Osterimpressionen aus Leipzig und Pforzheim

,

Mit Impressionen aus Leipzig und Pforzheim wünschen wir allen Blog-Lesern frohe Ostern. Der Osterhase hat mittlerweile in den Amazon-Logistikzentren Einzug gehalten. Dort werden derzeit nicht nur die letzten letzten Bestellungen für das Osterfest versandfertig gemacht: Auch in den Logistikzentren selbst geht es österlich zu. In manchen Zentren haben sich die Mitarbeiter künstlerisch betätigt und ihre Version eines Karton-Osterhasen aus Original-Verpackung kreiert. An anderen Standorten gibt es in diesen Tagen Überraschungen für die Mitarbeiter.  Im Logistikzentrum Pforzheim wurden beispielsweise Schoko-Hasen verteilt. Aber wir möchten noch nicht zu viel verraten …

Diese Osterhasen wurden diese Woche im Amazon-Logistikzentrum Pforheim an die Mitarbeiter verteilt.

Diese Osterhasen wurden diese Woche im Amazon-Logistikzentrum Pforzheim an die Mitarbeiter verteilt.

Diese Schokohasen wurden diese Woche an die Mitarbeiter in Pforzheim verteilt.

 

 

 

Ostern im Amazon-Logistikzentrum in Leipzig.

Ostern im Amazon-Logistikzentrum in Leipzig.

Amazon wünscht frohe Ostern: Dieser Karton-Hase steht derzeit im Logistikzentrum in Leipzig.

Amazon wünscht frohe Ostern: Dieser Karton-Hase steht derzeit im Logistikzentrum in Leipzig.

 

Ostern in den Amazon Logistikzentren Bad Hersfeld

,
Frohe Ostern im Logistikzentrum "FRA1" in Bad Hersfeld.

Ostern im Logistikzentrum “FRA1″ in Bad Hersfeld.

Frau Osterhase heißt Carla Mümmelmann und arbeitet im Amazon Logistikzentrum “FRA1″ in Bad Hersfeld. Den Beweis haben uns die Mitarbeiter des Versandzentrums in Form eines Amazon-Ausweises geliefert. Frau Mümelmanns Aufgabe besteht derzeit darin, die Besucher und Mitarbeiter im Eingangsbereich zu begrüßen. Ähnlich macht das ihre Osterhasen-Kollegin im nur sechs Kilometer entfernten Amazon-Logistikzentrum “FRA3″, das sich ebenfalls im hessischen Bad Hersfeld befindet.

Frau Osterhase alias "Carla Luemmelmann" arbeitet bei Amazon in Bad Hersfeld.

Frau Osterhase alias “Carla Luemmelmann” arbeitet bei Amazon in Bad Hersfeld.

Die insgesamt neun Logistikzentren in Deutschland haben sich nicht nur in der Dekoration voll und ganz auf Ostern eingestellt. Tausende engagierter Amazon-Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Bestellungen der Kunden rechtzeitig zum Osterfest geliefert werden. Neben Bad Hersfeld befinden sich weitere Zentren in Graben bei Augsburg, Leipzig, Rheinberg, Werne, Pforzheim, Koblenz und Brieselang. Insgesamt liegt die die Lagerfläche bei über 800.000 m² und und bietet so Kapazität für Millionen von Artikeln.

Ostern im Amazon-Logistikzentrum "FRA3" in Bad Herfeld.

Voll und ganz auf Ostern eingestellt:  Das Amazon-Logistikzentrum “FRA3″ in Bad Herfeld.

Neues Mitarbeiter-Restaurant in Pforzheim: „Die Resonanz ist sehr gut.“

,
Betriebsratsvorsitzender Christos Kalpakides (re.) hat die Mitarbeiter befragt, wie das neue Konzept des Mitarbeiterrestaurants ankommt.

Daumen nach oben: Betriebsratsvorsitzender Christos Kalpakides (re.) hat die Mitarbeiter befragt, wie das neue Konzept des Mitarbeiterrestaurants ankommt.

Nur Frisches und vor Ort Zubereitetes kommt seit Anfang April auf den Menüplan für die Mitarbeiter im Amazon Logistikzentrum in Pforzheim. Amazon setzt bundesweit in den Logistikzentren auf fortschrittliche Mitarbeiter-Restaurants. Das bedeutet gesundheitsbewusste Ernährung mit, leichter, frischer und abwechslungsreiche Küche in angenehmer Umgebung und: zu bezahlbaren Preisen. Wir wollten wissen, wie das neue Konzept bei den Mitarbeitern in Pforzheim ankommt und dafür den Betriebsratsvorsitzenden Christos Kalpakidis als prominenten Tester gewonnen.

