Amazon-Mitarbeiter beim Firmenlauf Augsburg

,
Mitarbeiter von Amazon Graben beim M-net Firmenlauf

Mitarbeiter von Amazon Graben beim M-net Firmenlauf

Fast 10.000 Läufer aus über 900 Unternehmen traten bei der größten schwäbischen Breitensportveranstaltung am 12. Mai gegeneinander an. Mit dabei: 47 Mitarbeiter des Amazon Logistikzentrums in Graben. Sie zeigten beim M-net Firmenlauf Spaß an der Bewegung und ihren Teamgeist. Operations Manager Christine Cheray und Sascha Fassler, Area Manager bei Amazon in Graben, startete zusammen mit ihren Kollegen für das Logistikzentrum.

Beim M-net Firmenlauf zählt: Dabei sein ist alles! Wie war die Stimmung der Amazon-Läufer?
Sascha: Wir waren alle höchst motiviert und haben unseren Slogan „Run hard, have fun, make history!“, den wir auf unseren leuchtend orangen T-Shirts verewigt hatten, in die Tat umgesetzt.

Welche Abteilung hat die meisten Läufer gestellt?

Sascha: Die Truppe war kunterbunt. Alle Abteilungen waren vertreten.

Haben sich nur Fitnessprofis beim Lauf beteiligt oder waren auch Sportneulinge am Start?

Christine: Auch Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit bisher nicht gelaufen sind, konnten für den Firmenlauf gewonnen werden und haben vorab regelmäßig mit anderen Kollegen trainiert. Sie unterstützten sich gegenseitig dabei ihr Fitnessniveau zu steigern, standen mit Tipps und Ratschlägen zur Seite und motivierten. Ziel war es, dass alle den Lauf beenden.

Konnten alle 47 Amazon-Läufer, die in 11 kleinen Teams und als Einzelstarter teilgenommen haben, dieses Ziel erreichen?

Sascha: Na klar! Unser bester Läufer Alexander Weigel hat die 6,7 Kilometer sogar in 29 Minuten gemeistert und landete auf Rang 638 unter den Männern.

Herzlichen Glückwunsch! Ich nehme an, das ist nur mit regelmäßigem Training möglich. Wie habt ihr euch vorbereitet?

Christine: Viele Kollegen haben sich zum gemeinsamen Joggen getroffen. Besonders die Mischung zwischen erfahrenen Läufern und Neustartern hat viele motivierte Laufgrüppchen hervor gebracht.

Sascha, was war dein Highlight beim Firmenlauf?

Sascha: Mein Highlight waren die Zuschauer, die rund um den Parcours alle Läufer mit Leidenschaft angefeuert haben. Von den Schrebergärtnern wurden wir mit einer Wasserdusche aus Rasensprengern abgekühlt. Toll fand ich auch das alkoholfreie Weißbier im Ziel sowie die positive Stimmung aller Läufer.

Christine, ein Teil der Belegschaft des Standortes Graben ist schon mehrmals beim M-net Firmenlauf angetreten. Woher kommt diese Sportbegeisterung?

Christine: Kollegen, die erfolgreich mitgelaufen sind, machen aktiv Werbung und begeistern auch andere daran teilzunehmen. Dass sich unsere Mitarbeiter sportlich betätigen, unterstützen wir gerne, denn Gesundheit und Fitness sind die Voraussetzung für Ausgeglichenheit im Arbeitsalltag. Da ist der Firmenlauf eine gute Motivation.

Welche Fitnessaktivitäten finden am Standort Graben sonst noch statt?

Christine: Einmal wöchentlich gibt es eine Laufgruppe und viele Kollegen treffen sich jetzt auch privat zu sportlichen Aktivitäten. Der Gesundheitstag, der im April in unserem Logistikzentrum stattfand, hat hier auch noch einige Anstöße gegeben. Die Gesundheit und Fitness unserer Belegschaft fördern wir jedoch das ganze Jahr über. So bieten wir unseren Mitarbeitern in Kooperation mit der AOK ab Juni beispielsweise Wirbelsäulengymnastikkurse an und sie erhalten eine Vergünstigung in einem regionalen Fitnessstudio.

Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger besucht Amazon Graben

,
Weihbischof Anton Losinger zu Besuch bei Amazon in Graben

Weihbischof Anton Losinger zu Besuch bei Amazon in Graben (Fotos: Hermann Schmid).

Zusammen mit Vertretern aus Kirche, Politik und Verbänden hat der Augsburger Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger am vergangenen Freitag das Amazon Logistikzentrum Graben besucht. Der promovierte Theologe und Volkswirt machte sich einen Eindruck von den Arbeitsprozessen des 2011 eröffneten Logistikzentrums bei Augsburg und war beeindruckt: „Bei aller Diskussion über das Unternehmen, habe ich doch auch gesehen, dass viele Beschäftigte gerade in gering qualifizierten Stellungen sehr froh sind, Amazon als Arbeitgeber zu haben“, sagte der Bischof.

Neben einem Rundgang durch das Logistikzentrum gab es auch viele Infos von Standortleiter Ernst Schäffler und der Betriebsratsvorsitzender Sylwia Lech. Rund 10.000 fest angestellte Mitarbeiter werden in den mittlerweile neun deutschen Logistikzentren beschäftigt. Der Einstiegslohn in Graben beginnt bei umgerechnet 10,69 Euro brutto und liegt damit am oberen Ende dessen, was in vergleichbaren Jobs bezahlt wird. Nach zwei Jahren verdienen Mitarbeiter umgerechnet bis zu 12,69 Euro brutto pro Stunde. Hinzu kommen Zusatzleistungen wie Boni, Jahressonderzahlung, Mitarbeiteraktien, Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung, Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung und Mitarbeiterrabatte.

Besonders beeindruckt zeigte sich der Weihbischof vom Modell der Mitarbeiteraktien bei Amazon. Diese Form der Beteiligung am Unternehmenserfolg für die Mitarbeiter sei Bestandteil seiner Doktorarbeit über gerechte Vermögensverteilung gewesen: “Es ist schön, bei Amazon auf ein Beispiel der Realität für Mitarbeiteraktien zu  treffen”, so der Bischof. Dr. Dr. Anton Losinger ist u. a. seit 2008 Mitglied des Deutschen Ethikrates und seit März 2015  Vorsitzender des Stiftungsrats der Katholischen Universität Eichstätt-Ingoldstadt.

Berichterstattung der Augsburger Allgemeinen über den Besuch.

Graben Weihbischof Losinger (1)

Ausbildungsmesse Bad Hersfeld – wir waren dabei

,

Ausbildungsmesse 2015 1Neben dualen Ausbildungsgängen kann man sich in den Amazon Logistikzentren Bad Hersfeld zur Fachkraft für Lagerlogistik und zum Fachinformatiker für Systemintegration (IT) ausbilden lassen. Isabell-Jasmin Polny ist eine der Ausbilderinnen, die sich um die Auszubildenden kümmert. Zusammen mit einem Trainerkollegen und Auszubildenden des ersten und zweiten Lehrjahres hat sie vor Kurzem auf einer Ausbildungsmesse über die Berufsbilder bei Amazon informiert. Wir haben sie dazu befragt.

Isabell-Jasmin, Du bist Trainerin und Ausbilderin bei Amazon in Bad Hersfeld und speziell für die Ausbildung für “Fachkraft für Lagerlogistik” zuständig. Wie muss man sich die Ausbildung vorstellen?

Unsere Auszubildenden für die Fachkraft für Lagerlogistik durchlaufen alle Abteilungen: Vom Wareneingang bis zum Warenausgang. Zusätzlich werden sie in Spezialfunktionen eingearbeitet, lernen unsere Supportabteilungen kennen und nehmen an verschiedenen Projekten teil. Die Ausbildung ist damit inhaltlich sehr vielseitig und auch spannend.

Was erwartet Ihr von Euren Auszubildenden?

Vor allem sollten sie bereit sein, sich immer wieder auf Neues einzustellen. Die Ausbildung ist vielschichtig, wir bieten unseren Auszubildenden immer wieder neue Projekte an, in die sie  involviert werden. Flexibilität wird also groß geschrieben. Das klappt aber sehr gut bei unseren Auszubildenden hier in Bad Hersfeld. Sie machen einen tollen Job.

