Diese Artikel müssen die Roboter für die Amazon Picking Challenge einlagern und kommissionieren.

Tokio, Adelaide oder Bonn: Internationale Hochschulteams kommen zur Amazon Picking Challenge nach Leipzig

,
Diese Artikel müssen die Roboter für die Amazon Picking Challenge einlagern und kommissionieren.

Diese Artikel müssen die Roboter für die Amazon Picking Challenge einlagern und kommissionieren.

Die Amazon Picking Challenge wird dieses Jahr in Leipzig im Rahmen der RoboCup-Weltmeisterschaften in Leipzig (30.06. – 04.07.2016) ausgetragen. Das Ziel ist es,  den Know-how-Austausch für Robotik zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken und Innovationen von Robotik-Anwendungen innerhalb der Logistik zu fördern.

Weltweit arbeiten Wissenschaftler an Hochschulen an innovativen Ansätzen. Nun wurde das Teilnehmerfeld für die Amazon Picking Challenge bekannt. Nachdem das Team der TU Berlin letztes Jahr die Challenge in Seattle gewann, vertritt dieses Jahr ein Team der Universität Bonn die deutsche Robotik-Wissenschaft.

Amazon Picking Challenge Finalisten

Während der viertägigen Veranstaltung müssen die Roboter der teilnehmenden Teams verschiedene, vorher definierte Artikel aus einem Regal entnehmen und in einen Behälter, einen sogenannten “Tote” legen. Darüber hinaus gilt es, bestimmte Artikel aus den Totes herauszugreifen und in Regale einzulagern. Neben der raschen Bewältigung der Aufgabe – für zwölf Produkte sind maximal 20 Minuten Zeit – kommt es auch darauf an, die Aufgaben korrekt auszuführen und die Artikel nicht zu beschädigen.

„Ein Roboter muss viele Fähigkeiten besitzen, um diese Aufgaben zu erfüllen”, beschreibt Joey Durham von Amazon Robotics die Herausforderungen des Wettbewerbs: “Die Artikel müssen korrekt erkannt, sicher vom Roboter erfasst und am vorgesehenen Platz abgelegt werden. Dafür sind sehr viele visuelle, taktile und haptische Wahrnehmungsfähigkeiten notwendig.“