Lena gewinnt Schreibwettbewerb von Amazon Pforzheim

,
Lena mit Klassenleiterin Jasmin Lettmann

Lena mit Klassenleiterin Jasmin Lettmann.

Siegerpokal für Lena: Mit ihrer Geschichte “Die Nacht im Weltraum” hat sie für ihre Klasse, die 4b der Grundschule Huchenfeld, den vom Amazon Logistikzentrum in Pforzheim veranstalteten Schreibwettbewerb „Lesen macht Spaß!“ gewonnen. Wir gratulieren herzlich!

Lena kann es kaum fassen: Ihre Erzählung “Die Nacht im Weltraum” wurde Siegergeschichte des Schreibwettbewerbs “Lesen macht Spaß!” von Amazon Pforzheim. “Die Klasse hat darüber abgestimmt, welche Geschichte wir für den Wettbewerb einreichen und hat sich einstimmig für Lena entschieden”, erzählt Klassenleiterin Jasmin Lettmann von der Grundschule Huchenfeld. Der Jubel sei sehr groß gewesen, als die Klasse erfahren hätte, dass sie gewonnen habe. Bei der feierlichen Preisverleihung im Logistikzentrum in Pforzheim darf Lena ihre Erzählung gemeinsam mit Autor und Jurymitglied Mike Wächter vortragen, der ihr großes Potenzial lobt: “Lena hat die Geschichte sehr spannend aufgebaut”, erklärt er auf die Frage, was ihm besonders gut gefallen habe.

Beim Rundgang durch das Logistikzentrum durften die Schüler das Verpacken testen.

Beim Rundgang durch das Logistikzentrum durften die Schüler das Verpacken testen.

Der Rundgang durch das Logistikzentrum führt an langen Regalen mit Tausenden von Artikeln vorbei. “Die Geschichte von Amazon begann mit Büchern”, erläutert Standortleiter Alexander Bruggner. Heute könne man über Amazon nicht nur Bücher bestellen, sondern auch selbst veröffentlichen oder mit E-Readern lesen: “Das ist auch der Grund für unseren Schreibwettbewerb. Wir möchten mit unserem Know-how die Lese- und Schreibkompetenz der Kinder fördern”, erklärt der Chef des Logistikzentrums während der Besucherführung.

Mike Wächter mit Lena beim Vortragen der Gewinner-Geschichte.

Mike Wächter mit Lena bei der Lesung der Gewinner-Geschichte.

Die Schirmherrschaft für den Schreibwettbewerb hat Monika Müller, Bürgermeisterin von Pforzheim übernommen: „Die Lese- und Schreibkompetenz ist zentral für die Verwirklichung von Chancengleichheit für alle Kinder. Grundschulen spielen hier eine wichtige Rolle. Daher freut es uns, wenn sich Unternehmen wie Amazon für diese Sache und auf kommunaler Ebene stark machen.“

Alle Gewinnergeschichten wurden in der Buch-Sonderedition „Lesen macht Spaß!“ veröffentlicht und können als E-Book kostenlos auf Amazon.de heruntergeladen werden. Außerdem erhalten die Gewinnerklassen je 30 Kindle E-Reader sowie Gutscheine zum Herunterladen elektronischer Bücher im Wert von 1.750 Euro.

  • Standortleiter Alexander Bruggner im Gespräch mit den Kindern.
  • Lena mit den Jurymitgliedern und Rektorin
  • Die Illustration der Klasse zur Geschichte
  • Mitarbeiter von Amazon Pforzheim und das Aufbauteam.
  • Lena mit ihrem Siegerpokal.
  • Der Gewinn: Einen Klassensatz an Kindle-E-Readern plus Amazon Gutscheine.

Die Geschichte “Die Nacht im Weltraum” gibt es hier im kostenfreien E-Book auf Amazon.de.

