Girls & Boys Day bei Amazon mit 126 Teilnehmern

,
Girls & Boys Day - hier bei Amazon in Leipzig.

Girls & Boys Day – hier bei Amazon in Leipzig.

Insgesamt 126 Jungen und Mädchen haben an den Girls & Boys Days am Donnerstag bei Amazon in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Rheinberg und Leipzig teilgenommen. An diesem bundesweiten Aktionstag haben Mädchen die Gelegenheit, in vermeintlich typische Männerberufe zu schnuppern. Und Jungs haben umgekehrt die Möglichkeit, sich ein Bild von Frauenberufen zu machen.

Kathleen ist noch etwas skeptisch, als ihr ein Amazon-Mitarbeiter erklärt, was ein „Fachinformatiker für Systemintegration“ macht. “Zuviel Kabel”, findet sie. Umso mehr beeindruckt ist sie von den Staplerfahrerinnen im Logistikzentrum: „Das finde ich cool. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es hier Frauen gibt, die Stapler fahren!“ – Benni und Nico sind dagegen ganz in das Gespräch mit Mitarbeitern vom internen Einkauf vertieft und wissen nun genau, welche Aufgaben dort anfallen: „Ja, klar, wir können uns schon vorstellen, dort eine Ausbildung zu machen.“ – Insgesamt 72 Mädchen und 54 Jungen haben sich am deutschlandweiten Girls & Boys Day in den Amazon Logistikzentren über die typischen Männer- bzw. und Frauenberufe informiert. Kinder und Jugendliche von zehn bis 16 Jahren, aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien haben sich in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Rheinberg und Leipzig dazu eingefunden.

Wo geht’s zur Baby-Abteilung?

Nach allgemeinen Informationen über die Amazon Logistik konnten die Schülergruppen in einem Rundgang einen Blick hinter die Kulissen von Amazon werfen. Unter professioneller Anleitung durfte selbst getestet werden, wie man ein Päckchen richtig packt. „Das kam toll bei den Kindern an“, sagt Kerstin Lenhardt, die zusammen mit ihrem Kollegen Pit den Girls & Boys Day bei Amazon in Leipzig betreut hat. Nur bei der Besichtigung der Regale, in denen Tausende von Artikeln lagern, gab es mitunter Enttäuschung: „Wir verkaufen ja in den Logistikzentren keine Waren“, schmunzelt Kerstin. Deshalb mussten Play Stations und andere Artikel, die das Interesse der Schüler auf sich zogen, in den Regalen bleiben. Auch bei der Frage nach der Baby-Abteilung gab es Erstaunen: “Wir haben ja eine chaotische Lagerabteilung und trennen nur nach Artikeln, die nicht nebeneinander gelagert werden dürfen. Deshalb gibt es bei uns auch keine Baby-Abteilung”, erklärt Kerstin.

  • Logistikzentrum in Rheinberg
  • Logistikzentrum in Rheinberg
  • Logistikzentrum in Rheinberg
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig
  • Logistikzentrum in Leipzig

Schnitzeljagd in Koblenz

Zum dritten Mal hat sich Amazon Koblenz am bundesweiten Zukunftstag für Mädchen und Jungen beteiligt. Insgesamt 23 Kinder und Jugendliche  nutzten dort die die Gelegenheit des Schnuppertages. “Zum Abschluss gab es bei uns eine Schnitzeljagd quer durch das Logistikzentrum, bei der unsere jugendlichen Besucher spielerisch ihre erworbenen Erkenntnisse testen konnten”, sagt Deniz Tuna vom Organisationsteam aus Koblenz.  Bei Amazon in Rheinberg gab es 19 Teilnehmer für den Boys & Girls Day, in Graben waren es sieben.

Echte Männer- und Frauenberufe gibt es nicht

Groß war das Interesse in den beiden Bad Hersfelder Logistikzentren (“FRA1″ + “FRA3″), wo insgesamt 65 Schülerinnen und Schüler am Aktionstag teilgenommen hatten. Isa Polny hatte dort für FRA1 mit ihren Trainer-Kollegen Katrin und Markus sowie drei Auszubildenden die Organisation übernommen. „Melis, Kristina und Anna-Lena, unsere angehenden Fachkräfte für Lagerlogistik, konnten ja aus erster Hand über ihre Ausbildung hier bei Amazon berichten und haben das echt toll gemacht“, sagt Isa. „Darüber hinaus haben Paten aus unseren verschiedenen Abteilungen die Arbeit in der Logistik erklärt“, so Isa weiter: „Echte Männer- und Frauenberufe gibt es eigentlich gar nicht. Ich glaube, das konnten wir ganz gut vermitteln.”

