überhaupt nicht zu spüren. Das wird nicht überall so umgesetzt und hat viel mit gesunder Führung auf Augenhöhe zu tun.“

Hier berichten wir über die Gesundheitsmaßnahmen und -aktionen.

Beim Thema Gesundheit arbeiten wir alle zusammen

,

Anke Jendges ist nun seit etwa einem Jahr Gesundheitsmanagerin im Logistikzentrum Brieselang. Bei ihrer Arbeit setzt sie sich jeden Tag dafür ein, dass ihre Kolleginnen und Kollegen fit bleiben und an die Gesundheit denken. Wir haben mit Anke das vergangene Gesundheitsjahr bei Amazon Revue passieren lassen und schon einen Blick auf 2017 geworfen.

Anke Jendges: "Ich führe nichts ein, was ich nicht selbst probiert habe."

Anke Jendges: „Ich führe nichts ein, was ich nicht selbst probiert habe.“

„Wir sind alle Gewohnheitstiere“, sagt Anke Jendges: „Ich selbst nehme mich da keinesfalls aus.“ Die Gesundheitsmanagerin weiß, worauf es beim Thema Gesundheit ankommt, aber auch, wo es hakt. „Neben dem Gewohnheitstier spielt noch ein Tier eine wichtige Rolle: der innere Schweinehund“, lacht die 45-jährige. Um ihm in Sachen Gesundheit ein Schnippchen zu schlagen, setzt sie sich am Standort Brieselang für gesundheitsgerechte Rahmenbedingungen ein und initiiert Aktionen und Kurse, um die Mitarbeiter zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu animieren. Yoga und andere Kursangebote sollen Beweglichkeit und Muskelaufbau fördern. Im Arbeitsalltag ist ebenfalls Bewegung gefragt: Jeden Tag bei Schichtbeginn gibt es die sogenannten Active-Every-Day-Übungen: ein Aufwärmprogramm, das ergonomisch korrekte Bewegungsabläufe während der Arbeit unterstützen soll. „Der gemeinsame aktive Start stärkt nicht nur den Körper, sondern auch das Wir-Gefühl des Teams“, verdeutlicht Anke einen positiven Nebeneffekt der Maßnahme.

Kleine Veränderungen können eine große Wirkung haben

Zentrales Element zum Thema Gesundheit am Standort sind die jährlich stattfindenden Gesundheitstage, die Mitarbeiter motivieren sollen, den inneren Schweinehund zu besiegen. Die Gesundheitstage stehen jedes Mal unter einem anderen Motto. „Im Herbst war das Thema zum Beispiel ‚Fit durch die kalte Jahreszeit‘“, erzählt Anke. „Gerade wenn es draußen kalt und dunkel ist verfällt man leicht in bestimmte, oft gesundheitsschädliche Gewohnheiten, wie zu wenig Bewegung, oder unbewusste Ernährung“, erläutert sie. Um den Mitarbeitern den Zugang zu den Gesundheitsprogrammen zu erleichtern, stellte das Gesundheitsmanagement zusammen mit Kooperationspartnern wie Sportunternehmen oder der AOK Nordost ein lehrreiches und zugleich ansprechendes Programm zusammen. Salzinhalationen und ein von der Krankenkasse durchgeführter Lungenfunktionstest waren vor allem für Raucher und Asthmatiker interessant. Praktische Tipps gab es auch zur gesunden Ernährung.

Individuelle Arbeitsschuh-Einlagen

Arbeitsschuhhersteller Elten misst, welche Schuheinlagen Mitarbeiter entlasten könnten.

Arbeitsschuhhersteller Elten misst, welche Schuheinlagen Mitarbeiter entlasten könnten.

„Besonders beliebt bei den Mitarbeitern waren semi-orthopädische Schuheinlagen, die wir mit unserem Kooperationspartner, dem Arbeitsschuhhersteller Elten, angeboten haben“, erinnert sich Anke. Die Mitarbeiter konnten sich auf eine wärmeempfindliche Platte stellen, mit der man Gewölbefehlstellungen wie Platt- oder Hohlfuß identifizieren konnte, und erhielten entsprechend des Ergebnisses passende Einlagen, welche korrektiv die Gelenke, insbesondere die Knie, während der Arbeit entlasten. „Die Mitarbeiter waren begeistert, welch spürbare Wirkung diese kleine Veränderung hat“, so Anke.