Christos, wie ist das nun mit dem Mitarbeiter-Restaurant in Pforzheim: Ist das Essen Deiner Meinung nach so gut, wie der Name klingt?

Mir hat es sehr gut geschmeckt. Aber viel wichtiger ist, wie das Essen bei den Mitarbeitern ankommt. Deshalb bin ich am Eröffnungstag, das war der erste April und übrigens kein Aprilscherz, von Tisch zu Tisch gegangen und habe unsere Mitarbeiter während ihrer Mittagspause befragt. Die Resonanz war sehr gut. Ich habe von jedem nur Positives gehört: Das Essen beim neuen Betreiber ist sehr gut. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Wie sieht denn der Speiseplan aus?

Wir haben täglich zwei unterschiedliche Menüs, wobei man sich von den Menü-Beilagen auch mehr holen kann, wenn man will. Dazu gibt es zusätzlich Snacks, eine Salatbar und ein Beilagen-Buffet. Und zum Nachtisch gibt es süße Stückchen und eine Auswahl an Dessertvariationen.

Und wie sind die Preise?

Die Menüs liegen zwischen 3,00 € und 3,90 €. Für diese Qualität ist das ein sehr guter Preis, den Amazon auch deutlich bezuschusst!

Wie kam es denn zum neuen Konzept? Hatten die Mitarbeiter darauf Einfluss?

Wir haben im Betriebsrat einen eigenen Kantinenausschuss, der sich mit der Geschäftsleitung in Pforzheim und dem Kantinenbeauftragten zusammengesetzt hat, um ein neues Konzept zu finden und den Betreiber auszuwählen. Die Umsetzung erfolgte in einem sehr schnellen Tempo, dafür möchte ich mich an dieser Stelle bei der Geschäftsleitung bedanken. – Die Kantine sieht jetzt nach dem Umbau und durch die neue Bestuhlung im Außenbereich auch viel netter, freundlicher und einladender aus.

In den Logistikzentren gibt es Schichtbetrieb und unterschiedliche Pausenzeiten. Hat das Einfluss auf die Öffnungszeiten des Mitarbeiter-Restaurants?

Die Öffnungszeiten sind natürlich angepasst an die Pausen, wobei das Restaurant werktags von 9:00 Uhr bis 12:45 Uhr und dann wieder von 18 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet hat. Samstags von 10 Uhr bis 12 Uhr. Sonntagsarbeit gibt es übrigens bei uns nicht, deshalb hat sonntags auch das Mitarbeiter-Restaurant geschlossen.

Letzte Frage, Christos: Für welches Lieblingsmenü schlägt eigentlich Dein Herz?

Ich esse am allerliebsten Calamari und frischen Fisch. Wenn das auf dem Speiseplan bei uns in Pforzheim steht, stelle ich mich gerne zweimal an.

Sonnige Mittagspause: Anfang April hat das neue Mitarbeiter-Restaurant in Pforzheim eröffnet.

Sonnige Mittagspause: Anfang April hat das neue Mitarbeiter-Restaurant in Pforzheim eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren: “Fast wie bei Muttern”“Nur Frisches kommt auf den Tisch”

 

 

Frustfreie Verpackung bei Amazon

,

Frustfreie Verpackung: Georg WolfJeder kennt den einsamen Kampf mit Verpackungen: Schicht um Schicht erleichtert man die begehrte Ware von Plastikhüllen, knabbert an Vakuumverpackungen, reißt konzentriert nach Anweisung Perforiertes auf, um am Ende doch nur mit einem abgerissenen Stück Pappe in der Hand dazustehen. Und die Ware? Immer noch fest verpackt. Bei Amazon wurde deshalb die “Frustfreie Verpackung” erfunden. Hinter diesem Namen steckt eine über mehrere Jahre laufende Initiative, die für Amazon-Kunden das Auspacken von Produkten vereinfacht. Frustfreie Verpackungen sind einfach zu öffnen, recyclingfähig, und die Produkte werden in ihrer eigenen Verpackung ohne Amazon-Umverpackung geliefert. Das Produkt bleibt selbstverständlich gleich und sicher für den Transport verpackt, Amazon verringert nur die Menge der Verpackung. Wir haben einen Spezialisten, der sich bei Amazon in Deutschland um das Thema kümmert, befragt: Georg Wolf aus München.

