Arbeiten in den Logistikzentren

Hier entsteht Amazon Winsen: Ein Blick hinter die Kulissen

,


Wie entsteht eigentlich ein neues Amazon Logistikzentrum? – Im Video zeigen wir einen Blick hinter die Kulissen von Winsen. Seit Juli fährt der Betrieb Schritt für Schritt hoch, bis Dezember sollen die Aufbauarbeiten abgeschlossen sein.

Die Bürowände sind teilweise noch Bauzäune, neben ihnen läuft die Produktion bereits auf Hochtouren. Wöchentlich gilt es, rund 150 neue Mitarbeiter einzulernen, 1.000 neue unbefristete Jobs werden in Winsen binnen eines Jahres entstehen. „Das Besondere am Launch ist der Launch selbst“, sagt Operations Managerin Monika Kohlmann: „Die ersten Monate, in denen sich alles einspielt, schweißen auch die Mitarbeiter zusammen.“

Eine Besonderheit in Winsen: Auf markierten Bahnen ziehen Tausende orangefarbener Transportroboter ihres Weges. Die Roboter fahren mit einer Geschwindigkeit von rund 5,5 Stundenkilometern und wiegen ca. 145 Kilogramm. Sie heben die Regale mit den Produkten hoch und bringen sie zu den Mitarbeitern in der Wareneinlagerung und -entnahme. Die Technologie verkürzt deutlich die Laufwege und unterstützt so die Arbeit der „Stower“ und „Picker“.

Mehr lesen auf Amazon.de

Mehr über die Roboter gibt es hier.

Sicher zur Schicht und nach Hause

,

Wer rückwärts einparkt, sorgt für mehr Sicherheit auf dem Parkplatz. Auf einem Bobby Car und einem Kindertraktor durften die Mitarbeiter am Standort Koblenz üben.Wer vor Kurzem das Amazon Logistikzentrum im Koblenz besuchte, konnte Ungewöhnliches beobachten: Mitarbeiter kurvten dort auf Bobby Cars auf einem eigens angelegten Parcours. Die humorvolle Aktion sollte die Kollegen für das wichtige Thema Verkehrssicherheit sensibilisieren.

In den Amazon Logistikzentren laufen die Vorbereitungen für das Weihnachtsgeschäft. Das bedeutet nicht nur viele zusätzliche Mitarbeiter, die in der Hochsaison unterstützen, sondern auch mehr Betrieb auf den Parkplätzen. Bei Schichtwechsel kann dort mitunter Hochbetrieb herrschen. Darauf machte das Safety-Team am Standort Koblenz die Mitarbeiter nun mit einer Schulung aufmerksam. Um die eher trockenen Verkehrsregeln spritzig zu vermitteln, lud das Sicherheitsteam in Koblenz zur „Safety Fun Aktion“.

Rückwärts einparken für mehr Übersicht

Safety Fun Aktion zu richtigem Einparken im Logistikzentrum Koblenz

Safety Fun Aktion zu richtigem Einparken im Logistikzentrum Koblenz

Einer der Tipps: Rückwärts einparken statt vorwärts in die Parklücke fahren. Denn dadurch verbessert sich die Umsicht für den Fahrer; Fußgänger oder andere Autos können deutlicher wahrgenommen werden. Was manchem Autofahrer im realen Verkehrsleben manchmal Schweißperlen auf die Stirn zaubert, sorgte am Safety Fun Tag für jede Menge Spaß. Denn im Foyer erwartete die Mitarbeiter ein kleiner „Übungsparkplatz“, auf dem sie mittels Bobby Car oder Kindertraktor das richtige Einparken üben konnten.

Augen auf auch für Fußgänger

Auch der stellvertretende Standortleiter Ralph Konen schwang sich für die Safety Fun Aktion aufs Bobby Car.

Auch der stellvertretende Standortleiter Ralph Konen schwang sich für die Safety Fun Aktion aufs Bobby Car.

Auch die Fußgänger wurden beim Verkehrstraining in die Pflicht genommen. Immer die Fußwege benutzen und achtsam nach vorne schauen, lautet die Devise. Denn gerade die Ablenkung durch das Nutzen von Smartphones ist nicht zu unterschätzen.

„Es geht um einen rücksichtsvollen Umgang auf dem Parkplatz“, fasst Sascha Höfer, Mitglied des Betriebsrats, zusammen. „Ich habe gerne an der Aktion teilgenommen, und es ist mir wichtig, nochmals an alle zu appellieren, diese Rücksicht auch zu pflegen.“

Safety Manager Volker Mowitz war mit dem Training vollauf zufrieden: „Im Bereich Sicherheit sind es in der Regel die kleinen Dinge, die einen Unterschied machen“, sagt er. „Es war schön zu sehen, wie viele Kollegen sich beteiligt haben und dass wir mit viel Freude an der Sache für sicheres Verhalten auf dem Parkplatz sensibilisieren konnten.“ Selbst das rückwärtige Einparken schreckte am Ende kaum noch jemanden ab. Mitarbeiterin Valiantsina Razeuskaya: „Ich kann nicht besonders gut rückwärts einparken. Daher fand ich die Aktion sehr lustig und sie war auch ein Ansporn für mich, es in der Praxis zu üben.“

Grüner Spargel für Graben

,

Packer1

Um es vorwegzunehmen: Frischer Grünspargel wird bei Amazon in Graben (noch) nicht gelagert. Wenn die Mitarbeiter im Logistikzentrum während der Saison Lust auf eine Lieferung des edlen Gemüses haben, wenden sie sich an Csaba Katona. Man kennt den aus Südungarn stammenden Kollegen nicht nur, weil er bereits seit fünf Jahren bei Amazon arbeitet, sondern auch wegen seines Hobbys: dem Spargelanbau.