Vor Kurzem habt Ihr auf einer Ausbildungsmesse die Möglichkeiten bei Amazon in Bad Hersfeld vorgestellt. Was für Informationen habt ihr dort für Schüler, die sich für eine Ausbildung bei Amazon interessieren, bereit gestellt?

Das Motto der Messe war „Berufe zum Anfassen“. Insgesamt haben über 65 Unternehmen aus der Region informiert. Wir hatten einen eigenen Messestand und waren mit einem Team von drei Auszubildenden und zwei Trainern vor Ort. Wir konnten uns hier ganz gut ergänzen. Die umfassenderen Fragen haben mein Kollege Markus Hild und ich beantwortet. Unsere Auszubildenden konnten schildern, wie aus ihrer Sicht eine Ausbildung bei Amazon abläuft. Anna-Lena, Kristina und Melis sind im ersten bzw. zweiten Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Azubimessi_Schildehalle_5

Die Auszubildenden Kristina, Anna-Lena und Melis (vordere Reihe v. li. nach re.) mit Trainer Markus und Ausbilderin Isabell-Jasmin.

Inwieweit ist es denn auf einer Messe möglich, den Ausbildungsinteressierten einen Blick hinter die Kulissen der Amazon Logistik zu vermitteln und zu zeigen, wie die Berufsbilder sind?

Wir können natürlich nicht das ganze Logistikzentrum auf die Messe holen. Aber wir haben einige spielerische Möglichkeiten eingebaut, um einen Eindruck zu vermitteln. Die Besucher konnten beispielsweise ihr Gespür für Gewicht testen. Dabei war die Aufgabe, ein Paket mit verschiedenen  Artikeln so zu bestücken, dass das Gesamtgewicht bei 1.265 kg lag. Die meisten Messebesucher lagen mit ihren Paketen erheblich über der Zielvorgabe. Unsere drei Auszubildenden haben dazu erläutert, dass Päckchen in der Endkontrolle bei Amazon gewogen werden, um festzustellen, ob die richtigen Artikel an die Kunden gehen. Unsere Systeme wissen, wie viel die Artikel wiegen. Stimmt das nicht mit dem tatsächlichen Gewicht des Päckchens überein, erfolgt eine Fehlermeldung.

Darüber hinaus konnten die Messebesucher bei einem weiteren Spiel erraten, welche Artikel bei Amazon zu kaufen sind. Hier hatten wir verschiedene, außergewöhnliche Artikel mit Preisen aufgelistet. Die Überraschung war groß, wenn die Auszubildenden erklärten, dass alle Artikel bei Amazon zu kaufen sind. Anhand einer Visualisierung veranschaulichten sie den Marketplace bei Amazon.

Azubimessi_Schildehalle_3Wie wichtig sind Ausbildungsmessen für Euch?

Gerade die regionalen Messen sind sehr wichtig für uns. Amazon ist hier in der Region Bad Hersfeld einer der größten Arbeitgeber. Mit der Präsenz an solchen Messen zeigen wir, dass wir aktiv unseren Beitrag leisten, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken und Jugendlichen eine Perspektive zu bieten.

Wo kann man sich bewerben, wenn man sich für eine Ausbildung bei Euch interessiert?

Hier in Bad Hersfeld können Bewerbungsunterlagen an die Amazon Logistik GmbH, Ausbildung, Am Schloss Eichhof 1, 36251 Bad Hersfeld gesandt werden. Informationen gibt es auf unserer Karriereseite.

 

Gesundheitstag „Rücken fit“ bei Amazon in Graben

,
Standortleiter Ernst Schäffler testet bei der Fahrsimulation seine Reaktionszeit.

Standortleiter Ernst Schäffler testet bei der Fahrsimulation seine Reaktionszeit.

Über 500 Mitarbeiter haben am Gesundheitstag bei Amazon in Graben teilgenommen. Am Thementag, der zusammen mit der AOK, der Berufsgenossenschaft, dem TÜV Rheinland und weiteren regionalen Partnern veranstaltet wurde, drehte sich alles um den „Gesunden Rücken“.