  • Logistikzentrum in Koblenz
  • Logistikzentrum in Bad Hersfeld
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Graben
  • Logistikzentrum in Bad Hersfeld

 

Einsatz in Werne – TV-Koch Stefan Marquard kocht im Logistikzentrum

,

Stefan Marquard bei Amazon in Werne (9)Einen ganzen Tag lang hat Profi-Koch Stefan Marquard (u. a. „Die Kochprofis“/VOX, „Küchenschlacht“/ZDF) die Amazon Logistikmitarbeiter in Werne in der Früh- und Spätschicht bekocht. Das Menü des Tages: „Butterlachs auf Kohlrabi mit Nham-Yhim“. Während der Essensausgaben stand der bekannte Promi-Koch für Autogramm-Wünsche, Kochtipps und andere Fragen der Mitarbeiter zur Verfügung. Zum Ruhrpott, dem Kreis Unna und dem Dortmunder Fußballstadion hat der 50-jährige Unterfranke aus Würzburg eine besondere Beziehung, die er im Interview verraten hat.

Man kennt Dich aus zahlreichen Fernseh-Kochshows wie „Die Kochprofis“, „Küchenschlacht“ oder „Lanz kocht“: Wie kam es denn zum Einsatz in Werne?

Stefan Marquard: Ich bin ja ein alter Ruhrpott-Fan und habe hier in Unna schon viele Kochkurse gegeben. Werne, überhaupt Nordrhein-Westfalen ist mir nicht fremd. Ich habe in Düsseldorf das Restaurant ‚Hase und Igel´, habe sogar schon einmal einen Vortrag im Dortmunder Stadion gehalten, allerdings hätten es dort auch ein paar mehr Zuhörer geben können. Bei geschätzten 40 Teilnehmern war da noch deutlich Luft nach oben.

Im Amazon Logistikzentrum in Werne war es heute eine Premiere für Dich: Du hast dort zusammen mit dem Kantinen-Team gekocht. Wie war das für Dich?

Stefan Marquard: Das hat richtig gerockt. Das ist ein wirklich motivierter Haufen: Die brennen für die Leute, die da essen, wie Fritten-Fett. Der Chef und die Chefin (Anm. Gisela und Joachim Georgs) sind spitze: Die kennen hier jeden und jedes Wehwehchen eines Mitarbeiters. Heute Morgen ging es dann los mit den Menü-Vorbereitungen. Ich habe alle eingeteilt, und dann – Attacke – haben wir losgelegt. Beim Kochen wurden mein Kollege Zavin und ich nahezu verwöhnt. Das Küchen-Team hat alles brav gemacht, was wir ihnen aufgetragen haben.

Wie Du vielleicht weißt, herrscht bei Amazon das Chaotische Lagerprinzip: Es wird überall dort in den Regalen eingelagert, wo Platz ist. Wäre das auch für einen Profi-Koch wie Dich denkbar?

Stefan Marquard: Absolut, das ist ein Punkt, der mich besonders hier in Werne interessiert: Nur ein Genie beherrscht das Chaos, ansonsten wäre es ja langweilig. Ich bekomme noch eine Führung durch das Logistikzentrum und bin ziemlich gespannt, was hier alles gelagert wird.

Auf dem Speiseplan für Mittwoch stand unter anderem „Butterlachs auf Kohlrabi mit Nham-Yhim-Soße und Kartoffel-Oliven-Stampf“. Kam das bei den Amazon-Mitarbeitern in Werne an?

Stefan Marquard: Das kam sehr, sehr gut an. Wir haben für die Frühschichtler rund 220 Fische rausgegeben. Nham-Yhim ist eine meiner Lieblingssoßen, so etwas wie eine Caipirinha unter den Soßen. Da kommen zum Beispiel Koriander, Ingwer, Limonen und Palmzucker hinein. Einer der Amazon-Mitarbeiter hat das mit ‚hammerlecker´ kommentiert.