Csaba zählt zu den langjährigen Mitarbeitern bei Amazon in Graben. Mehr als 870 Mitarbeiter arbeiten dort bereits länger als fünf Jahre. Insgesamt 365 Mitarbeiter feiern in diesem Jahr ihre fünfjährige Betriebszugehörigkeit. Csaba ist einer von ihnen. Zum Jubiläum gab es nicht nur ein offizielles Dankeschön und zusätzliche Mitarbeiteraktien. Csabas „Badge“, so wird der Mitarbeiterausweis bei Amazon genannt, ziert nun auch ein gelber Rahmen: „Auf mein neues Badge bin ich schon ein bisschen stolz“, schmunzelt der gebürtige Ungar.

Ohne das Land und die Sprache zu kennen, fing Csaba vor fünf Jahren in der Abteilung Pack (Verpacken der Bestellungen) in Graben an: „In Ungarn ist der Arbeitsmarkt nicht sehr gut“, sagt Csaba. Nachdem der  landwirtschaftliche Familienbetrieb insolvent ging, suchte er andere Jobs, aber: „Je älter ich wurde, desto schwieriger wurde es, eine neue Stelle zu finden.“ Ein Freund berichtete ihm von seiner Arbeit bei Amazon in Graben. „Hier sah ich meine Chance, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen – auch wenn dies bedeutete, meine Familie verlassen zu müssen.“

„Ich wurde schnell heimisch“

Csabas einzige Anlaufstelle in Deutschland war zu Beginn sein Bekannter aus Ungarn. Allein gefühlt habe er sich nicht lange: „Bei Amazon wurde ich von Anfang an sehr gut aufgenommen und fand bei den Kollegen schnell Anschluss – trotz der Sprachbarriere. Ich habe auch viele Landsleute kennengelernt und wurde schnell heimisch. Hier habe ich einen langfristigen und sicheren Arbeitsplatz, so etwas hätte ich in Ungarn nicht gefunden.“

Von seinen Kollegen und Vorgesetzten wird er geschätzt: „Csaba ist eine echte Bereicherung für unser Team. Er hat immer ein offenes Ohr für alle und ein Lächeln im Gesicht“, sagte Schichtleiter Sebastian Kronthaler. „Dass ich inzwischen schon seit fünf Jahren bei Amazon bin, konnte ich erst gar nicht glauben. Die Zeit verging wie im Flug“, erzählt Csaba lachend.

Zur Spargelernte aber zieht es den gebürtigen Ungarn Jahr für Jahr zurück in die Heimat, wo er gemeinsam mit seiner Familie auf einem zwei Hektar großen Feld grünen Spargel anbaut. Noch gibt Csaba seinen Spargel an einen Großhändler weiter, der ihn nach Westeuropa verkauft. Eines Tages möchte er ihn selbst direkt in Deutschland vermarkten. Bis es soweit ist, hat er in Graben nicht nur einen festen Arbeitsplatz, sondern auch viele Abnehmer für sein Edelgemüse gefunden.

Das ganze Paket: Für die neue Jobkampagne auf die Couch

,

AMZ_Motives_GER_quer_RZ_07
„Das ganze Paket“ nennt sich die neue Jobkampagne, die Bewerber seit dem 15. August über die vielen Vorteile als Versandmitarbeiter bei Amazon informiert. Noch bis mindestens Ende September werden die Inhalte online und dabei erstmals in sozialen Netzen sowie auf zahlreichen Außenflächen wie LED- und Display-Screens, Maxi-Postern und auf Displays zu sehen sein. Das Besondere: Die Mitarbeiter selbst kommen zu Wort und schildern ihre Erfahrungen bei Amazon bzgl. Karriere, Gehalt, Weiterbildung, Work-Life-Balance oder Kollegen-Umfeld. Und zwar auf der Couch.

Natalie Gacal

Natalie Gacal

45 Mitarbeiter aus den beiden ältesten Amazon Logistikstandorten in Bad Hersfeld und Leipzig geben in Videos und Anzeigen ihre Meinungen wieder. „Die Inhalte kamen von den Mitarbeitern. Es gab keine Videoskripts, sondern nur Fragen, die wir gestellt haben“, erklärt Natalie Gacal vom Personalmarketing, die mit ihrem Team die Kampagne in Deutschland und drei weiteren Ländern umsetzt. „Wir wollten spontane und authentische Antworten, keine vorgefertigten Sätze, die man den Kollegen in den Mund legt. Das machte das ganze sehr spannend und absolut echt, aber auch sehr herausfordernd für die Planung und Umsetzung! Viele Kollegen wollten von sich aus gerne noch mehr über ihre Erfahrungen erzählen, deswegen waren auch viele positive Überraschungen bei den Antworten dabei, die wir so nie erwartet hätten.“

Mit der Kampagne, die derzeit auch in Großbritannien, Polen und Tschechien umgesetzt wird, soll auf die vielfältigen Jobmöglichkeiten bei Amazon hingewiesen werden. Das Unternehmen wächst – und mit ihm auch die Arbeitsplätze in der Logistik. Allein für Deutschland wurden bereits neue Standorte in Winsen/Luhe und Dortmund angekündigt. Mindestens 2.000 Arbeitsplätze werden bereits 2017 entstehen. Zusätzlich werden für das Weihnachtsgeschäft Tausende von Mitarbeitern gesucht, die die Stammbelegschaften in den Logistikzentren unterstützen.