Breite Unterstützung für den Amazon Schreibwettbewerb in Werne

,
MVO_2018fff

(Obere Reihe, 2. v. li:) Mario Löhr/Bürgermeister Selm, daneben Autorin Hannah Siebern, Ulrike Wäsche/Erste Bürgermeisterin der Stadt Hamm, Elke Kappen/Jugenddezernentin der Stadt Werne, (2. V. re.:) Lars Krause, Standortleiter Amazon Werne, außen re: Ellen Bispinghoff/Klassenleiterin

Breite Unterstützung von den umliegenden Städten gab es für den vom Amazon Logistikzentrum Werne veranstalteten Schreibwettbewerb “Lesen macht Spaß!”: Die Bürgermeister von Werne, Berkamen, Holzwickede und Selm sowie der Oberbürgermeister der Stadt Hamm hatten die Schirmherrschaft übernommen. Wir bedanken uns herzlich! Der Siegerpokal des Wettbewerbs ging an die Weltklasse der Wienbredeschule in Werne.

Laura beim Vortragen der Gewinner-Geschichte des Amazon Schreibwettbewerbs "Lesen macht Spaß!" in Werne.

Laura beim Vortragen der Gewinner-Geschichte des Amazon Schreibwettbewerbs “Lesen macht Spaß!” in Werne.

„Uns als Stadt Werne liegt das Thema Lese- und Schreibkompetenz an Grundschulen sehr am Herzen. Daher ist es begrüßenswert, wenn sich ortsansässige Unternehmen wie Amazon in diese Richtung und auf lokaler Ebene engagieren und unsere Bildungslandschaft durch Projekte aktiv mitgestalten”, sagte Elke Kappen, Dezernentin für Jugend, Schule und Bildung der Stadt Werne, die mit prominenten Vertretern der Städte Selm und Hamm zur Preisverleihung des Schreibwettbewebs “Lesen macht Spaß!” ins Werne Logistikzentrum gekommen war. Zusammen mit Mario Löhr, Bürgermeister der Stadt Selm, Ulrike Wäsche, Bürgermeisterin von Hamm und dem Standortleiter von Amazon Werne, Lars Krause, übergab sie den Preispokal an die Gewinnerklasse.

MVO_2063fffSieger des von Amazon in Werne veranstalteten Schreibwettbewerbs wurde die Weltklasse der Wienbredeschule mit ihrer Geschichte „Finn entdeckt die Welt oder Träume werden wahr“. Das Besondere: In der Weltklasse der Wienbredeschule werden Kinder der ersten bis vierten Jahrgangstufe gemeinsam unterrichtet und haben zusammen die Erzählung von Finns Weltreise erdacht und ausformuliert. Für das pädagogische Konzept wurde die Schule bereits mit dem “Gütesiegel Individuelle Förderung” des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. “Die Kinder hatten sehr großen Spaß, die Geschichte gemeinsam niederzuschreiben”, verriet Klassenleiterin Ellen Bispinghoff, die mit den Preisen, einem Klassensatz an Kindle E-Readern plus E-Book-Gutscheine, bereits Leseprojekte plant.

An die erfolgreiche Autorin Hannah Siebern, die den Wettbewerb als Jury-Mitglied unterstützte und gemeinsam mit einer Schülerin Auszüge aus der Gewinner-Geschichte vortrug, hatten die Schüler viele Fragen: Wie wird man Schriftstellerin? Wie bekommt man die Ideen für ein Buch? „Ich fand es wirklich toll, die Geschichten der Kinder zu lesen”, bekräftigte Hannah Siebern. Sie sei “total beeindruckt” von den einfallsreichen Ideen und von der Fantasie der Kinder: “Man merkt nämlich, dass die Kinder sich unheimlich viel Mühe beim Schreiben gegeben haben und auch Spaß dabei hatten.”

  • Freude bei den Gewinnern, der Wienbredeschule aus Werne.
  • Autorin Hannah Siebern verrät, wie man erfolgreich Bücher schreibt.
  • Schüler und Eltern bei der Preisverleihung.
  • Lars Krause, Standortleiter von Amazon Werne.
  • Vor der Preisverleihung konnten die Grundschüler einen Blick hinter die Kulissen von Amazon werfen.

Die vollständige Geschichte von “Finn entdeckt die Welt oder Träume werden wahr” gibt es hier im kostenfreien E-Book auf Amazon.de.