Wir war das mit dem Fisch? Normalerweise ist das ja nicht jedermanns Sache – oder gibt es hier einen Trick bei der Zubereitung?

Stefan Marquard: Fisch war heute der Favorit. Ein paar mussten allerdings etwas zu ihrem Glück bewegt werden und waren skeptisch. Aber ich habe viele herumgekriegt und für den Fisch begeistert. Das wichtigste ist eine Garzeit bei 60 Grad. Dadurch reduziert man die Eiweißgerinnung und der Fisch bleibt saftig.

Bist Du noch länger in Werne? Wo wir man Dich in nächster Zeit sehen können?

Stefan Marquard: Ich habe gerade ein bisschen “Alexanders Gourmetrunde” gedreht. Das wird innerhalb der Topfgeldjäger-Spezialwoche im ZDF am 23. April ausgestrahlt. Und dann bin ich auch nächste Woche in der Küchenschlacht zu sehen.

Stefan Marquards Nham-Yhim-Soße zum Nachkochen gibt es  u. a. hier.

Schreibwettbewerb Rheinberg: Vom Froschprinz, der nicht küssen mag

,
MVO_3704fff

Die Siegergeschichte vom Prinzfrosch in der Buch-Sonderedition “Lesen macht Spaß!”.

Mehr als 60 Bewerbungen aus Grundschulen der Region gab es für den Schreibwettbewerb “Lesen macht Spaß!” des Amazon Logistikzentrums Rheinberg. Sieger konnte aber nur eine Klasse werden, und das wurde die 3b der Duisburger Schule im Dichterviertel. Ihre Geschichte “Der kleine Prinz Frosch” setzte sich unter der großen Konkurrenz durch und wurde mit 30 Kindle E-Readern plus Amazon-Gutscheinen und der Veröffentlichung in einem eigenen Buch belohnt.

“Die Idee und die Stichpunkte zur Geschichte stammen von Schülern der Förderschule am Rönsbergshof in Duisburg”, verrät Pädagogin Katia Huberty auf der Preisverleihung im Logistikzentrum Rheinberg. Die Rönsbergshof-Schüler hatten bestimmt, dass neben Frosch, Affen, Meerschweinchen oder Kaa, der Schlange aus dem Dschungelbuch, auch die eine oder andere Entlehnung aus den Grimmschen Märchen wie Schneewittchen und Aschenputtel enthalten sein sollte. Das erklärt so manches Ungewöhnliche im Märchen vom “Prinz Frosch”,  das die Kinder der Schule im Dichterviertel zu einer originellen und amüsanten Geschichte verwoben haben. Der verzauberte Prinz leidet nämlich an einer hartnäckigen Kussallergie, gegen die selbst  Superman nichts ausrichten kann. Schließlich weiß die Prinzessin Rat: Sie küsst einen Apfel, den ihr hungriger Froschprinz verspeist und kann so fortan glücklich bis ans Lebensende mit ihrem entzauberten Auserwählten leben.

Prinz Frosch_GeschichteHautnah konnten die Gäste der Preisverleihung die Abenteuer des armen Frosches und seiner Prinzessin erleben. Denn die Kinder hatten ihre Siegergeschichte zum Theaterstück umfunktioniert. Wo normalerweise Gabelstapler die Wege kreuzen, war mitten im Logistikzentrum eine Bühne und Sitzgelegenheiten aufgebaut. “Die Kinder hatten riesigen Spaß an der Aufführung und natürlich auch an den Preisen”, so Standortleiter Karsten Frost, der zusammen mit weiteren Mitarbeitern des Logistikzentrums und Erfolgsautorin Poppy J Anderson die Jury für den Wettbewerb bildete: “Ich musste immer wieder lachen, die Idee zur Geschichte war einfach klasse.” Auch Poppy J Anderson zeigte sich begeistert: “Es war beeindruckend, wie viel Ideenreichtum und Spaß am Erzählen in allen Geschichten steckte“.

Theater im Amazon Logistikzentrum Rheinberg.

Theater im Amazon Logistikzentrum Rheinberg.