 Das Making Of

„Um über die Jobs und das Paket der vielen Zusatzleistungen zu informieren, wollten wir neue Wege gehen“, sagt Natalie Gacal. Für die Video- und Fotoformate wurde eigens ein Lkw  als Amazon Paket verkleidet und das Lkw-Innere in ein Aufnahmestudio verwandelt. „Wir haben die Mitarbeiter auf die Couch gebeten, das hat bei vielen für Belustigung gesorgt. Es wurden nicht nur Videos gedreht, wir haben die Mitarbeiter auch gebeten, uns Fragen ohne Worte, nur mit Gestik und Mimik, zu beantworten!“ Abgerundet wird die Kampagne mit Informationen zum „gesamten Paket“ und den Vorteilen, die Amazon den Mitarbeitern bietet.

Sag’s ohne Worte!

Bettina

Bettina Bulling

Bettina Bulling, die seit sieben Jahren bei Amazon in Bad Hersfeld arbeitet, kennt die Zusatzleistungen: Vom Mitarbeiteraktienprogramm, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Boni bis zur betrieblichen Altersvorsorge. Für „Das ganze Paket“ hat auch sie auf der Couch Platz genommen. Über die Kampagne wurde sie erstmals durch Posteraushänge aufmerksam. „Als der Lkw dann vor dem Logistikzentrum stand, hat er einiges Aufsehen bei uns erregt“, schmunzelt sie. Wie viele ihrer Kollegen habe sie sich spontan entschlossen, teilzunehmen: „Das war alles sehr locker, ich hab‘ mich sehr wohl gefühlt, trotz den Kameras.“ Wenn sie heute durch das Logistikzentrum geht, wird sie auch schon mal von fremden Kollegen angeredet: „Dich kenn‘ ich doch vom Sofa!“ – Auch Bekannte hätten sie angesprochen: „Ich finde das schön, ich stehe zu meinem Job.“

Mehr Infos: www.dasganzepaket.de

Von Koblenz nach Kapstadt: Duale Ausbildung bei Amazon

,

CPT_CS-FC Kaizen

Für Johanna Krempf (hier im Foto ganz re. auf dem südafrikanischen Tafelberg) hat die Ausbildung und auch die spätere Arbeit bei Amazon viel Internationalität mit sich gebracht. Ihr duales Studium hatte sie zwar im Amazon Logistikzentrum in Koblenz begonnen. Um weitere berufliche Erfahrungen zu sammeln, verbrachte die 29-Jährige aber insgesamt zwei Monate in den Amazon Kundenservice-Zentren in Kapstadt/Südafrika und Cork/Irland.

Nach dem Studienabschluss ging es für vier Wochen zunächst nach England: Johanna hatte sich als Schichtleiterin in der Robotik-Abteilung am neuen Amazon Standort in Winsen bei Hamburg beworben und lernte die dafür wichtigen Abläufe in einem Logistikzentrum in Manchester kennen.

Johanna, im Rahmen deines dualen Studiums bei Amazon warst du in einem Kundenservice-Zentrum in Kapstadt. Was hast du dort gemacht?

Das Kaizen-Team in Kapstadt freute sich über die Unterstützung von Johanna (dritte von links) bei ihrem neuen Projekt.

Das Kaizen-Team in Kapstadt mit Johanna (dritte von links)

Ich habe mit drei Kollegen an einem Kaizen-Projekt gearbeitet. Der Begriff kommt aus dem Japanischen, man kann ihn mit „Veränderung zum Besseren“ übersetzen. Das Programm soll Mitarbeiter ermutigen, ihren Arbeitsalltag durch eigene Vorschläge positiv zu verändern. Bei meinem Projekt ging es um die Verbesserung der Kommunikationswege zwischen Kundenservice und Logistikzentren. Mithilfe unserer Systemanpassungen ist es im Bedarfsfall für die Service-Kollegen künftig noch leichter, den richtigen Ansprechpartner im Logistikzentrum finden. Meine Erfahrungen aus dem Dualen Studium im Logistikzentrum Koblenz kamen mir bei dem Projekt sehr zugute. Dort hatte ich in der Abteilung „Change“ auch schon bei der Umsetzung von Mitarbeitervorschlägen unterstützt.

Worin hat sich die Arbeit in Südafrika von deiner bisherigen in Deutschland unterschieden?

In Deutschland war meine Arbeit ja sehr auf Logistik fokussiert. Es war sehr interessant, in Südafrika die Perspektiven des Kundenservice kennenzulernen. Da es in Kapstadt kein Amazon Logistikzentrum gibt, konnte ich wiederum den Mitarbeitern Fragen über den Aufbau der Logistikzentren und die Abläufe dort beantworten. Ich habe Materialien wie Lagerpläne, Prozessabläufe und Auflistungen der am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zusammengestellt, damit die Mitarbeiter im Kundenservice sich auch in Zukunft über die wichtigsten Vorgänge im Logistikzentrum informieren können.

Gab es außerhalb der Arbeit noch Erlebnisse, die dir besonders in Erinnerung bleiben werden?