Einen Audio-Mitschnitt der Lesung der Gewinner-Geschichte gibt es bei den Ruhr Nachrichten.

Rica gewinnt für die Grundschule Güls den Schreibwettbewerb von Amazon Koblenz

,

Grundschule_Guels_4a_RikaDie Klasse 4a der Grundschule Güls hat den vom Amazon Logistikzentrum in Koblenz veranstalteten Schreibwettbewerb „Lesen macht Spaß!“ gewonnen. Die Preise: Ein Klassensatz Kindle E-Reader plus Amazon Gutscheine sowie die Veröffentlichung der Gewinner-Geschichte in einer Buch-Sonderedition, die man bei Amazon.de kostenlos herunterladen kann.

“Es war Samstag und man hörte wie jeden Morgen das fröhliche Zwitschern der Vögel”, so beginnt die Geschichte der 9-jährigen Rica, die für die 4a der Grundschule Güls den von Amazon Koblenz veranstalteten Schreibwettbewerb “Lesen macht Spaß!” gewonnen hat. Mit fester Stimme trägt sie ihre Erlebniserzählung “Plötzlich Rom” vor – und dabei hat sie Unterstützung von prominenter Seite. E-Book-Autorin Nikola Hotel, die auch als Jurymitglied den Wettbewerb unterstützte, war extra zur Preisverleihung in das Koblenzer Logistikzentrum gekommen und trug die Geschichte zusammen mit der Schülerin vor. „Ich kann mich noch gut erinnern, wie gerne ich als Kind schon gelesen habe. Umso mehr freut mich die rege Teilnahme der Kinder am Wettbewerb“, verriet sie den Koblenzer Kindern und Gästen der Preisverleihung.

IMG_9832-mittel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Koblenzer Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig hatte die Schirmherrschaft für “Lesen macht Spaß!” übernommen: „Für uns als Kommune ist das Thema Lese- und Schreibkompetenz an Grundschulen sehr wichtig. Mit dem Schreibwettbewerb hat Amazon in Koblenz einen wichtigen Impuls gesetzt, um die Förderung von Grundschulkindern zusätzlich zum Unterricht zu unterstützen”, attestierte der Oberbürgermeister.

  • Mitarbeiter und Aufbauteam von Amazon Koblenz: Für die Preisverleihung im Logistikzentrum gab es sogar eine kleine Bühne.
  • Unser Schirmherr, Prof. Dr. Hofmann-Göttig (li), beim Verteilen der Buch-Sonderedition
  • Rica und Nikola Hotel bei der Lesung der Gewinnergeschichte.
  • Willkommensgruß an die Gewinnerschule des Schreibwettbewerbs.
  • Gregory Bryan, Standortleiter von Amazon Koblenz, bei der Preisverleihung.
  • (v. li. nach re.): Peter Degen/Schulleiter der Grundschule Koblenz-Güls, Frau Eich/Klassenleiterin der 4a, Prof. Dr. Hofmann-Göttig/Oberbürgermeister der Stadt Koblenz sowie eine Amazon Mitarbeiterin.

Hier geht es zur Pressemitteilung über die Preisverleihung bei Amazon in Koblenz.

Kostenloser Download aller Siegergeschichten von “Lesen macht Spaß!”.

Hier stellen wir die Autorin Nikola Hotel vor.

Grundschule Landeck ist Sieger des Amazon Schreibwettbewerbs in Bad Hersfeld

,

Grundschule Landeck 4a_1 (2)Die Jury hat entschieden: Die Geschichte “Der Hilferuf” der Klasse 4a der Grundschule Landeck hat in Sachen Kreativität, Stil und Gestaltung die höchste Punktzahl unter allen Einsendungen erreicht und ist Sieger des Schreibwettbewerbs “Lesen macht Spaß!” von Amazon in Bad Hersfeld. Die Gewinner-Geschichte wurde in der Buch-Sonderedition „Lesen macht Spaß!“ veröffentlicht und kann als E-Book kostenlos auf Amazon.de hier heruntergeladen werden. Außerdem erhalten die Gewinnerklassen je 30 Kindle E-Reader sowie Gutscheine zum Herunterladen elektronischer Bücher im Wert von 1.750 Euro.