Für die Schirmherrin und Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Wesel, Barbara Ossyra, war indes klar, dass Lesen und Schreiben wichtig sind:  “Tatsache ist, dass erstaunlich viele Erwachsene Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. Wettbewerbe wie dieser helfen dabei, das Thema Lese- und Schreibkompetenz auf die öffentliche Agenda zu setzen.“ – Und wer weiß: Vielleicht verbirgt sich unter den jetzigen Gewinnern aus der 3b sogar ein Autor von morgen? Wir wünschen jedenfalls viel Spaß beim Lesen der Abenteuer des kleinen Froschprinzen und weiterer Siegergeschichten, kostenlos herunterzuladen auf Amazon.de.

  • Unsere Mitarbeiter und das Aufbauteam in Rheinberg, die bei der Preisverleihung geholfen haben.
  • Von Superman bis zur Schlange Kaa kam alles vor in der Geschichte von kleinen Frosch
  • Standortleiter Karsten Frost mit dem gedruckten Buch aller Siegergeschichten von
  • Rundgang durchs Logistikzentrum für die Schüler.
  • Das Theaterstück vom Froschprinz wurde in Logistikzentrum aufgeführt.
  • Viel Spaß hatten die Schüler beim Aufführen ihres Theaterstückes vom kleinen Frosch mit Namen
  • Die Preise: Pokal, Kindle E-Reader plus Gutscheine sowie die Veröffentlichung der Gewinnergeschichte im Buch.
  • Lesen macht Spaß - das demonstrierte die Siegerklasse aus Dusburg.

Der Gruselschnupfen überzeugt die Jury in Brieselang

,

266_Sir-Richard-Picture_MG_1144So ein Gruselschnupfen kann eine böse Sache sein. Für die 3b der Erich Kästner Grundschule aus dem brandenburgischen Falkensee hat er sich aber als Glücksfall erwiesen. Mit ihrer Geschichte “Das Geheimnis des Gruselschnupfens” hat die Klasse den vom Amazon Logistikzentrum Brieselang und der Märkischen Allgemeinen veranstalteten Schreibwettbewerb “Lesen macht Spaß!” gewonnen.

Oma Gerda hat ihn von Karli, dem Gespenst vom Schloss Schnupfenburg. Und auch Karli kann ihn nicht loswerden: den hartnäckigen Gruselschnupfen! – Gut, dass sich Oma Gerda voll und ganz auf ihre Enkeltochter Rieke verlassen kann. Denn das schlaue Mädchen findet schließlich den Zaubertrank gegen die verhexte Erkältung und kuriert nicht nur Oma Gerda, sondern auch den geplagten Schlossgeist.

Die Preise: Die Veröffentlichung der Sieger-Geschichte in einem Buch plus ein Klassensatz Kindle E-Reader sowie Amazon Gutscheine.

Die Preise: Die Veröffentlichung der Sieger-Geschichte in einem Buch plus ein Klassensatz Kindle E-Reader sowie Amazon Gutscheine.

Mit der Geschichte vom “Geheimnis des Gruselschnupfens” überzeugte die 3b der Erich Kästner Grundschule die Jury von “Lesen macht Spaß!”. Zum gleichnamigen Schreibwettbewerb an Grundschulen hatte das Amazon Logistikzentrum Brieselang zusammen mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung aufgerufen. Nachlesen kann man die Erzählung zusammen mit allen Gewinnergeschichten des Wettbewerbs in der Amazon E-Book-Sonderedition “Lesen macht Spaß!”.

Die Bürgermeister von Brieselang (Josef Garn) und Falkensee (Heiko Müller) beim Rundgang durch das Logistikzentrum.

Die Bürgermeister von Brieselang (Wilhelm Garn) und Nauen (Detlev Fleischmann) beim Rundgang durch das Logistikzentrum.

Bei der Preisverleihung lobten nicht nur die anwesenden Schirmherren – die Bürgermeister Wilhelm Garn (Brieselang), Heiko Müller (Falkensee) und Detlef Fleischmann (Nauen) – die Kreativität der Schüler. Auch die Erfolgsautorinnen und Jurymitglieder Nika Lubitsch und Daphne Unruh waren begeistert von der Fantasie der Kinder: “In der Geschichte waren wirklich sehr originelle Ideen”, bescheinigte Daphne Unruh der 3b aus Falkensee.