Ich habe die Zeit auf jeden Fall genutzt und mir viel angeschaut, auch während meiner anschließenden Reise durch Südafrika. In den Praktikumswochen habe ich einiges mit meinen Kollegen aus dem Kundenservice unternommen. Wir waren oft wandern, am Strand oder haben einfach die Natur genossen. Sie haben mich sehr gut in das Team integriert, sodass ich mich schnell wohl gefühlt habe. Mein persönliches Highlight war das Zip Lining, eine Seilrutsche, mit der man Schluchten oder Flüsse überqueren kann.

Nach Südafrika warst du im Amazon Kundenservice in Cork. Hast du hier die gleichen Aufgaben übernommen wie in Kapstadt?

Johanna Krempf ist ein Paradebeispiel für ein internationales Studium bei Amazon.

Johanna Krempf hat ihr duales Studium mit Auslandaufenthalten verbunden

Ja, ich habe das Projekt, das ich in Kapstadt begonnen habe, beim Kundenservice-Zentrum im irischen Cork fortgesetzt. Dadurch bot sich mir die Möglichkeit, die Arbeitsweisen und Prozesse der beiden Länder zu vergleichen. Der Kundenservice in Cork hat teilweise etwas andere Schwerpunkte, zum Beispiel bei der Social Media Betreuung. Auch hier habe ich daran gearbeitet, Abläufe effizienter zu gestalten.

Seit Juni hast du dein Studium beendet. Wie ging es für dich weiter?

Anfang November habe ich meine Bachelorarbeit zum Thema Schichtverteilung im Wareneingang abgegeben und mich zeitgleich für die Stelle als Schichtleiterin in der Robotik-Abteilung des neuen Logistikzentrums in Winsen beworben. Winsen ist der erste deutsche Amazon Standort, in dem Transportroboter eingesetzt werden. Ich habe es also bei meinen neuen Aufgaben mit einer sehr innovativen Technik zu tun, das finde ich sehr spannend. Erst vor Kurzem bin ich von einem vierwöchigen Aufenthalt in Manchester zurückgekommen, wo ich mich mit den Prozessen der Robotik im Logistikzentrum vertraut gemacht habe.

Monika Kohlmann: „Ich hoffe, alle sind jetzt schon so aufgeregt und motiviert wie ich.“

,

Monika Kohlmann

Der Countdown läuft. Im Herbst wird das neue Logistikzentrum in Winsen offiziell eröffnet. Für einen reibungslosen Start will auch Monika Kohlmann sorgen. Die 33-Jährige hat sich nach acht Jahren im Amazon-Netzwerk zu einer gefragten Schichtleiterin entwickelt und bereitet ihr Team heute auf den neuen Wareneingang in Winsen vor.

Für die gebürtige Thüringerin geht es bald in den hohen Norden. Monika Kohlmann wird im Logistikzentrum Winsen als Schichtleiterin den Wareneingang verantworten. Dafür muss sie viel Vorarbeit leisten, doch ihre Vorfreude treibt sie immer weiter an: „Ich kann den ersten Tag kaum erwarten. Dieses Anfangsprickeln habe ich bisher nur beobachtet, jetzt erlebe ich es selbst. Dass Winsen ein Logistikzentrum mit Robotik sein wird, macht es noch aufregender.“ In dem Logistikzentrum werden erstmals in Deutschland die Amazon Transportroboter zum Einsatz kommen. Drei Wochen lang war Monika deshalb im Logistikzentrum in Manchester, um die dortigen Robotik-Vorgänge kennenlernen. Die neue Technik wird vorwiegend in den Bereichen Stow (Einlagerung) und Pick (Warenentnahme) eingesetzt.

Von der Aushilfe zur Führungskraft

Angefangen hat Monika im Logistikzentrum Bad Hersfeld im Bereich Stow. „Ich hatte eine Gastronomie-Ausbildung absolviert, war aber nicht sicher, wo ich arbeiten wollte. Als ich zur Weihnachtssaison bei Amazon anfing, fand ich zum ersten Mal einen Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter fördert und immer hinter ihnen steht.“ In den letzten acht Jahren hat Monika sich von einer temporären Aushilfskraft zur Abteilungsleiterin und schließlich bis hin zur erfolgreichen und in ganz Europa gefragten Betriebsleiterin hochgearbeitet. Zuletzt stand sie für sechs Monate dem Wareneingangsteam in Prag zur Seite. „Ich wurde schon einige Male dazu gerufen, um vor der Eröffnung eines Logistikzentrums oder bei Problemen auszuhelfen“, erzählt sie.

„Ich will einen reibungslosen Start auf die Beine stellen.“

Manchester, Prag, Augsburg, Hamburg. Allein in den letzten Wochen hat Monika sieben verschiedene europäische Städte besucht – viele davon zur Vorbereitung auf das neue Logistikzentrum in Winsen. „Zurzeit arbeite ich hauptsächlich in Koblenz, wo mein Team geschult wird. Es ist mir wichtig, dass ich oft da bin, um in allen Angelegenheiten unterstützen zu können und jeden an die richtigen Ansprechpartner zu vermitteln“, so die Schichtleiterin. Damit ihr Team für die Eröffnung bestens vorbereitet ist, nehmen die Abteilungsleiter an dem neuen Trainingsprogramm „Learning by Doing my Shift“ teil. „Die künftigen Winsener Abteilungsleiter lösen die Koblenzer Abteilungsleiter für mehrere Schichten ab und probieren sich aus. Gleichzeitig haben sie auch einen „Buddy“, einen Ansprechpartner, der für sie verantwortlich ist“ erklärt die 33-Jährige.