Dr. Karl-Ernst Schmidt, Landrat des Landkreises Hersfeld-Rotenburg: „Wir freuen uns über das lokale Engagement von Unternehmen und die positiven Impulse auf unseren Landkreis. Mit dem Schreibwettbewerb hat Amazon in Bad Hersfeld eine lobenswerte Initiative geschaffen, um die Lese- und Schreibkompetenz an Grundschulen zu fördern.“Grundschule Landeck 4a_2

Amazon hatte an allen deutschen Logistikstandorten zu einem Schreibwettbewerb aufgerufen, um die Schreib- und Lesekompetenz an Grundschulen zu fördern. Paul Niewerth, Standortleiter des ältesten Amazon Logistikzentrums „FRA1“ in Bad Hersfeld: „Wir wollen mit unserem Know-how zur Lese- und Schreibkompetenz in Deutschland beitragen und freuen uns sehr, dass das Landratsamt des Landkreises Hersfeld-Rotenburg unseren Wettbewerb unterstützt hat. Wir werden wir unser Engagement in diese Richtung kontinuierlich ausbauen.“ Bundesweit hatten sich über 200 Schulklassen beworben.Grundschule Landeck 4a_6

Mit in der Jury waren auch die erfolgreichen E-Book Autorinnen Dana Graham und Elke Bergsma. „Die Phantasie und die Ideen der Kinder beim Schreiben der Geschichten haben mich sehr beeindruckt“, sagte Graham. Erfolgsautorin Elke Bergsma ergänzte: „In jedem Kind steckt ein Autor. Umso wichtiger ist es, frühzeitig die Potenziale zu fördern und zum Schreiben zu motivieren.“ Bis Mitte Februar konnten sich Grundschulen in und um Bad Hersfeld für den Schreibwettbewerb „Lesen macht Spaß!“ bewerben.

Hier geht es zum kostenlosen E-Book der Gewinnergeschichten des Schreibwettbewerbs.

Das berichtet die Presse.

Grundschule Groitzsch gewinnt Schreibwettbewerb von Amazon Leipzig

,

Herzlichen Glückwunsch: Die 4a der Grundschule Groitzsch hat gewonnen

Die Klasse 4a der Grundschule Groitzsch hat den vom Amazon Logistikzentrum Leipzig veranstalteten Schreibwettbewerb „Lesen macht Spaß!“ gewonnen. Ihre Geschichte von „Weihnachten ohne Schnee“ hat die Jury am meisten überzeugt. Wir gratulieren der 4a herzlich! Zur feierlichen Preisverleihung im Logistikzentrum Leipzig kam auch Jurymitglied und Erfolgsautorin Marah Woolf.

Alle deutschen Amazon Logistikzentren hatten zu einem Schreibwettbewerb aufgerufen, um die Schreib- und Lesekompetenz an Grundschulen zu fördern. Bundesweit haben sich über 200 Schulklassen beworben. In Leipzig wurde der Wettbewerb von der Sächsischen Bildungsagentur unterstützt. Ralf Berger, Leiter der Regionalstelle Leipzig der Sächsischen Bildungsagentur: „Die frühzeitige Schreib- und Leseförderung bereits an Grundschulen ist heute wichtiger denn je und eine der aktuellen Herausforderungen an unsere Bildungseinrichtungen. Wir begrüßen deshalb das Engagement von Amazon für Leipziger Schulen.“

Vor der Preisverleihung bei Amazon in Leipzig hatten die Schüler der 4a der Grundschule Groitzsch, ihre Lehrer und Eltern Gelegenheit, während einer Führung einen Blick hinter die Kulissen der Logistik zu werfen. Bei der anschließenden Lesung der Siegergeschichte bekamen die Nachwuchsschriftsteller der Grundschule Groitzsch Unterstützung von der bekannten Magdeburger Jugendbuchautorin Marah Woolf, die zusammen mit Schülern die Erzählung vortrug. „Es ist toll zu erleben, wie kreativ die Kinder beim Schreiben waren“, so Woolf. Aus eigener Erfahrung könne sie sagen, man dürfe sich beim Schreiben niemals entmutigen lassen: „Mit Fleiß, Disziplin und Durchhaltevermögen kann es gelingen, ein gutes Buch zu schreiben. Vorher sollte man aber Lesen, Lesen, Lesen.“

Bei der Besichtigungstour durch das Leipziger Logistikzentrum gab es viel zu entdecken für die Kinder.