Du bist jetzt im neunten Jahr bei Amazon. Was hast Du vorher beruflich gemacht?

Ich war vor Amazon bei anderen Firmen in unterschiedlichen Positionen tätig. Zuletzt bei Pro7, vorher europäischer Marketingdirektor für LEGO, globaler PR-Direktor im Mobilfunkbereich von Siemens, und bei Apple im Marketing.

Was ist Deine Aufgabe bei Amazon?

Ich bin Senior Category Leader, verantwortlich für die Kategorie Büroprodukte, Schreibwaren und Software. Wir kümmern uns um alle Belange unserer Kunden in dieser Produkt- und Warenkategorie  und stellen sicher, dass Kunden bei Amazon alle Büroproduke, Schreibwaren und Software finden, die sie online kaufen wollen.

Meine zweite Rolle ist die Koordination von Verpackungsthemen für Amazon im deutschsprachigen Raum. Da ist es wichtig und gewollt, dass das jemand macht, der nah am Business ist.

Zum Thema frustfreie Verpackungen: Wie war es früher, und wie wird heute bei Amazon verpackt?

Im Prinzip war früher der Versand von Produkten an Endkunden nicht wirklich relevant. Erst seit dem Jahr 2000 mit Beginn des E-Commerce ging es richtig los. Davor wurden Produktverpackungen über viele Jahrzehnte hinweg für den stationären Handel wie Kaufhäuser und Fachgeschäfte optimiert. Und genau diese Optimierung sehen wir heute bei Amazon als total kontraproduktiv an.

Produkte wurden über viele Jahrzehnte so produziert, dass sie im Regal viel her machen. Bunte Verpackungen mit Fenstern, blinkend, und immer sehr viel größer als das Produkt selbst. Wenn der Käufer im Laden steht und für 19 Euro ein Riesenpaket mit nach Hause nehmen kann, dann wirkt das natürlich verkaufsfördernd. Dementsprechend ist das künstliche Aufblähen der Verpackungen ein Teil vom Produktmarketing der Industrie. Hinzu kommt der Diebstahlschutz im Geschäft. Der Spielzeugbagger, als stellvertretendes Beispiel, sollte möglichst nicht leicht aus der Verpackung entfernt und in die Tasche gesteckt werden können. Deswegen wird er mit der Verpackung verschraubt oder mit Drähten festgemacht.

Diebstahlschutz und Verpackungen, die durch ihre Größe Eindruck schinden sollen, sind aber für Amazon völlig irrelevant. Wir brauchen das Gegenteil, also eine nicht zu große Verpackung, die nur recycling-fähige Materialien enthält. Im Idealfall haben wir eine Verpackung, bei der maximal ein paar Zentimeter zwischen der Außenwand und dem Produkt selbst sind, und wir nur noch den Adressaufkleber aufbringen müssen. Auch wichtig: Das Auspacken sollte so ablaufen, dass es nicht nervt. Innerhalb von maximal 120 Sekunden sollte unter Zuhilfenahme von einem normalen Instrument wie Schere oder Messer eine Amazon-Verpackung zu öffnen sein. Alles ohne fiese Hartschalenplastikgeschichten, keine Verdrahtungen, keine Schrauben, wenig Müll.

Arbeitet Ihr mit Herstellern, die z.B. anders und dadurch passender verpacken?

Wir machen zweierlei:  Wir schauen uns zuerst die Produkte unserer Hersteller genau an und testen sie nach unserem 17-Stufen-Falltest. Das dafür ausgebildete Team lässt Kartons aus Knie-und Hüfthöhe auf Betonböden fallen und simuliert so den schlimmsten Fall beim Transit durch  den Versender. Gehen diese Artikel unbeschädigt durch den Test, dann brauchen wir keine weitere Umverpackung. Fallen sie durch, dann sprechen wir den Hersteller an und stellen ihm unsere Vorschläge zu besseren Verpackungsformen für den Versand vor.

Sind die Hersteller denn offen für Eure Anregungen?

Der Online-Verkauf wird für viele Hersteller immer wichtiger. Diese wiederum sind dankbar und offen, wenn wir den Dialog suchen und sagen: Dein Produkt sieht nicht aus wie ein E-Commerce-Produkt aussehen sollte, sondern wie eine Regalverpackung im Kaufhaus. Ein fruchtbarer Austausch für beide Seiten.

Gibt es aufgrund der Verpackung Ausschlüsse von Herstellern bei Amazon?

Wir machen uns, sehr viele Gedanken um das Thema Verpackung. Unsere Hersteller sollen effizient, frustfrei, kostengünstig und nachhaltig verpacken.