Das neue Amazon-Team in Berlin: Wir sind Fresh!

,

Standortleiter Dieter Grond im Fresh Depot

Anfang Mai startete der neue Lieferservice AmazonFresh in Deutschland. Mittlerweile können Prime-Kunden in Berlin, Potsdam und in Teilen Hamburgs ihren Wocheneinkauf inklusive frischer Lebensmittel bei Amazon bestellen. Für das neue Sortiment wird eine bestimmte Art der Lagerhaltung mit unterschiedlichen Temperaturzonen benötigt. Wir haben mit dem AmazonFresh-Team aus Berlin über die Herausforderungen ihres neuen Arbeitsplatzes gesprochen.

Neu: frische Lebensmittel bei Amazon

Neu: frische Lebensmittel bei Amazon

„Jeden Morgen, wenn ich die Hallen des AmazonFresh Depots betrete, kommt mir der Geruch von frisch aufgebackenem Brot entgegen. Das ist unschlagbar“, beschreibt Dieter Grond, der Standortleiter des neuen AmazonFresh Depots in Berlin, seinen täglichen Arbeitsstart. Mit AmazonFresh können Prime-Kunden Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukte sowie frische Backwaren über Amazon.de bestellen. Der neue Service bedeutet auch, dass Amazon neue Lagerstrukturen und erhöhte Qualitätskontrollen benötigt. Zu beachten sind besonders die Anforderungen der unterschiedlichen Lebensmittel. Fünf verschiedene Temperaturzonen wurden deshalb im AmazonFresh Depot in Berlin eingerichtet. Dieter, der bereits fünf deutsche Logistikzentren mitaufgebaut hat, freute sich auf die neue Aufgabe: „Im Gegensatz zu anderen Logistikzentren konnten wir uns bei AmazonFresh an keinen existierenden Strukturen orientieren. Vom Aufbau der Halle bis hin zum Schichtplan und darüber hinaus hatten wir viel Spielraum für unsere eigenen Ideen.“

Qualität fängt bei den Mitarbeitern an

Mit unterhaltsamen Betriebsversammlungen wird gute Stimmung verbreitet.

Mit unterhaltsamen Betriebsversammlungen wird gute Stimmung verbreitet.

Mit 120 Mitarbeitern ist das AmazonFresh Depot wesentlich kleiner als andere Logistikzentren, in denen durchschnittlich mehr als 1200 Mitarbeiter Kundenwünsche erfüllen. „In den kleinen Teams gibt es eine besondere Atmosphäre. Die Mitarbeiter kennen sich alle und wir kennen alle Mitarbeiter“, erzählt Schichtleiter Timo Pompe. Personalleiterin Stefanie Janssen ergänzt: „Wir können hier noch stärker auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen. Und motivierte Mitarbeiter stellen sicher, dass nur Produkte mit höchster Qualität das Depot verlassen.“

Auch der Anlernprozess für die neuen Mitarbeiter ist besonders. „Mit einer sogenannten ‚Food School‘ haben wir unter anderem praktisch getestet, wie die Bewerber mit Lebensmitteln umgehen. Sie bekamen einen Einkaufszettel, dessen Waren sie einpacken mussten. Lebensmittel sollten beim Verpacken nicht zerquetscht werden, empfindliche, weiche Produkte wie Nektarinen oder Tomaten durften beispielsweise nicht unten in der Tüte liegen“, so Stefanie. Neue Mitarbeiter arbeiteten zunächst im Logistikzentrum Brieselang, um die allgemeinen Prozesse eines Amazon Logistikzentrums kennenzulernen. Die künftigen Abteilungs- und Bereichsleiter erhielten zusätzlich eine Schulung im AmazonFresh Depot in London. Um die Qualität der Waren zu sichern, werden alle Mitarbeiter regelmäßig rund um das Thema Lebensmittel geschult.

Nach der Theorie, die Praxis

BauherrenBereits im Februar, rund zwei Monate vor dem Start, bezog das AmazonFresh Team die neuen Räumlichkeiten in Berlin. „In den ersten Tagen beklebten wir den Boden der Lagerhalle zusammen mit den Mitarbeitern mit unzähligen Klebestreifen, um uns vorab ein Bild davon zu machen, wie das Lager aussehen könnte – wo es 15 Grad und wo minus 15 Grad haben sollte“, berichtet der Standortleiter. Nur wenige Wochen später war die Halle bestückt: die Regale mit Obst und Gemüse gefüllt, der Kühlraum voller Fleisch und Fisch – bereit für die Auslieferung. Anschließend ging es ans Testen: „Durch das Feedback der Testkunden haben wir unter anderem gelernt, dass der Rettich nicht in die Versandtaschen passte oder der Salat nicht direkt neben einem Eispack liegen darf, weil die Blätter sonst erfrieren“, erklärt Schichtleiter Raik Schatte, der selbst unter den Testpersonen war. Zum Start des neuen Lieferservices im Mai waren die Mitarbeiter des gesamten AmazonFresh Depots ein eingespieltes Team.

Mittlerweile wurde das Postleitzahlengebiet bereits von ausgewählten Bereichen auf ganz Berlin und Potsdam ausgeweitet. Im Juli startete AmazonFresh in Teilen Hamburgs.

Weitere Informationen zu AmazonFresh gibt es hier.