Bei der Besichtigungstour durch das Leipziger Logistikzentrum gab es viel zu entdecken für die Kinder.

Alle Gewinnergeschichten wurden in der Buch-Sonderedition „Lesen macht Spaß!“ veröffentlicht und können als E-Book kostenlos auf Amazon.de heruntergeladen werden. Außerdem erhielt die Gewinnerklasse der Grundschule Groitzsch 30 Kindle E-Reader sowie Gutscheine zum Herunterladen elektronischer Bücher im Wert von 1.750 Euro.

Der weltweite Erfolg von Amazon hat viel mit Lesen und Schreiben zu tun und begann vor rund 20 Jahren mit dem Versand von Büchern. Heute kann man über Amazon nicht nur Bücher bestellen, sondern auch selbst veröffentlichen oder mit E-Readern lesen. Dietmar Jüngling, Standortleiter von Amazon in Leipzig:  “Wir haben den Wettbewerb veranstaltet, um mit unserem Know-how zur Lese- und Schreibkompetenz beizutragen.” Das sei nur mit starken Partnern möglich: “Wir freuen uns deshalb sehr, dass die Sächsische Bildungsagentur unseren Wettbewerb unterstützt hat. Die hohe Beteiligung der Schulen zeigt, dass wir mit unserem Wettbewerb Kinder fürs Schreiben begeistern konnten. Daher werden wir unser Engagement in diese Richtung kontinuierlich ausbauen.“

Hier gibt es weitere Infos zu Lesen macht Spass.

Auch Führungskräfte lernen das Packen und Picken

,
Richard (li. i. Bild) hat in seinen ersten Wochen als Area Manager bei Amazon in Werne an allen Stationen,vom Pack bis zum Pick, gearbeitet. Hier hat er zusammen mit seinen Kollegen das letzte Weihnachtspaket auf den Versandweg gebracht.

Richard (li. i. Bild) hat in seinen ersten Wochen als Area Manager bei Amazon in Werne an allen Stationen,vom Pack bis zum Pick, gearbeitet. Hier hat er zusammen mit seinen Kollegen das letzte Weihnachtspaket auf den Versandweg gebracht.

Seit Mitte November vergangenen Jahres ist Richard Colmorn Area Manager bei Amazon in Werne und dort mit seinem Team u. a. für die Optimierung von Prozessen zuständig. Der 31-Jährige hat zuvor ein Diplomstudium in Theoretischer Physik erfolgreich abgeschlossen und steht kurz von seiner Promotion in Internationaler Logistik. Wir haben ihn zu seinen ersten Wochen bei Amazon befragt, in denen er viele Seiten der Logistik kennengelernt hat: Vom Einsatz beim Packen bis zu Orientierungswochen für neue Mitarbeiter.

Richard, Du hast Theoretische Physik studiert und Dich dann für die Logistikbranche entschieden: Ist das nicht ein ziemlicher Gesinnungswandel?

Nein, eigentlich nicht. Die Theoretische Physik ist sehr mathematisch orientiert. Man lernt, abstrakt zu denken. Auch in der Logistik und ist so ein Denken gefragt. Für mich war ziemlich früh klar, dass ich beruflich in Richtung Logistik gehen werde. Nach meinem Physikstudium habe ich im Fachbereich Systemmanagement in Internationaler Logistik die Doktorarbeit gemacht. Die eigentliche Promotion steht noch aus, die Doktorarbeit ist aber eingereicht. Während dieser Zeit habe ich auch Auslandsaufenthalte an der University Newscastle, am MIT, an der Oxford University und an der Copenhagen Business School absolviert.

Wie bist Du darauf gekommen, Dich bei Amazon zu bewerben?