„Mit dem Themenschwerpunkt ‚Gesunder Rücken‘ haben wir ins Schwarze getroffen. Über 500 unserer Mitarbeiter haben von den Angeboten Gebrauch gemacht, die meisten haben den Workshop zum gesunden Rücken und den Kurs ‚Rückenfit am Arbeitsplatz‘ besucht“ – Sascha Fassler muss es wissen: Der Area Manager von Amazon Graben hat den dortigen Gesundheitstag mitorganisiert. Neben einem abwechslungsreichen Programm rund um den Rücken wurden u. a. auch ein Augenentspannungskurs, ein Fit Relax Programm und ein Balancecheck sowie ein Gewinnspiel, ein Fahrsimulation zum Testen der Reaktionszeit und eine Fußbild-Analyse von einem Orthopädietechniker angeboten. Die Mitarbeiter konnten sich nicht nur über gesunde Ernährung informieren, sondern diese auch direkt bei der Kantine testen, die ihr ausgewogenes Menü auf die Veranstaltung abgestimmt hat. „Der Gesundheitstag war eine weitere Möglichkeit, die unser Logistikzentrum den Mitarbeitern bietet, ihr Gesundheitsbewusstsein zu stärken. Der bewusste Umgang mit dem eigenen Körper, insbesondere richtiges Heben und Tragen, ist vor allem im Arbeitsalltag besonders wichtig und beugt Erkrankungen vor”, erklärt Betriebsarzt Ralf Beer.
Für die Teilnahme am Gesundheitstag wurden alle interessierten Mitarbeiter 45 Minuten von ihrer Arbeit freigestellt. „Gesundheit ist ein ganz wichtiges Thema für uns, über das wir uns viele Gedanken machen“, verrät Sascha. So wurden am Standort Graben erste Arbeitsplätze ergonomisch optimiert und die Mitarbeiter erhalten eine Vergünstigung in einem regionalen Fitnessstudio. Außerdem wurde das sogenannte SMART-Handling-Programm zur Vorsorge von einseitiger Belastung eingeführt. Wenn Mitarbeiter die fünf SMART-Handling Prinzipien beherzigen, können sie ihre manuelle Handhabung von Lasten verbessern und so Verletzungen vorbeugen. „Ab Mitte Mai werden wir weitere Gesundheitskurse an unserem Standort anbieten“, verkündet Sascha.

Informationen zur gesunden Ernährung

Informationen zur gesunden Ernährung

 

Girls & Boys Day bei Amazon mit 126 Teilnehmern

,
Girls & Boys Day - hier bei Amazon in Leipzig.

Girls & Boys Day – hier bei Amazon in Leipzig.

Insgesamt 126 Jungen und Mädchen haben an den Girls & Boys Days am Donnerstag bei Amazon in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Rheinberg und Leipzig teilgenommen. An diesem bundesweiten Aktionstag haben Mädchen die Gelegenheit, in vermeintlich typische Männerberufe zu schnuppern. Und Jungs haben umgekehrt die Möglichkeit, sich ein Bild von Frauenberufen zu machen.

Kathleen ist noch etwas skeptisch, als ihr ein Amazon-Mitarbeiter erklärt, was ein „Fachinformatiker für Systemintegration“ macht. “Zuviel Kabel”, findet sie. Umso mehr beeindruckt ist sie von den Staplerfahrerinnen im Logistikzentrum: „Das finde ich cool. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es hier Frauen gibt, die Stapler fahren!“ – Benni und Nico sind dagegen ganz in das Gespräch mit Mitarbeitern vom internen Einkauf vertieft und wissen nun genau, welche Aufgaben dort anfallen: „Ja, klar, wir können uns schon vorstellen, dort eine Ausbildung zu machen.“ – Insgesamt 72 Mädchen und 54 Jungen haben sich am deutschlandweiten Girls & Boys Day in den Amazon Logistikzentren über die typischen Männer- bzw. und Frauenberufe informiert. Kinder und Jugendliche von zehn bis 16 Jahren, aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien haben sich in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Rheinberg und Leipzig dazu eingefunden.

Wo geht’s zur Baby-Abteilung?