Prime Day 2017: Volle Lager und viele tausend Mitarbeiter

,

Rainatu Bainda, Angelika Eser, Daniel Maihaita021

Der längste Shopping-Tag des Jahres hat begonnen: Seit Montag, 10. Juli, ab 18 Uhr können Amazon Prime-Mitglieder für volle 30 Stunden die Angebote am Prime Day nutzen. Seit Monaten haben wir uns in den Logistikzentren auf diesen Tag vorbereitet. Die Lager sind voll. Tausende unserer Mitarbeiter sorgen dafür, die Kundenversprechen zu erfüllen. Wir zeigen einen Blick hinter die Kulissen.

Die Lager sind voll. Tausende von Mitarbeitern sind am Prime Day im Einsatz

Die Lager sind voll. Tausende von Mitarbeitern sind am Prime Day im Einsatz

Heike Löffler arbeitet normalerweise in der Wareneinlagerung in Koblenz. Heute am Prime Day wechselt sie ihren Arbeitsplatz. Wie viele ihrer Kollegen hilft Heike in einem der Warenausgangsbereiche aus, um die vielen Kundenwünsche zu erfüllen. „Das ist ganz üblich bei uns am Prime Day“, verrät sie. Fünfmal hat sie bereits den Prime Day mitgemacht: „Es ist an diesem Tag sehr viel zu tun, aber es macht großen Spaß mit den Kollegen.“ In Leipzig verpackt ihre Kollegin Shpresa Gjemajli gerade ein Schildkrötenaquarium und staunt über das „Hello Kitty“-Design: „Viele Artikel sehe auch ich am Prime Day zum allerersten Mal. Ich finde das super.“

Für Sorina-Florina Macovei ist es der erste Pime Day bei Amazon. Sie ist im so genannten „Picktower“, wo auf mehreren Ebenen Artikel eingelagert werden, und komissioniert dort heute die Bestellungen: „Ich war etwas aufgeregt, aber es ist schön, im Team mit den anderen zu arbeiten.“ Das findet auch Khoka Miah, der heute in Rheinberg die Artikel für die Bestellungen heraussucht: „Es ist ein besonderer Tag. Alle helfen zusammen.“

Prime Day-Premiere ist im neuen Logistikzentrum HAM2 in Winsen, das mit einem Kernteam aus rund 200 Mitarbeitern bereits Bestellungen bearbeitet. Alexander Wiehe ist dort Rezeptionist: „Für mich ist der Prime Day heute ganz besonders – ich bin seit zwei Jahren bei Amazon. Zuerst in Bad Hersfeld und nun ganz neu im Startteam von Winsen. Ich freue mich beim Aufbau des Standorts zu helfen und heute viele Kollegen mit einem Prime Day T-Shirt zu überraschen.“

Wie in vielen Amazon Logistikzentren packen heute alle mit an: Angestellte aus den Verwaltungsbereichen und Führungskräfte arbeiten Hand in Hand mit den Logistikmitarbeitern. Jeder, der bei Amazon in der Logistik arbeitet, ist vertraut mit den Prozessen und kennt das Teamwork. Auch Christopher Och, der seit 2015 bei Amazon in Leipzig ist und normalerweise Veränderungsprozesse betreut: „Der Prime Day ist eine außergewöhnliche Aktion, die ihresgleichen sucht.“ – „An dem Tag herrscht ein besonderer Spirit und alle ziehen voll mit“, erzählt Renate Carella aus dem Logistikzentrum Koblenz. „Dieser Tag ist jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung. Aber durch unsere Erfahrung wissen wir sehr genau, worauf es ankommt“, sagt der Koblenzer Abteilungsleiter Valentin Rinnert, der heute zum dritten Mal dabei ist.

Unsere diesjährigen Prime Day T-Shirts mit einem "DANKE" in verschiedenen Sprachen

Unsere diesjährigen Prime Day T-Shirts mit einem „DANKE“ in verschiedenen Sprachen

In der Auftragsabwicklung, in den Pick- und Pack-Bereichen, wo die Artikel für die Bestellungen herausgesucht bzw. verpackt werden, und im Versand herrschen Hochbetrieb. Die Prozesse laufen geordnet und reibungslos. Die Logistikzentren haben sich seit April auf den Prime Day vorbereitet und die Abläufe geplant. Dazu gehören auch die Dankeschön-Aktionen für die vielen tausend Mitarbeiter, wie Verlosungen, Gratis-Eis oder Prime Day-Shirts. Sie sind zur Tradition in den Amazon Logistikzentren geworden. Vor alle die T-Shirts mit Prime Day Branding sind beliebt. In diesem Jahr tragen sie ein „Danke“ in verschiedenen Sprachen an die Mitarbeiter in den 31 Logistikzentren von Amazon in Europa.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Eindrücke vom Prime Day aus den Logistikzentren und Prime Now-Stationen. Hier gibt es aktuelle Informationen zum Prime Day.

