Das neue Amazon-Team in Berlin: Wir sind Fresh!

,

Standortleiter Dieter Grond im Fresh Depot

Anfang Mai startete der neue Lieferservice AmazonFresh in Deutschland. Mittlerweile können Prime-Kunden in Berlin, Potsdam und in Teilen Hamburgs ihren Wocheneinkauf inklusive frischer Lebensmittel bei Amazon bestellen. Für das neue Sortiment wird eine bestimmte Art der Lagerhaltung mit unterschiedlichen Temperaturzonen benötigt. Wir haben mit dem AmazonFresh-Team aus Berlin über die Herausforderungen ihres neuen Arbeitsplatzes gesprochen.

Neu: frische Lebensmittel bei Amazon

Neu: frische Lebensmittel bei Amazon

„Jeden Morgen, wenn ich die Hallen des AmazonFresh Depots betrete, kommt mir der Geruch von frisch aufgebackenem Brot entgegen. Das ist unschlagbar“, beschreibt Dieter Grond, der Standortleiter des neuen AmazonFresh Depots in Berlin, seinen täglichen Arbeitsstart. Mit AmazonFresh können Prime-Kunden Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukte sowie frische Backwaren über Amazon.de bestellen. Der neue Service bedeutet auch, dass Amazon neue Lagerstrukturen und erhöhte Qualitätskontrollen benötigt. Zu beachten sind besonders die Anforderungen der unterschiedlichen Lebensmittel. Fünf verschiedene Temperaturzonen wurden deshalb im AmazonFresh Depot in Berlin eingerichtet. Dieter, der bereits fünf deutsche Logistikzentren mitaufgebaut hat, freute sich auf die neue Aufgabe: „Im Gegensatz zu anderen Logistikzentren konnten wir uns bei AmazonFresh an keinen existierenden Strukturen orientieren. Vom Aufbau der Halle bis hin zum Schichtplan und darüber hinaus hatten wir viel Spielraum für unsere eigenen Ideen.“

Qualität fängt bei den Mitarbeitern an

Mit unterhaltsamen Betriebsversammlungen wird gute Stimmung verbreitet.

Mit unterhaltsamen Betriebsversammlungen wird gute Stimmung verbreitet.

Mit 120 Mitarbeitern ist das AmazonFresh Depot wesentlich kleiner als andere Logistikzentren, in denen durchschnittlich mehr als 1200 Mitarbeiter Kundenwünsche erfüllen. „In den kleinen Teams gibt es eine besondere Atmosphäre. Die Mitarbeiter kennen sich alle und wir kennen alle Mitarbeiter“, erzählt Schichtleiter Timo Pompe. Personalleiterin Stefanie Janssen ergänzt: „Wir können hier noch stärker auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen. Und motivierte Mitarbeiter stellen sicher, dass nur Produkte mit höchster Qualität das Depot verlassen.“

Auch der Anlernprozess für die neuen Mitarbeiter ist besonders. „Mit einer sogenannten ‚Food School‘ haben wir unter anderem praktisch getestet, wie die Bewerber mit Lebensmitteln umgehen. Sie bekamen einen Einkaufszettel, dessen Waren sie einpacken mussten. Lebensmittel sollten beim Verpacken nicht zerquetscht werden, empfindliche, weiche Produkte wie Nektarinen oder Tomaten durften beispielsweise nicht unten in der Tüte liegen“, so Stefanie. Neue Mitarbeiter arbeiteten zunächst im Logistikzentrum Brieselang, um die allgemeinen Prozesse eines Amazon Logistikzentrums kennenzulernen. Die künftigen Abteilungs- und Bereichsleiter erhielten zusätzlich eine Schulung im AmazonFresh Depot in London. Um die Qualität der Waren zu sichern, werden alle Mitarbeiter regelmäßig rund um das Thema Lebensmittel geschult.

Nach der Theorie, die Praxis

BauherrenBereits im Februar, rund zwei Monate vor dem Start, bezog das AmazonFresh Team die neuen Räumlichkeiten in Berlin. „In den ersten Tagen beklebten wir den Boden der Lagerhalle zusammen mit den Mitarbeitern mit unzähligen Klebestreifen, um uns vorab ein Bild davon zu machen, wie das Lager aussehen könnte – wo es 15 Grad und wo minus 15 Grad haben sollte“, berichtet der Standortleiter. Nur wenige Wochen später war die Halle bestückt: die Regale mit Obst und Gemüse gefüllt, der Kühlraum voller Fleisch und Fisch – bereit für die Auslieferung. Anschließend ging es ans Testen: „Durch das Feedback der Testkunden haben wir unter anderem gelernt, dass der Rettich nicht in die Versandtaschen passte oder der Salat nicht direkt neben einem Eispack liegen darf, weil die Blätter sonst erfrieren“, erklärt Schichtleiter Raik Schatte, der selbst unter den Testpersonen war. Zum Start des neuen Lieferservices im Mai waren die Mitarbeiter des gesamten AmazonFresh Depots ein eingespieltes Team.

Mittlerweile wurde das Postleitzahlengebiet bereits von ausgewählten Bereichen auf ganz Berlin und Potsdam ausgeweitet. Im Juli startete AmazonFresh in Teilen Hamburgs.

Weitere Informationen zu AmazonFresh gibt es hier.