„Die Gesundheitstage zeigen viele einfache und dennoch effektive Möglichkeiten auf, sich im Alltag gesundheitsbewusster zu verhalten. Das kommt sehr gut bei den Mitarbeitern an. Fast die Hälfte der Belegschaft hat sich von unseren Angeboten inspirieren lassen“, resümiert Sylvia Reichardt, Standortleiterin des Logistikzentrums Brieselang.

Die Wünsche der Mitarbeiter umsetzen

Das Thema Gesundheit wird auch in diesem Jahr bei Amazon eine große Rolle spielen. Dazu wird weiterhin in den Ausbau des Gesundheitsprogramms investiert. An allen Amazon Logistikzentren kümmern sich Gesundheitsmanager um die standortspezifischen Umsetzungen. Auch an den neuen Logistikstandorten (Winsen, Frankenthal und Dortmund) werden erfahrene Gesundheitsmanager mit ihren Teams Programme entwickeln.

Gemeinsam mit der Geschäftsführung, der Personalabteilung, dem Betriebsrat und der Abteilung für Arbeitssicherheit plant die Gesundheitsmanagerin in Brieselang beispielsweise ein Bonusprogramm in Kooperation mit der AOK Nordost. Jeder Mitarbeiter, der bei der Krankenkasse versichert ist, und im Jahr an mindestens zwei gemeinsamen Gesundheitsaktionen, die Amazon mit der AOK im Logistikzentrum anbietet, teilnimmt, bekommt einen Bonus ausgezahlt.

„Von den Mitarbeitern konnten wir nach den Gesundheitstagen lernen, dass die individuelle Beratung durch Physiotherapeuten während der Arbeit sehr gut ankam. Ab dem Frühjahr werden deshalb regelmäßig zwei Physiotherapeuten durch die Hallen gehen und Mitarbeitern am Arbeitsplatz zeigen, wie Arbeitsabläufe ergonomisch noch besser ausgeführt werden können“, erläutert Anke eine weitere geplante Gesundheitsmaßnahme am Standort Brieselang. „Es ist der guten Zusammenarbeit zwischen allen Abteilungen zu verdanken, dass wir solche konkreten Wünsche der Mitarbeiter einfach und schnell umsetzen können“, freut sich die Gesundheitsmanagerin. „So soll es zukünftig weitergehen.“

Amazon Familienbonus zeigt Wirkung

,

Familienfreundlichkeit ist für Amazon wichtig. In unseren Logistikzentren wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch viele Maßnahmen erleichtert und unterstützen. Die neueste ist der Familienbonus, der im April 2016 eingeführt wurde.

Knapp ein halbes Jahr später zeigt der Bonus schon Wirkung: Bisher haben ihn allein in den neun Logistikzentren fast 300 Mitarbeiter in Anspruch genommen. Insgesamt haben sich im Vergleich zum Vorjahr 40 Prozent mehr Mitarbeiter für die Elternzeit entschieden, darunter fast doppelt so viele Väter wie noch 2015.

Gut drei Viertel der Mitarbeiter halten den Familienbonus für sinnvoll, auch Susanne Jäckle aus Graben. Ihr Sohn kam im Juli zur Welt, seitdem ist sie in Elternzeit. Susanne hätte sich zwar ohnehin für die Elternzeit entschieden, den Bonus konnte die Familie aber trotzdem gebrauchen: „Ein Baby bringt jede Menge Ausgaben mit sich, mit denen man vorher gar nicht gerechnet hat. Deswegen haben wir uns alle gefreut, als dieses Extra auf dem Konto war.“

Auch ihr Kollege Klaus Schmidt ist vom Familienbonus begeistert. Als einer der ersten im Grabener Logistikzentrum kam er in den Genuss der neuen Maßnahme, da seine Tochter im April geboren wurde. Er ist stolz auf diesen wichtigen Schritt zu mehr Familienfreundlichkeit: „In meinem Umfeld hat der Familienbonus für viele interessierte Nachfragen gesorgt. Ich halte das für eine geniale Idee, mit der wir nicht hinter dem Berg halten sollten.“

Familienbonus_Grafik

Familienbonus 1: Mutterschutzbonus
Mütter bekommen zur Geburt ihres Kindes in jedem Fall ein halbes Bruttomonatsgehalt als einmaligen Bonus ausgezahlt.