  • Jessica und Jasmin schaffen in der Fotobox ein Andenken an den Prime Day 2017
  • Stefanie nimmt in Bad Hersfeld an der Prime Day Verlosung teil.
  • Janusz beim Prime Day in Werne
  • In Brieselang gibt es am Prime Day für alle ein Eis.
  • Als Dankeschön wird den Mitarbeitern am Prime Day der Tag versüßt.
  • Fotobox beim Prime Day in Rheinberg
  • Rheinberg feiert Prime Day
  • Shpresa: „Es ist jetzt mein dritter Prime Day und das absolute Highlight ist dieses Schildkrötenaquarium im Hello Kitty Style“
  • Christopher: "Der Prime Day ist eine außergewöhnliche Aktion die Ihres gleichen sucht. Ich bin eigentlich im Bereich Changemanagement aber bei so einem Tag packt das ganze Team mit an um die Kundenwünsche zu erfüllen."
  • Sandra packt heute für Prime-Mitglieder
  • Auch Analyst Matthias feiert in Bad Hersfeld den Prime Day.
  • DIe Zeit für Spaß kommt nicht zu kurz.
  • In Koblenz packen alle mit an.
  • Waren verpacken für den Prime Day
  • Sabine, Alexander, Alina und Caroline (v.l.n.r.) feiern heute den ersten Prime Day nach der Eröffnung des neuen Logistikzentrums in Winsen.
  • Volle Wägen beim Prime Day in der Prime Now Station München
  • Viele Prime-Mitglieder nutzen am Prime Day die Rabatte auf Prime-Now Bestellungen.
  • Prime Day bei Prime Now in München
  • Suphasini und Pilar beim Prime Day in Bad Hersfeld (v.l.n.r.)
  • Im Logistikzentrum Bad Hersfeld geht es am Prime Day heiter zu.
  • Markus packt in Bad Hersfeld mit an.
  • Melissa und Valentina (v.l.n.r.) beweisen ihre Teamarbeit am Prime Day in Pforzheim.
  • Yavuz (rechts) unterstützt seine Kollegin Marlene im Wareneingang.
  • Ionela-Laura unterstützt das Logistikzentrum Graben im Warenausgang.
  • Amazon Mitarbeiter Daniel fasst tatkräftig mit an.
  • Rainatu an der Packstation in Graben
  • Unsere diesjährigen Prime Day T-Shirts mit einem "DANKE" in verschiedenen Sprachen

Solidarität für Andrea und Kilian

,

Über uns_KilianMitarbeiter der „Über uns“- Gruppe bei Amazon in Brieselang haben eine Spendenaktion für ihre Kollegin Andrea und deren kranken Sohn Kilian gestartet. Der Neunjährige leidet an einer unheilbaren Erbkrankheit und hat einen Herzenswunsch: Er möchte gerne das Disneyland in Paris besuchen. Durch die Hilfe der Amazon Mitarbeiter wird er nun Wirklichkeit.

Rund ein Dutzend Mitarbeiter haben sich im Konferenzraum des Amazon Logistikzentrums in Brieselang eingefunden. Es sind Mitglieder der Gruppe „Über uns“, die sich am Standort gebildet hat. Werner Petzold, Sprecher der Gruppe, umschreibt die Mission so: „Wir möchten unser eigenes Sprachrohr sein und uns für die Kollegen und den Standort engagieren. Unsere Gruppe setzt sich aus Kollegen der unterschiedlichsten Bereiche zusammen. Aber eines haben wir gemeinsam: Wir kennen unsere Arbeit und Amazon, wir wissen, was am Standort los ist.“

Andrea Galan und ihr Sohn Kilian

Andrea Galan und ihr Sohn Kilian

Dieses Mal hat die Gruppe einen besonderen Tagesordnungspunkt. Es geht um die Unterstützung für eine Kollegin und deren neunjährigen Sohn Kilian. Andrea Galan arbeitet seit vier Jahren in der Warennannahme, viele der Anwesenden kennen sie. Im vergangenen Jahr erhielt sie kurz vor Weihnachten die Diagnose, dass ihr Sohn an einer unheilbaren Erbrankheit leidet. Bei der Muskeldystrophie des Typs Duchenne zerfallen nach und nach sämtliche Muskeln, die Betroffenen werden zum Pflegefall. „Die Nachricht war ein absoluter Schock und hat mein Leben völlig auf den Kopf gestellt“, sagt die 31-jährige Mutter. Für sie kam zusätzlich zur Diagnose der Kampf mit den Krankenkassen und Behörden: „Die Krankheit ist schon schlimm, aber der Verwaltungskram noch schlimmer!“  Rund 60.000 €, so hat Andrea errechnet, wird sie für den Umzug in eine behindertengerechte Wohnung, sanitäre Ausstattung, Rollstuhlrampen und Weiteres brauchen. Das Bewusstsein für die schwere Krankheit will sie möglichst lange fern von Kilian halten.

Von der Solidarität ihrer Kollegen in Brieselang erfährt Andrea zunächst nichts. Diese haben sich vorgenommen, Kilians Herzenswunsch – eine Reise ins Disneyland nach Paris – zu ermöglichen. Die Mitglieder der „Über uns“-Gruppe wissen auch schon, wie: Sie möchten Amazon T-Shirts und Westen am Standort verkaufen. Das Kontingent dafür kommt von Standortleiterin Sylvia Reichardt, die ihre Hilfe für die Aktion zugesichert hat.