Nach allgemeinen Informationen über die Amazon Logistik konnten die Schülergruppen in einem Rundgang einen Blick hinter die Kulissen von Amazon werfen. Unter professioneller Anleitung durfte selbst getestet werden, wie man ein Päckchen richtig packt. „Das kam toll bei den Kindern an“, sagt Kerstin Lenhardt, die zusammen mit ihrem Kollegen Pit den Girls & Boys Day bei Amazon in Leipzig betreut hat. Nur bei der Besichtigung der Regale, in denen Tausende von Artikeln lagern, gab es mitunter Enttäuschung: „Wir verkaufen ja in den Logistikzentren keine Waren“, schmunzelt Kerstin. Deshalb mussten Play Stations und andere Artikel, die das Interesse der Schüler auf sich zogen, in den Regalen bleiben. Auch bei der Frage nach der Baby-Abteilung gab es Erstaunen: “Wir haben ja eine chaotische Lagerabteilung und trennen nur nach Artikeln, die nicht nebeneinander gelagert werden dürfen. Deshalb gibt es bei uns auch keine Baby-Abteilung”, erklärt Kerstin.

  • Logistikzentrum in Rheinberg
  • Logistikzentrum in Rheinberg
  • Logistikzentrum in Rheinberg
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig

Schnitzeljagd in Koblenz

Zum dritten Mal hat sich Amazon Koblenz am bundesweiten Zukunftstag für Mädchen und Jungen beteiligt. Insgesamt 23 Kinder und Jugendliche  nutzten dort die die Gelegenheit des Schnuppertages. “Zum Abschluss gab es bei uns eine Schnitzeljagd quer durch das Logistikzentrum, bei der unsere jugendlichen Besucher spielerisch ihre erworbenen Erkenntnisse testen konnten”, sagt Deniz Tuna vom Organisationsteam aus Koblenz.  Bei Amazon in Rheinberg gab es 19 Teilnehmer für den Boys & Girls Day, in Graben waren es sieben.

Echte Männer- und Frauenberufe gibt es nicht

Groß war das Interesse in den beiden Bad Hersfelder Logistikzentren (“FRA1″ + “FRA3″), wo insgesamt 65 Schülerinnen und Schüler am Aktionstag teilgenommen hatten. Isa Polny hatte dort für FRA1 mit ihren Trainer-Kollegen Katrin und Markus sowie drei Auszubildenden die Organisation übernommen. „Melis, Kristina und Anna-Lena, unsere angehenden Fachkräfte für Lagerlogistik, konnten ja aus erster Hand über ihre Ausbildung hier bei Amazon berichten und haben das echt toll gemacht“, sagt Isa. „Darüber hinaus haben Paten aus unseren verschiedenen Abteilungen die Arbeit in der Logistik erklärt“, so Isa weiter: „Echte Männer- und Frauenberufe gibt es eigentlich gar nicht. Ich glaube, das konnten wir ganz gut vermitteln.”

  • Logistikzentrum in Koblenz
  • Logistikzentrum in Bad Hersfeld
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Bad Hersfeld

 

Einsatz in Werne – TV-Koch Stefan Marquard kocht im Logistikzentrum

,

Stefan Marquard bei Amazon in Werne (9)Einen ganzen Tag lang  hat Profi-Koch Stefan Marquard (u. a. „Die Kochprofis“/VOX, „Küchenschlacht“/ZDF) die Amazon Logistikmitarbeiter in Werne in der Früh- und Spätschicht bekocht. Das Menü des Tages: „Butterlachs auf Kohlrabi mit Nham-Yhim“. Während der Essensausgaben stand der bekannte Promi-Koch für Autogramm-Wünsche, Kochtipps und andere Fragen der Mitarbeiter zur Verfügung. Zum Ruhrpott, dem Kreis Unna und dem Dortmunder Fußballstadion hat der 50-jährige Unterfranke aus Würzburg eine besondere Beziehung, die er im Interview verraten hat.

Man kennt Dich aus zahlreichen Fernseh-Kochshows wie „Die Kochprofis“, „Küchenschlacht“ oder „Lanz kocht“: Wie kam es denn zum Einsatz in Werne?