Familienbonus 2: Elternzeitbonus
Mütter und Väter, die sich für Elternzeit entscheiden,
erhalten außerdem drei Viertel ihres letzten Bruttomonatsgehaltes als Bonus. Dieses Angebot können auch beide Elternteile in Anspruch nehmen.

Starterkit:
Zusätzlich gibt es für frisch gebackene Eltern ein praktisches Babykit, das im Logistikzentrum erhältlich ist. Dieses enthält unter anderem einen Strampler – natürlich im Amazon Design.

Gesundheitswochen in Werne und Graben

,
Gesundheitstag in Werne: Fabian Schneider, Angelika Stucht-Engelke, Grit Koehler-Svensson, Peter Jelich und Gesundheitsmanagerin Anna-Lena Kaiser (v.l.n.r.) teilen kostenloses Obst für alle Mitarbeiter aus.

Gesundheitstag in Werne: Fabian Schneider, Angelika Stucht-Engelke, Grit Koehler-Svensson, Peter Jelich und Gesundheitsmanagerin Anna-Lena Kaiser (v.l.n.r.) teilen kostenloses Obst für alle Mitarbeiter aus.

Gesundheitstage bei Amazon in Werne und Graben: Während in Graben das Motto „Move it“ galt,  gab es in Werne viele Angebote für die Mitarbeiter, um „Fit durch den Winter“ zu kommen. Zweimal jährlich widmen unsere Logistikzentrum eine ganze Woche dem Thema Gesundheit. Die Themenwochen sind Teil des bundesweiten Gesundheitsprogramms an den Amazon Logistikzentren. Gesundheitsmanager sorgen dort für die Umsetzung der vielen Maßnahmen. 

In Graben stand die Gesundheitswoche unter dem sportlichen Motto „Move it“. Gesundheitsmanagerin Nora Buchholz hatte die Veranstaltungen vorbereitet: „Wir möchten unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben,  sich bewusster mit dem Thema Gesundheit auseinanderzusetzen und zu erleben, dass Fitness Spaß macht. Manche wissen gar nicht, was gut für ihren Körper ist oder sind sich angesichts der zahlreichen Empfehlungen unsicher. “

Ein umfangreiches interaktives Rahmenprogramm sollte Abhilfe gegen die Informationsdefizite schaffen. Im Mittelpunkt standen Schnupperkursen zum „Faszientraining“ und „Reaktive Fitness“. Zertifizierte Fitnesstrainer leiteten die Teilnehmer zu Übungen mit dem eigenen Körpergewicht oder mit Kleingeräten an, um das Bindegewebe sowie die Beweglichkeit zu trainieren. Mit der „Challenge Disc“ konnten die Mitarbeiter ihre Gleichgewichtsfähigkeit  testen und anschließend bei dem aufgebauten Koordinationsparcours trainieren.

Für seinen Sieg an der T-Wall überreicht Standortleiter Ernst Schäffler (2.v.r.) gemeinsam mit Labor Manager Andreas Mainda (r.) und Kollegin Stefanie Klein (l.) Ali Bulut, Mitarbeiter im Hiring Team (2.v.l.), ein Fitnessarmband.

Für seinen Sieg an der T-Wall überreicht Standortleiter Ernst Schäffler (2.v.r.) gemeinsam mit Labor Manager Andreas Mainda (r.) und Kollegin Stefanie Klein (l.) Ali Bulut, Mitarbeiter im Hiring Team (2.v.l.), ein Fitnessarmband.

An der „T-Wall“ mit verschiedenen, zufällig aufleuchtenden Tastenfeldern ging es um schnelle Reaktionszeiten. Belohnt wurde der flinke Gewinner mit einem Fitnessarmband.  Darüber hinaus konnten Mitarbeiter ihr Körperfett analysieren lassen. „Aufgrund der Werte können gezielte Ernährungs- und Trainingsempfehlungen abgeleitet werden“, erklärt Gesundheitsexpertin Nora Buchholz.

Fit durch den Winter in Werne

Die Gesundheitswoche in Werne stand unter dem Motto „Fit durch den Winter“. 265 Mitarbeiter nutzten das vielfältige Angebot, um sich für die kalte Jahreszeit zu stärken.