Ich gebe mal als  Beispiel ein komplexes Produkt: Das Kopierpapier. Günstig, schwer und empfindlich, also kein einfach zu verpackendes Produkt. Wir bei Amazon setzen den frustfreien Verpackungsstandard voraus, und nur so kann ein Industriepartner seine Ware über uns verkaufen. Der Hersteller des Kopierpapiers hat jetzt eine Spezialpapierverpackung entwickeln lassen. Diese hat unseren 17-Stufen-Falltest bestanden und wird in den nächsten Wochen umgesetzt werden. Das wird dann das einzige Papier sein, das bei Amazon angeboten wird.

Gibt es einen Verpackungsunterschied von Deutschland zu anderen Ländern?

Nein, das ist globaler Standard, da wird nicht unterschieden.

Wer verantwortet das Thema Verpackung und Umwelt international bei Amazon?

Ich mache das als Zweitrolle für Deutschland. Es gibt einen hauptamtlichen Kollegen für Europa. Der verantwortet auf europäischer Ebene das komplette Thema frustfreie Verpackung.

Worauf achtest Du besonders kritisch?

Auf die Zufriedenheit unserer Kunden. Bei Amazon ist das positive Kundenerlebnis das Allerwichtigste. Für uns ist das Kundenfeedback ein Privileg, wir nehmen alles an und analysieren es, gerade negatives Feedback. Ziel ist es, „Customer Pain“ abzustellen, also das, was dem Kunden am meisten weh tut.

Wenn man sich eine Verpackung von Amazon anschaut, dann sieht man sehr schnell die Aufschrift „Bewerten Sie die Verpackung“. Viele tausend Kunden pro Woche nehmen dieses Angebot an und schreiben uns. Man kann seine Einkäufe auf www.amazon.de/verpackung bewerten. War der Artikel angemessen verpackt, war er intakt? Eigene Bilder können hochgeladen werden, es gibt Platz für Text. Ich achte besonders darauf, dass keine Chance zur Verbesserung vergeben wird.

Mehr Informationen zur frustfreien Verpackung bei Amazon gibt es hier.

Mehr Informationen zur frustfreien Verpackung bei Amazon gibt es hier.

Was ist am schwierigsten zu verpacken?

Besonders schwer sind Produktmischungen in einem Karton. Als wir zum Beispiel die Kategorie Lebensmittel mit in unser Angebot genommen haben, da wusste der Computer noch nicht, dass eine Hantel und eine Tüte Kartoffelchips gemeinsam in einem Karton keine gute Idee ist.  Auf diesem Gebiet lernen wir immer noch hinzu.

Wie sieht Deine Traumverpackung der Zukunft aus?

Noch weniger Material, alles zu 100% recyclingfähig, und im Idealfall mit einer Funktion nach der Verpackung, also wiederverwertbare Kartons.

 

 

 

 

“Ein cooler Tag” – Girls’ and Boys’ Day bei Amazon

,

Girls and Boys Day bei AmazonIm Rahmen des deutschlandweiten Girls’ & Boys’ Days öffnete Amazon Bad Hersfeld seine Pforten für insgesamt 38 Mädchen und 50 Jungen, um Einblicke in die Vielfältigkeit der Berufe von Amazon zu ermöglichen. So haben die Kids sowohl im Gebäude „FRA1“ am Schloss Eichhof, als auch im Gebäude „FRA3“ an der Autobahn A4 erste Einblicke über die vielfältigen Tätigkeiten gewinnen können. Nach der Begrüßung durch das Management wurden den Schülerinnen und Schülern das Unternehmen näher erläutert und die Sicherheitsregeln bei Amazon vorgestellt. Jeder Teilnehmer erhielt einen persönlichen „Betriebsausweis“. Anschließend ging es weiter mit einer Unternehmensführung durch die unterschiedlichsten Abteilungen. Hierbei erschloss sich den Teilnehmern die Dimension von Amazon.

“Wow, so groß und so viele unterschiedliche Aufgaben, so habe ich mir das gar nicht vorgestellt“, staunte Ralf. Jetzt hatten sich die Kids eine kräftige Stärkung verdient. Bevor die Kinder mit ihren Eltern zusammen in deren Arbeitsbereiche gingen und ihnen bei ihrer Tätigkeit über die Schulter schauen konnten, zeigten andere Kollegen den Jugendlichen ihre Tätigkeiten in den Abteilungen IT, Technik, Qualitätskontrolle, Betriebssicherheit, Safety, Arbeitsschutz, Fotostudio und Training. Diese Kollegen übernahmen extra für diesen Tag eine Patenschaft für die Girls & Boys.