Mich hat besonders gereizt, für ein Unternehmen zu arbeiten, das sich durch eine starke Dynamik und Flexibilität auszeichnet. Ich wollte in kein Unternehmen mit festgefahrenen Strukturen, in dem man schwer etwas bewegen kann. Von Amazon hat mir mein Bruder erzählt, der dort als Health und Safety Manager arbeitet.

Du hast Deine Doktorarbeit in Internationaler Logistik geschrieben. Kannst Du uns das genaue Thema Deiner Doktorarbeit verraten?

Der Titel lautet “Cooperative Competitive Advantages of International Supply Networks”. Es war mir wichtig, dass mein Job und das was ich beruflich mache, auch mit den Thesen meiner Doktorarbeit zu tun. In Werne bin ich mit meinem Team unter anderem für die Umsetzung von Verbesserungsprojekten zuständig. Dazu braucht man ein Prozessverständnis der logistischen Abläufe. Besonders reizt mich auch die bereichsübergreifende Betrachtung. Die Schnittstelle zu anderen Abteilungen ist für meine Arbeit wichtig, es gibt hier eine enge Zusammenarbeit.

Nach dem Physikstudium im Fachbereich Systemmanagement hat Richard seine Doktorarbeit in Internationaler Logistik geschrieben. Seit November vorigen Jahres ist Area Manager in Werne.

Nach dem Physikstudium im Fachbereich Systemmanagement hat Richard seine Doktorarbeit in Internationaler Logistik geschrieben. Seit November vorigen Jahres ist er Area Manager in Werne.

Du hast im November und damit in der Hochsaison in Werne begonnen. Wie hast Du Deine Anfangszeit bei Amazon erlebt?

Das war ganz spannend. Ich habe während der ersten zwei Wochen in Werne alle Stationen durchgemacht und die Arbeit von der Pike auf kennengelernt. Ich habe im Wareneingang gearbeitet, Waren eingelagert, verpackt etc. – Das ist übrigens der normale Prozess bei Amazon: Auch neue Führungskräfte lernen zuerst einmal alle logistischen Prozesse kennen und arbeiten an den Arbeitsstationen wie andere Logistikmitarbeiter. Ich finde das gut, weil man dadurch beurteilen kann, was die Mitarbeiter täglich leisten. Die Wertschätzung der Mitarbeiter und ihrer Arbeit wird großgeschrieben.

Was folgte nach den ersten zwei Wochen Einsatz im Logistikzentrum?

Danach war ich in der europäischen Zentrale von Amazon in Luxemburg mit vielen anderen neuen Mitarbeitern aus ganz Europa. Man lernt in den insgesamt dreiwöchigen Workshops vieles über Amazon, z. B. über die Philosophie, die Strukturen und Informationswege oder Grundsätze der Mitarbeiterführung. Mir hat das viel geholfen für die Orientierung. Darüber hinaus ist derzeit die Lernkurve sicher sehr steil für mich, weil es täglich sehr viele neue Prozesse, Routinen und Herausforderungen der täglichen Arbeit kennenzulernen gibt.

Du hast nun die ersten Wochen Deines neuen Jobs hinter Dir. Gab es etwas, das Dich besonders beeindruckt hat oder etwas, was Du in der Form nicht erwartet hattest?

Wie gesagt, es gibt noch viel zu lernen und erfahren für mich. Was mich nach wie vor sehr beeindruckt, ist der Umgang untereinander bei Amazon: Nicht nur, dass sich vom Packer bis zum Standortleiter alle duzen, es wird jeder gleich behandelt. Ich habe das selbst erlebt und verschiedene Sicherheitswesten getragen, die einen als Führungskraft oder als normalen Mitarbeiter ausweisen. Die gelben Westen sind beispielsweise für neue Mitarbeiter, die orangenen für normale Logistikmitarbeiter, Führungskräfte tragen gelb-blaue Westen. – Egal, welche Weste ich getragen habe: Die Kollegen waren immer gleichbleibend freundlich.

Amazon besuchen – neu: Besichtigungstouren in den Logistikzentren

,
Seit Samstag kann man sich für eine Besichtigungstour in den Amazon Logistikzentren anmelden. Den Anfang machte Amazon Graben.