Beim Lungenfunktionstest konnten die Mitarbeiter ihre Atemwege prüfen lassen. Außerdem gab es beim Rückenfitkurs hilfreiche Übungen zur Stärkung der Rumpf- und Rückenmuskulatur, Teilnahme an Massagen sowie Anleitungen zu Entspannungstechniken.  „Der Fitnesstrainer hat uns viele einfache Übungen beigebracht. So habe ich gelernt, dass ich auch ohne viel Aufwand und Material viel für meinen Rücken tun kann“, sagt Denise Diller von Amazon in Werne.

Berufsgenossenschaft verleiht Präventionspreis an Amazon Mitarbeiter

Mitarbeiter Erol Günaydin wird für die Teilnahme am Präventionspreis der BGHW ausgezeichnet.

Mitarbeiter Erol Günaydin wird für die Teilnahme am Präventionspreis der BGHW ausgezeichnet.

Einen Beitrag der besonderen Art für den Gesundheitsschutz und die Arbeitssicherheit leistete Erol Günaydin von Amazon in Werne. Seine Idee: ein Fuß-Kipp-Schalter an den sogenannten Slam-Stationen, an denen die Amazon Pakete mit den Adressaufklebern versehen werden. Mitarbeiter können damit den Paketefluss selbst steuern, ein Stau und eine Beeinträchtigung der Sicherheit wird so vermieden. Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik war beeindruckt und ehrte Erol: Jedes Jahr verleiht sie den Präventionspreis für Ideen mit Vorbildcharakter zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz.

 

  • Dass gesunde Ernährung wichtig ist, wissen auch Operations Manager Marco Raithel und Senior Operations Manager Fabian Schneider (v.l.).
  • Beim Lungenfunktionstest konnten die Mitarbeiter ihre Atemwege prüfen lassen.
  • Senior Operations Manager Andreas Rohe verteilte Obst an die Mitarbeiter in Werne wie hier an Mitarbeiterin Petra Döbbe.
  • Mitarbeiterin Daisy Filser freut sich über das breite Angebot auf der Gesundheitswoche bei Amazon in Graben.
  • Mitarbeiter Danijel Andelic ist begeistert von der Tanita Analysewaage, die seine Körperzusammensetzung analysiert.

 

Leipziger Fußballer unterstützen soziale Einrichtungen in der Region

,
Sven Neuber (rechts vorne) erspielte mit seinen Kollegen von Amazon Leipzig einen souveränen Platz im Mittelfeld. Quelle: Porsche Leipzig GmbH

Sven Neuber (rechts vorne) erspielte mit seinen Kollegen von Amazon Leipzig einen souveränen Platz im Mittelfeld. Quelle: Porsche Leipzig GmbH

Beim 11. Porsche Leipzig Benefizfußballturnier in der soccerworld Leipzig war Amazon mit einem Team bestehend aus acht Mitarbeitern vertreten. Insgesamt traten 41 Teams in mehreren Runden gegeneinander an. Das Turnier war für einen guten Zweck: Die Anmeldegebühren wurden an Leipziger Vereine gespendet.

„Es macht mir Spaß mit meinen Kollegen Fußball zu spielen und dabei noch Gutes zu tun!“ – Sven Neuber von Amazon Leipzig ist bereits zum dritten Mal bei dem Teamsportevent dabei. Die Erlöse aus dem Turnier kamen dabei den Vereinen  „Paulis Momente hilft e.V. Leipzig“, „Pavillon der Hoffnung in Leipzig e.V.“ undKinderhospiz Bärenherz e.V.“ zugute. Bei einem Treffen vorab besprachen die Amazon Kicker ihre Strategie. „Jedes Jahr kommen neue Kollegen dazu“, sagt Sven und findet: „Es ist schön, auch Mitarbeiter aus anderen Abteilungen kennenzulernen, mit denen man im Alltag nicht viel zu tun hat.“ Am Ende hat es zwar nur für einen souveränen Platz im Mittelfeld gereicht, aber für Sven zählt das weniger: „Dabei sein ist alles!“

Insgesamt 41 Teams nahmen am diesjährigen Porsche Leipzig Benefizfußballturnier teil. Quelle: Porsche Leipzig GmbH

Insgesamt 41 Teams nahmen am diesjährigen Porsche Leipzig Benefizfußballturnier teil. Quelle: Porsche Leipzig GmbH

Amazon Werne ist lokal verankert

,
Standortleiter Lars Krause überreicht an das Team der Löwenburg mit Christina Schmidt (2.v.l.) und Erika Schmidt (r.) sowie Bürgermeister Lothar Christ eine Spende von 2.500 Euro. Mit diesem Geld soll für ein Jahr das Frühstück für die Kinder der Einrichtung finanziert werden. Quelle: Ruhr Nachrichten