Die Kids waren sich einig: „Das war ein cooler Tag, wir kommen gerne wieder.“ Nach der Verabschiedung und der logistischen Herausforderung mit den Kids, erhielten die Mädchen und Jungen Geschenke als Erinnerung an diesen spannenden Tag.

Girls and Boys Day bei Amazon

In der Waffelbäckerei

,

Belgische Waffeln im Logistikzentrum

Original Brüsseler Waffeln im Amazon-Logistikzentrum Rheinberg: Dort verwandelte sich das Mitarbeiter-Restaurant an zwei Tagen zumindest teilweise in eine belgische Waffelbäckerei. An eigens dafür aufgebauten Markstständen gab es das leckere Backwerk mit Puderzucker, heißen Kirschen und Obst. Guten Appetit nach Rheinberg!

Waffeln-Tag bei Amazon in Rheinberg

 

 

ZDF-Beitrag über das Amazon Logistikzentrum Bad Hersfeld

,

Der Online-Handel boomt: Das hat die ZDF-Sendung “sonntags – TV fürs Leben” untersucht und dazu unter anderem im Amazon-Logistikzentrum “FRA3″ in Bad Hersfeld gedreht. Auf rund 110.000 Quadratmetern werden dort mehrere Millionen Artikel gelagert. “Auch ungelernte Mitarbeiter finden bei uns Arbeit”, sagt Senior Ops Manager Jens Dittmann und erklärt, dass auch viele bislang Arbeitssuchenden bei Amazon eine neue Chance finden. Die Arbeitsbedingungen seien gut.

Hier geht es zum Beitrag vom 23. März der ZDF-Mediathek.

FAZ: „Amazon ist ein guter Arbeitgeber in Deutschland“

,

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung sprach mit Amazon-Gründer Jeff Bezos über das Unternehmen und die weiteren Ziele. Auf die Frage nach den Arbeitsbedingungen betonte er, dass die Fakten für Amazon sprechen: “Amazon ist ein sehr guter Arbeitgeber in Deutschland“. Das gelte beispielsweise für die Arbeitssicherheit gleichermaßen wie für die Bezahlung, wo Amazon am oberen Ende der Lohnskala liege.

Hier geht es zum vollständigen Interview.

Das könnte Sie auch interessieren: Amazon-Gründer Jeff Bezos wird von der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Arbeitskreis Wirtschaft bei Amazon Koblenz

,

 

 

 

 

 

 

 

 

Reges Interesse an den logistischen Abläufen gab es von den Teilnehmern des Arbeitskreises Wirtschaft der „Initiative Region Mittelrhein e. V.“ beim Besuch in Koblenz. Das dortige Amazon-Logistikzentrum hat eine Lagerkapazität von rund 17 Fußballfeldern und wurde 2012 in Betrieb genommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Gesundheitswoche in Koblenz.

 

Amazon-Gründer Jeff-Bezos erhält Auszeichnung als “Innovativster CEO International”

,


Amazon-Gründer und Präsident Jeff Bezos hat den Sonderpreis der deutschen Wirtschaft als “innovativster CEO auf internationaler Ebene” erhalten. Seine Pionierarbeit im Bereich E-Commerce verbunden mit dem beeindruckenden Wachstum und zahlreichen Innovationen wie dem Kindle machen Jeff Bezos zu einem der ausgezeichnetsten Innovatoren der Zeit, urteilten die Juroren. Der Innovationspreis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Amazon.de-Geschäftsführer Ralf Kleber nahm die Würdigung in Frankfurt vor rund 600 Gästen im Rahmen einer festlichen Gala entgegen. Der Preis wurde Jeff Bezos zuvor im Amazon-Hauptsitz in Seattle von F.A.Z.-New York-Korrespondent Roland Lindner persönlich übergeben. Im Gespräch mit dem Redakteur unterstrich Jeff Bezos die Bedeutung von Innovation für sein Unternehmen und die Mitarbeiter.

Hier geht es zur offiziellen Pressemeldung des F.A.Z.-Institutes.

Amazon.de-Geschäftsführer Ralf Kleber nahm den Preis für Jeff Bezos in Frankfurt entgegen. © Dirk Beichert BusinessPhoto.

Amazon.de-Geschäftsführer Ralf Kleber nahm den Preis für Jeff Bezos in Frankfurt entgegen. © Dirk Beichert BusinessPhoto.