Seit Samstag kann man sich für eine Besichtigungstour in den Amazon Logistikzentren anmelden. Den Anfang machte Amazon Graben.

Ab sofort können sich Kunden und Interessierte für Besichtigungstouren in unseren Logistikzentren anmelden. Eine neue Website unter www.amazon.de/amazon-besuchen bietet für Gruppen oder auch Einzelpersonen die Möglichkeit, sich  für eine Führung einzutragen. Mit dem neuen Angebot können Interessierte nun einen Blick hinter die Kulissen der Amazon Logistik werfen.

Steve Harman

Steve Harman

Steve Harman, EU Director Operations und verantwortlich für die deutschen Logistikzentren: „Wir wissen, dass sehr viele Kunden daran interessiert sind, was nach ihrer Bestellung auf Amazon.de geschieht.“ Künftig, so Harman, könnten sich die Kunden mit eigenen Augen von der Leistungsfähigkeit der Amazon Logistik überzeugen: „Wir sind stolz auf unsere engagierten Mitarbeiter, aber auch auf die hochentwickelte Technologie, die es ermöglicht, mehrere zehn Millionen Päckchen pro Jahr zu verschicken.“

Startschuss für das neue Besichtigungsprogramm für die Amazon Logistikzentren. (Von li. nach re.): Andreas Scharf/Bürgermeister der Gemeinde Graben, Heinz Liebert/Stellv. Landrat des Landkreises Augsburg, Erwin Brunner/Amazon Regionaldirektor Logistik, William E. Moeller/US-Generalkonsul München, Carolina Trautner, Ernst Schäffler/Amazon Standortleiter Graben.

Startschuss für das neue Besichtigungsprogramm für die Amazon Logistikzentren. (Von li. nach re.): Andreas Scharf/Bürgermeister der Gemeinde Graben, Heinz Liebert/Stellv. Landrat des Landkreises Augsburg, Erwin Brunner/Amazon Regionaldirektor Logistik, William E. Moeller/US-Generalkonsul München, Carolina Trautner/Mitglied des Bayerischen Landtages, Ernst Schäffler/Amazon Standortleiter Graben.

Den Auftakt der Besichtigungstouren hat am Samstag das Logistikzentrum in Graben bei Augsburg gemacht. Neben mehr als 300 Gästen und Mitarbeitern haben dort der amerikanische Generalkonsul in München, William E. Moeller, Hansjörg Durz, Mitglied des Bundestages, Carolina Trautner, Mitglied des Bayerischen Landtages sowie Heinz Liebert, stellvertrender Landrat des Landkreises Augsburg und Andreas Scharf, Erster Bürgermeister der Gemeinde Graben, an der ersten offiziellen Besucherführung teilgenommen.

  • Mehr als 300 Gäste und Mitarbeiter waren haben an der Besichtigungstour bei Amazon Graben teilgenommen.
  • Auch die kleinen Besucher hatten am Spaß bei der Besichtigung des Logistikzentrums.
  • Beim neuen Besichtigungsprogramm können Besucher erfahren, wie ein Scanner funktioniert.
  • Logistik hautnah erleben beim neuen Besichtigungsprogramm in den Amazon Logistikzentren.
  • Bei der Besichtungstour können Gäste erfahren, wie Pakete verpackt werden und ihren Weg zu den Kunden finden.
  • Generalkonsul William E. Moeller (li) und Andreas Scharf, Bürgermeister von Graben, im Gespräch mit Amazon Vertretern.
  • Unsere jungen Besucher in Graben.
  • Carolina Trautner, Mitglied des Bayerischen Landtages, bei der Besichtigung von Amazon Graben.
  • Generalkonsul William E. Moeller lässt sich der Logistikablauf erklären.

Hier geht es zur neuen Anmeldeseite für Besichtungstouren in den Amazon-Logistikzentren.

Die ausführliche Pressemeldung zum Start der Besucherführungen gibt es hier. Das berichtet u. a. die Presse.

Aktuelle Fakten zu unseren Logistikzentren finden Sie in unserer neuen Broschüre.