Standortleiter Lars Krause überreicht an das Team der Löwenburg mit Christina Schmidt (2.v.l.) und Erika Schmidt (r.) sowie Bürgermeister Lothar Christ eine Spende von 2.500 Euro. Mit diesem Geld soll für ein Jahr das Frühstück für die Kinder der Einrichtung finanziert werden. Quelle: Ruhr Nachrichten

Uwe Ringelsiep, Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Unna, bezeichnet Amazon als „Glücksfall für die Region“. (Der Westfälische Anzeiger hat darüber berichtet.) Seit der Eröffnung des Logistikzentrums vor sechs Jahren hat Amazon Werne über 1.000 feste Jobs geschaffen. In der Weihnachtszeit kommen noch einmal bis zu 1.000 Saisonmitarbeiter dazu. Amazon ist auch über den lokalen Arbeitsmarkt hinaus in der Region verankert. So bezieht die Kantine am Standort ihre Lebensmittel von lokalen Herstellen und Amazon unterstützt gemeinnützige Projekte in der Region. Darüber hinaus investiert das Unternehmen aktuell in ein neues Gebäude in Werne.

„Wieso Erdbeeren aus Chile einfliegen lassen, wenn wir dieses Obst von Mai bis September frisch in Deutschland bekommen?“, hat sich Kantinenchef Joachim Georgs gefragt. Die Kantine in Werne ist schon seit Anfang an dabei und mit dem Standort gewachsen. „Ich habe eine Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern  und die nehme ich ernst“, sagt Georgs. Ihm ist es wichtig, dass die Lebensmittel, die er und sein Team verarbeiten – pro Woche sind das ca. 7.000 kg –, aus der Region kommen. Das Fleisch bezieht Amazon vom Werner Metzger Mecke, Obst und Gemüse u.a. von der Erzeugergemeinschaft Münsterland. Zweimal täglich werden von der Bäckerei Heuel in Kamen rund 700 Brötchen frisch für Amazon Werne gebacken. Das Halal Fleisch für die muslimischen Mitarbeiter erhält die Kantine von der Firma Harun Bektas in Bergkamen. Georgs kennt alle seine Lieferanten persönlich: „Wenn ich möchte, kann ich mir jeden Acker und Stall anschauen und kontrollieren, wie die Lebensmittel verarbeitet werden.“ Das macht der Kantinenchef auch bei neuen Lieferanten aus der Region um sich von der Qualität und Frische der Produkte zu überzeugen. Er weiß: „Das Obst wird am Vortag gepflückt und landet am nächsten Tag auf dem Teller und das sieht man.“

Stadt Werne baut auf Amazon als Partner

„Es haben nicht nur zahleiche Menschen aus Werne und Umgebung bei uns einen Job gefunden. Wir möchten der Region, in der wir tätig sind, auch etwas zurückgeben. Daher engagieren wir uns sozial“, sagt Standortleiter Lars Krause. Das Unternehmen unterstützt im Rahmen des Programms „Amazon gemeinsam“ gemeinnützige Organisationen im Umkreis des Standorts. Eine Spende von 500 Euro sowie eine privat initiierte Spende von Werner Amazon Mitarbeitern an den Hörgeschädigtenverein 76/80 Werne hilft diesem beispielsweise, sich „gegen die drohende Auflösung zu stemmen“ wie der Westfälische Anzeiger berichtet. Regelmäßig profitieren auch Projekte der Stadt Werne von Amazons sozialem Engagement. So spendete das Unternehmen in diesem Jahr 2.500 Euro an die Löwenburg, eine Einrichtung der Jugendhilfe zur Kinderbetreuung, das sowohl von Flüchtlingskindern als auch Einheimischen in Anspruch genommen wird. Mit diesem Geld soll für ein Jahr das Frühstück für die Kinder finanziert werden. Seit Jahren unterstützt Amazon auch die Ferienaktion Wernutopia. „Auch im kommenden Jahr werden wir uns bei diesem Projekt wieder engagieren, damit unseren Kindern das einzigartige Ferienprogramm weiterhin ermöglicht werden kann“, kündigt Standortleiter Lars Krause beim Medienfrühstück in Werne an. „Amazon ist ein zuverlässiger Partner, dessen Spenden uns bei der Finanzierung von Projekten in der Region sehr helfen“, sagt Alexander Ruhe, Dezernent für Jugend, Schule, Sport und Kultur der Stadt Werne: „Wir freuen uns, dass wir auch in Zukunft auf die Unterstützung von Amazon zählen können.“