Stefan Marquard: Ich bin ja ein alter Ruhrpott-Fan und habe hier in Unna schon viele Kochkurse gegeben. Werne, überhaupt Nordrhein-Westfalen ist mir nicht fremd. Ich habe in Düsseldorf das Restaurant ‚Hase und Igel´, habe sogar schon einmal einen Vortrag im Dortmunder Stadion gehalten, allerdings hätten es dort auch ein paar mehr Zuhörer geben können. Bei geschätzten 40 Teilnehmern war da noch deutlich Luft nach oben.

Im Amazon Logistikzentrum in Werne war es heute eine Premiere für Dich: Du hast dort zusammen mit dem Kantinen-Team gekocht. Wie war das für Dich?

Stefan Marquard: Das hat richtig gerockt. Das ist ein wirklich motivierter Haufen: Die brennen für die Leute, die da essen, wie Fritten-Fett. Der Chef und die Chefin (Anm. Gisela und Joachim Georgs) sind spitze: Die kennen hier jeden und jedes Wehwehchen eines Mitarbeiters. Heute Morgen ging es dann los mit den Menü-Vorbereitungen. Ich habe alle eingeteilt, und dann – Attacke – haben wir losgelegt. Beim Kochen wurden mein Kollege Zavin und ich nahezu verwöhnt. Das Küchen-Team hat alles brav gemacht, was wir ihnen aufgetragen haben.

Wie Du vielleicht weißt, herrscht bei Amazon das Chaotische Lagerprinzip: Es wird überall dort in den Regalen eingelagert, wo Platz ist. Wäre das auch für einen Profi-Koch wie Dich denkbar?

Stefan Marquard: Absolut, das ist ein Punkt, der mich besonders hier in Werne interessiert: Nur ein Genie beherrscht das Chaos, ansonsten wäre es ja langweilig. Ich bekomme noch eine Führung durch das Logistikzentrum und bin ziemlich gespannt, was hier alles gelagert wird.

Auf dem Speiseplan für Mittwoch stand unter anderem „Butterlachs auf Kohlrabi mit Nham-Yhim-Soße und Kartoffel-Oliven-Stampf“. Kam das bei den Amazon-Mitarbeitern in Werne an?

Stefan Marquard: Das kam sehr, sehr gut an. Wir haben für die Frühschichtler rund 220 Fische rausgegeben. Nham-Yhim ist eine meiner Lieblingssoßen, so etwas wie eine Caipirinha unter den Soßen. Da kommen zum Beispiel Koriander, Ingwer, Limonen und Palmzucker hinein. Einer der Amazon-Mitarbeiter hat das mit ‚hammerlecker´ kommentiert.

Wir war das mit dem Fisch? Normalerweise ist das ja nicht jedermanns Sache – oder gibt es hier einen Trick bei der Zubereitung?

Stefan Marquard: Fisch war heute der Favorit. Ein paar mussten allerdings etwas zu ihrem Glück bewegt werden und waren skeptisch. Aber ich habe viele herumgekriegt und für den Fisch begeistert. Das wichtigste ist eine Garzeit bei 60 Grad. Dadurch reduziert man die Eiweißgerinnung und der Fisch bleibt saftig.

Bist Du noch länger in Werne? Wo wir man Dich in nächster Zeit sehen können?

Stefan Marquard: Ich habe gerade ein bisschen “Alexanders Gourmetrunde” gedreht. Das wird innerhalb der Topfgeldjäger-Spezialwoche im ZDF am 23. April ausgestrahlt. Und dann bin ich auch nächste Woche in der Küchenschlacht zu sehen.

Stefan Marquards Nham-Yhim-Soße zum Nachkochen gibt es u. a. hier.

Schreibwettbewerb Rheinberg: Vom Froschprinz, der nicht küssen mag

,
MVO_3704fff

Die Siegergeschichte vom Prinzfrosch in der Buch-Sonderedition “Lesen macht Spaß!”.