Die "Über uns"-Gruppe beim Verkauf der T-Shirts für Kilian (von li. nach re): Martin Gerlach, Maik Nentwich, Sandra Hanitsch, Markus Müller

Die „Über uns“-Gruppe beim Verkauf der T-Shirts für Kilian (von li. nach re): Martin Gerlach, Maik Nentwich, Sandra Hanitsch, Markus Müller

Im nächsten Schritt wirbt die „Über uns“-Gruppe auf Plakaten für die Aktion. In den Besprechungen vor Schichtbeginn werden die Kollegen von ihren Vorgesetzten über die Initiative informiert. An drei Tagen verkaufen die Helfer jeweils zu den Schichtwechseln 280 Westen und T-Shirts. Die Kleidung mit dem Amazon Branding ist beliebt bei den Mitarbeitern. Martin Gerlach von „Über uns“ hat die Aktion mitorganisiert und sagt: „Jeder in unserer Gruppe wollte helfen und auch viele Brieselanger Kollegen haben mit dem Kauf sehr unterstützt. Manche haben sogar noch privat gespendet.“

Wieviel Geld zusammengekommen ist, will Martin noch nicht verraten. Denn das „Über uns“-Team plant noch weitere Aktionen für Andrea und Kilian und will die junge Mutter damit überraschen. Klar ist, dass Kilians Fahrt ins Disneyland schon bald Wirklichkeit wird. Im August soll es losgehen. „Es soll eine absolute Überraschung für Kilian werden“, sagt Andrea Galan, die sich den Plan dafür bereits zurecht gelegt hat: „Ich werde ihm erst am Flughafen sagen, wo es hingeht und den Disneyland-Katalog zeigen. Ich freue mich schon jetzt auf seine Reaktion und dass sein Herzenswunsch wahr wird!“

Vatertag: 51 Prozent mehr Väter in Elternzeit bei Amazon

,
Marco Etting und Familie

Stellvertretend für alle Väter gratulieren wir zum heutigen Vatertag Marco Etting aus Amazon in Brieselang, der stolzer Vater von sieben Kindern ist! Foto: Privat

Unsere Zahl des Tages zum Vatertag: 51 PROZENT – das ist die Steigerung bei der Anzahl der Väter bei Amazon, die in den letzten 12 Monaten Elternzeit in Anspruch genommen haben. Zwei gute Argumente für die Väter: der vor einem Jahr eingeführte Elternbonus und ein familienfreundliches Klima. Beides zusammen gibt Familienvätern mehr finanzielle Sicherheit nimmt die Sorge vor möglichen Karriereeinschränkungen. 

Marco-Etting_140

Am 25. Mai ist Vatertag. Wir gratulieren deshalb allen Familienvätern, insbesondere den Papas, die bei Amazon arbeiten. Stellvertretend für alle möchten wir an dieser Stelle Marco Etting aus unserem Logistikzentrum in Brieselang vorstellen: Er ist siebenfacher Vater, seine Jüngste Ronja Elisabeth ist gerade einmal fünf Monate alt, der Älteste 14 Jahre. 2013 startete Marco bei Amazon als Picker, heute ist er als „Safety Coordinator“ für die Sicherheit am Standort zuständig.

HR Direktor Robert Marhan

„Familienfreundlichkeit hat für uns eine sehr hohe Priorität. Wir möchten jungen Vätern mehr Möglichkeiten geben, sich Zeit für die Familie zu nehmen“, sagt Personaldirektor Robert Marhan. Gesetzlich steht allen frischgebackenen Vätern Elternzeit zu. „Damit man sich diese Zeit auch finanziell leisten kann, sind wir bei Amazon einen Schritt weiter gegangen und haben 2016 den Familienbonus eingeführt“, erläutert der Personalverantwortliche. Der Familienbonus besteht aus zwei Komponenten: Für Mütter gibt es zur Geburt  den „Familienbonus I“ in Höhe eines halben Bruttomonatsgrundgehalts. Für Väter wie auch Mütter, die Elternzeit einreichen, gibt es drei Viertel eines Bruttomonatsgrundgehalts als „Familienbonus II“.

„Seit wir den Familienbonus haben, ist die Zahl der Väter, die in Elternzeit gehen, um mehr als die Hälfte gestiegen“, sagt Robert. Auch insgesamt hat sich die Inanspruchnahme von Elternzeit erhöht, und zwar um 36 Prozent: „Das zeigt deutlich, dass wir exakt den Nerv der Zeit getroffen haben. Der Familienbonus ist zum wichtigen Bestandteil des Amazon Vergütungspakets geworden.“ Neben den finanziellen Aspekten wird auch die familienfreundliche Kultur bei Amazon gefördert. „Niemand soll Einschränkungen für die weitere berufliche Entwicklung und Karriere fürchten müssen, wenn es um die Entscheidung für eine mögliche Elternzeit geht“, findet der dreifache Familienvater, der selbst schon mehrfach Elternzeit in Anspruch genommen hat: „Elternzeit ist eine Chance für beide Partner.“ Bei Amazon sind es Väter aus den unterschiedlichsten Hierarchiestufen, die Elternzeit in Anspruch nehmen.

Robert Marhan selbst hat seine damaligen Entscheidungen, in Elternzeit zu gehen, nie bereut: „Es gab keinerlei Diskussionen, sondern vielmehr einen pragmatischen Ansatz, wie die Zeit meiner Abwesenheit organisatorisch geregelt wird. Ich bin von Anfang an auf großes Verständnis gestoßen. Das ist ein weiterer Grund, warum ich nun seit über zwölf Jahren begeisterter Amazonier bin.“

Für den Vatertag plant der Amazon Personalchef übrigens einen Ausflug in die hessische Rhön: „Ich werde eine klassische Bollerwagen-Wanderung mit befreundeten Vätern machen. Gegen Ende werden dann unsere Frauen und Kinder dazukommen, denn ein Feiertag mit der ganzen Familie ist einfach am schönsten!“