Work hard. Have fun. Play football! – Erstes Derby zwischen Rheinberg und Werne

,

Fotocollage EDE DUS2 FussballderbyDas Motto „Work hard. Have fun.“ (Arbeite hart und habe Spaß!) kennt jeder unserer Mitarbeiter und prägt unsere Unternehmenskultur. Über 70 Mitarbeiter von Amazon Werne machten sich kürzlich auf den Weg in das rund 100 Kilometer entfernte Nachbar-Logistikzentrum in Rheinberg. Denn dort wurde zum ersten Mal ein Fußballderby zwischen den beiden rheinland-westfälischen Logistikstandorten ausgetragen. Je sieben Mannschaften aus Werne und Rheinberg nahmen daran teil. Rabea Kallwitz, Mitarbeiterin am Standort Rheinberg und Organisatorin des Fußballderbys, berichtet von dem Sportereignis.

Bereits am frühen Vormittag begrüßten unsere Rheinberger Mannschaften die gegnerischen Spieler, die mit einem Reisebus von Werne aus zum Gelände des TUS08 Rheinberg gebracht wurden. Lars Krause, Standortleiter des Logistikzentrums in Werne, hat seine Mannschaften mit nigelnagelneuen Trikots ausgestattet. Meine Kollegen aus Rheinberg ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Alles was zählte, war die Leistung auf dem Fußballplatz.

Mitglieder des Vereins TUS08 unterstützen uns vor Ort. Sie heizten den Grill an, stellten Pavillons auf und schlossen die Zapfanlage an. Auch das Wetter spielte mit. Bis auf einen kurzen Regenschauer wurden die Spiele im Sonnenschein ausgetragen. Unsere Jüngsten freuten sich über die Hüpfburg und die Zuckerwatte, die an dem Tag kostenlos verteilt wurde. Stimmungsmusik, die aus den Umkleiden schallte, sorgte für gute Laune bei den Spielern und Zuschauern. Sehr viele der Mitarbeiter aus der Fußballhochburg Nordrhein-Westfalen sind begeistert von diesem Sport. Auf dem Platz waren Schalker und Dortmunder, die sich gegenseitig neckten. Die Anhänger von Köln und Leverkusen, freuten sich gemeinsam über den vierten Platz der Kölner in der Bundesliga.

Um kurz nach 10:00 Uhr wurde das erste zehnminütige Spiel des Kleinfeldturniers angepfiffen. Besonders begeisterte mich, dass sich wie im letzten Jahr gehörlose Kollegen für das Turnier gemeldet haben. Es war toll anzusehen, wie gut der Austausch der Spieler aus Werne und Rheinberg funktionierte.

MVO_7246fffDiese hielten den Blick immer auf die Tabelle gerichtet. Beide Standorte wollten den Wanderpokal für sich gewinnen. Im Endspiel um 16:00 Uhr standen sich schließlich die Mannschaften Nankatsu und FC EDE gegenüber. Das Kräfteverhältnis war ausgeglichen, es konnte keine Mannschaft während der regulären Spielzeit den Sieg einfahren. Es kam wie es kommen musste – das Neun-Meterschießen war unumgänglich. Nach einem Lattenschuss von FC EDE und einem starken Torhüter des Teams Nankatsu ging die Rheinberger Mannschaft als Sieger des Turniers hervor. Ihr wurde unter viel Applaus der heiß begehrte Pokal überreicht. Dieser steht nun sichtbar für alle am Empfang in Rheinberg – zumindest bis zum nächsten Turnier.

Ein großer Dank gilt den Kollegen aus Werne, die sich der Herausforderung gestellt haben. Es war ein toller Tag mit vielen positiven Eindrücken. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass sich sowohl unser Standortleiter Karsten Frost als auch HR-Managerin Petra Ringhofer nicht nehmen ließen, den Tag gemeinsam mit einigen Fans, Kollegen, Freunden und Familie zu erleben.
Nach dem Derby ist vor dem Derby. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

Rabea Kallwitz, Mitarbeiterin am Standort Rheinberg und Organisatorin des Fußballderbys

Die Rheinische Post hat über das Spiel berichtet.