Career Choice: Vom Logistikzentrum an die Börse?

,

IMG_6374Marc Piekarczyk arbeitet seit über fünf Jahren bei Amazon. Innerhalb des Amazon-Aus- und Weiterbildungsprogramms Career Choice hat der 40-Jährige sich einen Traum realisiert und durch einen Fernuni-Kurs sein Börsenwissen vertieft. Der Absolvent der Höheren Handelsschule und spätere Zeitsoldat hat im Logistikzentrum in Bad Hersfeld bereits die Abläufe im Warenausgang kennengelernt und unterstützte beim Start des Logistikzentrums in Werne. Danach wechselte er nach Rheinberg, wo er bei Amazon Kundenbestellungen kommissioniert.

Für Marc haben Begriffe wie Aktien, Derivate und Indizes einen besonderen Klang. Er hat ein Faible für alles, was mit dem Börsengeschehen zu tun hat. Über Career Choice hatte er einen Kurs an einer Fernhochschule beantragt. „So richtig daran glauben konnte ich nicht, dass Amazon die Kosten dafür übernimmt“, sagt er zurückblickend. Denn mit seiner Aufgabe in der Logistik hatte die Weiterbildung nichts gemeinsam. Für das Career Choice Programms sind vor allem zwei Voraussetzungen entscheidend: Dass man sich weiterbilden möchte und dass es sich um eine Ausbildung mit Zukunftschancen handelt. Für Marc bedeutete es zunächst neben der Arbeit: Pauken und Tests bestehen.

Insgesamt ein Jahr dauerte die Weiterbildung zum Börsenprofi. „Am Anfang musste ich jeden Tag eine gute Stunde in den Kurs investieren, später konnte ich das Lernen aufs Wochenende beschränken. Alle Lernmaterialien habe ich zugeschickt bekommen, zusätzlich konnte ich auf eine umfangreiche Webseite zugreifen.“ Marc musste das Gelernte in Tests unter Beweis stellen, die online eingereicht, von einem Professor korrigiert und an ihn zurückgesendet wurden.

Am Ende gab es ordentlich etwas zu feiern, denn Marc bestand den Kurs mit „gut“. „Zur Feier habe ich mir eine Flasche Champagner gegönnt“, freut sich Marc. Wird er nun seine Job bei Amazon an den Nagel hängen und an der Börse Geld verdienen? Marc lacht: „Nein, soweit bin ich noch nicht, dazu macht es mir bei Amazon zuviel Spaß.“ Seine Fachkenntnis wird er nun zunächst privat ausprobieren, um an der Börse zu investieren: „Wer weiß? – Vielleicht werde ich ja doch irgendwann Börsianer.“