Für Standortleiter Karsten Müller war das Ziel des Schreibwettbewerbs, Kinder bereits im Grundschulalter zum Schreiben und Lesen zu motivieren: “Vielen Kindern, aber auch Erwachsenen fehlt es an der Schreib- und Lesekompetenz. Mit unserem Wettbewerb wollten wir einen Beitrag zu mehr Freude am Lesen und am Schreiben leisten.” Dabei sollen auch die Preise helfen: Die Gewinnerklasse erhielt 30 Kindle E-Reader sowie Gutscheine zum Herunterladen elektronischer Bücher.

  • Standortleiter Karsten Müller mit der Buch-Spezialsausgabe von
  • Preisverleihung im Logistikzentrum Brieselang.
  • Bei der Führung durften die Kinder sich am Päcken-packen ausprobieren
  • Führung durch das Logistikzentrum für die Erich Kästner Grundschule.
  • Nina durfte zusammen mit den Autorinnen Nika Lubitsch und Daphne Unruh die Gewinner-Geschichte vortragen.
  • Nina mit  den Autorinnen Nika Lubitsch und Daphne Unruh.

 

Preisverleihung bei Amazon Graben: Siegerklasse gewinnt mit einer Geschichte vom Pech

,
Autorenlesung der Siegergeschichte "So ein Pech" mit Erfolgsautorin Hanni Münzer und Ivy von der 4a.

Autorenlesung der Siegergeschichte “So ein Pech” mit Erfolgsautorin Hanni Münzer und Ivy von der 4a.

Wenn man über Pech schreibt, kann man auch damit viel Glück haben. Diese Erfahrung hat die  4a der Volksschule Klosterlechfeld mit ihrer Geschichte “So ein Pech” gemacht. Die Grundschulklasse wurde damit von der Jury als Sieger des Schreibwettbewerbs von Amazon Graben “Lesen macht Spaß!” gekürt wurde.

Ivy aus der 4a durfte zusammen mit der Bestseller-Autorin Hanni Münzer (u. a. “Die Seelenfischer”) ganz wie in einer professionellen Autorenlesung die Gewinnergeschichte vortragen. Wenig später, bei der Preisverleihung, konnten die Grundschüler eine gedruckte Buchedition mit ihrer Erzählung plus einen Klassensatz Kindle E-Reader und Gutscheine zum Herunterladen von E-Books in den Händen halten.

Die 4a der Volksschule Klosterlechfeld hat den Schreibwettbewerb von Amazon Graben gewonnen.

Die 4a der Volksschule Klosterlechfeld hat den Schreibwettbewerb von Amazon Graben gewonnen.

“Die Wahl unter den vielen kreativen Geschichten ist uns nicht leicht gefallen“, attestiert Erfolgsautorin Hanni Münzer, die zusammen mit Standortvertretern die Wettbewerbsjury bildete. Die Schirmherrschaft des Schreibwettbewerbs hatte der Erste Bürgermeister der Gemeinde Graben, Andreas Scharf, persönlich übernommen: „Uns als Gemeinde freut es, dass sich Amazon als wichtiger Arbeitgeber in der Region auch für die Lese- und Schreibförderung von Grundschülern engagiert.” Für die Kinder, die im Rahmen der Preisverleihung auch das Logistikzentrum in Graben besichtigen konnten, sei die Veranstaltung ein echtes Erlebnis gewesen, so der Bürgermeister weiter.

Nach der Besichtigungstour gab es eine kleine Stärkung für die jungen Preisträger.

Nach der Besichtigungstour gab es eine kleine Stärkung für die jungen Preisträger.

Bis Mitte Februar konnten sich Grundschulen in und um Graben für den Schreibwettbewerb „Lesen macht Spaß!“ bewerben. Für jede teilnehmende Schulklasse gibt es als Trostpreis einen Amazon Gutschein im Wert von 50 Euro.

  • Große Freude bei der 4a der Volksschule Klosterlechfeld.
  • So wird gepackt: Die Klasse beim Blick hinter die Kulissen von Amazon in Graben.
  • Die stolzen Sieger des Schreibwettbewerbs.
  • Bürgermeister Scharf (li.) hatte die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen.
  • Das Gruppenbild der Sieger mit Schirmherr und Jury.
  • Unser Helfer-Team in Graben.

