Münchner Senioren zu Gast bei Amazon in Graben

,

Seniorenbesuch171

Normalerweise rollen in unseren Logistikzentren Gabelstapler oder sogenannte „Carts“, das sind spezielle Wagen, in denen Artikel transportiert werden. Bei Amazon in Graben waren es kürzlich Rollatoren, die in den Regalgängen gesichtet wurden. Deren Besitzer sind Bewohner eines Münchner Seniorenstifts, die zu Besuch waren im Logistikzentrum als Teil des „Amazon gemeinsam“ Programmes, das für unser soziales Engagement steht. Vorrangig unterstützen wir dort, wo unsere Mitarbeiter leben. Deshalb spendete Amazon in München an die dortige Einrichtung Kindle Geräte, die den Senioren das Lesen von Büchern und Zeitungen erleichtern sollen.

Seniorenbesuch052Die Idee zum Besuch der Senioren bei Amazon in Graben kam von der Stadt München, mit der Amazon für soziale Projekte zusammenarbeitet: „Wir setzen uns dafür ein, dass auch insbesondere Seniorinnen und Senioren in München aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können“, sagt Isabell Dillmann vom Sozialreferat der Stadt München. Um einen Blick hinter die Kulissen von Amazon zu werfen, hatten sich rund zwei Dutzend Bewohner des Münchner Seniorenstifts KWA Kuratoriums Wohnen im Alter auf den Weg in das rund 60 km entfernte Logistikzentrum begeben.

Seniorenbesuch130Erst einmal ging es aber nicht um Logistik, sondern um Kaffee und Kuchen, zu dem Amazon die interessierten Senioren eingeladen hatten. Ilse Werner, mit ihren 94 Jahren die älteste Besucherin, stärkt sich gerne vor der Führung im Logistikzentrum. Damit die Infos für alle gut verständlich sind, wird die Besuchergruppe mit Kopfhörern ausgestattet. „Wo geht es denn zu den Süßigkeiten?“, wird Amazon Mitarbeiterin Sandra Leibnitz gefragt, die die Gruppe durch das Logistikzentrum und Regale mit Tausenden von Artikeln leitet. Staunen macht sich unter der Gruppe breit, als sie das chaotische Lagerprinzip erklärt. Denn Artikel werden bei Amazon grundsätzlich dort gelagert, wo Platz ist. Wo genau, das wissen die Computersysteme.

Seniorenbesuch207Für Stiftdirektorin Verena Dietrich und Isabell Dillmann vom Münchner Sozialreferat hat Amazon noch eine kleine Überraschung vorbereitet. Für die Bewohner des Seniorenstift gibt es digitale Kindle Lesegeräte plus Amazon Gutscheine. Mit dem Kindle können nicht nur Bücher und Zeitungen in elektronischer Form gespeichert werden. Auch das Lesen selbst wird durch vergrößerbare Schriften leichter. „Wir werden uns gerne an den Besuch bei Amazon und die Herzlichkeit der Mitarbeiter erinnern“, sagt Stiftdirektorin Verena Dietrich.

Hier berichtet der Münchner Seniorenstift über den Besuch bei Amazon. Weitere Informationen zu unserem sozialen Engagement finden Sie unter Über uns.

Hier kann man sich für Führungen im Logistikzentrum anmelden.