Mehr als 60 Bewerbungen aus Grundschulen der Region gab es für den Schreibwettbewerb “Lesen macht Spaß!” des Amazon Logistikzentrums Rheinberg. Sieger konnte aber nur eine Klasse werden, und das wurde die 3b der Duisburger Schule im Dichterviertel. Ihre Geschichte “Der kleine Prinz Frosch” setzte sich unter der großen Konkurrenz durch und wurde mit 30 Kindle E-Readern plus Amazon-Gutscheinen und der Veröffentlichung in einem eigenen Buch belohnt.

“Die Idee und die Stichpunkte zur Geschichte stammen von Schülern der Förderschule am Rönsbergshof in Duisburg”, verrät Pädagogin Katia Huberty auf der Preisverleihung im Logistikzentrum Rheinberg. Die Rönsbergshof-Schüler hatten bestimmt, dass neben Frosch, Affen, Meerschweinchen oder Kaa, der Schlange aus dem Dschungelbuch, auch die eine oder andere Entlehnung aus den Grimmschen Märchen wie Schneewittchen und Aschenputtel enthalten sein sollte. Das erklärt so manches Ungewöhnliche im Märchen vom “Prinz Frosch”,  das die Kinder der Schule im Dichterviertel zu einer originellen und amüsanten Geschichte verwoben haben. Der verzauberte Prinz leidet nämlich an einer hartnäckigen Kussallergie, gegen die selbst  Superman nichts ausrichten kann. Schließlich weiß die Prinzessin Rat: Sie küsst einen Apfel, den ihr hungriger Froschprinz verspeist und kann so fortan glücklich bis ans Lebensende mit ihrem entzauberten Auserwählten leben.

Prinz Frosch_GeschichteHautnah konnten die Gäste der Preisverleihung die Abenteuer des armen Frosches und seiner Prinzessin erleben. Denn die Kinder hatten ihre Siegergeschichte zum Theaterstück umfunktioniert. Wo normalerweise Gabelstapler die Wege kreuzen, war mitten im Logistikzentrum eine Bühne und Sitzgelegenheiten aufgebaut. “Die Kinder hatten riesigen Spaß an der Aufführung und natürlich auch an den Preisen”, so Standortleiter Karsten Frost, der zusammen mit weiteren Mitarbeitern des Logistikzentrums und Erfolgsautorin Poppy J Anderson die Jury für den Wettbewerb bildete: “Ich musste immer wieder lachen, die Idee zur Geschichte war einfach klasse.” Auch Poppy J Anderson zeigte sich begeistert: “Es war beeindruckend, wie viel Ideenreichtum und Spaß am Erzählen in allen Geschichten steckte“.

Theater im Amazon Logistikzentrum Rheinberg.

Theater im Amazon Logistikzentrum Rheinberg.

Für die Schirmherrin und Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Wesel, Barbara Ossyra, war indes klar, dass Lesen und Schreiben wichtig sind:  “Tatsache ist, dass erstaunlich viele Erwachsene Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. Wettbewerbe wie dieser helfen dabei, das Thema Lese- und Schreibkompetenz auf die öffentliche Agenda zu setzen.“ – Und wer weiß: Vielleicht verbirgt sich unter den jetzigen Gewinnern aus der 3b sogar ein Autor von morgen? Wir wünschen jedenfalls viel Spaß beim Lesen der Abenteuer des kleinen Froschprinzen und weiterer Siegergeschichten, kostenlos herunterzuladen auf Amazon.de.

  • Unsere Mitarbeiter und das Aufbauteam in Rheinberg, die bei der Preisverleihung geholfen haben.
  • Von Superman bis zur Schlange Kaa kam alles vor in der Geschichte von kleinen Frosch
  • Standortleiter Karsten Frost mit dem gedruckten Buch aller Siegergeschichten von
  • Rundgang durchs Logistikzentrum für die Schüler.
  • Das Theaterstück vom Froschprinz wurde in Logistikzentrum aufgeführt.
  • Viel Spaß hatten die Schüler beim Aufführen ihres Theaterstückes vom kleinen Frosch mit Namen
  • Die Preise: Pokal, Kindle E-Reader plus Gutscheine sowie die Veröffentlichung der Gewinnergeschichte im Buch.
  • Lesen macht Spaß - das demonstrierte die Siegerklasse aus Dusburg.