Die Geschichte “So ein Pech” gibt es hier im kostenfreien E-Book auf Amazon.de.

Lena gewinnt Schreibwettbewerb von Amazon Pforzheim

,
Lena mit Klassenleiterin Jasmin Lettmann

Lena mit Klassenleiterin Jasmin Lettmann.

Siegerpokal für Lena: Mit ihrer Geschichte “Die Nacht im Weltraum” hat sie für ihre Klasse, die 4b der Grundschule Huchenfeld, den vom Amazon Logistikzentrum in Pforzheim veranstalteten Schreibwettbewerb „Lesen macht Spaß!“ gewonnen. Wir gratulieren herzlich!

Lena kann es kaum fassen: Ihre Erzählung “Die Nacht im Weltraum” wurde Siegergeschichte des Schreibwettbewerbs “Lesen macht Spaß!” von Amazon Pforzheim. “Die Klasse hat darüber abgestimmt, welche Geschichte wir für den Wettbewerb einreichen und hat sich einstimmig für Lena entschieden”, erzählt Klassenleiterin Jasmin Lettmann von der Grundschule Huchenfeld. Der Jubel sei sehr groß gewesen, als die Klasse erfahren hätte, dass sie gewonnen habe. Bei der feierlichen Preisverleihung im Logistikzentrum in Pforzheim darf Lena ihre Erzählung gemeinsam mit Autor und Jurymitglied Mike Wächter vortragen, der ihr großes Potenzial lobt: “Lena hat die Geschichte sehr spannend aufgebaut”, erklärt er auf die Frage, was ihm besonders gut gefallen habe.

Beim Rundgang durch das Logistikzentrum durften die Schüler das Verpacken testen.

Beim Rundgang durch das Logistikzentrum durften die Schüler das Verpacken testen.

Der Rundgang durch das Logistikzentrum führt an langen Regalen mit Tausenden von Artikeln vorbei. “Die Geschichte von Amazon begann mit Büchern”, erläutert Standortleiter Alexander Bruggner. Heute könne man über Amazon nicht nur Bücher bestellen, sondern auch selbst veröffentlichen oder mit E-Readern lesen: “Das ist auch der Grund für unseren Schreibwettbewerb. Wir möchten mit unserem Know-how die Lese- und Schreibkompetenz der Kinder fördern”, erklärt der Chef des Logistikzentrums während der Besucherführung.

Mike Wächter mit Lena beim Vortragen der Gewinner-Geschichte.

Mike Wächter mit Lena bei der Lesung der Gewinner-Geschichte.

Die Schirmherrschaft für den Schreibwettbewerb hat Monika Müller, Bürgermeisterin von Pforzheim übernommen: „Die Lese- und Schreibkompetenz ist zentral für die Verwirklichung von Chancengleichheit für alle Kinder. Grundschulen spielen hier eine wichtige Rolle. Daher freut es uns, wenn sich Unternehmen wie Amazon für diese Sache und auf kommunaler Ebene stark machen.“

Alle Gewinnergeschichten wurden in der Buch-Sonderedition „Lesen macht Spaß!“ veröffentlicht und können als E-Book kostenlos auf Amazon.de heruntergeladen werden. Außerdem erhalten die Gewinnerklassen je 30 Kindle E-Reader sowie Gutscheine zum Herunterladen elektronischer Bücher im Wert von 1.750 Euro.

  • Standortleiter Alexander Bruggner im Gespräch mit den Kindern.
  • Lena mit den Jurymitgliedern und Rektorin
  • Die Illustration der Klasse zur Geschichte
  • Mitarbeiter von Amazon Pforzheim und das Aufbauteam.
  • Lena mit ihrem Siegerpokal.
  • Der Gewinn: Einen Klassensatz an Kindle-E-Readern plus Amazon Gutscheine.

Die Geschichte “Die Nacht im Weltraum” gibt es hier im kostenfreien E-Book auf Amazon.de.

Breite Unterstützung für den Amazon Schreibwettbewerb in Werne

,
MVO_2018fff

(Obere Reihe, 2. v. li:) Mario Löhr/Bürgermeister Selm, daneben Autorin Hannah Siebern, Ulrike Wäsche/Erste Bürgermeisterin der Stadt Hamm, Elke Kappen/Jugenddezernentin der Stadt Werne, (2. V. re.:) Lars Krause, Standortleiter Amazon Werne, außen re: Ellen Bispinghoff/Klassenleiterin

Breite Unterstützung von den umliegenden Städten gab es für den vom Amazon Logistikzentrum Werne veranstalteten Schreibwettbewerb “Lesen macht Spaß!”: Die Bürgermeister von Werne, Berkamen, Holzwickede und Selm sowie der Oberbürgermeister der Stadt Hamm hatten die Schirmherrschaft übernommen. Wir bedanken uns herzlich! Der Siegerpokal des Wettbewerbs ging an die Weltklasse der Wienbredeschule in Werne.

Laura beim Vortragen der Gewinner-Geschichte des Amazon Schreibwettbewerbs "Lesen macht Spaß!" in Werne.

Laura beim Vortragen der Gewinner-Geschichte des Amazon Schreibwettbewerbs “Lesen macht Spaß!” in Werne.

„Uns als Stadt Werne liegt das Thema Lese- und Schreibkompetenz an Grundschulen sehr am Herzen. Daher ist es begrüßenswert, wenn sich ortsansässige Unternehmen wie Amazon in diese Richtung und auf lokaler Ebene engagieren und unsere Bildungslandschaft durch Projekte aktiv mitgestalten”, sagte Elke Kappen, Dezernentin für Jugend, Schule und Bildung der Stadt Werne, die mit prominenten Vertretern der Städte Selm und Hamm zur Preisverleihung des Schreibwettbewebs “Lesen macht Spaß!” ins Werne Logistikzentrum gekommen war. Zusammen mit Mario Löhr, Bürgermeister der Stadt Selm, Ulrike Wäsche, Bürgermeisterin von Hamm und dem Standortleiter von Amazon Werne, Lars Krause, übergab sie den Preispokal an die Gewinnerklasse.

MVO_2063fffSieger des von Amazon in Werne veranstalteten Schreibwettbewerbs wurde die Weltklasse der Wienbredeschule mit ihrer Geschichte „Finn entdeckt die Welt oder Träume werden wahr“. Das Besondere: In der Weltklasse der Wienbredeschule werden Kinder der ersten bis vierten Jahrgangstufe gemeinsam unterrichtet und haben zusammen die Erzählung von Finns Weltreise erdacht und ausformuliert. Für das pädagogische Konzept wurde die Schule bereits mit dem “Gütesiegel Individuelle Förderung” des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. “Die Kinder hatten sehr großen Spaß, die Geschichte gemeinsam niederzuschreiben”, verriet Klassenleiterin Ellen Bispinghoff, die mit den Preisen, einem Klassensatz an Kindle E-Readern plus E-Book-Gutscheine, bereits Leseprojekte plant.

An die erfolgreiche Autorin Hannah Siebern, die den Wettbewerb als Jury-Mitglied unterstützte und gemeinsam mit einer Schülerin Auszüge aus der Gewinner-Geschichte vortrug, hatten die Schüler viele Fragen: Wie wird man Schriftstellerin? Wie bekommt man die Ideen für ein Buch? „Ich fand es wirklich toll, die Geschichten der Kinder zu lesen”, bekräftigte Hannah Siebern. Sie sei “total beeindruckt” von den einfallsreichen Ideen und von der Fantasie der Kinder: “Man merkt nämlich, dass die Kinder sich unheimlich viel Mühe beim Schreiben gegeben haben und auch Spaß dabei hatten.”

  • Freude bei den Gewinnern, der Wienbredeschule aus Werne.
  • Autorin Hannah Siebern verrät, wie man erfolgreich Bücher schreibt.
  • Schüler und Eltern bei der Preisverleihung.
  • Lars Krause, Standortleiter von Amazon Werne.
  • Vor der Preisverleihung konnten die Grundschüler einen Blick hinter die Kulissen von Amazon werfen.

Die vollständige Geschichte von “Finn entdeckt die Welt oder Träume werden wahr” gibt es hier im kostenfreien E-Book auf Amazon.de.

Einen Audio-Mitschnitt der Lesung der Gewinner-Geschichte gibt es bei den Ruhr Nachrichten.